News

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q3 2020)

WEGWEISENDE STRUKTUREN MIT ZUKUNFTSORIENTIERTEN ENTWICKLUNGSPOTENZIALEN  

„Ein historisches Erfolgskapitel in unserer Vereinsgeschichte“! So oder ähnlich könnte man das letztjährige herausragende Abschneiden mit dem Gewinn von vier deutschen Meistertiteln, einer deutschen Vizemeisterschaft sowie den sagenhaften Mannschaftserfolgen unserer Kunstturnspitze auf Bundesebene beschreiben. Aber was heißt hier „Erfolgskapitel“? Die vielen nationalen Einzelsiege, der Regionalliga-Aufstieg unserer Frauen und der Klassenerhalt unserer Asse in der 1. Turn-Bundesliga waren einzigartige Triumphe und grandiose Sternstunden. Aber was wäre die vergangene Wettkampfsaison ohne unsere begnadeten Eliteturnerinnen oder unsere Top-Männer um einen Alexander, Reza, Laurids und Daniel gewesen, wobei sich Alex mittlerweile vom Leistungssport verabschiedet hat. Wir alle, die wir im TSV Buchholz 08 für das Kunstturnen tätig sind und in der Verantwortung stehen, sollten uns nicht zufrieden zurücklehnen. Trotz des überragenden Abschneidens unserer Spitzenturner/innen muss man zeitnah an die zukünftigen Meisterschaften denken. Konzentrieren wir uns daher in der Periodisierung auf das nahezu unerschöpfliche Potenzial unserer Jungturner/innen und auf deren beschleunigte trainingsmethodische Heranführung und Entwicklung von wettkampfentscheidenden Strukturen. Wir haben durch die Vielzahl von Mannschafts- und Einzelsiegen unsere ambitionierten Ansprüche hochgeschraubt und möchten für unsere Top-Turner/innen neue Reize setzen und sie im Umgestaltungsprozess zu perspektivischen Herausforderungen führen. Der Gewinn von Landestiteln sowie vereinzelten deutschen Meisterschaften soll nicht für immer und ewig das Maß aller Dinge sein. Unsere Besten möchten sich auch auf der internationalen Bühne beweisen. Dies gilt im Speziellen für den Jugendbereich. 

Top-Jugendturner: 

Olympiakandidat Pablo Broszio, 17, und der Deutsche Meister Gregory Keck, 16, möchten auch die internationale Bühne erobern und leben ihre sportlichen Träume (Foto: Kathrin Röhlke).

Wir möchten dem Bedarf entsprechend die Aufstiegsmöglichkeiten der Nachwuchsturner/innen zum Spitzensportgipfel unserer Leistungs-Pyramide mit der Schaffung von weiteren anforderungsgerechten Wegen erleichtern. Kunstturnen gehört nach wie vor zu den Sportarten, die von den Übenden ein hohes Maß an Konzentration und Disziplin verlangen. Trainingsintensität, Leistungsbereitschaft und Mut zu einem überschaubaren Risiko charakterisieren insbesondere den Leistungssport. Unsere Top-Akteure arbeiten ehrgeizig an ihren Karrierevorstellungen und leben ihre sportlichen Träume. Nahezu der gesamte olympische Geräteparcour und die zahlreichen  methodischen Hilfsgeräte in der Kunstturn-Arena der NordHeideHalle wurden von „Null Acht“ angeschafft. Bis auf die fehlende Lüftungsanlage schafft unser Leistungsstützpunkt die Voraussetzungen für eine internationale Konkurrenzfähigkeit. So verpasste Nationalturner Pablo Broszio die Qualifikation für die letztjährigen Junioren-Weltmeisterschaften (WM) im Kunstturnen in Ungarn hauchdünn mit der Winzigkeit von nur einem Zehntelpunkt. Der Siebzehnjährige besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft und hat daher die Olympischen Sommerspiele 2024 in Paris mit dem Startrecht für Panama fest im Visier! Mit der Bekanntgabe der Olympiaverschiebung möchten nunmehr die jüngeren Jahrgänge mit einer konsequenten Vorbereitung und leistungsgestützten Nachweisen in den Vordergrund treten. Bei dieser Forcierung wird es sicherlich neue Teamstrukturen geben. Pro Woche verbringt der siebenfache Niedersachsenmeister an sechs Tagen nahezu 30 Stunden mit Training. Vor den Corona-Beschränkungen absolvierte er mit der Junioren-Nationalmannschaft Panamas ein Trainingslager in Florida (USA). Tokio 2021: Eine Chance für Pablo – Ein Olympionike für den TSV Buchholz 08? 

Fokussiert auf Olympia: 

Vater Jan „Bolle“ und Bernward möchten dem Ausnahmekönner Pablo den Weg zu den Olympischen Spielen nach Tokio oder nach Paris ebnen (Foto: Roman Cebulok).

Wir möchten das trainingsintensive Kunstturnen in ein angepasstes Leistungssportkonzept kleiden und unseren Talenten eine Perspektive am Turnhorizont zeigen. Unser Vereinsprogramm „Nachwuchsleistungssport im Kunstturnen“ ist hierzulande beispielhaft erfolgreich und wurde daher mit seinen Qualitätsmerkmalen als Vorzeigemodell landesweit kopiert. Dieses Erfolgsmodell mit gewachsenem Know-how darf nicht ins Wanken geraten und soll nun mit weiteren Förder- und Rahmenbedingungen für bestmögliche Erfolge ein Update erhalten. Mittlerweile wurde das sportpädagogische Teilprojekt der Universität Hamburg in intensiver Zusammenarbeit mit unserem Nachwuchs nachhaltig erweitert und dient bundesweit im Aus- und Fortbildungssystem als praxisorientiertes Handbuch. Die enorme Begeisterungsfähigkeit unserer Schützlinge und die damit einhergehende Belastungssteuerung in der Periodisierung ist ein grundlegender und wichtiger Elementarbereich unserer Trainingssteuerung. Ein langfristig angelegter Leistungsaufbau mit einer zielgerichteten Ausbildungsgrundlage an Vielseitigkeit sind klar definierte Werte und bilden die fest verankerten Eckpfeiler unserer Leitidee. Alle Ausbildungsetappen unserer Nachwuchsförderung haben perspektivischen Charakter. Mit der Akzentuierung eines umfangreichen, entwicklungsgemäßen Trainings können wir dem Kernproblem im Nachwuchsleistungssport, der frühen Spezialisierung, zielbewusst und konsequent begegnen. In einem von uns ausgearbeiteten Maßnahmenkatalog wurden daher inhaltliche Orientierungen für den Gesamttrainingsprozess herausgearbeitet, wodurch ein systematischer und mit einer langfristigen Planungssicherheit ausgestatteter Leistungsaufbau ermöglicht wird. Damit möchten wir eine kontinuierliche Kontrolle der Leistungsentwicklung erreichen, wodurch rechtzeitige Korrekturen des trainingsmethodischen Vorgehens erfolgen können. 

 

Trainingsaufnahme nach überarbeitetem Leitfaden: 

Nach einem originellen Hometraining im Freien freuen sich unsere Spitzenkönner/innen mit Geschäftsführer Laurids Maas nach der coronabedingten Hallenfreizeit auf die neuen trainingsspezifischen Herausforderungen.

Bessere Trainingszeiten für den Spitzensportbereich, frühzeitige Präventivmaßnahmen bei körperbaulichen Entwicklungsproblemen und biologischen Umstellungsprozessen zum Erhalt der leistungssportlichen Motivation, Intensivierung der Grundlagenausbildung, Attraktivitätserhöhung im landesweiten Umfeld, eine verbesserte prognostische Beurteilung der Leistungsentwicklung und eine verstärkte Anwendung trainingswissenschaftlicher Erkenntnisse sind weitere Schwerpunkte, die in ihrer Komplexität sicher nicht von heute auf morgen zu lösen sind. Nach Veränderungen der Trainingsumfänge besteht bei der Erfüllung der Kaderkriterien im fachlichen Bereich sowie bei der Talentfindung und Talentbewahrung während der Aufbauphase Handlungsbedarf. Daher stellt die Erarbeitung von neuen Strukturplänen, die im Aufbaubereich der Jüngsten ansetzen und eine systematische Arbeit bis zum elitären Spitzenbereich sicherstellen, einen Schwerpunkt der Entwicklungsarbeiten bei der Neuausrichtung unserer Nachwuchsförderung dar. Die großartigen Erfahrungswerte der langjährigen Zusammenarbeit mit vielen Vereinen aus dem Landkreis Harburg (u. a. Hittfeld, Stelle, Klecken, Winsen, etc.) und der Bezirksregion im weiblichen Wirkungsbereich haben uns zu einer Forcierung für das männliche Aufgabengebiet animiert. Mittlerweile haben wir daher neue Partnerschaften und Trainingsprojekte mit zahlreichen Kooperationspartnern aus allen Teilen Niedersachsens und darüber hinaus für den männlichen Sektor auf den Weg gebracht. Diese fruchtbare und strategische Einbindung unserer Partnervereine aus Vinnhorst, Nordenham, Oldenburg, Jork, Elmshorn, der HNT, etc. erhöht durch gemeinsame Camps und Trainingsaktivitäten das Leistungspotenzial sowie das Ausbildungsniveau unserer Kooperationsvereine und belebt die Talentförderung in unserem Nachwuchsleistungszentrum. Die qualitative vereinsübergreifende Verknüpfung orientiert sich ganzheitlich an den DTB-Rahmentrainingskonzeptionen der deutschen Turnzentren und wird im Leistungsstützpunkt von unseren erfahrenen Eliteturner/innen aus der Bundesliga übernommen. Die kunstturnspezifische Entwicklungsarbeit der Neustrukturierung bekommt eine bundesweite Anerkennung.

Team-Player: 

Bundesliga-Ass Reza Abbasian konzentriert sich voll und ganz auf die anstehende Bundesligasaison in der Beletage des deutschen Kunstturnens und möchte 2021 erneut Deutscher Meister werden.

Allein das Spektrum und die Vielzahl der Themen machen die Notwendigkeit der Erarbeitung übergreifender Konzeptionen deutlich. Darüber hinaus platzen wir mit weit über 300 Mitgliedern aus allen Nähten. Nicht nur im Landkreis Harburg, auch über die Landesgrenzen hinaus hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass unsere Top-Sportler/innen auf einem hohen Qualitätsstandard arbeiten und gefördert werden. Viele Insider unserer zeit- und trainingsintensiven Sportart möchten ihre talentierten Schützlinge zur Ausbildung und filigranen Weiterentwicklung in unsere fördernde Obhut geben. Unsere motivierende Intensivierung der Talentförderung im Nachwuchsbereich, unsere leistungsspezifische Ausbildungsform und das leistungsorientierte zügige Vorwärtskommen mit richtungsweisenden Lernerfolgen wird von unseren zahlreichen Kooperationsvereinen aus dem Landkreis und dem Turnbezirk vertrauensvoll mitgetragen. Seit Langem geben unsere Partnervereine im Besonderen ihre Nachwuchsathletinnen und ihre Talentiertesten zur wegweisenden und zukunftsorientierten Filigranarbeit in die Hände unseres erfahrenen Trainer/innen-Teams. Ausgestattet mit einem Stamm an Sportlehrer/innen, Trainer/innen, Übungsleiter/innen sowie Turner/innen mit langjährigen Bundesliga-Erfahrungswerten sind wir der Spitzensportverein im Kunstturnen der Frauen und Männer unserer Region. Es ist die langjährige Synthese zwischen engagierter, fachlich-versierter, inhaltlicher Arbeit und funktionierender Vereinsstrukturen, die unsere Sparte als die größte Kunstturnabteilung Deutschlands hat entstehen und wachsen lassen. Mit der Bündelung der Ressourcen haben wir eine professionelle Trainingseinrichtung mit einem einheitlichen Qualitätsstandard im Nachwuchs- und Spitzensportbereich geschaffen. Wir möchten unseren Top-Akteuren sowie deren Eltern neben der sportfachlichen Führung und der trainingsmethodischen Arbeit eine frühzeitige und bedarfsgerechte Karriereplanung aufzeigen. Die gemeinsamen Trainingseinheiten unserer Turnerinnen und Turner im Leistungsstützpunkt sind für die Nachwuchstalente beider Geschlechter hochgradig motivierend. Unsere Jüngsten können sich für ihre perspektivische Weiterentwicklung an ihren großen Vorbildern orientieren. Tag für Tag beobachten die talentierten Hoffnungsträger/innen das bemerkenswerte Tun unserer weiblichen und männlichen Galionsfiguren mit wachen Augen. Das Training im Spitzensportbereich wird täglich „vorgelebt“!

Zielstrebig: 

Ausnahmeathletin Sarah Kleinknecht, 24, bereitet sich akribisch auf den Saisoneinstieg in der Regionalliga vor und möchte bei den Deutschen Meisterschaften in Leipzig auf das Siegerpodest.

Galionsfiguren im Leistungsstützpunkt: 

Unsere Top-Turnerinnen geben den jüngsten Talenten in unserer Nachwuchs-Akademie im täglichen Trainingsprozess motivierende Orientierungspunkte und haben einen Vorbildcharakter von außerordentlicher Qualität.

Eine über Jahre gewachsene Kooperation mit Buchholzer Kindergärten sorgt neben gezielten Talentfindungsmaßnahmen für einen stetigen und überdurchschnittlichen Zulauf an Begabten. Mittlerweile mit gravierenden Auswirkungen: In unserer Sparte gibt es Wartelisten! Nur mit Talent können Wartende eine beschleunigende Bevorzugung bei der Aufnahme erhalten. Training im Kunstturnen bedeutet auch: Sich anstrengen, sich mühen und bemühen, sich quälen und schwitzen und das geschieht verständlicherweise nicht immer nur lustbetont. Dies beinhaltet auch, dass die effektive Betreuung durch pädagogisch erfahrene, versierte Fachkräfte und hauptberufliche kompetente Trainer vermittelt werden muss. Wir haben uns daher mit großem Energieaufwand für unsere zahlreichen Gruppierungen Gedanken gemacht, wie man unter Einbeziehung der neuen Strukturgegebenheiten mit den sportartspezifischen Handlungsempfehlungen den Leistungssport noch attraktiver, effizienter und damit gesundheitlich wertvoller machen kann. „Null Acht“ verfügt über viele hoch qualifizierte Trainer/innen mit internationalem Erfahrungspotenzial und ausgezeichneten Kenntnissen im Kampfrichterwesen mit nationalem Brevet. Darüber hinaus stehen uns ehemalige Kunstturner/innen nunmehr als Ärzte oder Physiotherapeuten nahezu täglich bei der Trainingsarbeit zur Verfügung. Wir alle müssen uns zudem darüber Gedanken machen, wie wir das große Potenzial der Talente aus dem Schulbereich besser erschließen können. Unsere behutsam aufgebauten Talente, die Bundeskaderturner/innen Wetzler, Blumenberg und Maltzan, haben uns viel zu früh in die Internate nach Cottbus, Hannover und Chemnitz verlassen. Ohne das familiäre 08-Umfeld leider nicht immer mit dem erhofften Erfolg. Athleten wie Vogt und Abbasian haben mit den heimischen Rahmenbedingungen eine langjährige Karriere gemacht. In Absprache mit dem Schulamt sollte es gelingen, unsere umliegenden Schulen für die Talentsuche zu begeistern. Eine gezielte Nachwuchs- und Spitzensportförderung ist nur mit der Schaffung von schulischen Grundlagenvoraussetzungen möglich. So verfügt eine „Sportbetonte Schule“ über eine sportliche Schwerpunktsetzung auf hohem Niveau, eine „Partnerschule des Leistungssports“ verfolgt das Ziel in Richtung der nationale Spitze und eine „Eliteschule des Sports“ zeichnet sich im Besonderen durch ein funktionstüchtiges System von Schule, Internat, Verein und Verband aus. Als Vorreiter sollte vorübergehend das Modell Wiesenschule mit dem Zertifikat „Sportfreundliche Schule“ dienen. Die funktionierende Talentsuche erfolgt auf einer guten Kooperation zwischen Kindergarten, Schule und Verein, d. h., die Schulleiterin und die Grundschullehrer sind ein Teil des Systems und sollen am weiteren Werdegang „ihrer“ Schüler/innen beteiligt sein. Ihre Vorauswahl in der Vorschule sowie den ersten beiden Grundschulklassen und deren Vorstellung im TSV Buchholz 08 ist für unsere Sportart von grundsätzlicher Wichtigkeit. Es ist daher von größter Bedeutung, dass die zahlreichen Übungsleiter/innen in den Vereinen und die Sportlehrer/innen der Schulen diese Gedanken der Zubringeraufgabe mit einer gezielten kunstturnerischen Sichtung mit Leben erfüllen. Der Sichtungsinhalt schließt die motorischen, konditionellen, körperbaulichen und intellektuellen Voraussetzungen nach einer angemessenen Eingewöhnungszeit ein. Diese Sichtungsmaßnahmen für Talente gelten selbstverständlich auch für unsere anderen leistungssportorientierten Abteilungen wie Handball, Fußball, Hockey, Schwimmen, Tanzen, Fechten, etc. und sind natürlich vereinsübergreifend!

Konzentriert: 

Andreas Börninck, 15, betreut nebenbei die jungen Talente für die 08-Zukunft und möchte mit seiner Jugendriege den NTB-Mannschaftstitel 2020 erneut in die „Gym-City“ nach Buchholz holen.

Das Übungsprogramm soll als koordinative und konditionelle Vorbereitung für die weitere sportliche Entwicklung angesehen werden. Unsere Hauptaufgabe ist das Sichten und Entwickeln von Talenten mit leistungssportlicher Perspektive für ein weiterführendes Training am kooperierenden Landes- und Olympiastützpunkt. Dabei stehen eine exakte Erarbeitung grundlegender Körperpositionen und eine zeitnahe Entwicklung der Basis- und Schlüsselstrukturen an allen Geräten im Vordergrund. Auch die anderen Sportarten können von den Kunstturner/innen profitieren. Das „Nur Spielen“ bei den Jüngsten fördert nicht die erstrebenswerte Vielseitigkeit. Eine gute motorische und athletische Grundlagenschulung im Kinderturnen sorgt bei uns für eine hervorragende Basisausbildung. Unsere Trainer/innen versuchen über kindgerechte Bewegungsbilder die motorischen Fertigkeiten und das rhythmische Bewegungsgefühl der Kinder zu verbessern. Die Kinder erhalten frühzeitig die breitgefächerten Grundlagen für ein erfolgreiches und langes Sporttreiben und – nicht unwichtig – auch die soziale Bindung mit gut geschultem Personal. In diesem sportpädagogischen Betreuungsumfeld gilt es die geschaffenen homogenen Förderstrukturen nochmals zu stabilisieren. Nicht umsonst werden die von uns ausgebildeten „Allroundsportler/innen“ nahtlos in andere Einzel- und Teamsportarten integriert. Nicht nur verwöhnen, fördern durch fordern, auch der schwächeren Kinder, das muss die Devise sein! In der Umsetzungsphase dieser Konzeptionen muss es das Ziel sein, den momentanen Leistungsstand weiterhin zu forcieren und durch Bündelung der Kräfte weitere Talente dem TSV Buchholz 08 zuzuführen. Wir möchten auch in Zukunft mit den zur Verfügung stehenden Hallenzeitenkapazitäten das Beste daraus machen und unserem großen Stamm an talentierten Hoffnungsträgerinnen und aufstrebenden Nachwuchsturnern eine vernünftige und leistungsbejahende Spitzensportarbeit ermöglichen. Hier hoffen wir auf eine sportpolitische Weichenstellung mit hilfreichen Unterstützungsmaßnahmen von leistungssportbegeisterten DTB/NTB-Funktionsträgern. Die vor vielen Jahren zu Recht so genannte Sportstadt Buchholz sollte durch unsere tatkräftigen Bemühungen auch in Zukunft erfolgreich mit tollen Erfolgen in unserer olympischen Kernsportart positiv in Erscheinung treten. Nur in Einheit von weitreichendem Bemühen, Erfahrungen und Können, Begeisterung und Leistungsstreben, gepaart mit den dazu passenden Strukturen eines verantwortlich handelnden Umfeldes sind Spitzenleistungen in unserer komplexen Sportart möglich!

Trio der Erfolgreichen: 

Fabienne, Jacqueline und Maria dominierten die letztjährigen Meisterschaftsjahre in Niedersachen und auf Bundesebene mit historischen Erfolgen in den Jugendklassen und bei den Frauen.

Der Leitfaden zeigt die Problematik, den Aufwand und zeitlichen Umfang von der Idee bis zur Realisierung. Aber, wie uns ein Sprichwort von Gotthold Ephraim Lessing lehrt: „Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht noch immer schneller voran als derjenige, der ohne Ziel umherirrt“.

KUTU-SPLITTER

  • Wer möchte gemeinsam mit einem 08-Olympiakandidaten der Olympischen Spiele von Tokio 2021, mit unseren zahlreichen Deutschen Meister/innen oder mit unseren Spitzenturner/innen aus der Turn-Bundesliga trainieren? Diese einzigartige Möglichkeit bietet der TSV Buchholz 08. Darüber hinaus verlosen wir unter den Neumitgliedern der Kunstturnabteilung (Eintrittsmonate September/Oktober) eine kostenlose Trainingseinheit unter der Leitung einer 08-Spitzenkönnerin aus der Deutschen Turnliga (DTL) oder einem 08-Ausnahmeathleten aus der 1. Turn-Bundesliga. Infos: Bernward Bade.

  • Für den Bereich der Nachwuchsförderung begrüßen wir mit Sophie Siemer, Sara Skrijelj, Jule Kubusch, René Schwarz und Timon Raunecker fünf neue Mitarbeiter/innen im Trainerstab.

Elegant: 

Spitzenkönner Daniel Charcenko, 21, hier bei einer Stützwaage an den Ringen, möchte im Herbst in der 1. Turn-Bundesliga wieder für Höchstnoten und Score Points an den Geräten sorgen.

Sich stets auf neue Verordnungen einzustellen, das ist auch im Leistungssport seit dem 13. März die wichtigste Disziplin geworden. Von heute auf morgen veränderte sich unser gesamtes Leben. Unseren Eliteturner/innen fehlte das Ziel, das alle Leistungssportler/innen sonst als Motivation immer vor Augen haben! Diese fehlende Perspektive war mental sehr anstrengend. Aber weil sich keine Lockerungen für den Spitzensportbereich andeuteten, ergriffen wir die Initiative. Einerseits, weil bundesweit keine einheitlichen Regelungen galten. Andererseits, weil bis zur Olympia-Absage weltweit weitertrainiert wurde. Online-Training, Training im Freien, Training in Lagerhallen oder Scheunen und solidarische Aktionen für hilfsbedürftige Bürger rückten in den Vordergrund. Es tat daher gut, auch wieder auf Vertrautes und ein bisschen Normalität zurückgreifen zu können. Die vom Ministerium für Inneres und Sport unterzeichnete Sondergenehmigung, die Olympiakandidaten, Bundeskadermitgliedern sowie unseren Assen aus der Bundesliga eine Trainingsaufnahme unter strengen Auflagen erlaubte, hat das Leben und ein Stück Alltag in unseren Leistungsstützpunkt zurückgebracht. Eine zweimonatige Trainingspause ist auf Spitzenniveau nicht aufzuholen, selbst wenn die deutschen Titelkämpfe und die Olympischen Sommerspiele erst im kommenden Jahr stattfinden. Mit projektgebundenen Fördermaßnahmen haben wir die Pandemie-Krise und den Lockdown zielgenau für eine Neuausrichtung in Teilbereichen genutzt. Mittlerweile haben wieder alle Kaderturner/innen und Top-Sportler/innen unserer DTB Turn-Talentschule unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln das leistungssportorientierte Training aufgenommen. Die Nutzer der Ausnahmegenehmigung möchten sich für das Privileg der frühzeitigen Wiederaufnahme ihrer Trainingseinheiten ganz herzlich bei Holger und Laurids für ihre tatkräftigen Bemühungen bedanken.   

Ticket in der Tasche: 

Linus Zuchold, 16, hat die Qualifikation für die „Deutschen“ beim Internationalen Deutschen Turnfest geschafft und wartet ungeduldig auf den Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen (Foto: Andreas Tamme).

Bei den Qualifikationswettkämpfen der Landesturnverbände haben sich sage und schreibe zwölf Spitzenturner/innen aus dem Schüler-, Jugend- und Erwachsenenbereich des TSV Buchholz 08 für die deutschen Meisterschaften beim Internationalen Deutschen Turnfest in Leipzig 2021 qualifiziert.

Bernward Bade

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q2 2020)

Parade der Jüngsten:
Unsere heimischen Schülerturner beeindruckten mit einer erstklassigen Frühform und beherrschten den Saisonauftakt im Landkreis Harburg.

Starker Einstieg in die neue Turnsaison

Ganz im Zeichen der Jungen der „Magnesia-Zunft“ stand der Kreis-Ranglistenwettkampf am 02. Februar in der NordHeideHalle. Unter der Leitung des Fachwarts für das männliche Kunstturnen im Turnkreis Harburg-Land, dem aktuellen deutschen Achtkampfmeister Alexander Vogt, absolvierten die jüngsten Nachwuchsakteure aus dem Landkreis Harburg die vom Deutschen Turner-Bund (DTB) vorgegebenen Pflichtübungen und Küranforderungen zum Saisonauftakt. Unsere erfolgsverwöhnten fünf bis 14 Jahre alten Turntalente machten deutlich, dass sie in den vergangenen Monaten hart an den Grundlagen für eine erfolgreiche Wettkampfsaison gearbeitet haben. Die meisten Tagessiege und die zahlreichsten Podest-Platzierungen (acht Siegerpokale, fünf zweite und drei dritte Plätze) blieben in den Händen der jungen Hausherren aus unserer DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08. Die Siege in den leistungssportorientierten DTB-Meisterschaftswettkämpfen der Jüngsten gingen an den erst sechs Jahre alten Landesauswahlturner Jan Felix Hermann (AK 7) mit einem herausragenden Mehrkampfresultat von 54,50 Punkten und an Thore Palm bei den Achtjährigen. In der Meisterschaftsklasse der anspruchsvollen AK 9 turnte sich Max Henri Hermann auf den ersten Platz und in der Klasse der Zehnjährigen hatte Finn Muttersbach die Nase vorn. Im Kürwettkampf der Meisterschaftsstufe AK 13 und jünger holte sich Mats Lindholm, 12, mit einem ansprechenden Sechskampf die goldene Sieger-Trophäe. Der Ranglistensieg im Kür-Sechskampf der Jahrgänge 2005/2006 ging an den 14-jährigen Timon Raunecker, im Pflichtwettkampf der Elf- und Zwölfjährigen dominierte Leander Mahutka das Geschehen und in der Wettkampfklasse der Neun- und Zehnjährigen gewann Jakob Müßigbrodt den Saisoneinstieg. Timon Raunecker erhielt für seine mit Höchstschwierigkeiten gespickte Darbietung am Barren die Tageshöchstnote von 12,60 Punkten. Die weiteren Pokalgewinner im Einzelnen: Jannik Stolp, Niklas Döblitz, Lennox-Essien Stölting, Lenn Weyerstall, Lino Benjamin Scholz (jeweils Zweiter); Leonardo Kairies, Jan Peter Strauß und Johan Reinecke (jeweils Dritter).

Die Sieger (hinten, v. l.) Mats Lindholm, Jakob Müßigbrodt, Timon Raunecker sowie (vorn, v. l.) Max Henri Hermann, Leander Mahutka, Jan Felix Hermann und Thore Palm. Es fehlt Finn Muttersbach.

08-Turnpower

Mit geballter Turnpower sind die jüngsten Turnerinnen aus dem Turnbezirk Lüneburg am 16. Februar beim Power-Pokal in Huchting in die Wettkampfsaison gestartet. Nachwuchstalente aus sieben Vereinen versuchten sich an den Leistungsvoraussetzungen in einem „Turnküken-Zehnkampf“. Mit einer kompletten Ausbeute an Edelmetall gehörten unsere kleinsten Turnmäuse zu den Erfolgreichsten. Energiebündel Nummer eins war die zehn Jahre alte Lina Marie Boving. Sie erreichte das höchste Zehnkampfresultat und holte sich den goldenen Siegerpokal. Die erst 7-jährige Landeskaderturnerin Lilly-Sophie Heilandt gewann die Trophäe mit silberfarbenem Medaillenglanz und ihre zwei Jahre ältere Vereinskameradin Patricia Pansegrau eroberte sich in ihrer Altersklasse den bronzefarbenen Pokal.

Die Jüngsten aus unserer Nachwuchs-Akademie feierten ihren ersten Wettkampfeinsatz, die Älteren holten mit einer begeisternden Leistungsoffensive die Pokale.

Doppelsalto-Club

Der Förderkreis Dosa-Club benötigt Unterstützung! Seine helfende Handlungsfähigkeit basiert auf der Grundlage von finanziellen Zuwendungen und der damit verbundenen Verfügbarkeit von Mitteln. Der Förderkreis möchte unter anderem durch eine gezielte Sponsorensuche den weiblichen und männlichen Kunstturnnachwuchs sowie unseren elitären Spitzensportbereich beim Erreichen seiner angestrebten Ziele auf dem Weg in die nationale Leistungsspitze begleiten. Er verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke und sieht seinen Aufgabenbereich insbesondere in folgenden Zielsetzungen: Unterstützung in sozialen Härtefällen, Unterstützung von Maßnahmen medizinischer und regenerativer Art, Unterstützung von Reise-, Trainings- und Wettkampfmaßnahmen sowie in der Förderung der kunstturnerischen Idee und des Zusammenhaltes der Gemeinschaft! Der Förderkreis „Dosa(Doppelsalto)-Club“ möchte in seinem längerfristigen Ansatz die Standortbedingungen für den leistungsorientierten Spitzensport nachhaltig verbessern, indem er unbürokratische „Soforthilfe“ leistet, Mittel einwirbt und den Prozess der schnellen Umsetzung aktiv begleitet. Über ein Engagement im Förderkreis Dosa-Club würden wir uns sehr freuen. Spenden für den vorgesehenen Zweck sind steuerlich absetzbar; eine entsprechende Spendenbescheinigung wird allen Helferinnen und Unterstützern selbstverständlich zugestellt. Infos: Bernward Bade.

Andrea Breustedt und Angela Lüddeke hatten die SportGala wieder erstklassig organisiert und unsere Turnelite begeisterte das Publikum mit spektakulärem Spitzensport vom Feinsten.

Buffet-Ensemble: Wie in den Vorjahren sorgte das eingespielte Team aus der Kunstturnsparte für das leibliche Wohl der mehr als 800 kleinen und großen Gäste bei der SportGala.

SportGala begeistert die Zuschauer

Der TSV Buchholz 08 beheimatet mit 340 Kunstturner/innen die deutschlandweit größte Kunstturnabteilung, verfügt mit seiner renommierten DTB-Turn-Talentschule im Leistungsstützpunkt über professionelle Erfahrungswerte in der Nachwuchsförderung beider Geschlechter, zudem bestimmen unsere Ausnahmeturner/innen seit Jahren mit großartigen Erfolgen das leistungssportorientierte Wettkampfgeschehen in Niedersachsen sowie auf Bundesebene. Mit der stolzen Jahresbilanz von vier deutschen Meisterschaften, drei Bundes-Vizemeisterschaften, dem Gewinn von 44 Landesmeisterschaften und diversen Kreis- und Bezirkstiteln konnten sich unsere Spitzenkönner/innen im letzten Jahr prächtig und nachhaltig in Szene setzen. Mit dem Klassenerhalt unserer Bundesliga-Protagonisten in der 1. Turn-Bundesliga sowie dem Aufstieg unserer Spitzenturnerinnen in die Regionalliga setzten unsere Eliteturner/innen zum Jahresabschluss das „i-Tüpfelchen“ auf eine nahezu perfekte Wettkampfsaison. Mit einem „Feuerwerk der Turnkunst“ begeisterten unsere Top-Kunstturner/innen die mehr als 800 Besucher in der NordHeideHalle mit einem athletischen Potpourri auf Turnbänken sowie am Boden und sorgten darüber hinaus mit einer fulminanten Aufführung am Stufen- und Parallelbarren für herausragenden und spektakulären Spitzensport vom Feinsten. Den Höhepunkt und krönenden Abschluss bildete die Wahl der Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2019 im TSV Buchholz 08. Drei der Ehrungen gingen an Mitglieder und Spitzenakteure unserer Kunstturnsparte. Die Auszeichnung „Ehrenamt des Jahres“ ging an das Organisationsteam um Andrea Breustedt und Angela Lüddeke, die zum sechsten und letzten Mal die SportGala organisierten. Der Titel „Sportler des Jahres“ ging an unseren 29-jährigen Bundesligaturner und deutschen Achtkampfmeister der Männer Reza Abbasian; „Mannschaft des Jahres“ wurde unsere erfolgsverwöhnte Kunstturn-Damen-Riege. Das Team holte sich in überlegener Manier die NTB-Landesligameisterschaft und gewann am 02. Advent 2019 in Bayern das Aufstiegsfinale der Deutschen Turnliga (DTL) in die Regionalliga.

Sportler des Jahres: Reza Abbasian (29), Bundesliga-Ass und Deutscher Achtkampfmeister bei den Männern.

Der Kreissportbund ehrte unsere Niedersachsenmeisterin Jennifer Preis, den siebenfachen Landeskunstturnmeister Pablo Broszio, den Deutschen Meister Gregory Keck und die Aerobic-Turnsportlerin Maivi Fuchs (BW) für das Erreichte 2019 (Foto: Markus Steinbrück).

Ehrung für die Besten

Der rote Teppich war vor der Winsener Stadthalle für die erfolgreichsten Sportler/innen des Landkreises ausgerollt. Hochkarätige Gäste aus der Welt des Sports gaben sich am 06. März beim diesjährigen Fest des Sports der Winsener Stadthalle die Ehre. Traditionell hatten der Kreissportbund (KSB) Harburg-Land und der Landkreis Harburg für den ersten Freitag im März eingeladen, um die besten Sportler/innen zu ehren. Das Fest des Sports 2020 war erneut eine imposante Leistungsschau des Spitzensports im Landkreis Harburg. Zahlreiche Akteure, ehrenamtlich Engagierte und Mannschaften hatten den Sportdress mit festlicher Kleidung getauscht und holten sich in Form von Ehrenmedaillen und öffentlicher Aufmerksamkeit den verdienten Lohn für die Mühen des Jahres 2019 ab. Als Einzelsportler/innen wurden die zweifache Landeskunstturnmeisterin Jennifer Preis (18), der deutsche Juniorenmeister im Mehrkampf Gregory Keck (15) und der vielfache Landeskunstturnmeister Pablo Broszio (17) geehrt. Als Mannschaft des Jahres wurde unsere männliche Jugendriege um Joris Grunwald (13), Timon Raunecker (14), Andreas Börninck (15), Linus Zuchold (15) und Gregory Keck für den überlegenen Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft sowie der Qualifikation für den mannschaftsgebundenen Länderkampfeinsatz beim DTB Bundes-Pokal in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. In Isselhorst holte die junge aufstrebende Auswahlriege sogar Silber! Als Auszeichnung gab es für unsere Galionsfiguren eine Goldmedaille und viele aufmunternde Worte für künftige Meisterschaften.

Meisterehrung: Jan Broszio, Linus Zuchold, Timon Raunecker, Andreas Börninck, Gregory Keck, Joris Grunwald und Bernward freuen sich beim Fest des Sports über die Auszeichnung zur Jugend-Mannschaft des Jahres (Foto: Markus Steinbrück).

Die Trainingsgruppe von unseren Übungsleiterinnen Luisa Hoppe, Eileen Stoffers und Jacqueline Musik sorgte beim Kreisfinale mit zahlreichen Platzierungen auf dem Siegerpodest für Furore.

Null Acht = Synonym für Turnerfolge

Exakt 212 Turnerinnen im Alter von sieben Jahren aufwärts hatten am 08. März in der NordHeideHalle bei den Kreismeisterschaften im weiblichen Kunstturnen gemeldet. Die kunstturnerische Großmacht auch über die Kreisgrenzen hinaus ist die Medaillenschmiede im Leistungsstützpunkt des TSV Buchholz 08. Ein Drittel aller Teilnehmerinnen gingen für Buchholz 08 an die vier olympischen Turngeräte. Dass mittlerweile 70 Athletinnen allein aus den Reihen des Veranstalters TSV Buchholz 08 kommen, unterstreicht noch einmal eindrucksvoll die Bedeutung der mit 340 Mitgliedern größten Kunstturnabteilung Deutschlands, die das mit Abstand größte Kontingent an Starterinnen meldete und besonders in der Qualität der Darbietungen für die herausragenden Top-Leistungen sorgte. Auch ohne einen Teil unserer amtierenden Landesmeisterinnen und weiterer Eliteturnerinnen waren unsere „Local Heroes“ die Erfolgreichsten und dominierten das Kreisfinale. Am Ende des langen Kunstturntages hatten unsere Spitzenturnerinnen insgesamt 22 Platzierungen auf dem Siegerpodest auf sich vereint. Acht erste Plätze stellten fast die Hälfte aller zu vergebenen Kreismeistertitel dar, dazu kamen acht Vizemeisterschaften und sechs Bronzeränge. Auch die Tageshöchstnoten gingen an die Protagonistinnen aus unserem Talentschuppen. Birla Mecke (14) erzielte in der Kürklasse mit überragenden 14,10 Punkten das Top-Ergebnis und die Tageshöchstnote für ihre nahezu fehlerfreie Darbietung auf dem nur zehn Zentimeter breiten und 1,25 Meter hohen Schwebebalken. Das höchste Vierkampfresultat aller Teilnehmerinnen erturnte sich mit herausragenden 54,15 Punkten ihre Vereinskameradin Sarah Kleinknecht. Die 23-Jährige siegte als Tagesbeste in der Altersklasse der 18- bis 29-Jährigen vor ihrer Teamkollegin Jennifer Preis. Die Pokalsiegerinnen sowie die Top 10 im Einzelnen: 1. Maria Heitmann, 1. Sarah Kleinknecht, 1. Merle Danisch, 1. Birla Mecke, 1. Lea Pauline Scholz, 1. Ronja Brumme, 1. Hannah Mohr, 1. Emilia Böttcher, 2. Jennifer Preis, 2. Hannah Schelberg, 2. Ella Werbelow, 2. Antonia von Tschischnitz, 2. Ida Bornholdt, 2. Annika Dayß, 2. Lotta Hülskamp, 2. Laura Claessen, 3. Greta Engele, 3. Hanna Becker, 3. Antonia Schütt, 3. Evita Gosselk, 3. Sophie Siemer, 3. Lena Augustin. Weitere Platzierungen: Pia Bätz (4.), Mai-Anh Nguyen (4.), Lilian Boyke (4.), Lenya Sophie Jensen (4.), Leona Braukmeier (5.), Sabrina Breier (5.), Jademarleen Schöneich (5.), Sara Skrijelj (5.), Leni-Merie Schindler (5.), Sarah Wernicke (5.), Sofia Schulz (5.), Sara Selina Frah (6.), Lan-Anh Nguyen (6.), Melina Maschke (6.), Lara Sophie Bartels (7.), Amely Pester (7.), Clara Sonnenschein (7.), Marie Brüggemann (7.), Luisa Schulz (7.), Riekje Helene Lauf (8.), Malaika Frah (9.), Lena Gollasch (9.), Klara Engele (9.), Josefin Ewald (9.), Leonie Ring (9.), Mija Zoric (10.), Nike Heins (10.), Lena Wiszniewski (10.), Sophie Brüggemann (10.).

„Kutu-Spatzen“: Unsere Nachwuchstalente fiebern mit großen Erwartungen nunmehr der Fortsetzung der Turnsaison entgegen.

Flugshow: Alexander Vogt, hier bei einer spektakulären Show-Präsentation über den Sprungtisch, holte in der 1. Bundesliga viele Score Points und turnte häufig Höchstnoten für sein Team.

Eine Legende nimmt Abschied

Alexander Vogt, die Kunstturn-Galionsfigur der Nordheidemetropole, beendet seine Sport-Karriere. „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit meiner Karriere, auch wenn ich mir vielleicht eine Goldmedaille bei deutschen Jugendmeisterschaften gewünscht hätte“. Die Worte von Alex klingen nach einem Fazit und genau das sind sie auch. Einer der besten deutschen Turner und damit auch das langjährige Aushängeschild des TSV Buchholz 08 verabschiedet sich vom Leistungssport. Es ist der Schritt in ein neues Leben. „Und es ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt“, erklärt der 32-jährige Lehrer der Oberschule in Jesteburg. „Noch ein weiteres Jahr ausschließliche Konzentration auf den Sport, der nahezu tägliche Gang in die Halle, das kräftezehrende Training – ich würde es nicht noch einmal schaffen“, gibt Alex zu. Noch einmal – das lässt tief blicken. Als 5-Jähriger kam er in die Hände von Bernward und damit war die Sporthalle der Wiesenschule das Zentrum seines täglichen Lebens. Trainingslager in nahezu allen Teilen Deutschlands, internationale Begegnungen in den USA und Kanada sowie Landes- und Bundeskaderlehrgänge in Ehmen, Hannover und Kienbaum sorgten von nun an für Abwechslung in seiner Ferien- und Wochenendgestaltung. Mehr als ein Vierteljahrhundert gab es in diesem Gespann Höhen und Tiefen, zielorientierte Auseinandersetzungen sowie große Freude über herausragende Erfolgserlebnisse im Trainings- und Wettkampfprozess. Zahllose Landesmeisterschaftstitel, der Gewinn der Bronzemedaille im Gerätefinale am Pauschenpferd bei den deutschen Jugendmeisterschaften, Bronze mit dem Niedersächsischen Turn-Team in der 1. Turn-Bundesliga, der deutsche Meistertitel im Achtkampf der Männer sowie der letztjährige Erhalt der Erstklassigkeit der Niedersachsenauswahl in der Beletage der deutschen Turnliga gehören zu seinen sportlichen Höhepunkten. Als Zehnjähriger wurde der damalige „Senkrechtstarter“ bei der Wochenblatt-Sportlerwahl zum Sportler des Jahres gekürt; 2017 von „Null Acht“ als erster Sportler des Jahres gefeiert und zeitgleich vom Kreissportbund (KSB) Harburg-Land als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Alex, der Motorradfahren, Fitness und Fußball als leidenschaftliche Hobbys nennt, bleibt dem Turnsport im Landkreis Harburg als Kreiskunstturnwart und im Besonderen dem TSV Buchholz 08 mit seinen Erfahrungen und großem Fachwissen als Trainer unserer aufstrebenden Nachwuchstalente erhalten. „Du hast es mir als dein mentaler Begleiter und Förderer bei deinem Streben nach Perfektionierung der Übungselemente nicht immer leicht gemacht, dennoch möchte ich diese intensive und prägende Zeit mit dir als heranwachsende Persönlichkeit vom „Kleinen“ zum selbstbewussten Mann nicht missen. Danke für deine 27 aktiven Jahre“, so sein langjähriger Trainer.

Aufhören, wenn es am schönsten ist! Allrounder Alex Vogt – Deutscher Meister 2019.

Geschafft! Jubel nach seiner letzten Übung für die Niedersachsenauswahl in der 1. Turn-Bundesliga: Sieg; Klassenerhalt.

Kutu-Splitter

  • In Memoriam: Kirsten Kiki Tesnau
    Wir fühlen uns sehr geehrt, wir sind froh und dankbar, dass wir mit dieser warmherzigen, verlässlichen und starken Frau einige Jahre zusammenarbeiten durften.

  • Bei einer Feierstunde am 10. März im Sportzentrum von Blau-Weiss Buchholz wurde unser Regionalligateam bei der WOCHENBLATT-Sportlerwahl als Mannschaft des Jahres 2019 ausgezeichnet. Bei der beliebten Leserumfrage hatten sich unsere Spitzensportlerinnen mit ihrem überlegenen Titelgewinn in der Landesliga und ihrem triumphalen Sieg beim DTL-Aufstiegsfinale in die Regionalliga beim Stimmzettel-Voting mit den größten Sympathien und einem deutlichen Vorsprung in der Mannschaftswertung (37,08 %) durchgesetzt.

Sportlerwahl: Wochenblatt-Geschäftsführer Stephan Schrader ehrte die „Mannschaft des Jahres“ und lobte auch den Einsatz vom Trainergespann (v. l.): Catherina Werbelow, Andrea Breustedt, Sarah Kleinknecht, Jennifer Preis, Maria Heitmann, Fabienne-Renée Liepelt und Jacqueline Musik (Foto: Roman Cebulok).

  • Unsere DTB Turn-Talentschule TSV Buchholz 08 sucht in den Talentfördergruppen weitere turnbegeisterte Mädchen und Jungen in der Wiesenschule sowie in der NordHeideHalle. Spielerisch werden Grundlagen des Kunstturnens vermittelt. Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 6 Jahren sind in den Talent-Sichtungsgruppen unserer 08-Nachwuchs-Akademie herzlich willkommen und können gerne einmal schnuppern. Mittwoch: 15:00 Uhr – 16:30 Uhr, Mädchen – Wiesenschule; Mittwoch: 15:30 Uhr – 17:30 Uhr, Jungen – NordHeideHalle. Auch unsere Trampolingruppe „Big Bounce“ (ab 10 Jahren), montags, 17:00 Uhr – 19:00 Uhr, Vierfeldhalle, An Boerns Soll, Schulzentrum 1, würde sich über weitere männliche und weibliche Bewegungstalente freuen. Infos: Bernward Bade, Tel. 04181-290976.

 

  • Beim Power-Pokal in Einbeck trafen am 25. Januar die jüngsten Hoffnungsträger des Niedersächsischen Turner-Bundes (NTB) aufeinander, um sich an 13 Prüfungsstationen an den Leistungsvoraussetzungen im Wettstreit zu messen. In der Altersklasse (AK) 7 gewann der erst sechs Jahre alte Jan Felix Hermann mit 100,50 Punkten hinter Elias Graf (102,00) aus dem Olympiastützpunkt Hannover ebenso die Silbermedaille wie sein zwei Jahre älterer Bruder Max Henri in der Altersklasse der Neunjährigen.

Unsere „Knirpse“ Max und Jan powerten sich in die Landesauswahl und möchten einmal in die Fußstapfen ihrer Vorbilder und 08-Bundesliga-Asse Vogt, Abbasian, Maas, Charcenko, usw. treten.

      Bernward Bade

MEDAILLENSPIEGEL 20191. Pl.2.Pl.3. Pl.
Kreismeisterschaften895438
Bezirksmeisterschaften775536
Landesmeisterschaften443417
Bundesmeisterschaften43

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q1 2020)

Das Ziel Niedersachsenmeister als Jugendmannschaft in souveräner Manier erreicht: Joris Grunwald, Andreas Börninck, Gregory Keck, Timon Raunecker, Linus Zuchold.

Jugend- und Schülerriegen gewinnen Niedersachsenmeisterschaft                  

Bei den niedersächsischen Mannschaftsmeisterschaften am vierten Oktoberwochenende in Weende/Göttingen holten sich unsere Jugend- und Schülerturner mit herausragenden Teamleistungen jeweils den Landesmannschaftstitel und das Emblem mit goldfarbenem Medaillenglanz. Vervollständigt wurde das herausragende Abschneiden mit der Qualifikation unserer vier Ausnahmekönner Gregory Keck, Linus Zuchold, Timon Raunecker und Joris Grunwald für den mannschaftsgebundenen Länderkampfeinsatz beim DTB Bundes-Pokal am 03. November in Nordrhein-Westfalen. Im Kürwettkampf der Zwölf- bis Achtzehnjährigen gewann unsere Mannschaft um Gregory Keck (15), Linus Zuchold (15), Timon Raunecker (14), Andreas Börninck (14) und Joris Grunwald (13) mit 210,20 Punkten die Niedersachsenmeisterschaft. Mit den besten Teamresultaten bei den Geräteentscheidungen am Boden, Pauschenpferd, Sprung, Barren und am Reck verdeutlichte unsere Riege nachhaltig, dass die Niedersachsenmeisterschaft hochverdient war. Die Silberposition ging an den TSV Ehmen (200,60 Punkte); Bronze gewann der TC Jahn Hehlen (197,80). Gregory Keck war mit einer achtunggebietenden Wettkampfleistung der Beste im Einzelklassement und verpasste mit 74,70 Punkten die magische „75er-Punkte-Schallmauer“ knapp. Auch die Tageshöchstnote blieb in den Reihen des TSV Buchholz 08: Gregory Keck erhielt für seine sauber und exakt vorgetragene Übung am Boden die Bestnote von 14,10 Punkten. Im Teamfinale der Altersklasse (AK) 9 – 12  eroberte sich unsere Schülerriege in der Besetzung Mats Lindholm (12), Leonardo Kairies (12), Hannes Rietschel (11), Sindri Friedrich (11) und Jannik Stolp (11) mit 278,20 Punkten ebenfalls Mannschaftsgold. Vizemeister wurde der TSV Ehmen (273,85); Dritter der TK Hannover (265,10). Im DTB-Pflichtwettkampf erzielte NTB-Auswahlturner Jannik Stolp mit 17,05 Zählern am Sprung die Tagesbestnote.

Im Schatten der Großen holten sich unsere Schülerturner ebenfalls Gold und die NTB-Mannschaftsmeisterschaft: Jannik Stolp, Mats Lindholm, Hannes Rietschel, Sindri Friedrich, Leonardo Kairies.

Gold und Silber beim Bundes-Pokal

Die besten Ländermannschaften im männlichen Kunstturnen der Altersklassen zwölf bis 15 Jahre sowie die Eliteturnerinnen der Jahrgangsklassen 2003 – 1990 trafen sich am ersten Novemberwochenende in Nordrhein-Westfalen zum DTB Bundes-Pokal 2019. Dabei gingen die stärksten Kunstturnerinnen ihrer jeweiligen Bundesländer in der höchsten Leistungsklasse (LK) 1 an den Start. In Rheda-Wiedenbrück wurde von elf teilnehmenden Landesturnverbänden hochkarätiger Sport der Spitzenklasse geboten. Unser 08-Duo mit Maria Heitmann, 23, und Fabienne-Renée Liepelt, 17, hinterließ in der NTB-Auswahlriege, zu der weiterhin Greta Günther, 23, Linnea Korbanka, 17, Kim Sophie Gärtner, 16, und Marwa Rustamzada, 16, gehörten, einen vorzüglichen Eindruck bei ihrem mannschaftsgebundenen Länderkampfeinsatz. Mit großartigen Resultaten an den vier olympischen Turngeräten war Maria Heitmann mit herausragenden 54,80 Punkten zudem die Teambeste und hatte mit ihrem zweiten Platz im Einzelklassement maßgeblich den größten Anteil am triumphalen Sieg des Niedersächsischen Turner-Bundes. Maria erturnte sich darüber hinaus mit ihrer brillanten Stufenbarrenübung die Höchstnote von 14,00 Punkten. Fünf Turner bildeten die männliche Niedersachsenauswahl, vier von ihnen kamen vom TSV Buchholz 08. Unser Quartett Gregory Keck, Linus Zuchold, beide 15, Timon Raunecker, 14, und Joris Grunwald, 13, lieferte gemeinsam mit dem 15-jährigen Lars Glöckner in Isselhorst ebenfalls Spitzenleistungen an den olympischen Geräten ab. Mit guten Gerätedurchgängen kam die NTB-Landesauswahl der Zwölf- bis 15-Jährigen auf den zweiten Rang. Auf der obersten Stufe des Siegertreppchens nahm die Riege des Sächsischen Turn-Verbandes Platz, ihr Vorsprung betrug vergleichsweise geringe anderthalb Zähler. Das Prädikat Tagesbester verdiente sich Gregory Keck mit einem Sechskampfresultat von 70,05 Punkten und dem Sieg in der Einzelwertung.

Niedersachsen sorgte für einen historischen Coup auf Bundesebene: Die Top-Turnerinnen mit Maria Heitmann und Fabienne-Renée Liepelt an der Spitze warteten mit einem fantastischen Sieg beim Bundes-Pokal auf.

Beim mannschaftsgebundenen Bundes-Pokal des DTB in Isselhorst trugen gleich vier „Null Achter“ den Großteil zu einem achtunggebietenden zweiten Platz in der Teamwertung bei.

Goldene Punktlandung

Beim Niedersachsenfinale haben sich unsere Ligaturnerinnen zum Saisonabschluss am zweiten Novemberwochenende in Einbeck mit bemerkenswerten Leistungen auf dem Siegerpodest positioniert. Dank einer herausragenden Mannschaftsleistung gewann unsere „Erste“ mit Maria Heitmann, 23, Sarah Kleinknecht, 23, Fabienne-Renée Liepelt, 17, Jacqueline Musik, 17, und Alice Dinter, 15, in der anspruchsvollen Landesliga 1 (LK 1, Kür 4-Kampf) die Meisterschaft in der höchsten Ligaklasse des Niedersächsischen Turner-Bundes. Mit fantastischen Mannschaftsergebnissen am Sprung (40,56 Punkte), Stufenbarren (38,70), Schwebebalken (41,04) sowie am Boden (40,87) kamen unsere jungen Damen im Gesamtklassement der besten niedersächsischen Mannschaften als Erste auf famose 318,29 Punkte. Die Vizemeisterschaft ging an die TG Borgloh-Wellendorf (291,54); Bronze gewann der MTV Schladen (290,64). Als eifrigste Punktesammlerin aller Starterinnen im Vierkampf zeichnete sich Fabienne-Renée Liepelt (57,44 Punkte!) aus. Fabienne war zudem die Teambeste am Sprung (14,40), am Barren (14,70) sowie am Balken (14,37) und Mannschaftsführerin Maria Heitmann turnte mit 14,33 Punkten die Bestwertung am Boden. Als einziger Verein nahm der TSV Buchholz 08 in der „Champions-League“ sogar mit zwei Mannschaften teil und qualifizierte sich für das DTL-Aufstiegsfinale zur Regionalliga am 2. Advent in Bayern! Beim Liga-Championat kam unsere „Zweite“ mit Merle Danisch, 21, Jennifer Preis, 18, Emma Michaelis, 18, Merdisa Hujdur, 18, und Ella Werbelow, 14, mit 275,04 Punkten auf den sechsten Rang. Teambeste im Einzelklassement (50,74 Punkte) sowie an allen vier olympischen Geräten war Jennifer Preis. Im Kür-Vierkampf der Landesliga 3 (LK 2) rundete unsere dritte Riege mit einer exzellenten Teamleistung in der Besetzung Leona Braukmeier, 25, Sabrina Breier, 23, Jette Michaelis, 22, Vivien Mucker, 20, Eileen Stoffers, 19, Hannah Schelberg, 18, Mia Neumann, 16, und Birla Mecke, 14, mit 294,73 Punkten und dem Gewinn der bronzefarbenen Trophäe ein medaillenreiches Ligawochenende ab. Es siegte der TuS Engter mit 298,78 Punkten; Vizemeister wurde der MTV Goslar (295,87). Hannah Schelberg spielte ihre Routine als mannschaftsbeste Top-Scorerin in der Riege mit 49,00 Punkten aus. Die besten Wertungen an den Geräten eroberten sich Sabrina Breier und Hannah Schelberg mit 12,90 Zählern am Sprung, Hannah war mit 12,57 Punkten die Teambeste am Barren, Jette Michaelis erhielt 11,83 Punkte für ihren sauberen Vortrag am Balken und Leona Braukmeier sorgte mit 12,67 Punkten für das höchste Resultat am Boden.

Landesligameister und die Qualifikation für das DTL-Aufstiegsfinale in die Regionalliga geschafft: Sarah Kleinknecht, 23, Fabienne-Renée Liepelt, 17, Jacqueline Musik, 17, Alice Dinter, 15, Maria Heitmann, 23.

Unsere Spitzenturnerinnen dominierten die NTB-Kunstturn-Szene gleich mit zwei Mannschaften in der „Königsklasse“ der Landesliga 1.

„Null Achter“ feiern Klassenerhalt in der 1. Bundesliga

Unser Niedersachsen-Bundesligateam hat sich mit zwei Siegen an den letzten zwei Wettkampftagen den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga der Deutschen Turn-Liga (DTL) gesichert. Die Niedersachsen-Auswahl war im letzten Jahr mit sieben Erfolgen in sieben Wettkämpfen ungeschlagen Zweitligameister in der Achterstaffel der 2. Bundesliga Nord geworden. Die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Nord war dem NTB-Team mit Unterstützung unserer Top-Gerätekünstler um Alexander Vogt, Marcel Dunckel, Reza Abbasian, Laurids Maas und Daniel Charcenko gelungen. Als Drittplatzierter im letztjährigen Aufstiegsfinale konnte die Riege um Mannschaftsführer Marcel Dunckel, die unter dem Dach des TuS Vinnhorst startet, in der diesjährigen Saison in der höchsten deutschen Turnliga, Erste Bundesliga, auf Punktejagd gehen. Mit der Dramaturgie eines klassischen „Alfred-Hitchcock-Films“ gelang der Niedersachsen-Auswahl auf dem Weg zum Klassenerhalt am sechsten Wettkampftag in einem nervenaufreibenden Kunstturn-Thriller mit der ausgeglichenen Gerätebilanz (6:6) ein knapper Sieg im Abstiegsduell beim StTV Singen am Bodensee, der mit einem winzigen Minimalvorsprung von 37:39 Score Points erst mit dem letzten Turner am letzten Gerät, dem sogenannten Königsgerät Reck, gewonnen wurde. Am 16. November sicherte sich die NTB-Auswahl mit einem heimischen 57:19-Kantersieg und 10:2-Gerätepunkten gegen den TSV Pfuhl zum Saisonabschluss ihren zweiten Erfolg und als Sechster der Bundesligatabelle die Erstklassigkeit in der Beletage der deutschen Turnliga. Sportlich und atmosphärisch bot der letzte Wettkampf alles, was das Kunstturnen ausmacht: lautstarke Fans in einer ausverkauften Halle, Einlaufen im Scheinwerferlicht und die Verabschiedung vom langjährigen Leistungsträger Alexander Vogt. All dies trieb die Athleten und das Publikum zu Höchstleistungen an. Belohnt wurden sie mit einer spektakulären Show und einem klaren Triumph gegen die Gäste aus Neu-Ulm. Der TSV Pfuhl muss wegen der um 10 Punkte schlechteren Gerätepunktdifferenz gegenüber dem StTV Singen den bitteren Gang zurück in die zweite Bundesliga antreten.

Ein Riesenerfolg für Alexander Vogt: Der 32-jährige Lehrer ist der aktuelle Deutsche Meister im Achtkampf und hatte maßgeblich großen Anteil am Klassenerhalt der Niedersachsenauswahl in der 1. Turn-Bundesliga.

Goldener Herbst

Nach dem triumphalen Abschneiden beim Liga-Championat in Niedersachsen reihten sich am 16. November in der Kreuzweghalle in Salzhausen weitere zwölf Ligamannschaften des TSV Buchholz 08 in der Kreisliga sowie die talentiertesten Hoffnungsträgerinnen im Einzelfinale der anspruchsvollen DTB-Übungen beim Bambini-Cup der Jüngsten mit vordersten Platzierungen in die Erfolgsgeschichte ein. Mit drei Meisterschaftssiegen, vier Vizemeisterschaften und einer bronzefarbenen Positionen waren unsere Ligaturnerinnen zum Abschluss der Teamwettbewerbe im Landkreis Harburg nochmals sehr erfolgreich. Im Kürwettkampf der Jüngsten (LK 4, Jg. 2007 und jünger) gewann unsere Riege mit Einzelsiegerin Lea Pauline Scholz (49,85 Punkte), Lara Sophie Bartels, Antonia Schütt, Riekje Helene Lauf, Jademarleen Schöneich und Ann-Sophie Bluschke mit 145,35 Zählern die vielumjubelte Kreisligameisterschaft. Im Kürwettkampf der Leistungsklasse (LK 4, Jg. 2006 und älter) eroberte sich unsere Mannschaft mit Mette Reinermann, Celina Bostelmann, Nina Havemann, Jana Havemann und Phoebe Brandstätter ebenfalls den Meistertitel im Landkreis Harburg. Unser Team mit Sophie Siemer, Malaika Frah, Lan-Anh Nguyen, Mai-Anh Nguyen, Carolin Thrän und Jule Kubusch wurde mit 140,85 Punkten Vierter und Sarah Wernicke, Antonia von Tschirschnitz, Marie Brüggemann, Lea Hafner, Celina Ehlen und Ronja Brumme kamen mit 140,00 Zählern auf Rang fünf. In der Kreisliga (KL 1, Jg. 2010-2012) erkämpften sich Klara Engele, Hanna Becker, Carlotta Kröger, Leni-Merie Schindler und Lenya Sophie Jensen mit 157,15 Punkten die silberfarbene Trophäe; Emilia Böttcher, Melina Maschke, Sophia Schulz, Merle Neumann-Silkow und Marit Sievert kamen mit 150,60 Punkten auf die vierte Position und Lotta Hülskamp, Sina Strauß, Alina Dillmann, Sophie Brüggemann und Paulina von Weihe turnten sich mit 147,60 Punkten auf den fünften Platz. Im Teamwettkampf der Kreisliga (KL 2, Jg. 2009 und älter) gewann unsere Mannschaft mit Louisa Schulz, Sophia Mohr, Hanna Mohr, Muriel Evers, Leni Brandt und Leni Fortmann mit 153,45 Punkten den Vizetitel. Im Pflichtwettkampf der Kreisliga (KL 3, Jg. 2008-2011) sicherte sich unsere Riege mit Greta Engele, Ida Bornholdt, Khadija Frah, Neshat-Elisabeth Kairies und Lilian Boyke mit 161,85 Punkten den Bronzerang und Berenike Pansegrau, Sarah Cherkasova, Lina Urban, Cosima Torpus und Lena Augustin kamen mit 159,10 Punkten auf den vierten Rang. In der Kreisliga (KL 4, Jg. 2007 und älter) erreichte unsere Mannschaft mit Jorina Cohrs, Nike Heins, Emma Appel, Joline Belitz, Mae-Lana Büttner und Leesha Büttner mit 161,30 Zählern die silberne Stufe auf dem Siegertreppchen. Im jahrgangsoffenen Pflichtwettkampf der Kreisliga (KL 5, P5 – P8) rundete unsere junge Mannschaft um Josefin Ewald, Annika Dayß, Clara Sonnenschein, Evita Gosselk und Lena Wiszniewski mit 166,70 Punkten und dem Gewinn der Vizemeisterschaft ein für „Null Acht“ sehr medaillenreiches Wochenende ab. Unsere Kleinste, Vienna Lüdders, 6, setzte unter den hoffnungsvollsten Nachwuchstalenten aus dem Landkreis Harburg dem Gewinn der Goldmedaille im Bambini-Cup der leistungssportorientierten Pflichtstufe der Jüngsten das i-Tüpfelchen. Das Nachwuchsküken turnte mit 51,05 Punkten einen herausragenden Vierkampf und erzielte darüber hinaus mit 14,00 Punkten am Stufenbarren die Tageshöchstnote. Ihre Vereinskameradin Nele Stein eroberte sich Rang fünf und Sofia Brandes wurde Sechste.

Unser junges Kür-Team hatte nach der vielumjubelten Kreisligameisterschaft allen Grund zur Freude: Riekje Helene Lauf, Lara Sophie Bartels, Lea Pauline Scholz, Ann-Sophie Bluschke, Jademarleen Schöneich, Antonia Schütt.

Nach Meisterschaftserfolgen bei deutschen Titelkämpfen, Landes- und Bezirksmeisterschaften avancierten unsere Kunstturnerinnen einmal mehr in der Kreisliga und im Bambini-Cup der Jüngsten zu den Erfolgreichsten.

Finale gewonnen, Aufstieg in die Regionalliga geschafft

Mit so einem Saisonfinale haben selbst die Insider der Deutschen Turn-Liga (DTL) und die kühnsten Optimisten der niedersächsischen Kunstturn-Szene nicht gerechnet. Am 2. Advent kam es beim Gipfeltreffen der elf besten deutschen Landes- und Oberligamannschaften im bayerischen Unterföhring bei München zum ultimativen „Showdown“. Neben Gastgeber TSV Unterföhring wollten auch KTV Dortmund, MTV Bamberg, SV Hülben, VfL Kirchheim unter Teck, SSV Ulm 1846, TG Großhansdorf-Bargteheide, TSV 1863 Marktoberdorf, TSV Wiesental, USC München sowie natürlich der TSV Buchholz 08 ihren sportlichen Weg in der kommenden Saison in der Regionalliga fortsetzen. Doch nur drei der elf Kandidaten konnten sich am Ende in einem Mega-Herzschlagfinale allererster Güte einen Startplatz in der Regionalliga der Frauen sichern. Beim finalen „Bundesgipfel der Superlative“ machte die Delegation des TSV Buchholz 08 in der Besetzung Maria Heitmann, 23, Sarah Kleinknecht, 23, Lucie Gerbrecht, 21, Maike Rössler, 21, Daria Hofmann, 20, Jennifer Preis, 18, und Fabienne-Renée Liepelt, 17, ihr Meisterstück und kam in einem dramatischen Spitzenduell der stärksten Landesvertretungen zu einem leistungsgerechten Sieg beim Aufstiegsfinale. Begleitet und umsorgt wurden die Spitzenturnerinnen von Andrea Breustedt, Catherina Werbelow und Laurids Maas. Die „Null Achter“ schlossen dank phänomenalen Leistungen ihr Auftaktgerät Sprung (48,35 Punkte) sowie die Paradegeräte Stufenbarren (36,80) und  Schwebebalken (42,95) jeweils als zweitbeste Mannschaft ab. Darüber hinaus gewannen sie sensationell mit 41,95 Zählern das Bodenfinale. Die Jüngste im Team, die 17 Jahre alte Fabienne-Renée Liepelt, setzte beim bundesweiten Gipfeltreffen der Aufstiegsaspiranten das i-Tüpfelchen und bekam für ihre spektakuläre Darbietung am Sprung mit 12,75 Punkten die höchste Wertung des gesamten Wettkampftages. Die Gymnasiastin des Albert-Einstein-Gymnasiums in Buchholz war zudem mit sagenhaften 44,05 Zählern im Vierkampf die Top-Scorerin ihrer Riege und damit Drittbeste im Einzelklassement aller elf Vereine. Sagenhafte 20 makellose Übungen ohne jeden Sturz verdeutlichten nachhaltig, mit welcher Souveränität, Konzentration und Kampfkraft unsere jungen Damen an den vier olympischen Geräten agierten. Die Entscheidung über das Ranking auf dem Siegerpodest fiel erst im allerletzten Gerätedurchgang. Zuvor war der unsere Riege am Sprung, Stufenbarren und Schwebebalken jeweils Zweiter geworden, was in der Gesamtwertung einen kleinen Vorsprung bedeutete. Am Boden musste also die Entscheidung über den Aufstieg in die Regionalliga fallen. Was folgte, war ein faszinierender Schlagabtausch, den die vielen begeisterten Zuschauer im Sportzentrum Unterföhring nicht so schnell vergessen werden. Bei der Siegerehrung durfte unsere Mannschaft mit 170,05 Gesamtpunkten auf der obersten Stufe des Siegerpodests Aufstellung nehmen. Als Zweiter und Dritter schafften auch der VfL Kirchheim unter Teck (166,60) und die Gastgeberinnen aus Unterföhring (162,50) den Aufstieg in die Regionalliga. Der triumphgekrönte Finalwettkampf wurde im Anschluss gebührend gefeiert. Unser Team hatte nicht einen „Star“, sondern viele – und das machte den triumphalen Erfolg aus!

„Null Acht“ brillierte auf der großen DTL-Bühne in Bayern: Die siegreiche Aufstiegsmannschaft (oben v. l.) mit Sarah, Fabienne, Jennifer, Maike, Lucie sowie (vorn, v. l.) Daria und Maria.

Finale der Stadtbesten

Im Eingangsfoyer der NordHeideHalle leuchteten die Lichterketten und Christbaumkugeln am prächtig geschmückten Weihnachtsbaum. Beim letzten großen Kunstturnereignis des Jahres, den landesoffenen Buchholzer Stadtmeisterschaften an den Einzelgeräten, haben unsere Topturner sowie die Besten aus dem Leistungsstützpunkt der DTB-Turn-Talentschule am 2. Advent in der NordHeideHalle für eine wahre Medaillenflut gesorgt: 36 Mal erhielten unsere Akteure die Höchstnote und gingen als Stadtmeister vom Gerät. Mit weiteren 32 zweiten Plätzen sowie 23 dritten Positionen sahnten unsere Ausnahmekönner bei der „Gala der Stadtelite“ richtig ab. Zum Abschluss durften sich die Eliteturner im schönen Ambiente der vorweihnachtlich ausgeschmückten NordHeideHalle in stimmungsvoller Atmosphäre an einem von Sponsoren gedeckten „Geschenke-Buffet“ bedienen. Besondere Leckerbissen waren dabei Rucksäcke, Kultur-, Sport- und Reisetaschen, ein Handball, Sportbücher, Gutscheine für einen Besuch im Abenteuerland Lüneburger Heide (Trampolin-Park, Ninja Parcours, Hochseilgarten und Kindertobe-Land) in Bispingen, leckere Schokoladen-Weihnachtsmänner und 30 glitzernde Pokalpräsente. Zum hochkarätigen Starterfeld gehörten neben den lokalen Buchholzer Nachwuchstalenten auch die gestandenen Spitzenkönner und Landeskaderathleten. Erfolgreichste Kunstturner und damit die ersten Akteure, die sich vom Gabentisch etwas aussuchen durften, waren mit einem Sechsfachtriumph Joris Grunwald (13), Max Henri Hermann (8), Yassin Maruan Frah (7) und der 6-jährige Jan Felix Hermann. Als vierfacher Dominator zeichnete sich Lennox-Essien Stölting (10) aus. Der neue deutsche Juniorenmeister im Mehrkampf Gregory Keck (15) und NTB-Auswahlturner Timon Raunecker (14) hamsterten dreimal Gold. Jan Peter Strauß (10) und Leander Mahutka (10) kamen mit jeweils einer gewonnenen Stadtmeisterschaft an ihrem Paradegerät zum reichhaltig gedeckten Gabentisch. Die weiteren Siegerpodest-Platzierungen im Einzelnen: Jannik Stolp, Mats Lindholm, Niklas Döblitz, Finn Muttersbach, Thore Palm, Cornelius Freerk Lauf, Lino Benjamin Scholz, Lenn Weyerstall, Niklas Heilandt sowie der erst 4 jährige Wettkampf-Debütant Luan Peters erkämpften sich zahlreiche Vizemeisterschaften. Felix von Engelhardt und Luis Kinzel wurden jeweils Dritter im Gerätefinale. Mit dem besten Sechskampfresultat von 69,80 Zählern avancierte Joris Grunwald zum eifrigsten Punktehamster. Die Tageshöchstnote von 14,40 Punkten erturnte sich Gregory Keck am Boden. Ohne großzügige Sponsoren ist dieser außergewöhnliche „Grand Prix der Stadtbesten“ mit zahlreichen Medaillen, Pokalen und hochwertigen Sachpreisen nicht denkbar. Daher gilt unser Dank der örtlichen Wirtschaft sowie allen engagierten Personen, Firmen und Institutionen.

Gregory Keck avancierte 2019 zum Turn-Helden bei den Jugendturnern. Der 15-Jährige gewann nicht nur DM-Gold im Mehrkampf sondern so ganz nebenbei noch die LM-Titel im Einzel und mit der Mannschaft.

Kutu-Splitter

  • Mit fünf Siegen an den Einzelgeräten, fünf silberfarbenen Gerätetiteln, einem Geräteerfolg in Bronze sowie einer Gold- und zwei Silbermedaillen im Vierkampf sorgten unsere Kunstturnerinnen bei den Landesmeisterschaften der Altersklassen (AK) 11 bis 7 sowie den Qualifikationswettkämpfen für den DTB-Bundes-Pokal der LTV-Mannschaften der AK 12 und älter am 28.09. in Bad Iburg für einen herausragenden Abschluss der Einzelsaison. Im Vierkampf der Siebenjährigen gewann Lilly-Sophie Heilandt mit 54,92 Punkten die Silbermedaille hinter Martha Lidl (55,01 Punkte) vom VfB Munster. Im Gerätefinale der Jüngsten brillierte Lilly-Sophie zudem mit den Landesmeisterschaftstiteln am Stufenbarren und am Schwebebalken, eroberte sich Silber am Sprung sowie die Bronzemedaille am Boden. Fabienne-Renée Liepelt, 17, holte sich in der AK 16 und älter mit 53,88 Punkten neben der goldfarbenen Sieger-Trophäe im olympischen Vierkampf darüber hinaus die Finalsiege am Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken sowie eine Bronzeplatzierung im Bodenfinale. Ihre Klubkameradin Maria Heitmann, 23, komplettierte mit der Silbermedaille im Vierkampf (52,85) und den silberfarbenen Positionen im Finale am Sprung, Barren, Balken und Boden eine farbenreiche Ernte an Edelmetall. Die Platzierungen im Vierkampf: 1. Fabienne-Renée Liepelt, 2. Maria Heitmann, 2. Lilly-Sophie Heilandt, 5. Latisha Lange, 6. Lina Marie Boving, 8. Matilda Messer, 11. Patricia Pansegrau, 18. Laura Claessen.
  • Beim niedersächsischen Nikolaus-Cup am 30.11. in Hannover/Badenstedt haben sich unsere kleinen Nachwuchstalente hervorragend platziert. Lilly-Sophie Heilandt, 7, gewann die Silbermedaille und ihre Freundin und Klubkameradin Latisha Lange, 7, wurde Sechste. Beide Turnerinnen haben die Anforderungsprofile des NTB erfüllt und wurden in den Landeskader aufgenommen.

Klein, aber erfolgreich: 

Die 7-jährigen Lilly-Sophie und Latisha turnten sich nach ihrem großartigen Abschneiden bei den Landesmeisterschaften und beim Nikolaus-Cup in den NTB-Landesauswahlkader 2020.

Bernward Bade