Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q3 2022)

KUNSTTURNRIEGE BESUCHT LAS VEGAS & HOLLYWOOD

Nach Stippvisiten mit bezaubernden Naturerlebnissen an der mexikanischen Karibikküste, in Vietnam, Thailand, den kanadischen Rocky Mountains sowie den US-amerikanischen Bundesstaaten Alaska, Arizona, California, Nevada, Utah, Colorado und New Mexico zieht es unsere Spitzenturner/innen in diesem Sommer erneut über den „großen Teich“. Knapp vier Wochen dauert die internationale Jugendpflegemaßnahme mit einer erlebnisreichen 8.500-Kilometer-Rundreise der zehnköpfigen Kunstturnriege. Es ist das Traumziel schlechthin, der Inbegriff von unbegrenzter Freiheit, Spaß, Sonne und ewigem Sommer: Kalifornien, im Volksmund „Golden State“ genannt, ist drittgrößter Staat der USA und randvoll mit einzigartigen Naturwundern und faszinierenden Städten. Ausgangspunkt der im Monat Juli beginnenden Tour durch die Nationalparks Sequoia, Yosemite, Death Valley, Zion, Bryce Canyon, Capital Reef, Canyonlands, Arches, Monument Valley, Joshua Tree und Grand Canyon im amerikanischen Westen sowie nach Mexiko ist die „Stadt der Engel“, die Megametropole Los Angeles. Auch die Welthauptstadt der Unterhaltung darf nicht fehlen: „Welcome to fabulous Las Vegas“. Nach einer langen Nacht auf dem Las Vegas Strip (Caesars Palace, Circus Circus, etc.) sowie einer spektakulären Licht- und Lasershow auf der Fremont Street (Golden Nugget) mit der weltbekannten Neon-Figur eines Cowboys vergnügt sich das Team am nächsten Tag mit den spektakulären Attraktionen auf dem 356 m hohen Stratosphere-Tower. In der glitzernden und sagenumwobenen Neon-Welt der Wüsten-Oase – dem einzigen Ort auf unserem Planeten, der nachts ins Weltall hinaus leuchtet – fiebern unsere Turnkünstler/innen darüber hinaus dem Aufenthalt in der „Vegas Gymnastics Academy“ in Las Vegas entgegen. Angeführt wird die Buchholzer Delegation um Bernward Bade von zahlreichen Regionalliga-Turnerinnen sowie unseren Bundesliga-Youngstern.

Unsere Spitzenakteure glänzten mit kunstturnerischen „Leckerbissen“ bei der SportGala, brillierten beim Heimdebüt in der Regionalliga sowie beim Deutschland-Cup in Oberbayern. Danach ging es ab ins „Amiland“.

LOKALMATADOREN EINE KLASSE FÜR SICH

Die Landestitelkämpfe der Senioren und die Bezirkskunstturnmeisterschaften der 5- bis 27-jährigen Schüler, Jugendturner und Männer boten den zahlreichen Zuschauern Turnsport vom Feinsten. Das Beste, was die Kunstturn-Nachwuchszentren und die DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 im Bezirk Lüneburg im männlichen Bereich anzubieten hatten, versammelte sich am 30.04. in der NordHeideHalle. Gastgeber der Einzelmeisterschaften war der TSV Buchholz 08, der für ein umfangreiches und hochklassiges Wettkampfprogramm beste Bedingungen geschaffen hatte. Auch ohne vier pausierende Bundesliga-Spitzenkönner waren unsere Lokalmatadoren so erfolgreich wie niemals zuvor und erreichten ein noch nie dagewesenes Rekordergebnis an Meistertiteln. Zur Freude der Buchholzer Turn-Szene konnte gleich zu Beginn ein heimischer Mehrkampfsieg bei den Jüngsten bejubelt werden. Nachwuchsmeister Halvar Pohlmann, 6 Jahre, dominierte das Geschehen im leistungssportorientierten DTB-Wettkampf der Siebenjährigen vor Elias Herber (TTS TSV Buchholz 08, Heimatverein TV Scheeßel). Zehn von 20 Athleten aus dem Leistungsstützpunkt der DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 durften die Urkunde für Platz eins im Sechskampf entgegen nehmen, sechs Akteure holten sich die Bezirks-Vizemeisterschaft und drei Starter gewannen im Sechskampf die Bronzemedaille. Dazu kamen noch 47 Gerätemeisterschaften, 27 Geräteerfolge in Silber sowie 17 Geräteplatzierungen in Bronze. Bundesliga-Routinier Alexander Witte, 27, siegte in der Meisterschaftsentscheidung der Männer. Im Mehrkampffinale der Altersklasse (AK) 17/18 gewann Bundesligaturner Gregory Keck, 18, und erturnte sich darüber hinaus mit 12,40 Punkten am Boden die Tageshöchstnote im leistungssportorientierten olympischen Kürwettkampf. Sein Bundesliga-Klubkamerad Timon Raunecker, 17, wurde Zweiter bei den Junioren. Luan Peters, 7, gewann die Meisterschaft in der Altersklasse (AK) 8 vor Eric Seydel (TTS TSV Buchholz 08, Heimatverein TV Scheeßel) und seinem 08-Klubkameraden Noah Esmer. Ausnahmekönner Jan Felix Hermann, 9, Lino Benjamin Scholz, 8, und Ben Batu Esmer, 8, eroberten sich Gold, Silber und Bronze im Wettkampf der Neunjährigen. Die beiden Landeskaderathleten Luan Peters und Jan Felix Hermann turnten mit famosen 49,90 Punkten zudem das höchste Mehrkampfergebnis an den sechs olympischen Geräten. Landeskaderturner Max Henri Hermann, 10, dominierte mit 49,20 Punkten den Bezirksentscheid in der anspruchsvollen Altersklasse (AK) 11 und Bundesliga-Youngster Joris Grunwald, 15, holte im Mehrkampffinale der Leistungsklasse (LK) 1 mit dem fantastischen Tagesbestwert von 71,30 Zählern den Meistertitel in die 08-Talentschmiede. Die drei talentierten Jugendturner Jannik Stolp, 14, Mats Lindholm, 15, und Leonardo Kairies, 14, erkämpften sich die Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnung in der Leistungsklasse (LK) 2 und für Leander Mahutka, 12, und Lennox-Essien Stölting, 12, war der Beleg ihrer Leistungen in der Leistungsklasse (LK) 3 mit einer gold- und einer silberfarbenen Medaillenauflage versehen. Lucio Pierre Becker (TTS TSV Buchholz 08, Heimatverein TV Jahn Schneverdingen) gewann souverän den Pflicht-Sechskampf der Jugendturner D. Lucio Pierre Becker, Joris Grunwald, Luan Peters, Jan Felix und Bruder Max Henri Hermann gewannen zudem alle sechs Gerätetitel; Leander Mahutka siegte in fünf Finalentscheidungen. Halvar Pohlmann holte sich vier Gerätetitel; Alexander Witte, Gregory Keck, Mats Lindholm und der amtierende deutsche Mehrkampfmeister in der Schülerklasse, Jannik Stolp, hamsterten je drei Gerätemeisterschaften. Elias Herber triumphierte mit zwei Geräteerfolgen und Lennox-Essien Stölting sowie Bundesliga-Neuling Timon Raunecker eroberten sich jeweils einmal die Goldmedaille im Gerätefinale. Die Tageshöchstnote in der leistungssportorientierten Pflichtklasse erzielte NTB-Auswahlturner Luan Peters mit 9,20 Punkten für seine hervorragende Darbietung  an den Ringen. Apropos Ukraine: Mittlerweile trainieren zahlreiche Turnerinnen und Turner aus der Ukraine in den Trainingsgruppen der Kunstturnsparte des TSV Buchholz 08. Die Medaillen für alle Athleten hingen in diesem Jahr an einer blau-gelben Schleife in den Farben der ukrainischen Flagge. Tolle Geste!

Erfolgreiche Turn-Talentschule: Freudestrahlend feiern unsere siegreichen Kunstturner aus dem 08-Leistungsstützpunkt das herausragende Abschneiden bei den Bezirksmeisterschaften 2022.

Spagat vom Feinsten: Halvar Pohlmann, 6, dominierte das Geschehen in der Wettkampfklasse der Siebenjährigen und gewann in souveräner Manier die Bezirkskunstturnmeisterschaft.

EINZEL- UND TEAMLEISTUNG PAR EXCELLENCE

Beim Landeschampionat am 07.05. in Hannover hat die Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 ein beeindruckendes Qualitätszeichen gesetzt. Neben den Mannschaftsmeisterschaften der Jüngsten (AK 6-8) sowie dem Teamwettbewerb der Altersklasse (AK) 8-10 stand auch das Landesfinale im TTS-Pokal der Neunjährigen auf dem Programm. Im Turn-Talentschul-Pokal der Altersklasse (AK) 9 eroberte sich unsere Landeskaderturnerin Vienna Lüdders, 8, mit starken 53,245 Punkten die silberfarbene Position. Im Teamfinale der Grundübungen (G4), den niedersächsischen Mannschaftsmeisterschaften der Acht- bis Zehnjährigen, positionierte sich unsere Nachwuchsriege aus dem Turnbezirk Lüneburg mit Latisha Lange, Elena Naimaier, Melia Hanni Schmitt, Isabella Mahneke und Adelina Pogorschi mit 159,53 Zählern in der Mannschaftskonkurrenz auf dem Bronzerang. Die zwei Erstgenannten kommen beide aus dem Talentschuppen unserer Nachwuchs-Akademie. Latisha Lange, 10, war mit 53,75 Punkten zudem die Teambeste im „Bronze-Quintett“. Das zweite Team aus dem Turnbezirk Lüneburg kam in der Besetzung Greta Arkenberg, Lotta Neumann, Lucy Siegner, Elona Reusbich und Amelie Terterjan auf die sechste Position.

Vizemeisterin: Landeskaderturnerin Vienna Lüdders, 8, eroberte sich beim Turn-Talentschul-Pokal der Neunjährigen in Hannover mit starken 53,245 Punkten die silberfarbene Position.

TURNER FEIERN DREI SIEGE IN DER BELETAGE DER TURN-BUNDESLIGA

Am 07. Mai war es endlich wieder soweit. Die Turn-Bundesliga kam mit Fans in die deutschen Hallen zurück. Mit den stärksten deutschen Mannschaften stieg auch die Niedersachsenauswahl, die unter dem Dach des TuS Vinnhorst in der Königsklasse der Ersten Turn-Bundesliga startet, als amtierender Meister beim bayerischen Aufsteiger TSV Pfuhl in diesjährige Ligasaison ein. Das Erstligateam sowie auch die zweite Mannschaft der NTB-Landesauswahl (3. Bundesliga) ist auch in diesem Jahr wieder mit zahlreichen 08-Spitzenturnern wie Reza Abbasian, 31, Alexander Witte, 27, Laurids Maas, 25, Daniel Charcenko, 22, Pablo Broszio, 19, Gregory Keck, 18, Timon Raunecker, 17, und Youngster Joris Grunwald, 15, in den Ligawettbewerben der Deutschen Turn-Liga (DTL) vertreten. Nach dem Auftakt ging es Schlag auf Schlag weiter. Am 14.05, 21.05. und am 04. Juni folgten direkt drei weitere Wettkampftage, bevor sich die Achterstaffel der 1. Turn-Bundesliga in die Sommerpause begab. Unser Team behielt nach einem standesgemäßen 54:20 (10:2)-Auswärtssieg bei Aufsteiger TSV Pfuhl auch am zweiten Wettkampftag gegen die KTV Straubenhardt die Oberhand. In einem atemberaubenden Finish retteten die Nordlichter mit unseren Spitzenkönnern Reza Abbasian und Daniel Charcenko mit 33:32 am Ende einen hauchdünnen Vorsprung über die Ziellinie. Mit einem erfolgreichen Einsatz an den Ringen, am Sprung sowie am Königsgerät Reck trug der amtierende deutsche Mehrkampfmeister im Achtkampf der Männer, Daniel Charcenko, am dritten Wettkampftag wesentlich zum deutlichen 17:40-Kantersieg gegen die Siegerländer Kunstturnvereinigung (KV) bei. Nach drei Siegen in Folge mussten unsere Männer am 04. Juni in der Lausitz beim Rekordmeister SC Cottbus eine empfindliche 40:20-Niederlage hinnehmen und stehen in der 1. Bundesliga momentan auf Rang drei der Tabelle. Die heiße Phase um den Einzug ins DTL-Finale startet dann ab dem 12.11., bis der Showdown am 26.11. endgültig Auskunft darüber gibt, welche Teams am 3. Dezember im DTL-Finale in Neu-Ulm stehen werden. Die 3. Bundesliga startet erst in der zweiten Jahreshälfte in die Saison 2022.

Muskelspiele: Nach drei Siegen in Folge mussten Reza Abbasian und Daniel Charcenko in der 1. Turn-Bundesliga beim Rekordmeister SC Cottbus eine Niederlage hinnehmen.

HISTORISCHE TOP-PLATZIERUNGEN BEI DEN LANDESMEISTERSCHAFTEN

Bei den Niedersachsenmeisterschaften am 21./22. Mai in Einbeck hat der TSV Buchholz 08 mit dem Gewinn von sage und schreibe drei Landesmeisterschaften im Vierkampf sowie neunmal Gold im Gerätefinale, drei Silberplatzierungen und drei Bronzepositionen ein respektheischendes und einmaliges Qualitätszeichen gesetzt. Genau 171 Kunstturnerinnen aus mehr als 50 Vereinen sorgten in den Leistungsklassen (LK) 1 bis 3 für ein hochklassiges und breit gefächertes Starterfeld aus allen Teilen Niedersachsens. Die Spitzenathletinnen gingen beim Landeschampionat zur Endausscheidung im Kür-Vierkampf der anspruchsvollen und höchsten DTB-Leistungsklasse (LK) 1 an die olympischen Geräte und kämpften um die Qualifikation für den nationalen Bundesgipfel der Besten am 09./10. Juli im oberbayerischen Waging am See im Landkreis Traunstein. Im Deutschland-Cup der Jahrgänge 1993 bis 2004 turnte Maria Heitmann mit exzellenten 56,80 Punkten einen famosen Wettkampf auf dem obersten Top-Niveau und verdiente sich eine „Eins mit Sternchen“. Maria turnte leistungssportlich in einer „eigenen Liga der absoluten Spitzenklasse“ und war mit einem unvergesslichen Vierkampfresultat und dem Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft im Vierkampf sowie den Landestiteln an drei olympischen Einzelgeräten (Stufenbarren, Schwebebalken, Boden) die erfolgreichste Teilnehmerin der Titelkämpfe. Mit einem phänomenalen Vier-Punkte-Vorsprung dominierte Maria vor der Zweitplatzierten. Diese niemals zuvor dagewesene historische Überlegenheit hatte es im mitgliedergrößten Landesfachverband des DTB noch nie gegeben! Das Prädikat Tagesbeste verdiente sich die Sechsundzwanzigjährige nochmals bei ihrem Landesmeisterschaftssieg mit einer blitzsauberen Kür und der fantastischen Tageshöchstnote von 14,70 Punkten im Balkenfinale. Aber der denkwürdige Tag war noch nicht zu Ende. Ihre gleichalterige Vereinskameradin Sarah Kleinknecht wurde im elitären Starterfeld der 23 landesbesten Frauen mit 53,50 Punkten ebenfalls unangefochten Landeskunstturnmeisterin im Niedersachsen-Cup der Leistungsklasse (LK) 2 und gewann darüber hinaus drei Landesmeistertitel im Finale an den Einzelgeräten. Mit herausragenden 14,35 Punkten am Boden, der Bestnote von 13,50 Punkten am Sprung und 13,20 Zählern am Stufenbarren erzielte unsere Spitzenkönnerin die überragenden Höchstnoten an diesen olympischen Geräten. Teamkameradin Merle Danisch, 23, wurde Sechste im Mehrkampf und gewann die Bronzemedaille am Sprung sowie am Stufenbarren. Im Meisterschaftsfinale der 16/17-Jährigen eroberte sich Birla Mecke, 17, im Kür-Vierkampf den vierten Rang und brillierte mit dem Gewinn der Silbermedaille im Finale am Schwebebalken. Im Landesfinale der 11- bis 13-Jährigen wurde Lea Pauline Scholz, 13, in der Leistungsklasse (LK) 2 Fünfte und gewann am Boden die Bronzemedaille. Lara Sophie Bartels, 13, platzierte sich in der Leistungsklasse (LK) 3 auf der 21. Position. Die Letztgenannte war es auch, die sich im Gerätefinale mit 12,40 Punkten am Stufenbarren die NTB-Vizemeisterschaft erturnte. Nach einem grandiosen Wettkampf der Extraklasse gewann Hannah Schelberg, 20, im ambitionierten NTB-Championat in der Leistungsklasse (LK) 3 mit  herausragenden Bestwerten am Stufenbarren (13,25) sowie am Sprung (12,85) die Niedersachsenmeisterschaften an diesen Einzelgeräten und wurde zum krönenden Abschluss mit einer bemerkenswerten Vierkampfleistung (51,75) als Landeskunstturnmeisterin geehrt. Ihre Vereinskollegin Nicola Sophie Bobe, 25, wurde im Gesamtklassement Siebzehnte und holte sich mit tollen 12,90 Zählern im Gerätefinale am Schwebebalken die goldfarbene Siegermedaille. Der TSV 08 stellte mit seinen begnadeten Ausnahmekönnerinnen somit in allen drei ausgeschriebenen Leistungsklassen die diesjährigen Titelträgerinnen. Einzigartig!

Historischer Triumph: Mit grandiosen Bestwerten im Vierkampf sowie der Tageshöchstnote avancierten Sarah Kleinknecht (links) und Maria Heitmann zu den herausragenden Galionsfiguren beim Championat der niedersächsischen Turn-Elite.

Glanzleistung: Niedersachsenmeisterin Hannah Schelberg, 20, und Nicola Sophie Bobe, 25, Landesmeisterin am Schwebebalken, sorgten beim NTB-Landeschampionat für einen historischen Abschluss.

24 LANDESTITEL FÜR DEN TSV BUCHHOLZ 08

Unsere Geräteartisten haben bei den offenen Landeskunstturnmeisterschaften der Landesturnverbände Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen am 28./29. Mai in Hamburg mit brillanten Leistungen groß abgeräumt und setzten mit dem Gewinn von vier Landesmeisterschaften im Sechskampf, einer Vizemeisterschaft sowie drei Bronzemedaillen beeindruckende Akzente. Mehrkampftitel allein waren der Delegation des TSV Buchholz 08 nicht genug. Noch größer war naturgemäß die Ausbeute in den Finalwettkämpfen an den Einzelgeräten. Hier summierten sich die Erfolge auf 40 Medaillen, davon zwanzig Landesmeistertitel, zwölf Silbermedaillen sowie acht bronzefarbene Platzierungen. Mit 6 qualifizierten Schüler- und Jugendturnern stellte der TSV Buchholz 08 ein starkes Teilnehmerfeld an leistungssportorientierten Nachwuchstalenten. Die besten Athleten  aus vier Landesturnverbänden hatten sich bei den internen Bezirkstitelkämpfen für die offenen Kunstturnmeisterschaften qualifiziert. An jedem Gerät traten zudem die Besten im Gerätefinale an und kämpften um die Landestitel in den Schüler- und Jugendklassen sowie im Männerbereich. Auch ohne einen Großteil unserer Top-Akteure aus der Bundesliga beeindruckten unsere Athleten und im Besonderen die jüngsten Hoffnungsträger mit starken Leistungen an den olympischen Turngeräten. Bundesliga-Youngster Joris Grunwald war mit einem grandiosen Sechskampfresultat von 71,00 Zählern und dem Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft im Kür-Sechskampf der Altersklasse (AK) 16/17 sowie den Landestiteln an fünf olympischen Einzelgeräten (Boden, Ringe, Sprung, Barren, Reck) einer der erfolgreichsten Teilnehmer der gemeinsamen Landestitelkämpfe. Mit der exzellenten Tages- und Wettkampfhöchstnote von starken 13,45 Punkten hatte der 15-jährige Gymnasiast einen besonders spektakulären Auftritt am Boden. Auch sein Klubkamerad Mats Lindholm, 15, wurde im elitären Starterfeld der vierzehn- bis 15 Jahre alten Jugendlichen Landeskunstturnmeister und fügte dem guten Sechskampfergebnis von 66,05 Punkten darüber hinaus die Niedersachsenmeisterschaften im Gerätefinale am Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck sowie den Vizetitel am Boden hinzu. Bundesliga-Routinier Alexander Witte, 27, gewann im olympischen Kür-Sechskampf der Männer die Bronzemedaille und sicherte sich zudem vier Bronzepositionen im Gerätefinale sowie die Vizemeisterschaft am Sprung. Auch Lucio Becker, Stammverein TV Jahn Schneverdingen, trainiert im Leistungsstützpunkt unserer DTB-Turn-Talentschule. Der Elfjährige wurde Fünfter im Pflicht-Sechskampf der D-Jugend und holte sich die Silbermedaille im Gerätefinale am Boden. Landeskaderturner Max Henri Hermann, 10, wurde mit famosen 52,075 Punkten Niedersachsenmeister im Mehrkampf der Elfjährigen und erkämpfte sich darüber hinaus im Finale an den Einzelgeräten weitere fünf Landestitel und eine Geräteposition in Silber. Sehr starke 9,50 Punkte erzielte Max Henri für seinen Handstützsprungüberschlag über den Sprungtisch sowie für seine gelungene Rondat-Yurchenko-Darbietung (9,20) am Sprung. Sein Bruder Jan Felix, 9, eroberte sich im Mehrkampf die Bronzemedaille und gewann die Landesmeisterschaft im Finale am Königsgerät Reck. Im Nachwuchsbereich der Acht- und Siebenjährigen avancierten NTB-Auswahlturner Luan Peters, 7, und Debütant Halvar Pohlmann, 6, mit dem Gewinn der Landesmeisterschaft und der Vizemeisterschaft zu den großen Hoffnungsträgern des Niedersächsischen Turner-Bundes. Luan erzielte als Sieger der AK 8 herausragende 53,75 Punkte und legte noch vier weitere Landesmeistertitel im Gerätefinale nach. Sein Vereinskollege Halvar Pohlmann erturnte sich bei seiner Premiere auf Landesebene in der AK 7 und jünger mit persönlicher Bestleistung von 50,90 Punkten die NTB-Vizemeisterschaft.

Dominanz: Mats Lindholm und Bundesliga-Youngster Joris Grunwald setzten beim Landeschampionat mit dem Gewinn von 12 Niedersachsenmeisterschaften herausragende Akzente.

Handstützsprungüberschlag: Landesmeister Max Henri Hermann, 10, möchte sich nach der Sommerpause im OTZ (Olympisches Trainingszentrum für Deutschland) in Kienbaum die Bundeskadermitgliedschaft erturnen.

Gold, Silber, Bronze: Luan Peters, 7, Halvar Pohlmann, 6, und Jan Felix Hermann, 9, gewannen bei den NTB-Kunstturnmeisterschaften eine komplette Ausbeute an Edelmetall.

TOP-JUGEND QUALIFIZIERT FÜR DIE „DEUTSCHEN“

Mit vier Siegen, einer Silberplatzierung und einem Bronzerang erwies sich der TSV Buchholz 08 als der mit Abstand erfolgreichste Verein der Landestitelkämpfe 2022 in Schleswig-Holstein. Mit dieser sagenhaften Bilanz haben unsere Mehrkampfspezialisten ihre herausragende Vielseitigkeit bei den Landesmehrkampfmeisterschaften am 11. Juni in Eutin unter Beweis gestellt. Über die Platzierungen hinaus haben sich sechs Spitzensportler/innen (Birla Mecke, Juliane Grunwald, Joris Grunwald, Timon Raunecker, Gregory Keck und Jannik Stolp) für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften am 17./18.09. in Bruchsal (Baden-Württemberg) qualifiziert. In den Sechs- und Achtkämpfen sind jeweils zur Hälfte Disziplinen der Leichtathletik und des Turnens zu absolvieren. Der deutsche Schülermeister des vergangenen Jahres, Jannik Stolp, setzte seine Erfolgsserie nun in der Jugendklasse bei den Verbandskämpfen im Mehrkampf fort und übertraf mit phänomenalen 63,01 Punkten deutlich die Qualifikationsnorm von 55 Zählern im Sechskampf der Altersklasse (AK) 14/15. Mit beeindruckenden Wertungen am Barren (12,30 Punkte) und 12,20 Zählern am Boden sowie 11,50 Punkten am Reck legte der begnadete Ausnahmekönner den Grundstein für seinen triumphalen Sieg. Mit persönlicher Bestleistung von 12,97 Sekunden im 100-Meter-Lauf; herausragenden 4,93 m im Weitsprung sowie steigerungsfähigen 8,73 Metern im Kugelstoßen erzielte das 14-jährige Multitalent auch unter freiem Himmel weitere starke Resultate. In der Altersklasse (AK) 16/17 dominierten gleich zwei 08-Spitzenturner die Konkurrenz. Joris Grunwald, 15, siegte mit einem meisterlichen Mehrkampf (66,83) vor seinem Vereinskameraden Timon Raunecker (63,41). Sieg Nummer drei ging an unseren Bundesligaturner Gregory Keck. Routiniert übertraf der 18-Jährige im Deutschen Achtkampf der Junioren mit souveränen 90,79 Punkten die Qualifikationsnorm (82,00) für die „Deutschen“. Bei den Schülerinnen absolvierte Juliane Grunwald, 13, in der Turnhalle sowie im Stadion einen nahezu tadellosen Sechskampf und schaffte bei ihrem Sieg in der AK 12/13 mit 64,93 Punkten als Einzige die Qualifikationsnorm (63,00) für die nationalen Titelkämpfe. In der Altersklasse (AK) 16/17 bewies Birla Mecke, 17, ihre vielseitigen Qualitäten als Allrounderin und übertraf als Drittplatzierte mit 68,21 Punkten die DM-Norm von 68 Zählern. Auch die Tageshöchstnote blieb in den Reihen des TSV Buchholz 08: Joris Grunwald setzte mit 14,00 Punkten bei seiner Kürübung am Boden einen herausragenden Schlusspunkt. Nach diesen beeindruckenden Leistungsnachweisen gehören unsere Top-Mehrkämpfer/innen zum engsten Favoritenkreis für die diesjährigen deutschen Titelkämpfe.

Top-Allrounder: Joris Grunwald, Timon Raunecker, Gregory Keck und Jannik Stolp haben sich bei den Landestitelkämpfen in Eutin souverän für die Deutschen Meisterschaften in Bruchsal qualifiziert.

08-TURN-TALENTSCHULE DOMINIERT DIE KREISTITELKÄMPFE

Wegen der Pandemie und einer längeren Wettkampfpause gab es in diesem Jahr zweigeteilte Kreiskunstturnmeisterschaften im weiblichen Kunstturnen. Coronabedingt wurde im ersten Teil der Titelkämpfe nur in den höchsten und weiterführenden Leistungsklassen (LK 1-3) des Deutschen Turner-Bundes (DTB) geturnt. So absolvierten die Schülerinnen, Jugendturnerinnen und die Frauen im Niedersachsen-Cup und im Deutschland-Cup bereits im Februar eine hilfreiche Standortbestimmung auf dem Weg zum DTB-Bundesfinale. Mit sechs ersten Plätzen und zwei Vizemeisterschaften gewannen unsere Starterinnen in acht Wettkämpfen fast alle zu vergebenen Kreismeistertitel. Auch am 11. Juni stellten wir als Ausrichter das größte Kontingent an Teilnehmerinnen und positionierten uns mit weiteren sieben Platzierungen auf dem Siegerpodest. Darüber hinaus durften bei den Titelkämpfen weitere sechs Athletinnen aus dem Leistungsstützpunkt der DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 den Siegerpokal als Kreismeisterin entgegen nehmen! Ein Leistungsnachweis unserer Turn-Talentschule der Extraklasse. Unsere Pokalgewinnerinnen 2022 im Einzelnen: 1. Sarah Cherkasova, 1. Emilia Böttcher, 1. Maria Heitmann, 1. Sarah Kleinknecht, 1. Birla Mecke, 1. Lea Pauline Scholz, 1. Hannah Schelberg, 1. Lara Sophie Bartels, 2. Ann-Sophie Bluschke, 2. Sina Strauß, 2. Sophia Schulz, 2. Lone Oesmann, 2. Sarah Wernicke, 2. Laura Claessen, 3. Isabel Papoutsalakis.

 

BRONZE! „LOCAL-HEROES“ ÜBERZEUGTEN AUF DER GANZEN LINIE

Euphorisch und voller Zuversicht startete unser Frauenteam um Mannschaftsführerin Maria Heitmann in ihre zweite Saison in der Regionalliga Nord. Nach ihrem triumphalen zweiten Rang in der Vorjahressaison vertraten unsere Damen als die „Local Heroes“ den Landkreis Harburg und die Farben der Turnstadt Buchholz beim Saisonauftakt auf der großen DTL-Bühne. Dritter Platz beim Premierenauftritt in der heimischen Arena! Unsere Frauen avancierten am ersten Juliwochenende in der NordHeideHalle zu einem der Top-Teams in der Achterstaffel Nord und kamen in einem mitreißenden Herzschlagfinale auf eine sensationelle Bronzeposition. „Wir haben heute das maximal Möglichste erreicht und den Tag der Heimpremiere für uns nahezu perfekt gemacht. Wir alle sind super stolz und glücklich“, resümierte eine sichtlich gerührte Mannschaftsführerin Maria Heitmann voller emotionaler Begeisterung das fabelhafte Abschneiden. In einem faszinierenden Duell mit dem SV Großhansdorf begeisterten Leona Braukmeier, 27, Maria Heitmann, 26, Sarah Kleinknecht, 26, Greta Pauline Günther, 26, Isabelle Marquard, 26, Virgenie ten Voorde, 24, Daria Hofmann, 23, und Camilla Sina Carstens, 23, mit mannschaftlicher Geschlossenheit die zahlreichen Fans beim Heimdebüt mit einer überragenden Performance an allen vier olympischen Geräten. Unsere Damen schlossen mit respektablen Leistungen ihr Auftaktgerät Sprung (46,15 Punkte) als sechstbeste Riege sowie den Stufenbarren (35,00) als viertbeste Mannschaft ab. Darüber hinaus beeindruckte das eingeschworene Team als drittbeste Mannschaft mit famosen 41,30 Zählern am Schwebebalken und siegte letztlich mit phänomenalen Leistungen und sagenhaften 44,10 Punkten am Abschlussgerät Boden. Bemerkenswerte 16 makellose Übungen verdeutlichten nachhaltig, mit welcher Souveränität, Zielstrebigkeit, Konzentration und Kampfkraft unsere Frauen an allen vier olympischen Geräten agierten. Die Entscheidung über das Ranking auf dem Siegerpodest fiel erst im letzten Gerätedurchgang mit der allerletzten Turnerin. Mit nur einem Zähler Vorsprung hatte am Ende die Kunstturngemeinschaft (KTG) Hannover (169,10) knapp die Nase vorn. Mit 168,10 Punkten folgte der TV Langen und der TSV Buchholz 08 kam mit 166,55 Zählern auf einen hervorragenden Bronzerang. Herausragend: Virgenie ten Voorde wurde im Einzelklassement der 60 Besten mit grandiosen 42,95 Punkten Dritte und brillierte zudem mit tollen 12,00 Zählern als Zweitbeste am Boden (u. a. erstmals mit Doppelsalto rückwärts gebückt in der Auftaktbahn!). Ihre Vereinskameradin Maria Heitmann belegte im olympischen Kür-Vierkampf mit starken 42,25 Punkten den vierten Rang und war mit der Höchstnote von 12,05 Punkten darüber hinaus die Teambeste am Sprung. Trotz des empfindlichen krankheitsbedingten Ausfalls von Isabelle Marquard durften die 08-Damen in ihrer zweiten DTL-Saison ohne jeglichen Einsatz von ausländischen Gastturnerinnen einen im Vorfeld nicht erwarteten dritten Platz beim Ligaeinstieg gebührend feiern. Beim Personal setzt 08 bekanntlich vermehrt auf in der Region lebende Talente sowie besonders auf die „Eigengewächse“. Die weiteren Positionen im Einzelnen: 4. SV Großhansdorf (166,35), 5. TKG Lüneburg (163,70), 6. WKG Neckarau (158,00), 7. KTV Bielefeld (157,90), 8. KTV Dortmund (102,60).

Fabelhaft: Unser Frauenteam brillierte beim DTL-Saisonauftakt mit sensationellen Resultaten in der heimischen Arena als Dritter in der Regionalliga (hinten, v. l.): Leona Braukmeier, Virgenie ten Voorde, Greta Pauline Günther, Camilla Sina Carstens, Sarah Kleinknecht, Maria Heitmann, Daria Hofmann.

MARIA GEWINNT DIE BRONZEMEDAILLE BEIM DEUTSCHLAND-CUP

Am zweiten Juliwochenende wurde der Deutschland-Cup mit Spitzensportlerinnen aus 16 Landesturnverbänden im oberbayerischen Waging am See im Landkreis Traunstein ausgetragen. Mehr als 130 Eliteturnerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet hatten bei ihrem Landesentscheid die Qualifikationsnorm erfüllt und gingen zur nationalen Endausscheidung an die Geräte. In Bayern wurde hochkarätiger Turnsport der absoluten Spitzenklasse geboten. Als eine von 36 Spitzenkönnerinnen hatte Maria Heitmann im Kampf um den Deutschland-Cup der Frauen einen Kürwettkampf an den vier olympischen Turngeräten zu absolvieren und vertrat zugleich die Farben der Turnstadt Buchholz auf Bundesebene. Mit einem Leistungsnachweis par excellence und dem Gewinn der Bronzemedaille schlug sich die Sechsundzwanzigjährige in der schwierigsten nationalen Kürklasse prächtig. Mit achtunggebietenden 13,30 Punkten am Sprung, 13,05 Punkten am Stufenbarren, 13,25 Punkten am Schwebebalken sowie 14,20 Punkten am Boden erzielte Maria in der anspruchsvollen Leistungsklasse (LK) 1 ein fantastisches Vierkampfresultat von 53,80 Punkten. Direkt hinter Maria platzierte sich ihre Regionalliga-Teamkameradin Daria Hofmann, 23, Heimatverein TV Spaden, im elitären Starterfeld mit 52,85 Zählern im Kür-Vierkampf auf der vierten Position und sorgte mit einer filigranen Glanzleistung am Stufenbarren (13,40) und dem Gewinn der Silbermedaille im Gerätefinale für einen hervorragenden Schlusspunkt.

Phasenreine Abgangshaltung: Maria Heitmann, 26, beim gestreckten Salto rückwärts mit eingelagerter ganzer Längsachsendrehung am Stufenbarren.

KUTU-SPLITTER

  • Mit einer Goldmedaille und einer Bronzemedaille im Vierkampf sowie mit fünf ersten Plätzen, drei zweiten Positionen und einem bronzefarbenen Erfolg an den Einzelgeräten sahnten die Turnerinnen der DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 beim Bezirks-Talentschulpokal am 01. Mai in der heimischen NordHeideHalle ganz groß ab. Beim Turn-Talentschulpokal der Altersklasse (AK) 9 überzeugte im Besonderen unsere Landeskaderturnerin Vienna Lüdders, 8, mit klasse Resultaten an allen vier olympischen Geräten (53,375 Punkte) und dem Gewinn der Goldmedaille im Vierkampf. Beim Talentpokal der Sechs- bis Achtjährigen ging unsere Turn-Talentschule mit zahlreichen Debütantinnen an den Start! Bei den Grundübungen (G2) behaupteten sich die Kleinsten unserer Nachwuchs-Akademie bei ihrer Wettkampfpremiere hervorragend und positionierten sich alle unter den Top 20. Beim Talentpokal der Altersklasse (AK) 8-10 platzierten sich unsere jungen Hoffnungsträgerinnen in der Wettkampfklasse der Grundübungen (G4) sogar alle unter den Top 15. Mit insgesamt neun Nachwuchstalenten ist die starke „Turn-Talentschul-Flotte“ des TSV Buchholz 08 nunmehr mit seinen Kooperations-Sportvereinen TV Jahn Walsrode und dem TSV Winsen bei den NTB-Mannschaftsmeisterschaften (G2/G4) und dem TTS-Pokal am 07./08. Mai im Turnzentrum Hannover sehr stark vertreten. Die Qualifizierten im Einzelnen: Vienna Lüdders (1.), Elena Naimaier (3.), Latisha Lange (4.), Lilith Pickard (5.), Lara Freidank (6.), Lotta Neumann (8.), Greta Arkenberg (9.), Suri Schuller (10.) und Greta Sophie Huse.

Erfolgreiche 08-Turn-Talentschul-Flotte: Freudestrahlend feiern die erfolgreichen Talente aus unserem Leistungsstützpunkt das herausragende Abschneiden und die Qualifikation für das Landesfinale.

  • Was für eine herausragende Leistung unserer zehn- bis 13-jährigen Turnerinnen und Turner. Die Mixed-Turnriege des Gymnasiums Am Kattenberge (GAK) gewann beim Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin die Bronzemedaille. Als Siegerteam vom Landesfinale trafen die Buchholzer auf neun weitere Landessieger. Das gesamte Team um GAK-Sportlehrerin und 08-Trainerin Meike Scholz, Laura Claessen, Lea Pauline Scholz, Max Henri Hermann, Niklas Heilandt und Finn Muttersbach besteht ausnahmslos aus Kunstturnerinnen und Kunstturnern des TSV Buchholz 08. Beim Bundesfinale lag das GAK-Quintett nur einen Zähler hinter dem Zweitplatzierten. Lea Pauline Scholz und Max Henri Hermann wurden in vier von sechs Kategorien sogar mit der Bestnote bewertet. Bei der großen Abschlussfeier vor 4.000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle erhielt das Team eine große Ehrenurkunde und einen Berliner Bären aus Porzellan. Bundessieger wurde das Wirtemberg-Gymnasium aus Stuttgart. Der Vertreter aus Baden-Württemberg trat mit 3 Bundeskaderathleten an.

Luftsprünge vor dem Reichstag: Finn, Laura, Lea, Max und Niklas feiern beim Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin den Gewinn der Bronzemedaille.

  • Herzlichen Glückwunsch unseren Kunstturner/innen Justina Büttner, Jacqueline Musik, Gregory Keck und Vincent Meyer zum ausgezeichneten „Abi 2022“.

 

      Bernward Bade

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q2 2022)

UNSERE KUNSTTURNSPARTE STELLT SICH VOR

Der TSV Buchholz 08 ist in unserer Region DER Spitzensportverein im weiblichen und im männlichen Kunstturnen. 08 beheimatet mit über 300 Kunstturner/innen im Alter zwischen 4 und 70 Jahren die deutschlandweit mitgliederstärkste Kunstturnabteilung, verfügt mit seinen beiden renommierten DTB-Turn-Talentschulen im Leistungsstützpunkt über professionelle Erfahrungswerte in der Nachwuchsförderung beider Geschlechter, zudem bestimmen unsere Ausnahmeturner/innen seit Jahren mit großartigen Erfolgen das leistungssportorientierte Wettkampfgeschehen in Niedersachsen sowie auf Bundesebene. Mit der stolzen Jahresbilanz von zwei deutschen Meisterschaften, zwei deutschen Vizemeisterschaften, dem Gewinn vom Deutschland-Cup, von sage und schreibe 58 Landesmeisterschaften und diversen Kreis- und Bezirkstiteln konnten sich unsere Spitzenkönner/innen im letzten Jahr prächtig und nachhaltig in Szene setzen. Mit dem Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft unserer Bundesliga-Protagonisten in der 1. Turn-Bundesliga sowie der Vizemeisterschaft unserer Spitzenturnerinnen in der Regionalliga Nord setzten unsere Eliteturner/innen zum Jahresabschluss das i-Tüpfelchen auf eine nahezu perfekte Wettkampfsaison.

Wir turnen außer in zahlreichen Kadergruppen im Leistungsstützpunkt Spitzensport auch noch in der Talent-Akademie, in „Bambini- und Pumuckl-Gruppen“ der Jüngsten, in Aufbau- und Fördergruppen für Fortgeschrittene, in der Trampolingruppe sowie in einer Gruppe von „Hobbyturner/innen“. Auch den Spitzenleistungen unserer Kunstturner/innen haben wir es zu verdanken, dass sich die Stadt Buchholz entschloss, in der NordHeideHalle eine „Kunstturn-Arena“ zu integrieren, die nahezu keine Wünsche offen lässt. Bereits 2008 erhielt unsere weibliche und männliche „Kunstturn-Talentschmiede“ vom Deutschen Turner-Bund als Qualitätssiegel das Prädikat und die Zertifizierung DTB-Turn-Talentschule TSV Buchholz 08. Auf Grund ihrer sehr zahlreichen Anzahl von weiblichen und männlichen Landes- und Bundeskadernominierungen wurde für die talentiertesten Top-Turner/innen jeweils ein leistungsorientierter Stützpunkt für den Spitzensportbereich eingerichtet. Die Kunstturnabteilung wird seit 1981 in erster Linie durch Bernward Bade betreut. Er ist im Verein als hauptamtlicher Sportlehrer angestellt. Neben seiner Trainertätigkeit im weiblichen und männlichen Bereich ist er Obmann der Abteilung und Leiter der beiden DTB-Turn-Talentschulen. Ihm zur Seite stehen neben der Trainerin und Kampfrichterin, Merle Danisch, die auch stellvertretende Abteilungsleiterin ist, sowie Bundesligaturner Laurids Maas als Jugendwart, mit fachlicher Expertise noch zahlreiche ausgebildete Spitzentrainer/innen zur Verfügung, die ihre umfassenden Erfahrungen aus ihrer eigenen kunstturnerischen Karriere einbringen. Unsere Kunstturner/innen trainieren ein- bis sechsmal in der Woche. In regelmäßig wiederkehrenden Wettkämpfen auf Kreis-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene erzielen wir bei Einzelmeisterschaften, aber auch in verschiedensten Mannschaften, diverse Titel und vorderste Platzierungen. Aber auch weniger ehrgeizige Turnfreunde können bei uns mitmachen. Für jede Form der Begabung, des Ehrgeizes, des Trainingsfleißes und -eifers haben wir die richtige Gruppe und Wettkampfform. Neben einem intensiven Training haben wir auch viel Spaß miteinander und machen gemeinsame Ausflüge, Trainingslager, Feste und Reisen ins In- und Ausland. Nach dem Besuch der Vereinigten Staaten von Amerika (1994, 1999, 2001, 2005, 2007, 2011, 2014, 2017, 2019), der mexikanischen Karibikküste (1996), Thailand (1998), Vietnam (2000) und den kanadischen Rocky Mountains (1997, 2003) freuen sich einige Kunstturner/innen nun schon auf die nächste erlebnisreiche und schweißtreibende 8.500 Kilometer lange USA-Abenteuerreise 2022 durch die Bundesstaaten Kalifornien, Nevada, Utah, Arizona sowie nach Mexiko, wenn es wieder heißt: Let´s go west again!

Mit der stolzen Jahresbilanz von 2 deutschen Meistertiteln, 2 deutschen Vizemeisterschaften, dem Gewinn vom Deutschland-Cup, Spitzenpositionen bis hin zur 1. Turn-Bundesliga sowie der Teilnahme an der Turn-WM setzten unsere Besten im letzten Jahr das i-Tüpfelchen.

PABLO BROSZIO BEIM WELTCUPFINALE IN COTTBUS

mit unserem WM-Teilnehmer Pablo Broszio, 19, TSV Buchholz 08, starteten die weltbesten Kunstturnerinnen und Kunstturner beim Turnier der Meister in Cottbus vom 24. – 27. Februar 2022 in den neuen, diesmal nur dreijährigen Olympiazyklus Richtung Paris 2024. Im Oktober vergangenen Jahres hatte Pablo an den Kunstturn-Weltmeisterschaften in Japan teilgenommen, nun betrat er erstmals bei einem Weltcupevent die Bühne. Nach einer zweijährigen, coronabedingten Unterbrechung fand die hochkarätige FIG-Challenge Cup-Serie im Weltpokalstatus wieder in der Lausitz-Arena statt. Das Traditionsturnier hat sich im Laufe der Zeit zu einem festen Termin im internationalen Wettkampfkalender entwickelt. Olympiasieger, Welt- und Europameister geben sich hier alljährlich die Klinke in die Hand und rücken die Stadt in der Niederlausitz für ein paar Tage in den Fokus des weltweiten Turn-Interesses. 33 Nationen hatten 150 Eliteturnerinnen und -turner für den Auftakt der Weltcupsaison 2022 angemeldet. Pablo trat für Panama an, das Heimatland seiner Mutter Michele. Behalten wird das renommierte Turnier der Meister auch weiterhin den Status eines Weltcup-Turniers für die Serie 2021-2024. Vom Weltturnverband (FIG) eine riesige Wertschätzung und ein großer Vertrauensvorschuss bis Paris. Die besten drei der ersten vier Events des Frühjahres werden zur Wertungsserie des Jahres 2022 zusammengefasst. Dazu gehören im direkten Anschluss nach Cottbus die Challenge Cups in Doha (Katar), in Kairo (Ägypten) und in Baku (Aserbaidschan). Weitere 6 Einzelgeräte-Weltcups folgen im Jahresverlauf, dessen Saisonhöhepunkt im Herbst die Kunstturn-Weltmeisterschaften im englischen Liverpool bilden werden. Perspektivisch ist die internationale Wettkampfplanung von Pablo facettenreich und mit einer klaren Zielfokussierung auf seinen sportlichen Lebenstraum von Olympia ausgerichtet. Bereits in zweieinhalb Jahren finden die Olympischen Spiele statt. Für das Wahrwerden vom „Projekt Olympia“ investiert der Perfektionist viel Trainingszeit und ordnet alles diesem Ziel unter, um dann bei den Olympischen Spielen in Frankreich das bestmögliche Ergebnis herauszuholen. Bei seinem Weltcup-Debüt turnte unser Bundesliga-Ass im internationalen Elitefeld als einer der Jüngsten erstmals eine neue Höchstschwierigkeit im Wettkampf. An den Ringen beendete Pablo seine mit hochwertigen Kraft- und Schwungelementen gespickte Übung (Schwierigkeitswert 4,3) mit einem gestreckten Doppelsalto rückwärts mit einer integrierten ganzen Längsachsendrehung, einem D-Element. Vieles in der neuen Kürübung war im Großen und Ganzen gut, aber halt noch nicht perfekt. Bei der als Höchstschwierigkeit eingestuften Abgangsvariante fehlte am Ende ein wenig Rotation und Pablo musste mit den Händen auf den Boden greifen. Bei der Generalprobe in der heimischen Buchholzer Kunstturn-Arena hatte er die famose Übung durchgeturnt und auch den neuen Abgang sicher gestanden! „Jetzt erst recht“, resümierte Pablo seinen Premieren-Auftritt in der Lausitz. Mit dem 28. Platz im Gerätefinale konnte und wollte unser Ausnahmekönner nicht zufrieden sein und flog im Anschluss an den Turn-Weltcup direkt weiter zu einem dreieinhalbwöchigen Trainings-Camp nach Miami/Florida in die USA. Apropos Ukraine: Unmittelbar vor dem Weltcupfinale bangte man noch, ob das Pandemiegeschehen der Austragung einen Strich durch die Rechnung machen würde. Doch dann geschah am ersten Wettkampftag, am 24.02., etwas, was man sich kaum hatte vorstellen können: die Invasion Russlands in der Ukraine, was alles andere in den Schatten stellte. Die Turnierleitung hatte sofort reagiert und als unmissverständliche Geste das Hissen der Nationalflagge und das Abspielen der Nationalhymne des „Mit-Aggressors Belarus“ zur Siegerehrung verweigert. Unter dem blau-gelben Banner gedachten die Akteure schweigend emotional der aktuellen Situation in der Ukraine. Gänsehautatmosphäre! Das Exekutivkomitee des Internationalen Turnverbandes (FIG) hatte unter anderem diese Vorgehensweise in einem Maßnahmenkatalog für Russland und Weißrussland beschlossen.

Debüt beim Weltcupfinale:

Pablo Broszio, 19, bei einer schwungvollen Höchstschwierigkeit seiner Ringe-Übung. Der Jonasson-Doppelsalto ist ein sogenanntes D-Teil.

TSV BUCHHOLZ 08 = SYNONYM FÜR HERAUSRAGENDEN KUNSTTURNSPORT

Die Vereine TSV Stelle, TSV Winsen, TSV Eintracht Hittfeld, BW Buchholz sowie der ausrichtende TSV Buchholz 08 hatten ihre besten Kunstturnerinnen im Alter von elf Jahren aufwärts am 26. Februar in der NordHeideHalle bei den Kreismeisterschaften im weiblichen Kunstturnen gemeldet. Coronabedingt wurde nur in den höchsten, anspruchsvollsten und weiterführenden Leistungsklassen (LK 1-3) des Deutschen Turner-Bundes (DTB) geturnt. So absolvierten die Schülerinnen, Jugendturnerinnen und die Frauen im Niedersachsen-Cup und im Deutschland-Cup eine aufschlussreiche Standortbestimmung auf dem Weg zum Bundesfinale des DTB im oberbayerischen Waging am See im Landkreis Traunstein. Die jeweils besten vier Athletinnen jeder Konkurrenz schafften die Qualifikation für das Bezirksfinale. Die kunstturnerische Großmacht im Landkreis Harburg war wie üblich die Medaillenschmiede aus dem Leistungsstützpunkt des TSV Buchholz 08. Dass mittlerweile mehr als ein Drittel aller gemeldeten Athletinnen allein aus den Reihen des Veranstalters kommen, unterstreicht noch einmal eindrucksvoll die Bedeutung der mitgliederstärksten Kunstturnabteilung Deutschlands, die das mit Abstand größte Kontingent an Starterinnen stellte und besonders in der Qualität der Darbietungen für die herausragenden Top-Leistungen sorgte. Auch ohne einen Teil unserer amtierenden Landesmeisterinnen und weiterer Eliteturnerinnen waren unsere „Local Heroes“ die Erfolgreichsten und dominierten an den vier olympischen Turngeräten das diesjährige Kreisfinale im Kunstturnen. Am Ende des sonnigen Kunstturntages hatten unsere Spitzenturnerinnen insgesamt acht Platzierungen auf dem Siegerpodest auf sich vereint. Mit sechs ersten Plätzen und zwei Vizemeisterschaften gewann Buchholz 08 in acht Wettkämpfen fast alle zu vergebenen Kreismeistertitel. Einen Kreiserfolg holte sich BW Buchholz und der letzte Titel ging an den TSV Winsen. Auch die Tageshöchstnoten gingen an zwei Protagonistinnen aus unserem Talentschuppen. Maria Heitmann (25) erzielte im anspruchsvollen Deutschland-Cup der Leistungsklasse 1 mit überragenden 13,90 Punkten das Top-Ergebnis und die Tageshöchstnote für ihren gebückten Tsukahara am Sprung und ihre gleichaltrige Vereinskameradin Sarah Kleinknecht erturnte sich als Tagesbeste mit brillanten 51,75 Punkten im Niedersachsen-Cup das höchste Vierkampfresultat im Mehrkampf der 18- bis 29-Jährigen. Die Pokalsiegerinnen sowie die Top-Platzierungen im Einzelnen: 1. Maria Heitmann, 1. Sarah Kleinknecht, 1. Birla Mecke, 1. Lea Pauline Scholz, 1. Hannah Schelberg, 1. Lara Sophie Bartels, 2. Sarah Wernicke, 2. Laura Claessen, 4. Nicola Sophie Bobe.

Herausragende Frühform:

Unsere Turnerinnen gewannen bei den Kreiskunstturnmeisterschaften insgesamt sechs Meister- und zwei Vizetitel (hinter Reihe v. l.): Sarah Wernicke, Lea Pauline Scholz, Laura Claessen, Hannah Schelberg, Birla Mecke, Sarah Kleinknecht, Nicola Sophie Bobe, Lara Sophie Bartels, Maria Heitmann.

Doppelsieg:

Lea Pauline Scholz, 13, gewann nach dem Kreistitel mit herausragenden Darbietungen auch die Goldmedaille bei den Bezirkskunstturnmeisterschaften in der heimischen Arena.

STARKER EINSTIEG IN DIE NEUE TURNSAISON

Ganz im Zeichen der Jungen der „Magnesia-Zunft“ stand der landesoffene Kreis-Ranglistenwettkampf am 06. März in der NordHeideHalle. Unter der Leitung des Fachwarts für das männliche Kunstturnen im Turnkreis Harburg-Land, Alexander Vogt, absolvierten die jüngsten Nachwuchsakteure aus dem Landkreis Harburg und dem Bezirk Lüneburg die vom Deutschen Turner-Bund (DTB) zum Jahresbeginn neu vorgegebenen Pflichtübungen und Küranforderungen zum Saisonauftakt. Unsere erfolgsverwöhnten fünf bis 15 Jahre alten Turntalente machten deutlich, dass sie in den vergangenen Monaten hart an den Grundlagen für eine erfolgreiche Wettkampfsaison gearbeitet haben. Fünfmal pro Woche für jeweils drei Stunden trainieren unsere Talentiertesten, deren Altersstruktur zwischen 7 und 11 Jahren liegt, im Nachwuchs-Leistungsstützpunkt der DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08. Neben dem Haupttraining in der Buchholzer Kunstturn-Arena kommen gelegentliche Einheiten im Bundesleistungszentrum (BLZ) am Olympiastützpunkt Niedersachsen in Hannover dazu. Die meisten Tagessiege und die zahlreichsten Podest-Platzierungen (vier Siegerpokale, vier zweite Plätze und ein dritter Platz) blieben in den Händen der jungen Hausherren vom TSV Buchholz 08. Die Siege in den leistungssportorientierten DTB-Meisterschaftswettkämpfen der Jüngsten (AK 7 und jünger) gingen an den erst sechs Jahre alten Elias Herber (TTS TSV Buchholz 08, Heimatverein TV Scheeßel) mit einem beeindruckenden Mehrkampfresultat von 42,50 Punkten und an Eric Seydel (TTS TSV Buchholz 08, Heimatverein TV Scheeßel) bei den Achtjährigen. In der Meisterschaftsklasse der extrem anspruchsvollen Altersklasse (AK) 9 turnte sich Landesauswahlturner Jan Felix Hermann auf den ersten Platz und in der Klasse der Elfjährigen hatte sein Bruder Max Henri die Nase vorn. Im Kürwettkampf der Meisterschaftsstufe AK 13 und jünger holte sich Lennox-Essien Stölting, 12, mit einem ansprechenden Sechskampf die goldene Sieger-Trophäe. Der Ranglistensieg im Kür-Sechskampf der Jahrgänge 2006 und jünger ging an den 15-jährigen Joris Grunwald und im Pflichtwettkampf der Elf- und Zwölfjährigen dominierte Justus Baumann (TTS TSV Buchholz 08, Heimatverein TV Scheeßel) das Geschehen. Max Henri Hermann, 10, erhielt für seine mit maximal anspruchsvollen Schwierigkeiten gespickte Darbietung am Reck die Tageshöchstnote von 9,10 Punkten und sein Bruder Jan Felix, 8, turnte in der leistungssportorientierten Meisterschaftsklasse der Neunjährigen mit famosen 50,70 Zählern das höchste Sechskampfresultat. Die weiteren Pokalgewinner im Einzelnen: Ben Batu Esmer, Noah Esmer, Halvar Pohlmann, Jan Peter Strauß, Mika Kinzel (jeweils Zweiter); Paul Hansen, Lukas Enns, Jakob Nitzsche (jeweils Dritter).

 

TRIUMPHALES ABSCHNEIDEN IN HEIMISCHER ARENA

Es war ein langes, intensives und im Besonderen ein siegreiches Meisterschaftswochenende. Der ausrichtende TSV Buchholz 08 hat bei den Bezirkstitelkämpfen am letzten Märzwochenende in der heimischen NordHeideHalle einmal mehr seinen Ruf als „Turn-Magnet“ für die talentiertesten Spitzen- und Nachwuchsturnerinnen bestätigt. Die Besten aus dem Turnbezirk Lüneburg sorgten beim Deutschland-Cup sowie beim Niedersachsen-Cup mit ihren hochklassigen Darbietungen für kunstturnerische Leckerbissen. Die Kunstturnerinnen aus der DTB-Turn-Talentschule und dem Regionalligateam des TSV Buchholz 08 lagen im Ranking der Treppchen-Plätze klar und unangefochten an der Spitze und platzierten sich in ihren Meisterschaftsklassen auf dem Siegerpodest. Im anspruchsvollen Deutschland-Cup der höchsten DTB-Leistungsklasse erzielte die 22-jährige Daria Hofmann (Heimatverein TV Spaden) mit einem Schwierigkeitswert von 6,7 Punkten am Schwebebalken (13,60 Punkte) den mit Abstand höchsten Ausgangswert aller Teilnehmerinnen und erreichte als Bezirksmeisterin mit sagenhaften 52,15 Zählern das höchste Vierkampfresultat aller Teilnehmerinnen an den olympischen Turngeräten. Ihre Regio-Mannschaftskameradin Maria Heitmann errang im D-Cup der Leistungsklasse (LK) 1 mit 50,95 Punkten die Vizemeisterschaft, Vereinskameradin Leona Braukmeier (49,25) holte sich die bronzefarbene Trophäe und Regio-Teamkollegin Greta Günther (Heimatverein ATS Cuxhaven) wurde Vierte.  Maria Heitmann, 26, erhielt darüber hinaus mit 13,90 Punkten für ihren gebückten Tsukahara die Tageshöchstnote am Sprung. Des Weiteren gingen noch zwei Meisterschaftstitel, zwei silberfarbene Positionen sowie zwei Bronzeplätze im Gerätefinale der LK 1 auf das Konto des TSV Buchholz 08. Doch damit nicht genug. Zwei Meisterschaftstitel im olympischen Vierkampf sowie eine weitere Vizemeisterschaft im Niedersachsen-Cup waren die sagenhafte Ausbeute unserer Turnerinnen in den Leistungsklassen (LK) 2/3. Lea Pauline Scholz, 13, wurde für ihre herausragenden Darbietungen in der Leistungsklasse (LK) 2 mit der Goldmedaille (47,80) im Mehrkampf belohnt und für Merle Danisch, 23, war der Beleg ihrer Leistungen in der LK 2 mit einer silberfarbenen Medaillenauflage versehen. Die überragende Hannah Schelberg, 20, sorgte mit ihrem triumphalen Meisterschaftssieg (49,90) in der Leistungsklasse (LK) 3 für einen weiteren Glanzpunkt. Weiterhin eroberten sich unsere jungen Damen im LK 2/3-Finale an den Einzelgeräten sieben Bezirksmeisterschaften, fünf Silbermedaillen und zwei Gerätepositionen mit bronzefarbenem Emblem. Sarah Kleinknecht (4.), Lara Sophie Bartels (5.) Birla Mecke (6.), Nicola Sophie Bobe (6.) und Laura Claessen (7.) setzten mit ihren Platzierungen das i-Tüpfelchen auf die grandiose Erfolgsbilanz.

Überragend:

Hannah Schelberg, 20, setzte mit einem famosen Vierkampfergebnis und dem Gewinn der Bezirksmeisterschaft das i-Tüpfelchen auf eine grandiose Erfolgsbilanz (Foto: Roman Cebulok).

ZWÖLF MEISTERTITEL

Am 26.03. war die NordHeideHalle das Mekka der Spitzenturner aus dem Landkreis Harburg. Dass die Kunstturner aus dem Leistungsstützpunkt und der DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 längst zu den besten Turnsportlern in Niedersachsen und auf Bundesebene gehören, haben sie wieder bei den Kreiskunstturnmeisterschaften der Schüler, Jugendturner und Männer in der heimischen Arena bewiesen. Bei Meisterschaften im Landkreis Harburg führt in der Regel der Weg zum jeweiligen Titel nur über die Athleten aus unserer Medaillenschmiede. Mit zwölf(!) von möglichen 12 Kreismeisterschaftstiteln, 5 Vizemeisterschaften sowie 4 Bronzerängen im Sechskampf waren unsere „hauseigenen“ Topturner wieder einmal die Siegreichsten. Unter den Augen zahlreicher Experten des Turnkreises Harburg-Land gewannen unsere Musterschüler so viele Meistertitel wie niemals zuvor und machten die Kreistitelkämpfe zu einem „goldenen 08-Samstag“. Alexander Witte, Gregory Keck, Linus Zuchold, Timon Raunecker, Joris Grunwald, Jannik Stolp, Mats Lindholm, Lennox-Essien Stölting, Max Henri Hermann, Jan Felix Hermann, Luan Peters und Halvar Pohlmann sorgten mit ihren Meisterschaften für eine wahre Pokalschwemme. Für Leonardo Kairies, Niklas Heilandt, Lino Benjamin Scholz, Paul Hansen und Jannis Thunecke war der Beleg ihrer Leistungen mit einer silberfarbenen Pokalauflage versehen; Hannes Rietschel, Jan Peter Strauß, Theodor Winter und Max Thunecke vervollständigten mit ihren Bronzepositionen die grandiose Erfolgsbilanz. Dazu kamen im Finale an den Einzelgeräten 53(!) Gerätetitel, 28 Vizemeisterschaften und 22 dritte Plätze. Das höchste Mehrkampfresultat im leistungssportorientierten Kür-Sechskampf erzielte der amtierende deutsche Schüler-Mehrkampfmeister Jannik Stolp, 13, mit 48,10 Punkten. Die Tageshöchstnote holte sich Bundesliga-Neuling und Deutschland-Cup-Sieger Joris Grunwald, 15, mit 11,50 Punkten für seine brillante Übung am „Königsgerät“ Reck in der Kürklasse der Altersklasse (AK) 15/16. Das stärkste Mehrkampfergebnis an den olympischen Geräten Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren und Reck erturnte sich Jan Felix Hermann, 8, mit fantastischen 50,90 Zählern im leistungssportorientierten Pflichtwettkampf der Altersklasse (AK) 9. Die beste Einzelnote im Pflichtwettkampf erreichte Landesauswahlturner Luan Peters, 7, mit 9,40 Punkten für seine herausragende Darbietung in der Meisterschaftsklasse der Achtjährigen am Sprung.

Ausnahmetalent: 

Landeskaderturner Jan Felix Hermann, 8, siegte in der leistungssportorientierten Meisterschaftsklasse der Neunjährigen mit dem höchsten Sechskampfresultat aller Teilnehmer.

Einsprung zum Sieg:

Max Henri Hermann, 10, gewann souverän die Kreismeisterschaft und möchte sich vom 14.-21. Mai im OTZ (Olympisches Trainingszentrum für Deutschland) in Kienbaum die Bundeskadermitgliedschaft erturnen.

NATIONALE STANDORTBESTIMMUNG

Am 23.04. wurde der Turn-Talentschul-Pokal des DTB im Olympiastützpunkt in Hannover ausgetragen und vermittelte dem anwesenden Bundestrainer, den zahlreichen Landestrainern und DTB-Verantwortlichen eine Standortbestimmung der deutschen Nachwuchselite im männlichen Kunstturnen. Die Aufgabe der DTB-Turn-Talentschulen liegt in der Sichtung und Ausbildung turnerischer Talente. Die Entwicklung athletischer und technischer Leistungsvoraussetzungen nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Der Turn-Talentschul-Pokal soll dazu genutzt werden, die athletischen und technischen Normen gemäß der Rahmentrainingskonzeption des DTB im Wettkampf abzuprüfen. Das sportliche Ziel hierbei ist eine forcierte Grundlagenausbildung und professionelle Schulung der Athleten im olympischen Spitzensport. Der TSV Buchholz 08 konnte dabei sogar zwei Mannschaften im Wettkampf präsentieren. Das aufstrebende 08-Trio um Luan Peters, Eric Seydel und Elias Herber gewann in der Mannschaftswertung der Achtjährigen den Siegerpokal. Vizemeister wurde die Turn-Talentschule Hannover, der Bronzepokal ging an die TTS Niendorf. In der Meisterschaftsklasse der Neunjährigen kamen Landesauswahlturner Jan Felix Hermann und Lino Benjamin Scholz zum bronzefarbenen Pokalerfolg. Hier siegten die Turner aus dem Landesleistungszentrum Bochum, Zweiter wurde das Team aus dem Bundesleistungszentrum Hannover. Im Einzelklassement der deutschlandweiten Abnahmeprüfungen brachten wir alle fünf Nachwuchsturner aus unserer DTB-Turn-Talentschule unter die Top Zehn und stellten mit Nachwuchs-Ass und Landeskaderturner Luan Peters in der Altersklasse (AK) 8 zudem den Einzelsieger.

Pokalsieger:

Freudestrahlend feiert das siegreiche 08-Trio den Mannschafts- und Einzelsieg beim Turn-Talentschul-Pokal des DTB im Olympiastützpunkt Hannover (v. l.): Eric Seydel, Luan Peters und Elias Herber.

DTB-Pokaltriumph:

Lino Benjamin Scholz, 8, und Jan Felix Hermann, 9, kamen beim nationalen Turn-Talentschul-Pokal zum bronzefarbenen Pokalerfolg.  

KUTU-SPLITTER

  • Die Kunstturnsparte setzt ihre leistungssportorientierte „Nachwuchs-Offensive“ fort. Unsere beiden DTB-Turn-Talentschulen TSV Buchholz 08 suchen in den Talentfördergruppen weitere turnbegeisterte Mädchen und Jungen in der NordHeideHalle sowie in der Wiesenschule. Spielerisch werden Grundlagen des Kunstturnens vermittelt. Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 6 Jahren sind in den Talent-Sichtungsgruppen unserer 08-Nachwuchs-Akademie herzlich willkommen und können gerne einmal schnuppern. Mittwoch: 15:00 Uhr – 17:00 Uhr, Mädchen – NordHeideHalle oder Mittwoch: 15:00 Uhr – 16:30 Uhr, Mädchen – Wiesenschule und Mittwoch: 15:15 Uhr – 17:30 Uhr, Jungen – NordHeideHalle. Auch unsere weibliche Aufbaugruppe (ab 6 Jahren), donnerstags, Wiesenschule sowie unsere gemischte Trampolingruppe „Big Bounce“ (ab 9 Jahren), montags, 17:00 Uhr – 19:00 Uhr, Vierfeldhalle, An Boerns Soll, Schulzentrum 1, würde sich über weitere Bewegungstalente freuen. Infos: Bernward Bade, Tel.: 04181-290976 oder E-Mail: bernward.bade@web.de

 

  • „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“. Die Mixed-Turnriege des Buchholzer Gymnasiums Am Kattenberge (GAK) hat sich mit einem souveränen Sieg beim Landesfinale in Winsen für das Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert – gleichbedeutend mit Deutschen Schulmeisterschaften. Als Siegerteam des Bezirks Lüneburg trafen die Buchholzer beim Landesfinale auf die drei weiteren Bezirkssieger, Gymnasien aus Vechelde (Bezirk Braunschweig), Melle (Weser-Ems) und Laatzen (Hannover). Das gesamte Team um GAK-Sportlehrerin und 08-Trainerin Meike Scholz, Laura Claessen, Lea Pauline Scholz, Max Henri Hermann, Niklas Heilandt und Finn Muttersbach besteht ausnahmslos aus Kunstturnerinnen und Kunstturnern des TSV Buchholz 08. Für das Bundesfinale, das in der ersten Maiwoche in Berlin stattfindet, hat die gemischte GAK-Mannschaft laut Trainerin Meike Scholz vor allem ein Ziel: „Wir wollen die Woche in der deutschen Hauptstadt und alle Eindrücke einfach nur genießen und die großen Turn-Kaderschmieden ein bisschen ärgern“.

08-Mixed-Turnriege:

Das Quintett des GAK-Gymnasiums hat sich als Landessieger für das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert (v. l.): Laura Claessen, Max Henri Hermann, Niklas Heilandt, Finn Muttersbach und Lea Pauline Scholz.

  • Bei dem von unserer Kunstturnsparte ausgerichteten Nachwuchswettkampf der TTS-Kooperationsvereine trafen am 02.04. in der heimischen NordHeideHalle die jüngsten Hoffnungsträgerinnen aus der DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 aufeinander, um sich in den neuen DTB-Grundübungen in drei Meisterschaftsklassen im Wettstreit zu messen. Mit zwei Siegen und einer kompletten Ausbeute an Edelmetall gehörten unsere jüngsten Turnmäuse zu den Erfolgreichsten. Den Siegerpokal in der Altersklasse (AK) 10 holte sich 08-Landeskaderturnerin Lilly-Sophie Heilandt. Pokalsiegerin bei den Grundübungen der Altersklasse (AK) 8-10 wurde ihre Vereinskameradin Latisha Lange. Teamkameradin Elena Naimaier erturnte sich die Trophäe mit silberfarbenem Medaillenglanz und Greta Arkenberg (TV Jahn Walsrode) eroberte sich die bronzefarbene Auszeichnung. Bei den Kleinsten, Altersklasse (AK) 6-8, siegte Fritzi Haase vor Lilith Pickard (beide TV Jahn Walsrode). Das erst 6 Jahre alte 08-Turnküken Melina Günther gewann die Bronzemedaille.

Hoffnungsvolle Turnmäuse:

Die jüngsten Nachwuchstalente präsentierten sich beim Einzelwettkampf der DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 bereits in einer erstklassigen Frühform.

Siegerehrung:

Latisha Lange (Pokalsiegerin), Elena Naimaier (Silbermedaille) und Greta Arkenberg (Bronzemedaille) freuen sich riesig über den gelungenen Nachwuchswettkampf der TTS-Talente.

  • Zur Saisoneröffnung geht ein ganz herzliches Dankeschön an die Umzugsfirma Alexander Naimaier Transporte aus Winsen für die großartige Finanzierung der einheitlichen Wettkampfausstattung und Teambekleidung unserer Kunstturnmannschaft der Frauen in der Regionalliga der Deutschen Turn-Liga (DTL).

 

  • Alexander Witte, Gregory Keck, Linus Zuchold, Timon Raunecker, Joris Grunwald, Leonardo Kairies, Mats Lindholm, Hannes Rietschel und Niklas Heilandt haben die Neuausbildung und die B-Lizenz-Prüfung im Kampfrichterwesen für das männliche Kunstturnen erfolgreich absolviert. Darüber hinaus haben René Schwarz, Hardy Schweigel, Sebastian Steube und Martin Timmann die A-Lizenz-Prüfung (Bundeslizenz) mit Auszeichnung bestanden. Martin Timmann hat zudem das internationale FIG-Kampfrichter-Brevet erhalten. Herzlichen Glückwunsch.

 

Bernward Bade

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q1 2022)

MEDAILLENSPIEGEL 20211. Pl.2.Pl.3. Pl.
Landesmeisterschaften58113
Deutsche Meisterschaften32

JUGENDRIEGE GEWINNT NIEDERSACHSENMEISTERSCHAFT               

Am 09.10. wurden im Göttinger Stadtteil Weende die NTB-Mannschaftsmeisterschaften und die Einzel-Pokalwettkämpfe im Kunstturnen der Schüler- und Jugendturner ausgetragen. Mit einer herausragenden Teamleistung holten sich unsere Jugendturner in überlegener Manier den Landesmannschaftstitel und das Emblem mit goldfarbenem Medaillenglanz. Vervollständigt wurde das überragende Abschneiden mit der Qualifikation von unserem Nachwuchskönner Max Henri Hermann für den Länderkampfeinsatz beim DTB-Verbandspokal. Im Kürwettkampf der Zwölf- bis Fünfzehnjährigen gewann unsere Mannschaft um Joris Grunwald (15), Niklas Döblitz (15), Leonardo Kairies (14), Hannes Rietschel (13) und Jannik Stolp (13) mit 192,55 Punkten die Niedersachsenmeisterschaft. Mit den besten Teamresultaten bei den Geräteentscheidungen am Boden, am Pauschenpferd, an den Ringen, am Sprung, am Barren und am Reck verdeutlichte unsere Riege nachhaltig, dass der Gewinn der NTB-Mannschaftsmeisterschaft hochverdient war. Joris Grunwald war mit einer achtunggebietenden Wettkampfleistung von 70,20 Punkten der Beste im Einzelklassement vor seinem Vereinskameraden und amtierenden Deutschen Mehrkampfmeister Jannik Stolp. Auch die Tageshöchstnote blieb in den Reihen des TSV Buchholz 08: Joris erhielt für seine sauber und exakt vorgetragene Übung am Boden die Bestnote von 13,00 Punkten und erkämpfte sich darüber hinaus einen Startplatz für das Land Niedersachsen beim Deutschland-Cup in Paderborn. Auch unsere kleinen Geräteartisten Jan Felix Hermann und Max Henri Hermann haben bei den Titelkämpfen mit brillanten Leistungen groß abgeräumt und setzten mit einem Sieg im Pokalwettkampf und einem fünften Platz weitere beeindruckende Akzente. Darüber hinaus kämpften unsere jungen Nachwuchskönner an den olympischen Turngeräten um die NTB-Kadermitgliedschaft sowie um das Ticket für den Deutschland-Pokal in Schwäbisch Gmünd. Die Pokalwettkämpfe im Einzel standen daher ganz besonders im Fokus der anwesenden Landes- und Bundestrainer. Im Nachwuchsbereich der Neun- und Zehnjährigen avancierte Max Henri Hermann mit seinem unangefochtenen Triumph im Sechskampf (53,325 Punkte) zu einem großen Hoffnungsträger des Niedersächsischen Turner-Bundes. Mit der exzellenten Höchstnote von 9,50 Punkten hatte der Zehnjährige einen besonders spektakulären Auftritt am Königsgerät Reck und qualifizierte sich gemeinsam mit seinem 17-jährigen Vereinskameraden Gregory Keck für den mannschaftsgebundenen Länderkampfeinsatz beim Deutschland-Pokal am letzten Oktoberwochenende in Baden-Württemberg. Auch sein erst 8-jähriger Bruder Jan Felix wagte sich im Sechskampf bereits an die schwierigen Pflichtübungen der Altersklasse (AK) 9/10 heran und kam im Wettkampf bei den Älteren mit 44,625 Punkten auf die fünfte Position. Beide Nachwuchstalente haben damit eindrucksvoll ihre Zugehörigkeit im Landesauswahlkader für das Jahr 2022 bestätigt.

NTB-Mannschaftsmeister 2021 (v. l.):

Joris Grunwald, Jannik Stolp, Leonardo Kairies, Niklas Döblitz und Hannes Rietschel dominierten in gewohnter Manier die Niedersachsenmeisterschaften in der Jugendklasse.

Bärenstarke Brüder:

Jan Felix, 8, und Max Henri Hermann, 10, untermauerten mit vorzüglichen Leistungen bei den NTB-Pokalwettkämpfen ihre Mitgliedschaft im Landesauswahlkader.

EIN „NULL ACHTER“ BEI DEN WELTTITELKÄMPFEN IN JAPAN

Pablo Broszio hat seine sporthistorische WM-Premiere im Reigen der Weltelite gemeistert. Nach der coronabedingten Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio traf sich die internationale Turn-Elite der Männer zu ihren Turn-Weltmeisterschaften 2021 ebenfalls auf japanischem Boden, in Kitakyushu. Wie zur Turn-WM der Frauen war auch bei den Männern kein Teamwettbewerb ausgeschrieben: Bei dieser Einzel-Weltmeisterschaft wurden im Mehrkampf und an den olympischen Einzelgeräten jeweils die Sieger und Medaillengewinner ermittelt. Nach den Qualifikationstagen fiel am 22.10. die erste und bedeutendste Entscheidung im Mehrkampf der Männer. Zu den 194 Athleten aus 54 Nationen, die sich über diverse Qualifikationsrunden das Ticket zu dieser Einzel-WM erarbeitet hatten, gehörte auch ein Spitzenturner des TSV Buchholz 08. Mit dabei auf der großen Weltbühne des Turnsports war erstmals unser Olympia-Aspirant von Paris 2024, Pablo Broszio. Hatte der aktuelle 7-fache Niedersachsenmeister der Männer 2021 vor zwei Jahren noch die Nominierung für die Junioren-Weltmeisterschaften in Ungarn hauchdünn verpasst, wurde er in diesem Jahr bei den Männern in der Eliteklasse für die Kunstturn-WM vom 18. bis 24. Oktober im „Land der aufgehenden Sonne“, der japanischen Insel Kyusha, nominiert. Unser Bundesliga-Ass hatte sich akribisch auf die Welttitelkämpfe im Kunstturnen vorbereitet und das wöchentliche Trainingspensum nochmals erhöht. Nach der Teilnahme an der Panamerikameisterschaft in der brasilianischen Olympiastadt Rio de Janeiro war es für Pablo die Debütmeisterschaft im Wettstreit mit den weltbesten Turnern. Seine Premiere auf der internationalen Weltbühne gelang sehr ordentlich: Pablo positionierte sich auf dem Podium der großen Turnwelt auf einem respektablen 52. Rang. Persönlich wichtig: Als einer der Jüngsten konnte Pablo sogar sein in der Olympiastadt von 2016 erzieltes Mehrkampfresultat (60,500) mit 61,431 Punkten deutlich toppen! Seine besten Einzelbewertungen bekam Pablo an seinen Lieblings- und Spezialgeräten zugesprochen. An den Ringen turnte er 11,133 Punkte und am Barren sogar 11,533 Punkte. Seine Höchstnote bekam unser Top-Turner für seinen gestreckten Kasamatsu mit 12,633 Zählern am Sprung. Der Mehrkampf-Weltmeistertitel ging in einem dramatischen Duell an China. Dabei unterlag der erst 20-jährige und jüngste Mehrkampf-Olympiasieger aus Japan, Daiiki Hashimoto, einem fast ebenso jungen Chinesen Zhang Boheng (21), der nur um einen Wimpernschlag von 0,017 Punkten „besser“ war. WM-Bronze holte sich als bester Europäer Illia Kovtun aus der Ukraine. „Ich konnte unbeschreibliche Erfahrungswerte in einer einzigartigen Atmosphäre gemeinsam mit den weltbesten Athleten sammeln. Das WM-Abenteuer war mit dem Blick auf die Spiele in Paris absolut wichtig für meine sportliche Entwicklung und Motivation”, zog die Kunstturn-Galionsfigur des TSV Buchholz 08 voller emotionaler Begeisterung ein positives Resümee. Damit sind die internationalen Top-Veranstaltungen längst nicht abgearbeitet. Nach dem Auftritt in Brasilien und dem Jahreshöhepunkt in Japan nimmt der Neunzehnjährige im Februar am Turn-Weltcup als Vertreter Panamas am „FIG-Turnier der Meister“ in Cottbus teil. Darüber hinaus stehen im Jahr 2022 die Panamerika-Meisterschaften, die Mittelamerika-Meisterschaften sowie eine vierwöchige Tour mit den 08-Kunstturner/innen aus dem Regionalliga- und  Bundesligateam  durch den US-amerikanischen Westen in seinem Terminkalender. Vier weitere erlebnisorientierte Herausforderungen auf dem zukunftsorientierten Weg zu seinem sportlichen Lebenstraum: den Olympischen Spielen 2024 in Frankreich!

Weltmeisterschaftsdebüt:

Das WM-Abenteuer im Kreise der Weltelite gelang Pablo Broszio, 19, und Vater „Bolle“ auf der internationalen Weltbühne des Turnsports in Japan sehr ordentlich.

KLEINER TURNÄSTHET AUF DER NATIONALEN TURNBÜHNE  

Am letzten Oktoberwochenende wurde der Deutschland-Pokal im Kunstturnen, bei denen die Junioren im Einzelvergleich bei den Bundeskaderüberprüfungen und im Teamwettkampf gegeneinander antraten, in Baden-Württemberg ausgetragen. So eine Teilnahme an einem Ländervergleich ist für alle Spitzensportler etwas ganz Besonderes, auf das sie sich lange und intensiv vorbereitet haben. So trainierte unser talentierte Hoffnungsträger Max Henri Hermann in zielgerichteter Vorbereitung auf diesen Jahreshöhepunkt in den vergangenen Monaten 18 Stunden in der Woche. Aufgrund der aktuellen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften konnten die Meisterschaften der Altersklassen (AK) 9 – 18 dieses Jahr wieder mit Publikum stattfinden. Eine komplette Direktübertragung im fabelhaft kommentierten und kostenfreien Livestream ermöglichte darüber hinaus den zahlreichen Turn-Fans an allen Meisterschaftstagen einen direkten Einblick ins Wettkampfgeschehen. Dank Anbieter präsentierte sich die Originalübertragung in einer Qualität, die das Zuschauen am Bildschirm zu einem Erlebnis werden ließ. Die bundesweite Talentvorstellung fand in der Großsporthalle in Schwäbisch Gmünd statt, wo die Landesturnverbände ihre besten Neun- bis 18-jährigen Eliteturner präsentierten. Die Meisterschaften waren zudem mit Blick auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris von wegweisender Bedeutung. Mit großer Akribie hatten die Organisatoren vom TV Wetzgau vorzügliche Bedingungen geschaffen. Insofern akzeptierten alle – Aktive, Trainer, Kampfrichter und Zuschauer – diszipliniert auch die strengen Auslegungen des Hygienekonzeptes beim „Maskenball“ des deutschen Spitzensports. Unsere beiden qualifizierten Geräteartisten hatten knallharte Belastungswochen vor ihrer Meisterschaft hinter sich. So verbrachte Niedersachsenmeister Max Henri Hermann, 10, die kompletten Herbstferien beim zweiwöchigen Vorbereitungslehrgang für die Verbandsmeisterschaften des DTB am Olympiastützpunkt im Sportleistungszentrum in Hannover. Landeskunstturnmeister Gregory Keck, 17, bereitete sich akribisch in der heimischen Kunstturn-Arena der NordHeideHalle vor. Bei den Jüngsten wurde ein Pflichtwettkampf an den sechs olympischen Turngeräten mit 2 zusätzlichen methodischen „Halbgeräten“ geturnt. Halbgeräte deshalb, weil am Pauschenpferd bzw. Turn-Pilz sowie am Sprung jeweils 2 verschiedene Geräte geturnt wurden, die der besseren Grundlagenschulung dienen. Diese Geräte wurden dann nur jeweils halb gewertet, sodass am Ende am Pauschpferd und Sprung auch nur jeweils eine Note (Mittelwert der beiden Halbgeräte) gezählt wurde. Mit verständlicher und deutlich sichtbarer Aufregung wurde Max Henri Hermann bei seiner ersten „Deutschen Mannschaftsmeisterschaft“ zu den Klängen der deutschen Nationalhymne am Startgerät Boden vorgestellt. Mit einer bemerkenswerten 26. Position im Konzert der deutschlandweit besten Neun- und Zehnjährigen hinterließ unser Landeskaderturner unter 55 Athleten einen ansprechenden Eindruck bei seiner Premiere auf Bundesebene. Mit 47,85 Punkten war der Gymnasiast darüber hinaus der Beste in der NTB-Auswahlriege (11. Rang) und sorgte in seiner Mannschaft am Pauschenpferd (8,90), am Boden (8,55), am Barren (7,15) sowie am Reck (8,60) für die höchsten Resultate an diesen Geräten. Es siegte der Berliner TB; Silber ging an Bayern und den bronzefarbenen Pokal holte sich das Nachwuchs-Quartett aus Baden. Kaderturner Gregory Keck, 17, kam im zweiten Team der Niedersachsenauswahl bei den Fünfzehn- bis 18-Jährigen verletzungsbedingt nur an einigen Geräten zum Einsatz und war am Boden mit 12,25 Zählern der Mannschaftsbeste. Die Einzel- und Verbandskämpfe waren in der Individualsportart Kunstturnen auch eine vorbildliche und wirkungsvolle Umsetzung auf der Basis der aktuellen Verordnungslage, wie man im ambitionierten Hochleistungssport den Kindern und Jugendlichen ihre Chance auf nationale Sportvergleiche und damit ihre Motivation für das stetige Weitermachen erhalten kann!

Kreisflanken am Einpauschenpilz:

Der kleine 10-jährige Turnästhet Max Henri Hermann war bei seiner gelungenen Premiere auf Bundesebene der Beste in der NTB-Auswahlriege.

Senkrechte Flugphase:

Der sprunggewaltige Gregory Keck, 17, sorgte beim Deutschland-Pokal am Boden für ein zukunftsgewandtes Achtungszeichen im Hinblick auf seine angestrebte diesjährige DJM-Teilnahme.

JORIS GRUNWALD GEWINNT DEN DEUTSCHLAND-CUP

Am ersten Novemberwochenende wurde der Deutschland-Cup mit Spitzensportler/innen aus 16 Landesturnverbänden im östlichen Teil von Nordrhein-Westfalen in der Universitätsstadt Paderborn ausgetragen. Mehr als 180 Eliteturner/innen aus dem gesamten Bundesgebiet hatten bei ihrem Landesentscheid die Qualifikationsnorm erfüllt und gingen zur nationalen Endausscheidung an die Geräte. In Paderborn wurde hochkarätiger Sport der Spitzenklasse geboten. Und wieder sorgte ein begnadeter Jugendlicher des TSV Buchholz 08 mit einem bombastischen Auftritt auf Bundesebene für einen sporthistorischen Moment. Als einer von 60 Spitzenkönnern hatte Joris Grunwald im Kampf um den Deutschland-Cup der Altersklasse (AK) 14/15 im Kunstturnen einen Kürwettkampf an den sechs olympischen Turngeräten zu absolvieren. Mit einem Leistungsnachweis par excellence und dem Gewinn der nationalen Sieger-Trophäe wurde unser Ausnahmetalent mit emotionaler Begeisterung zu den Klängen der deutschen Nationalhymne mit prächtigen 72,05 Punkten vor Lennart Schulz (70,85) vom MSV Duisburg als Gewinner vom diesjährigen Deutschland-Cup geehrt. Im Gerätefinale erturnte sich Joris darüber hinaus mit fünf weiteren Spitzenplatzierungen auf das Siegerpodest. Mit der Goldmedaille an den Ringen (11,70 Punkte), dem Sieg am Barren (12,40) und dem Meistertitel am „Königsgerät“, dem Reck (12,20), sowie den Vizemeisterschaften am Boden und am Sprung sahnte der 15 Jahre alte Gymnasiast ganz groß ab und fügte der Erfolgsgeschichte ein weiteres Kapitel hinzu. Neben unserem männlichen Top-Akteur gingen auch Birla Mecke und Merle Danisch in der nationalen Kürklasse an die olympischen Geräte und vertraten zugleich die Farben der Turnstadt Buchholz auf Bundesebene. Birla, 16, setzte bei ihrer Premiere auf Bundesebene in der AK 16/17 mit bemerkenswerten 48,50 Zählern und der neunten Position im Kür-Vierkampf ein weiteres respektheischendes Ausrufezeichen. Merle, 23, positionierte sich auf nationaler Ebene im elitären Starterfeld der 30 besten Frauen mit einem tollen Vierkampfresultat von 47,40 Punkten als Fünfzehnte im Mittelfeld und sorgte für einen hervorragenden Schlusspunkt.

„Super stolz und glücklich“:

Mit emotionaler Begeisterung wurde Joris Grunwald, 15, zu den Klängen der deutschen Nationalhymne als Gewinner vom Deutschland-Cup 2021 geehrt.

Gelungener Bundesauftritt:

Merle Danisch, 23, und Birla Mecke, 16, vertraten in der nationalen Kürklasse mit respektheischenden Platzierungen den Niedersächsischen Turner-Bund beim Deutschland-Cup auf Bundesebene (Foto: Katrin Hoffmann).

TOP-SAISONABSCHLUSS

Beim Niedersachsenfinale haben unsere Ligaturnerinnen zum Saisonabschluss am dritten Novemberwochenende in Wellendorf mit vorzüglichen Leistungen aufgetrumpft. Dank einer beeindruckenden Mannschaftsleistung gewann unsere „Zweite“ mit Sabrina Peters, 28, Merle Danisch, 23, Vivien Mucker, 22, und Hannah Schelberg, 20, in der anspruchsvollen Landesliga 1 (LK 1, Kür 4-Kampf) die bronzefarbene Trophäe in der höchsten Ligaklasse des Niedersächsischen Turner-Bundes. Mit famosen Mannschaftsergebnissen am Sprung (38,90 Punkte), Stufenbarren (32,60), Schwebebalken (35,86) sowie am Boden (35,80) kam unser Quartett im Gesamtklassement der besten niedersächsischen Mannschaften als Dritte auf ausgezeichnete 143,16 Punkte. Es siegte die TG Borgloh-Wellendorf (149,29), die Vizemeisterschaft gewann der MTV Schladen (144,12). Als eifrigste Punktesammlerin im Team zeichnete sich Merle Danisch (47,98 Punkte) aus. Merle war zudem die Teambeste am Boden (12,73) und am Stufenbarren (11,30); Hannah Schelberg sorgte mit 12,40 Punkten für das höchste Resultat am Schwebebalken und glänzte zudem mit der Höchstnote von 13,05 Punkten am Sprung. Im Kür-Vierkampf der Landesliga 3 (LK 2) rundete unsere junge „Dritte“ mit einer tollen Teamleistung in der Besetzung Birla Mecke, 16, Ella Werbelow, 16, Jademarleen Schöneich, 13, Lara Sophie Bartels, 12, und Lea Pauline Scholz, 12, mit 147,80 Punkten und dem fünften Rang ein erfolgreiches Ligawochenende ab. Teambeste im Einzelklassement (51,13 Punkte) sowie an allen vier olympischen Geräten war Birla Mecke. Sieger wurde der TSV Vordorf (152,45), Silber holte der TSV Stelle (148,76) und Bronze ging an die TG Borgloh-Wellendorf (148,69).  

Top-Quartett:

Sabrina Peters, Merle Danisch, Vivien Mucker und Hannah Schelberg konnten in der höchsten NTB-Ligaklasse ihr Leistungspotenzial voll abrufen und gewannen beim Landesligafinale die Trophäe mit bronzefarbenem Glanz.

Jugendmannschaft:

Unsere Nachwuchsriege mit Lara Sophie Bartels, Jademarleen Schöneich, Lea Pauline Scholz, Ella Werbelow und Birla Mecke rundete mit einer tollen Teamleistung (5. Rang) in der Landesliga ein erfolgreiches Ligawochenende ab.

FRAUENTEAM WURDE VIZEMEISTER IN DER REGIONALLIGA

In der Regionalliga bestätigte unser Team am zweiten Wettkampftag das starke Ergebnis vom Saisonauftakt: Am 07.11. belegten unsere Damen in Heidelberg hinter dem TV Moselweiß (172,15) erneut Rang 2. Nach 172,15 Punkten zum Auftakt ließen unsere Spitzenturnerinnen dieses Mal 171,50 Punkte zur Freude ihres Trainer- und Betreuerstabes folgen: Bundesligaturner und Trainer Laurids Maas sowie die Kampfrichterinnen Andrea Breustedt und Catherina Werbelow waren begeistert von der Leistung ihrer Riege. Für 08 gingen Maria Heitmann, Virgenie ten Voorde, Sarah Kleinknecht, Greta Pauline Günther, Daria Hofmann, Leona Braukmeier und Marilena Just an die olympischen Geräte. Virgenie ten Voorde brachte mit 43,90 Punkten die meisten Zähler mit ins Gesamtergebnis ein. Die höchste Wertung sammelte Maria Heitmann mit 12,35 Punkten am Sprung ein. Zwei Wochen später bestritten unsere Frauen erfolgreich ihren letzten Wettkampf in der Regionalliga. Mit mannschaftlicher Geschlossenheit und einem erneut starken Leistungsnachweis kam das Team um Mannschaftsführerin Maria Heitmann im westlichen Münsterland in Ahaus (Nordrhein-Westfalen) mit 171,25 Punkten auf den dritten Platz. Es siegte die SG Großhansdorf (173,65) vor dem TV Moselweiß (171,80). Herausragend: Virgenie ten Voorde, 24, wurde im Einzelklassement der 52 besten Turnerinnen mit fantastischen 44,05 Punkten Vierte! Ihre Vereinskameradin Maria Heitmann, 26, belegte im olympischen Vierkampf in der Einzelwertung mit starken 43,90 Punkten den fünften Rang. Mit diesem Erfolg konnten die 08-Damen in ihrer ersten DTL-Saison in der Regionalliga Nord ohne ausländische Gastturnerinnen ihren zweiten Platz in der Abschlusstabelle der Regionalliga Nord feiern. Es siegte der TV Moselweiß mit 34 Punkten vor dem TSV Buchholz 08 (28 Punkte) und der SG Großhansdorf (20). Die weiteren Positionen: 4. TG Main-Rhein (20), 5. KTV Dortmund (16), 6. TKG Lüneburg (8), 7. TV Mannheim-Neckarau (0).

Fabelhaft:

Unsere Damen brillierten in ihrer ersten DTL-Saison mit sensationellen Resultaten als Vizemeister in der Regionalliga Nord (hinten, v. l.): Maria Heitmann, Marilena Just, Andrea Breustedt, Catherina Werbelow, Greta Pauline Günther, Virgenie ten Voorde, Leona Braukmeier, Sarah Kleinknecht und Daria Hofmann.

TURN-ASSE HABEN EIN ZIEL: DEUTSCHER MANNSCHAFTSMEISTER

Das Niedersachsen-Bundesligateam hat sich mit unseren Turn-Assen Reza Abbasian, 30, Daniel Charcenko, 22, und Youngster Pablo Broszio, 19, mit einem souveränen 54:19-Heimerfolg am 20.11. gegen die Siegerländer Kunstturnvereinigung (KV) im Halbfinale der 1. Turn-Bundesliga den Einzug in das Ligafinale der Deutschen Turn-Liga (DTL) am 04.12. in Neu-Ulm gesichert. Mit Gerätesiegen am Boden, Pauschenpferd, an den Ringen, am Sprung sowie am Barren und einem Remis (5:5) am Königsgerät Reck war der erwartete Kantersieg eine klare Angelegenheit. Das andere Halbfinale gewann der TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau mit 35:27 bei der KTV Straubenhardt. Die Sieger kämpfen in Ulm um den Deutschen Meistertitel, die Verlierer um die Bronzemedaille. Nach der coronabedingten Absage des Top-Events von 2020 brannte unser 08-Trio in diesem Jahr ganz besonders auf die Qualifikation für das Meisterfinale. Der traditionelle Endkampf der Turn-Bundesliga, in dem die jeweils vier besten Teams der Bundesliga Männer und Frauen im Kampf um den deutschen Meistertitel aufeinandertreffen, ist wie in jedem Dezember der spektakuläre Saisonhöhepunkt des Turnjahres. In Ulm trifft die Niedersachsenauswahl, die unter dem Dach des TuS Vinnhorst startet, im Kampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2021 auf das Team vom TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau. Mit dem Gewinn von vier sogenannten Score Points am Sprung überzeugte vor allem unser Deutscher Mehrkampfmeister Daniel Charcenko. Der 22-Jährige gewann mit der großartigen Note von 12,80 Punkten sein Duell gegen Mattis Eckstein (11,55). Die NTB-Auswahl untermauerte damit noch einmal ihre Titelambitionen in der diesjährigen Saison, ist hochgradig motiviert und möchte trotz verletzungsbedingter Ausfälle nunmehr in Bayern Deutscher Mannschaftsmeister werden! Zusätzliches Selbstvertrauen schöpfen die Niedersachsen aus dem 29:22-Vorrundensieg gegen den kommenden Finalgegner. Deren bekanntester Akteur ist Andreas Toba aus Hannover, der 2021 in Basel Vize-Europameister am Reck geworden war. Die acht Mannschaften der 1. Männer-Bundesliga gingen 2021 in zwei Staffeln mit je vier Vereinen an den Start. Unser Team gewann in Staffel B alle drei Wettkämpfe gegen TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau (29:22), StTV Singen (57:21) und TG Saar (43:26) und erreichte als Tabellenerster das Halbfinale gegen den Tabellenzweiten der Staffel A, Siegerländer KV. Schon beim letzten Vorrunden-Wettkampf am 13.11. in Dillingen hatte Daniel Charcenko mit einer starken Leistung am Sprungtisch überzeugt und zwei Score Points zum Sieg beigesteuert. Top-Scorer der gesamten Bundesligasaison wurde der russische Olympiasieger Nikita Nagornyy (50 Punkte) im Team des Vorjahresmeisters aus dem Saarland.

Die zweite Mannschaft der NTB-Landesauswahl mit unseren 08-Spitzenturnern Laurids Maas, Alexander Witte und Gregory Keck kam in ihrer ersten Bundesligasaison mit einem unangefochtenen vierten Bundesligasieg gegen die SG Heidelberg auf einen bravourösen 4. Rang in der Abschlusstabelle der Dritten Bundesliga Nord. Im Jahr 2022 möchte unsere “Zweite” angreifen und um den Aufstieg kämpfen. Dann werden unter anderem unsere Youngster Timon Raunecker, 16, und unser Sieger vom Deutschland-Cup Joris Grunwald, 15, das Bundesligateam verstärken.

Punktehamster:

Unser Deutscher Mehrkampfmeister Daniel Charcenko, 22, hatte im Halbfinale der 1. Turn-Bundesliga für seinen gestreckten Kasamatsu am Sprung sagenhafte 4 Score Points zum Kantersieg beigesteuert.

„König der Lüfte“:

Hoch über den Sprungtisch hinaus trägt es unseren Bundesligaturner Alexander Witte. Der 26-jährige 08-Routinier gehört zu den Zuverlässigsten im Bundesligateam unserer „Zweiten“.

08-TRIO FEIERT DM-TITEL

Zwar ohne Zuschauer, dafür aber mit maximalem Erfolg schlossen unsere Bundesligaturner ihre Saison in der 1. Bundesliga ab: Beim spektakulären Liga-Showdown im bayerischen Neu-Ulm traf die Niedersachsenauswahl am 04.12. auf den TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau und siegte in einem dramatischen Meisterschaftsfinale mit 29:24. Der TSV Buchholz 08 hatte mit Reza Abbasian, 30, dem amtierenden deutschen Mehrkampfmeister Daniel Charcenko, 22, und dem jungen WM-Teilnehmer Pablo Broszio, 19, drei Spitzenturner im Kader der NTB-Auswahl, die unter dem Dach des TuS Vinnhorst in der Königsklasse der Ersten Bundesliga startet. Das Meisterfinale hatte die Dramaturgie eines Alfred-Hitchcock-Films. Beide Teams trennten sich nämlich mit einem 6:6-Remis in der Gerätebilanz. Das Pauschenpferd (7:6), die Ringe (4:3) und das Reck (5:3) gingen an das Team von Andi Toba. Die Niedersachsen sicherten sich die klaren Erfolge mit 3:7 am Boden, 2:6 am Sprung und mit einem Minimalvorsprung (3:4) den Sieg am Barren. Sportlich und atmosphärisch bot der letzte Wettkampf alles, was das Kunstturnen ausmacht: In der stattlichen Arena fand eine furiose Eröffnung zu den Klängen der deutschen Nationalhymne statt, inklusive Lasershow und Einlaufen im Scheinwerferspot. Einziger Wermutstropfen: Auf eine stimmungsvolle Feier in der Ulmer Arena mussten unsere Turner trotz riesiger Freude allerdings verzichten, da kurzfristig keine Zuschauer zugelassen werden konnten. Schade. Zahlreiche kunstturnbegeisterte Fans des TSV Buchholz 08 hatten sich bereits frühzeitig Tickets gekauft und wollten unsere Männer im großen Bundesligafinale anfeuern. Immerhin: Im Internet wurde das Meisterschaftsfinale auf Sportdeutschland.TV live übertragen. Und so fieberten die Fans unserer drei Turn-Asse vorm Bildschirm daheim mit. Und das Daumendrücken zahlte sich mit dem erstmaligen Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft aus.

Sensationell:

Drei 08-Turn-Asse standen im Bundesligakader der NTB-Auswahl und schafften es in der Königsklasse der 1. Turn-Bundesliga auf den Meister-Thron 2021 (v. l.): Pablo Broszio, Reza Abbasian, Daniel Charcenko.

JAHRESFINALE DER STADTBESTEN

Im Eingangsfoyer der NordHeideHalle leuchteten die Lichterketten und Christbaumkugeln am prächtig geschmückten Weihnachtsbaum. Den großen Tannenbaum hatten unsere kleinen Kunstturnerinnen liebevoll geschmückt. Beim letzten großen Kunstturnereignis des Jahres, den landesoffenen Buchholzer Stadtmeisterschaften an den Einzelgeräten, haben unsere Topturner aus der Bundesliga sowie die Besten aus dem Leistungsstützpunkt der DTB-Turn-Talentschule am 2. Advent in der NordHeideHalle für eine wahre Medaillenflut gesorgt: 30 Mal erhielten unsere Akteure die Höchstnote und gingen als Stadtmeister vom Gerät. Mit weiteren 33 zweiten Plätzen sowie 11 dritten Positionen sahnten unsere Ausnahmekönner bei der „Gala der Stadtelite“ richtig ab. Zum Abschluss durften sich die Eliteturner im schönen Ambiente der vorweihnachtlich ausgeschmückten NordHeideHalle in stimmungsvoller Atmosphäre an einem von Sponsoren gedeckten „Geschenke-Buffet“ bedienen. Besondere Leckerbissen waren dabei Rucksäcke, Kultur-, Sport- und Reisetaschen, Sportbücher, Gutscheine für einen Besuch auf dem höchsten Baumwipfelpfad Norddeutschlands (Heide-Himmel) in Nindorf, 40 schicke Kaffeebecher mit bedrucktem Kunstturn-Logo, leckere Schokoladen-Weihnachtsmänner und 30 glitzernde Pokalpräsente. Zum hochkarätigen Starterfeld gehörten neben den lokalen Buchholzer Nachwuchstalenten auch die gestandenen Spitzenkönner, Niedersachsenmeister und Landeskaderathleten. Erfolgreichste Kunstturner und damit die ersten Akteure, die sich vom Gabentisch etwas aussuchen durften, waren mit einem Sechsfachtriumph der neue deutsche Schülermeister im Mehrkampf Jannik Stolp (13), Landeskunstturnmeister Max Henri Hermann (10), Niedersachsenmeister Jan Felix Hermann (8) und der 7-jährige NTB-Perspektivkaderturner Luan Peters. Als vierfacher Dominator zeichnete sich Patrick Bär (TuS Jork) aus. Der amtierende deutsche Junioren-Vizemeister im Mehrkampf Gregory Keck (17) hamsterte zweimal Gold. Lino Benjamin Scholz und Paul Hansen kamen mit jeweils sechs Vizemeisterschaften zum reichhaltig gedeckten Gabentisch. Die weiteren Siegerpodest-Platzierungen im Einzelnen: Timon Raunecker, Linus Zuchold, Muhammad Yunus Loa, Leander Mahutka, Lennox-Essien Stölting, Leonardo Kairies, Jannis Thunecke und Lars Pätow (TuS Jork) erkämpften sich an ihren Paradegeräten weitere Vizetitel. Niklas Döblitz, Felix Beenke, Theodor Winter sowie der erst 5 jährige Wettkampf-Debütant Max Thunecke wurden jeweils Dritter im Gerätefinale. Mit dem großartigen Sechskampfresultat (52,10) in der leistungssportorientierten Meisterschaftsklasse avancierte NTB-Auswahlturner Jan Felix Hermann zum eifrigsten Punktehamster. Die Tageshöchstnote von 14,10 Zählern erturnte sich Bundesliga-Ass Gregory Keck am Boden. Ohne großzügige Sponsoren ist dieser außergewöhnliche „Grand Prix der Stadtbesten“ mit zahlreichen Medaillen, Pokalen und hochwertigen Sachpreisen nicht denkbar. Daher gilt unser Dank der örtlichen Wirtschaft sowie allen engagierten Personen, Firmen und Institutionen.

Gold-Trio:

Unsere jüngsten Landeskaderturner Luan Peters, Max Henri Hermann und Bruder Jan Felix gehörten beim „Grand Prix“ der Stadtelite zu den Erfolgreichsten (Foto: Kathrin Röhlke).

KUTU-SPLITTER

  • Mit sechs Siegen an den Einzelgeräten, sechs silberfarbenen Gerätetiteln, drei Geräteerfolgen in Bronze sowie einer Gold- und drei Silbermedaillen im Vierkampf sorgten unsere Kunstturnerinnen bei den Landesmeisterschaften der Altersklasse (AK) 9, einem Rahmenwettkampf der AK 8 sowie den Qualifikationswettkämpfen für den DTB-Bundes-Pokal der LTV-Mannschaften und dem Deutschland-Cup der AK 12 und älter am 16.10. im Turnzentrum Hannover/Badenstedt für einen herausragenden Abschluss der niedersächsischen Einzelsaison. Im Vierkampf der Neunjährigen gewann Lilly-Sophie Heilandt mit 52,75 Punkten die Silbermedaille. Im Gerätefinale brillierte die 9-jährige Landesauswahlturnerin zudem mit dem Landesmeisterschaftstitel und der Tageshöchstnote von 16,325 Punkten am Sprung, eroberte sich Silber am Stufenbarren und am Boden sowie die Bronzemedaille am Schwebebalken. Ihre gleichalterige Vereinskollegin Latisha Lange wurde Vizemeisterin im Sprungfinale und gewann die Bronzemedaille am Barren. Vienna Lüdders wurde Zweite im Vierkampf bei den Achtjährigen und war mit erstklassigen 14,30 Punkten die Siegerin im Bodenfinale. Am Sprung und am Barren kam die junge Landeskaderturnerin auf die Silberposition und am Balken gab es Bronze. Merle Danisch, 22, holte sich in der AK 18 und älter mit 49,30 Punkten neben der goldfarbenen Sieger-Trophäe als Niedersachsenmeisterin im olympischen Vierkampf darüber hinaus die Finalsiege und Landesmeisterschaftstitel am Sprung, Stufenbarren sowie am Boden. Ihre Klubkameradin Birla Mecke, 16, wurde in der Altersklasse (AK) 16/17 NTB-Vizemeisterin im Vierkampf (48,90) und sicherte sich mit 12,65 Punkten die goldfarbene Position im Finale am Schwebebalken. Lea Pauline Scholz, 12, komplettierte bei den Zwölf- bis 13-Jährigen mit dem Gewinn der Silbermedaille am Stufenbarren (11,55) eine farbenreiche Ernte an Edelmetall. Niedersachsenmeisterin Merle Danisch und Landes-Vizemeisterin Birla Mecke haben sich damit für den Deutschland-Cup am ersten Novemberwochenende in Paderborn qualifiziert und vertreten dort die Farben des Landkreises Harburg und der Turnstadt Buchholz. Die Platzierungen im Vierkampf: 1. Merle Danisch, 2. Birla Mecke, 2. Lilly-Sophie Heilandt, 2. Vienna Lüdders, 4. Latisha Lange, 6. Lea Pauline Scholz, 9. Elena Naimaier (TTS TSV Buchholz 08, Heimatverein TSV Winsen).

Medaillenreigen:

Unser Nachwuchs-Quartett mit Latisha Lange, Vienna Lüdders, Lilly-Sophie Heilandt und Elena Naimaier gewann zum Abschluss der NTB-Einzelsaison eine farbenreiche Ernte an Edelmetall.

Die Beste bei den Frauen:

Niedersachsenmeisterin Merle Danisch gewann neben Gold im Vierkampf auch die Landesmeisterschaftstitel am Sprung, Stufenbarren sowie am Boden.

  • Am 06.11. feierten unsere Turnerinnen in Lüneburg nach einer zweijährigen coronabedingten Zwangspause mit einem 5. Rang einen tollen Einstand in der Bezirksliga. Am Wettkampferfolg beteiligt waren Sarah Wernicke, Josefin Ewald, Louisa Schulz, Laura Claessen, Antonia Schütt, Lena Augustin und Carolin Thrän. Dabei spielte besonders Sarah Wernicke, 14, ihre Routine als mannschaftsbeste Top-Scorerin mit 43,30 Punkten aus.

Super Einstand:

Sarah Wernicke, Josefin Ewald, Louisa Schulz, Laura Claessen, Antonia Schütt, Lena Augustin und Carolin Thrän feierten mit beeindruckender Teamleistung eine tolle Premiere in der Bezirksliga.

  • Beim niedersächsischen Nikolaus-Cup am 27.11. in Hannover/ Badenstedt haben sich unsere kleinen Nachwuchstalente hervorragend platziert. Lilly-Sophie Heilandt, 9, gewann die Bronzemedaille und ihre Freundin und Klubkameradin Latisha Lange, 9, wurde Vierte. Bei den Achtjährigen gewann Vienna Lüdders die Bronzemedaille und Elena Naimaier wurde Achte.

 

  • Beim NTB-Power-Pokal im Sport-Leistungs-Zentrum (SLZ) Hannover am Maschsee trafen am 18.12. die jüngsten Hoffnungsträger des Niedersächsischen Turner-Bundes (NTB) aufeinander, um sich an 20 Prüfungsstationen an den Leistungsvoraussetzungen im Wettstreit zu messen. In der Altersklasse (AK) 7 gewann Luan Peters mit 160 Punkten den Siegerpokal und ist damit vom Perspektivkader 2021 in den Landeskader 2022 aufgerückt. Jan Felix Hermann wurde in der Altersklasse der Achtjährigen Zweiter und wurde im NTB-Landeskader bestätigt. Alle zwei Turner haben die Anforderungsprofile des NTB erfüllt und wurden neben Max Henri Hermann, 10, und unseren Bundesliga-Assen Gregory Keck, 17, und Pablo Broszio, 19, in den Landesauswahlkader berufen.

 

                                                                                                                              Bernward Bade

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q4 2021)

08-NACHWUCHSTURNER AUF TRIUMPHALER TITELMISSION

Wegen der Pandemie und einer coronabedingten Wettkampfpause gab es in diesem Jahr zweigeteilte Niedersachsenmeisterschaften im Kunstturnen. Der erste Teil der Titelkämpfe wurde im Hinblick auf die weiterführenden nationalen und internationalen Top-Events 2021 als NTB-Qualifikationsmeisterschaft bereits am 17. April im SLZ Hannover ausgetragen. Bei diesen Meisterschaftskämpfen etablierte sich Pablo Broszio erstmals im landesweiten Konzert der „Großen“ als neuer Titelträger im olympischen Sechskampf der Männer. Der Achtzehnjährige wurde siebenfacher Niedersachsenmeister und qualifizierte sich damit für seine sporthistorische Premiere in der internationalen Turnwelt. Als der Jüngste im Teilnehmerfeld holte sich Gregory Keck, 16, neben der Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) die NTB-Mehrkampfkrone im Kür-Sechskampf der Altersklasse (AK) 17/18 und gewann zudem die Gerätemeisterschaften im Finale am Boden, Sprung sowie am Barren. Dank einer Sondergenehmigung für den Spitzensportbereich konnten sich beide Bundesliga-Protagonisten während der langen Lockdown-Phase gezielt in der Buchholzer Kunstturn-Arena auf ihre Höhepunkte vorbereiten. Nach einer mehrmonatigen Wettkampfpause ging es für sechs unserer Schüler- und Jugendturner beim Landesentscheid am 17. Juli in Südniedersachsen endlich wieder unter Meisterschaftsbedingungen bei den NTB-Titelkämpfen an die olympischen Geräte. Unsere jüngeren Geräteartisten traten beim zweiten Teil der Landeskunstturnmeisterschaften in Einbeck in die Fußstapfen der Älteren. Mehr als 60 Turner aus allen Teilen Niedersachsens hatten sich für die Niedersachsenmeisterschaften in der Bier- und Fachwerkstadt qualifiziert. An jedem Gerät traten zudem die Besten im Gerätefinale an und kämpften um die Landestitel in den Schüler- und Jugendklassen. Aufgrund der derzeit niedrigen Inzidenzen wurden auch wieder Zuschauer zugelassen. Wegen technischer Schwierigkeiten mussten leider alle Turninteressierten kurzfristig auf die angekündigte Internet-Liveübertragung der Einzelmeisterschaften auf Sportdeutschland.TV verzichten. Bei den Landesmeisterschaften gelang unserem Spitzen-Nachwuchs dann sogar Einmaliges! Die Buchholzer Top-Talente starteten einen nahezu unglaublichen Siegeszug und trugen sich letzten Endes in die Turnsport-Geschichtsbücher des Niedersächsischen Turner-Bundes ein. Sechs Starter, sechsmal Gold! Mit brillanten Leistungen haben sie grandios abgeräumt und setzten mit dem Gewinn von allen sechs möglichen Landesmeisterschaftstiteln herausragende Akzente. Darüber hinaus sorgten unsere Nachwuchstalente in den Finalwettkämpfen an den Einzelgeräten für eine goldfarbene Medaillenflut. Hier summierten sich die Erfolge auf 35 Medaillen, davon vierunddreißig Landesmeistertitel und eine Silbermedaille. Mit seinen zugelassenen Schüler- und Jugendturnern stellte der TSV Buchholz 08 ein erlesenes Teilnehmerfeld an leistungssportorientierten Nachwuchstalenten.

Ausrufezeichen:

Jannik Stolp, 13, wurde Landeskunstturnmeister im olympischen Mehrkampf und gewann zudem sechs Goldmedaillen im Finale an den Einzelgeräten.

Top-Jugend:

Das 08-Sieger-Trio mit Jannik Stolp, 13, Timon Raunecker, 16, und Joris Grunwald, 14, dominierte mit ihren Landesmeistertiteln im Kürbereich die NTB-Meisterschaften 2021.

Niedersachsenmeister:

Mit dem 9-jährigen Max Henri Hermann aus Jesteburg reift beim TSV Buchholz 08 der nächste Ausnahme-Turner mit Bundeskaderperspektive heran.

Dabei legte unser Spitzenturner Joris Grunwald im elitären Starterfeld  der vierzehn- bis 15 Jahre alten B-Jugendlichen ein herausragendes Zeugnis ab. Joris turnte einen glänzenden Wettkampf und war mit einem grandiosen Sechskampfresultat von 69,70 Zählern und dem Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft im Kürwettkampf sowie den Landestiteln an allen sechs olympischen Einzelgeräten (Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck) einer der erfolgreichsten Buchholzer „Abräumer“ der Landestitelkämpfe. Mit der vorzüglichen Tages- und Wettkampfhöchstnote von 13,50 Punkten setzte der 14-jährige Trainingskamerad von unseren Bundesliga-Assen Reza, Laurids, Daniel & Co. dabei ein Ausrufezeichen am Boden. Auch sein Klubkamerad Timon Raunecker, 16, konnte mit der Landesmeisterschaft im Altersbereich der 16/17-Jährigen  überzeugen und fügte dem tollen Sechskampfergebnis von 71,60 Punkten alle sechs Niedersachsentitel im Gerätefinale hinzu. Jannik Stolp, 13, wurde bei den C-Jugendlichen mit beeindruckender Sechskampfleistung von 58,35 Punkten Landesmeister im olympischen Mehrkampf und erkämpfte sich ebenfalls im Finale an den Einzelgeräten alle sechs Gerätepositionen in Gold. Auch unsere jüngsten Hoffnungsträger Luan Peters, Jan Felix Hermann und Max Henri Hermann hatten sich intensiv vorbereitet und kämpften neben vordersten Positionen auf dem Siegerpodest auch um die NTB-Kadermitgliedschaften. Die leistungssportorientierten Einzelmeisterschaften der Jüngsten standen daher ganz besonders im Fokus der anwesenden vier Landestrainer. Qualität statt Quantität! Im Nachwuchsbereich der Zehnjährigen avancierte Max Henri Hermann, 9, mit dem überragenden Sieg im Sechskampf und dem Gewinn von fünf Landesmeisterschaften an den Einzelgeräten zu einer unentbehrlichen Stütze im Nachwuchs-Quartett des Niedersächsischen Turner-Bundes (NTB) im Hinblick auf den mannschaftsgebundenen Deutschland-Pokal 2021. Mit der exzellenten Höchstnote von 9,50 Punkten hatte das Bewegungstalent einen besonders spektakulären Auftritt am Pauschenpferd. Auch sein Bruder Jan Felix unterstrich seine Klasse: Bärenstarke 56,40 Punkte sorgten für den Sieg im Pflicht-Sechskampf der Altersklasse (AK) 8, fünf Einzeltiteln und einer Silbermedaille. Mit der erreichten Rekordpunktzahl turnte er fast 2 Zähler mehr als der Vizemeister Elias Graf aus dem Olympiastützpunkt Hannover. Das i-Tüpfelchen auf seine grandiose Vorstellung: eine glatte 10,0 am Barren! Beide Nachwuchstalente haben beim Landesfinale einen fabelhaften Eindruck hinterlassen und konnten somit eindrucksvoll ihre Zugehörigkeit im NTB-Landesauswahlkader bestätigen. Der Landeskader ist auch das große Ziel vom Kleinsten und Jüngsten in unserer Riege. Und Luan Peters kam diesem Ziel mit der Aufnahme in den Perspektivkader des NTB ein großes Stück näher. Der erst Sechsjährige aus Seevetal heimste bei seiner Premiere bei großen Meisterschaften den Sechskampftitel mit 48,65 Punkten sowie Gold an allen Einzelgeräten ein. Das macht Hoffnung auf spätere bundesweite Einsätze beim deutschen Verbandspokal. Mit der Aufnahme in den Perspektivkader warten demnächst die ersten Kaderschulungen im Sport-Leistungs-Zentrum (SLZ) in Hannover auf den Youngster. Im Besonderen für den 08-Top-Nachwuchs haben sich die intensiven Trainingsmaßnahmen mit Ausnahmegenehmigung und die damit verbundenen umfangreichen Trainingsfahrten in Lockdown-Zeiten zum DTB Turn-Zentrum und zum Bundesstützpunkt nach Hannover ausgezahlt. Profi- und Hochleistungssport durfte unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln dort ausgeübt werden.

Bärenstark: Brillante 56,40 Punkte machten Jan Felix Hermann zum Landesmeister bei den Achtjährigen. Das i-Tüpfelchen: eine glatte 10,00 am Lieblingsgerät Barren!

Turnfloh auf Titelmission:

Der erst 6-jährige Perspektivkaderturner Luan Peters wurde NTB-Titelträger bei den Siebenjährigen und gewann darüber hinaus alle sechs Landestitel im Gerätefinale.

Nachwuchs-Asse im Gold-Flow:

Luan Peters, Max Henri und Bruder Jan Felix Hermann waren mit ihren Siegen die großen „Abräumer“ bei den Niedersachsenmeisterschaften der Schüler.

TURN-KÜKEN VIENNA LÜDDERS STARTETE BEIM LANDESFINALE DURCH

Mit einer NTB-Vizemeisterschaft im Gerätefinale sorgte unser erst siebenjähriges Turn-Küken Vienna Lüdders bei den Landeskunstturnmeisterschaften der Altersklasse (AK) 8 am 18.07. im Turn-Zentrum in Badenstedt für einen herausragenden Abschluss der Einzelsaison.

Im Vierkampf der Achtjährigen wurde die kleine Landesauswahlturnerin mit 72,00 Punkten im großen Starterfeld von 22 Nachwuchsturnerinnen Vierte. Im Finale an den Einzelgeräten brillierte Vienna zudem mit der zweitbesten Note von 22,00 Zählern und dem Landesvizetitel am Sprung. Mit strahlenden Augen nahm das Talent aus dem Nachwuchsleistungsstützpunkt der DTB Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 bei der Siegerehrung ihre Medaille entgegen. Über den Gewinn der Silbermedaille freute sich ganz besonders ihre Heimtrainerin Merle Danisch. Für das Duo hat sich damit die mehrmonatige gemeinsame Vorbereitung und das akribische Einzeltraining mit Sondergenehmigung während der Lockdownphase gelohnt.

Landes-Vizemeisterin:

Die sprunggewaltige Landeskaderturnerin Vienna Lüdders, 7, freut sich riesig über den Gewinn der Silbermedaille bei den Landesmeisterschaften in der Altersklasse (AK) 8.

ZWEI NEUE DEUTSCHE MEISTER FÜR DIE VEREINS-CHRONIK

Die besten Mehrkämpfer/innen aus ganz Deutschland trafen sich am 11. September bei den Deutschen Meisterschaften in Wiesbaden. Pandemiebedingt wurden die Mehrkampf-Titelkämpfe in diesem Jahr in vier Teilveranstaltungen aufgeteilt. Selbstverständlich waren auch die Mehrkampfhistorie profilbestimmenden Leitfiguren des TSV Buchholz 08 vertreten. Und wieder waren die 08-Asse für historische Momente gut. Unsere vielseitigsten Turnerinnen und Turner absolvierten bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften ein atemberaubendes Bundesfinale von herausragender Qualität und haben in der hessischen Landeshauptstadt ein neues Kapitel in der ruhmreichen Kunstturn-Vereinsgeschichte geschrieben. Mit vier Platzierungen auf dem Siegerpodest und drei Positionen in den Top-12 präsentierten sich unsere Allrounder so stark wie selten zuvor. Das diesjährige Abschneiden dürfte fast alle bisherigen Erfolge toppen, denn unsere Spitzenakteure kamen mit zwei deutschen Meistertiteln und zwei Vizemeisterschaften nach Hause. Nur 2019 hatte es sogar vier Deutsche Meistertitel gegeben. Der Titel als Deutscher Meister im Sechskampf bei den Männern ging an Daniel Charcenko sowie bei den Schülerturnern in der Altersklasse (AK) 12/13 an Jannik Stolp. Deutscher Jugend-Vizemeister im Sechskampf der AK 16/17 wurde Gregory Keck und in der AK 14/15 holte sich Joris Grunwald die deutsche Jugend-Vizemeisterschaft. Das bombastische DM-Abschneiden übertraf alle Erwartungen. Damit hatte keiner von uns auch nur im Entferntesten gerechnet. Fast 200 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aus 13 Landesturnverbänden sind in der Hauptstadt des im Westen Deutschlands gelegenen Bundeslandes Hessen um den begehrten Titel einer deutschen Meisterin oder eines deutschen Meisters gegeneinander angetreten. Der Ausrichter sorgte bei diesem sportlichen Großereignis für ein reibungsloses Gelingen und bot ein Forum für herausragende Leistungen. Diese Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer aus nahezu 100 Vereinen der gesamten Bundesrepublik sind die „wahren Könige der Athleten“. Im elitären Starterfeld positionierten sich unsere vielseitigen Multitalente mit Top-Platzierungen im absoluten Spitzenfeld.

Deutscher Meister:

Unser Top-Athlet Daniel Charcenko, 22, turnt in der 1. Turn-Bundesliga und eroberte sich einen Tag nach seinem Geburtstag in der „Königsdisziplin“ der Athleten seine erste Deutsche Meisterschaft.

Bundesliga-Ass Daniel Charcenko sorgte mit fantastischen Leistungen im Starterfeld der besten deutschen Mehrkämpfer für einen grandiosen Auftakterfolg und wurde als Deutscher Meister im Sechskampf der Männer geehrt. Daniel trat damit die Nachfolge von seinem Vereinskameraden und besten Turnkumpel Reza Abbasian an. Auf dem Weg zum Bundesgipfel hat Daniel seine kunstturnerischen und leichtathletischen Leistungen zum Jahreshöhepunkt exakt auf den Punkt gebracht. Routiniert, zielstrebig und mit enormer Willenskraft legte er in der Kunstturnhalle mit der Tageshöchstnote am Königsgerät Reck (13,40 Punkte) sowie grandiosen Wertungen am Barren (13,25) und am Boden (12,70) den Grundstein für seinen triumphalen Sieg. Aber auch in der Leichtathletik lief es für unseren Allrounder erfreulich: Mit 12,57 Sekunden im 100-Meter-Lauf, 5,73 Meter im Weitsprung sowie der überragenden Bestleistung von 11,11 Meter im Kugelsoßen vervollständigte unser Multitalent mit phänomenalen 70,610 Punkten seinen meisterlichen Sechskampf im Stadion. Der 22-Jährige eroberte sich einen Tag nach seinem Geburtstag in der „Königsdisziplin“ der Athleten seine erste Deutsche Meisterschaft vor Tom Jasper Bobzien aus Hessen (69,781 Punkte). Quasi als Sahnehäubchen obendrauf wurde sein Vereinskamerad Jannik Stolp im Starterfeld der 21 Besten mit überragenden 65,495 Punkten im Sechskampf der zwölf und 13 Jahre alten Schülerturner ebenfalls zum Deutschen Meister gekrönt. Der amtierende niedersächsische Kunstturnmeister an den olympischen Turngeräten legte erwartungsgemäß in der Kunstturnhalle mit der Tageshöchstnote von 15,00 Punkten am Barren sowie den respektheischenden Bestnoten von 14,90 Punkten am Reck und 14,80 Zählern am Boden den Grundstein für seinen souveränen Titeltriumph in der Schülerklasse. Der 13-Jährige war der Beste in allen sechs Disziplinen und landete sehr deutlich vor dem Zweitplatzierten Joschua Bartels (61,455) aus Bonn. Auch in der Leichtathletik lieferte der Youngster starke Resultate: Jannik sprintete die 75 Meter in 10,31 Sekunden, schaffte mit der Drei-Kilo-Kugel 8,57 Meter und kam im Weitsprung auf eine fantastischen Bestweite von 4,76 Meter. Die deutsche Vizemeisterschaft im Sechskampf der Juniorenklasse 16/17 ging an den Titelverteidiger und amtierenden Landeskunstturnmeister Gregory Keck. Der 17-Jährige holte sich bei den nationalen Titelkämpfen mit herausragenden Leistungsnachweisen in der Kunstturnhalle sowie unter freiem Himmel den deutschen Vizetitel im Mehrkampf. Die Entscheidung über Gold und Silber fiel denkbar knapp aus. Mit seinen 70,592 Punkten hatte Gregory gerade einmal 0,436 Punkte Rückstand auf den siegreichen Jonas Winkler aus Ludwigsburg. Die vierte und letzte Medaille für den TSV Buchholz 08, die zweite Farbe in Silber, holte schließlich Joris Grunwald. Mit lupenreinen Kürübungen in der Sporthalle sowie erstklassigen Leistungen im Leichtathletikstadion wurde der 14-Jährige in der Altersklasse (AK) 14/15 mit 61,259 Punkten zum Silbermedaillen-Gewinner gekürt. Sarah Kleinknecht, 25, wurde Neunte und Leona Braukmeier, 27, Elfte im Mehrkampf der Frauen unter den 36 Starterinnen. Timon Raunecker, 16, setzte als Zwölfter bei den 16- und 17-Jährigen den Schlusspunkt unter eine makellose Präsentation der 08-Equipe.

DM-Titel und DM-Silber:

Jannik Stolp, 13, und Joris Grunwald, 14, triumphierten bei den deutschen Titelkämpfen in Hessen. Jannik wurde Deutscher Meister bei den Schülerturnern und das große Glück von Joris hat Silberfarbe.

JUNGTURNER UNSERER TURN-TALENTSCHULE RÄUMTEN ORDENTLICH AB

Das Teamfinale der besten männlichen Nachwuchsmannschaften aus dem Turnbezirk war Saisonauftakt und gleichzeitig eine informative Positionsbestimmung auf dem Weg zu den Landestitelkämpfen am zweiten Oktoberwochenende in Weende/Göttingen. Das Beste, was die Kunstturn-Nachwuchszentren und die DTB Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 im Bezirk Lüneburg im männlichen Bereich anzubieten hatten, versammelte sich am 26. September in der NordHeideHalle. Gastgeber der Mannschaftsmeisterschaften war der TSV Buchholz 08, der unter Berücksichtigung der Covid-19-Pandemie mit zahlreichen Vorkehrungen, umfangreichen Ausnahmeregeln sowie einem umfassenden Hygienekonzept hervorragende Bedingungen für eine vorbildliche Austragung geschaffen hatte. Mit dem Gewinn von drei Mannschaftsmeisterschaften und drei Siegen  im Einzelklassement kam es für unsere Youngster der DTB Turn-Talentschule nach intensiven Trainingswochen zu einer eindrucksvollen Pokalausbeute. Zu den prominentesten Akteuren vor Ort gehörte unter anderem der frisch gebackene deutsche Mehrkampfmeister Jannik Stolp sowie Vizemeister Joris Grunwald. Der TSV Buchholz 08 verfügt hierzulande über umfangreiche Erfahrungswerte in der Sichtung und Nachwuchsförderung beider Geschlechter. Unter dem Dach unserer beiden DTB Turn-Talentschulen befinden sich zahlreiche Kooperations-Partnervereine mit ihren leistungssportorientierten Talenten im olympischen Förder- und Spitzensportkonzept des Deutschen Turner-Bundes. Mit der Bündelung der Ressourcen und umfangreichen Förderstrukturen haben wir im Leistungsstützpunkt eine professionelle Trainingseinrichtung mit einem einheitlichen Qualitätsstandard im Nachwuchs- und Spitzensportbereich geschaffen. Unter unserer sportfachlichen Trägerschaft trainieren die begnadeten Elite- und Kaderturner bei hoch qualifizierten Trainer/innen und hauptamtlichem Trainerpersonal in leistungsstarken Trainingsgruppen.

Hoffnungsträger:

Perspektivkaderturner Luan Peters, Kaderturner Jan Felix Hermann, Eric Seydel, Kaderturner Max Henri Hermann und Lino Benjamin Scholz gewannen in der Altersklasse (AK) 7 bis 10 Mannschafts-Gold.

Den Auftakt zum Titelreigen hatte unser Nachwuchsteam im leistungssportorientierten Pflichtwettkampf der Altersklasse (AK) 7 bis 10 gemacht. NTB-Perspektivkaderturner Luan Peters (7), Eric Seydel (7), Lino Benjamin Scholz (8) sowie die NTB-Auswahlturner Jan Felix Hermann (8) und Max Henri Hermann (10) eroberten sich mit 138,90 Punkten den Meistertitel und Mannschafts-Gold. Die höchste Punktzahl im Einzelklassement konnte der Landeskaderathlet Max Henri Hermann für sich verbuchen. Mit einem neuen Rekordergebnis von 54,00 Zählern stand der Zehnjährige erwartungsgemäß auf dem obersten Siegerpodest und sicherte sich zudem mit famosen 9,40 Punkten die Wettkampfbestnote an den Ringen. Team-Gold gab es auch im DTB-Pflichtwettkampf der Jahrgänge 2009 und jünger. Lennox-Essien Stölting (11), Leander Mahutka (11), Niklas Heilandt (11) und Jan Peter Strauß (11) sammelten 248,10 Punkte und gewannen souverän die Bezirksmeisterschaft. Leander Mahutka holte sich darüber hinaus mit 86,70 Punkten den Sieg in der Einzelwertung und erturnte sich mit 15,50 Punkten die Tageshöchstnote an den Ringen. Im Kürwettkampf der Zwölf- bis Fünfzehnjährigen dominierten Joris Grunwald (15), Niklas Döblitz (15), Leonardo Kairies (15), Hannes Rietschel (14), Kjell Koebe (13) und Jannik Stolp (13) mit 195,10 Punkten das Teamfinale und gewannen die goldfarbene Sieger-Trophäe. Auch in dieser Startklasse kam der Einzelsieger aus der „Gym-City“ Buchholz. Der deutsche Schülermeister Jannik Stolp war mit beeindruckenden 64,80 Punkten der Beste an den sechs olympischen Turngeräten. Sein Mannschaftskamerad Joris Grunwald erturnte sich mit 12,90 Zählern den Tagesbestwert am Boden. In der Männer- und Juniorenklasse konnten wir nicht ins Titelrennen eingreifen, da zeitgleich unsere Spitzenkönner Reza Abbasian, Alexander Witte, Laurids Maas, Daniel Charcenko, Pablo Broszio und Gregory Keck für die Niedersachsenauswahl in der Ersten und in der Dritten Bundesliga aktiv waren. Somit war der Beleg im Mannschaftskampf der Männer-/Juniorenklasse (205,80 Punkte) für den TuS Jork mit einer goldfarbenen Medaillenauflage versehen.

Sieger-Quartett der Elfjährigen:

Team-Gold im DTB-Pflichtwettkampf holten auch Jan Peter Strauß, Leander Mahutka, Lennox-Essien Stölting und Niklas Heilandt in die „Gym-City“.

Dominatoren:

Räumten mit dem Gewinn von drei Mannschaftsmeisterschaften in den Schüler- und Jugendklassen bei den Bezirkstitelkämpfen in der heimischen NordHeideHalle ganz groß ab.

UNSERE SPITZENTURNER/INNEN STARTETEN MIT EUPHORIE IN DIE SAISON DER DEUTSCHEN TURN-LIGA

Mit einem großen Kontingent von 17 Spitzenturner/innen ist der TSV Buchholz 08 in der Saison 2021 in der Deutschen Turn-Liga (DTL) vertreten. Reza Abbasian, 30, ist in der 1. Turn-Bundesliga der „Cheftaktiker“ in der Niedersachsenauswahl des TuS Vinnhorst und Daniel Charcenko, 22, möchte als neuer Deutscher Mehrkampfmeister der Männer auch in der Ersten Bundesliga für wichtige Score Points an den sechs olympischen Geräten sorgen. Zu unentbehrlichen Leistungsträgern im Team der NTB-Auswahl – die zweite Mannschaft des TuS Vinnhorst tritt in der 3. Bundesliga an – gehören die weiteren Buchholzer Spitzenakteure Reza Abbasian, Alexander Witte, 26, Laurids Maas, 24, Pablo Broszio, 19, sowie 08-Youngster Gregory Keck, 17. Mit großer Euphorie starten auch unsere Ausnahmeathletinnen mit Mannschaftsführerin Maria Heitmann, Leona Braukmeier, Marilena Just, Sarah Kleinknecht, Jil-Sophie Eckert, Greta Pauline Günther, Chantal Schneider, Virgenie ten Voorde, Maike Rössler, Lucie Gerbrecht und Daria Hofmann ohne ausländische Gastturnerinnen endlich in ihre Saison in der Frauen-Regionalliga Nord. Nach ihrem triumphalen Sieg beim Aufstiegsfinale in Bayern vertreten unsere Damen in der Achterstaffel den Landkreis Harburg und die Farben der Stadt Buchholz beim Saisonauftakt in Mannheim auf der großen DTL-Bühne. Die Zielsetzungen in der Regionalliga und in der Bundesliga sind für die Spitzenkönner/innen klar definiert. Unsere Frauen starten zum ersten Mal in der Regionalliga und möchten vor allem Wettkampferfahrung sammeln. Das Team möchte sich gern einen Platz unter den Top-5 erturnen. Mit etwas Glück – und im Speziellen mit sauberen und stabilen Übungen – könnte vielleicht sogar der Sprung auf das Treppchen gelingen! Für die männlichen 08-Akteure sollte der Klassenerhalt im ersten Jahr in der 3. Bundesliga kein Problem sein. Das Team möchte in der Saison „Bundesligaluft“ schnuppern und sich einen Platz im Mittelfeld sichern. In der Beletage der DTL, 1. Turn-Bundesliga, möchten „Taktik-Fuchs“ Reza Abbasian und Daniel Charcenko mit ihren Teamkameraden richtig angreifen und für Furore sorgen! Sie möchten ein gewichtiges Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden und könnten in diesem Jahr für eine große Überraschung unter den etablierten Vereinen sorgen. Saisonauftakt:

Mit einem 40:35-Sieg beim SV Weißkirchen feierte die zweite Mannschaft der Niedersachsenauswahl am 11. September einen erfolgreichen Auftakt in der 3. Bundesliga Nord. Die Niedersachsen überzeugten vor allem durch ihre mannschaftliche Geschlossenheit, was man auch daran sieht, dass 9 der 10 Turner Score Points zum Sieg beitragen konnten. Auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde der Drittligist dann beim Heimdebüt am 18. September im neuen Sportzentrum des TuS Vinnhorst. Gegen den Aufstiegsfavoriten KTV Obere Lahn verloren sie vor heimischem Publikum trotz guter Leistungen mit 27:43. Ausschlaggebend war vor allem die große Ausbeute der ausländischen Starter im Team der Gäste. Artur Davtyan, der aktuelle Olympia-Bronzemedaillengewinner am Sprung und Andrej Likhovitsky, der EM-Bronzemedaillengewinner von 2019, erzielten 27 Score Points. Am 25. September kämpften die Nordlicher in Grünstadt gegen die TG Pfalz um weitere Punkte. Mit einer hervorragenden Teamleistung erturnte sich unsere „Zweite“ einen 24:42-Auswärtssieg. Chancenlos war das Team eine Woche später beim zweiten Heimwettkampf. Mit 21:42 und 2:10-Gerätepunkten wurde der Vergleich gegen die TSG Sulzbach deutlich verloren.

Am 25. September startete auch das Niedersachsenteam in der 1. Turn-Bundesliga mit unseren Turn-Assen Reza Abbasian, Daniel Charcenko und Pablo Broszio in die neue Saison. Pablo ist sowohl für die erste als auch für die zweite Mannschaft der Hannoveraner startberechtigt. Beim amtierenden Vizemeister TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau hatte unsere „Erste“ gleich einen harten Brocken im Auswärtswettkampf zu bestehen. Beide Teams wollen in diesem Jahr ins Finale! Gegen die starken und leicht favorisierten Gastgeber aus Baden-Württemberg, unter anderem mit Andreas Toba und Olympiasieger Artur Dalaloyan aus Russland, gelang ein Auftakt nach Maß. In einem spannenden Duell überzeugte unser Erstligateam mit einer souveränen und kämpferischen Mannschaftsleistung auf der ganzen Linie und gewann nach einem Remis von 6:6-Gerätepunkten (Siege am Pauschenpferd, an den Ringen, am Barren; Niederlagen am Boden, Sprung und Reck) den Bundesligaauftakt mit einem respektheischenden 22:29-Triumph. Am ersten Oktoberwochenende stand der Heimauftakt in Hannover gegen den StTV Singen an. Mit einem klaren 57:21-Erfolg und 11:1-Gerätepunkten war die Dominanz gegenüber den Männern vom Bodensee deutlich. Mit zwei Siegen ist die Niedersachsenauswahl nunmehr Tabellenführer in der Staffel B der 1. Bundesliga.

Referenzprojekt:

Die Spitzenathleten des TSV Buchholz 08 feierten mit der Niedersachsenauswahl einen bravourösen und verheißungsvollen Saisoneinstieg in der Ersten Turn-Bundesliga sowie im NTB-Auswahlteam unseres BL-Drittligisten.  

Trotz namhafter Ausfälle gelang unseren Kunstturnerinnen ein Mega-Auftakt in der Deutschen Turn-Liga. Zweiter Platz beim Premierenauftritt in der Regionalliga! Unsere Frauen avancierten am Tag der Deutschen Einheit in Baden-Württemberg zu einem Top-Team in der Achterstaffel Nord und kamen in einem mitreißenden Herzschlagfinale auf eine sensationelle Silberposition. In einem faszinierenden Duell mit dem TV Moselweiß begeisterten Leona Braukmeier, 27, Marilena Just, 27, Maria Heitmann, 25, Sarah Kleinknecht, 25, Greta Pauline Günther, 25, Virgenie ten Voorde, 24, Maike Rössler, 23, und Daria Hofmann, 22, die Zuschauer in der Sporthalle am Herzogenried in Mannheim mit hervorragenden Darbietungen. Unsere Damen schlossen mit phänomenalen Leistungen ihr Auftaktgerät Schwebebalken (43,40 Punkte) als drittbeste Riege sowie den Stufenbarren (35,15) als zweitbeste Mannschaft ab. Darüber hinaus gewann das eingeschworene Team mit famosen 49,65 Punkten das Sprunggerät und siegte auch mit 43,95 Punkten am Boden. Sagenhafte 19 makellose Übungen verdeutlichten nachhaltig, mit welcher Souveränität, Konzentration und Kampfkraft unsere Frauen an den vier olympischen Geräten agierten. Die Entscheidung über das Ranking auf dem Siegerpodest fiel erst im letzten Gerätedurchgang mit der allerletzten Turnerin. Mit der Winzigkeit von nur 15/100 Punkten Vorsprung hatte am Ende der TV Moselweiß (172,30) knapp die Nase vorn. Mit 172,15 Punkten folgte der TSV Buchholz 08 und die TG Main-Rhein kam mit 168,00 Zählern auf den Bronzerang. Die weiteren Positionen im Einzelnen: 4. KTV Dortmund, 5. SV Großhansdorf, 6. TKG Lüneburg, 7. TV Mannheim-Neckarau, 8. Turnteam Hamburg.

Couragierter Regio-Auftakt der Extraklasse: 

Einen furiosen Einstand in die Regionalliga-Saison legte unser Team mit einem sensationellen zweiten Rang in Mannheim hin (v. l.): Bernward, Andrea, Sarah, Leona, Marilena, Maike, Greta, Maria, Daria, Catherina.

KUTU-SPLITTER

  • Erst im Sommer vergangenen Jahres hatte unser Ex-Bundesliga-Ass Alexander Vogt im „ZDF-Fernsehgarten“ in Mainz einen Weltrekord aufgestellt. Der ehemalige zweifache Deutsche Meister brachte mit Rückwärtssaltos und einer Nadel am Schuh zahlreiche Luftballons an einer Leine zum Zerplatzen. 2014 war Alex auch bei „Wetten, dass…?“ zu Gast. Damals musste er einen Turm aus Bierkisten mittels Rückwärtssalti erklimmen. Bei jedem Salto erhöhten seine helfenden 08-Turnkameraden den Turm um eine Kiste. Am Sonntag, 29. August, unternahm der 34-Jährige in der ZDF-Liveshow erneut einen Weltrekordversuch in einer anderen, aber verwandten Rubrik: „Salto rückwärts-Fallrückzieher“. Anfang Juli hatte ein schweres Gewitter über dem Mainzer Lerchenberg den Weltrekordversuch von Alex im ZDF zunichte gemacht. Angesichts von Starkregen, Blitzen und Donner mussten die Zuschauer evakuiert werden. Während seiner Rückwärtssalti musste Alex einen Fußball aus sieben Metern kopfüber in ein Handballtor schießen. Die aktuelle Bestmarke im „Guinness Buch der Rekorde“ stand bei zehn Treffern in einer Minute. Die gesamte 08-Kunstturn-Familie drückte Alex fest die Daumen. Nach mehrwöchiger Trainingsvorbereitung pulverisierte der ehrgeizige Ex-Hochleistungssportler mit unglaublichen 12 Treffern den bestehenden Weltrekord von einem Schweizer.

Fallrückzieher inklusive Salto:

Alexander Vogt und Freundin Jana Nissen mit der Mainzelmännchen-Trophäe. Unser Ex-Bundesliga-Ass holte sich live im ZDF-Fernsehgarten den Weltrekord im Rückwärtssalto-Fallrückzieher zurück.

  • Unser erst zehn Jahre alte Landeskaderturner Max Henri Hermann ist am 18.09. erschöpft, aber wunschlos glücklich und begeistert vom Überprüfungsturnen für den DTB-Bundeskader aus dem Olympiastützpunkt und Bundesleistungszentrum Kienbaum zurückgekehrt. Als Achter unter 34 Teilnehmern bot das Nachwuchstalent besonders bei der athletischen Grundlagenabnahme eine vorzügliche Vorstellung.

 

  • Im Rahmen der Bezirks-Mannschaftsmeisterschaften am 26. September wurde eine vom Kreissportbund Harburg-Land angeschaffte neue Bodenturnfläche zur Förderung des leistungssportorientierten Spitzensports offiziell übergeben. Der Leiter der DTB Turn-Talentschule, Bernward Bade, nahm im Beisein von zahlreichen Funktionsträgern, Bundesliga-, Kader- und Spitzensportler/innen das hochwertige Bodenfeld vom 1. Vorsitzenden des KSB, Uwe Bahnweg, und dem Vorsitzenden des Turnkreises Harburg-Land, Bernhard Wolf, in der heimischen NordHeideHalle dankend entgegen.

 

  • Beim Power-Pokal in der NordHeideHalle trafen am 03. Oktober die jüngsten Hoffnungsträgerinnen aus dem Turnbezirk Lüneburg aufeinander, um sich an den Leistungsvoraussetzungen in einem „Turnküken-Zehnkampf“ im Wettstreit zu messen. Mit zwölf Platzierungen unter den Top Ten gehörten die „Kleinsten“ aus unserer DTB Turn-Talentschule zu den Erfolgreichsten. Energiebündel Nummer eins war unsere Landeskaderturnerin Vienna Lüdders. Sie erreichte mit 84 Punkten das höchste Zehnkampfresultat bei den Achtjährigen und holte sich den Siegerpokal mit der goldfarbenen Medaillenauflage. Ihre neunjährige Vereinskameradin und NTB-Auswahlturnerin Lilly-Sophie Heilandt gewann die Trophäe mit silberfarbenem Medaillenglanz.

Power-Girl:

Im „Turnküken-Zehnkampf“ gewann unsere NTB-Auswahlturnerin Lilly-Sophie Heilandt, 9, die Trophäe mit silberfarbenem Medaillenglanz.

  • Unser Olympia-Aspirant von Paris 2024, Pablo Broszio, hat sich mittlerweile bei den „Großen“ etabliert. Hatte er vor zwei Jahren noch die Nominierung für die Junioren-Weltmeisterschaften in Ungarn hauchdünn verpasst, ist er in diesem Jahr bei den Männern im elitären Starterfeld für die Turn-Weltmeisterschaften vom 17. bis 24. Oktober im „Land der aufgehenden Sonne“, der japanischen Insel Kyusha, nominiert. Damit sind die internationalen Top-Veranstaltungen für das Jahr 2021 längst nicht abgearbeitet. Nach dem Jahreshöhepunkt, den Kunstturn-Weltmeisterschaften (WM), fliegt der Neunzehnjährige im November als Vertreter Panamas zu den Südamerika-Meisterschaften nach Argentinien. Eine gigantische Herausforderung und ein Reiseflugplan mit intensiver Meilensammlung, den sich Pablo für seinen sportlichen Traum auferlegt hat: Olympia 2024 in Frankreich!

WM-Protagonist:

Unser Bundesliga-Ass Pablo Broszio, 19, schreibt sich als erster WM-Teilnehmer des TSV Buchholz 08 im „Land der aufgehenden Sonne“ in die historischen Annalen ein.

  • Unsere DTB Turn-Talentschule TSV Buchholz 08 sucht in den Talentfördergruppen weitere turnbegeisterte Mädchen und Jungen in der NordHeideHalle sowie in der Wiesenschule. Spielerisch werden Grundlagen des Kunstturnens vermittelt. Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 6 Jahren sind in den Talent-Sichtungsgruppen unserer 08-Nachwuchs-Akademie herzlich willkommen und können gerne einmal schnuppern. Mittwoch: 14:30 Uhr – 16:30 Uhr, Mädchen – NordHeideHalle oder Mittwoch: 15:00 Uhr – 16:30 Uhr, Mädchen – Wiesenschule und Mittwoch: 15:15 Uhr – 17:30 Uhr, Jungen – NordHeideHalle. Auch unsere Trampolingruppe „Big Bounce“ (ab 9 Jahren), montags, 17:00 Uhr – 19:00 Uhr, Vierfeldhalle, An Boerns Soll, Schulzentrum 1, würde sich über weitere männliche und weibliche Bewegungstalente freuen. Infos: Bernward Bade, Tel.: 04181-290976 oder E-Mail: bernward.bade@web.de

 

                                                                                                                              Bernward Bade

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q3 2021)

GESCHAFFT! SPITZENTURNER FOKUSSIERT AUF DIE TOP-EVENTS

Ungewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen und besonders im Spitzensport eine außerordentliche und bedachte Vorbereitung. Somit ist es bereits ein Erfolg, wenn man unter Pandemie-Bedingungen die Spitzensportler/innen im Hinblick auf die bevorstehenden Top-Ereignisse überhaupt und im Besonderen gezielt und intensiv vorbereiten kann. Nach einer langen, wettkampffreien Zeit ist es gar nicht so einfach, sich im täglichen Trainingsprozess ein aktuelles und vergleichbares Leistungsbild für die bevorstehenden nationalen und internationalen Meisterschaften zu verschaffen. Vier Wochen vor dem ersten großen nationalen DTB-Saisonhöhepunkt, den Deutschen Meisterschaften der Elite und den Deutschen Jugendmeisterschaften Mitte Mai in Leipzig, stand für unsere Bundesliga-Youngster Pablo Broszio und Gregory Keck am dritten Aprilwochenende mit den Niedersachsenmeisterschaften im Sport-Leistungs-Zentrum (SLZ) in Hannover der erste achtunggebietende Saisonhöhepunkt auf der Agenda. Die Titelkämpfe am Olympiastützpunkt hatten insofern eine wegweisende Bedeutung, als dass sich unsere beiden Top-Athleten dort ihre Tickets für die weiteren hochkarätigen Aufgaben sichern konnten. Beide taten in den zurückliegenden Monaten ihr Möglichstes, um sich in kräftezehrenden Trainingseinheiten systematisch und richtungsweisend vorzubereiten. Für unsere Spitzenkönner war es der „Tag der Wahrheit“ und die NTB-Auswahlturner erfüllten ihren Leistungscheck in souveräner Manier. Pablo, der international für Panama startberechtigt ist, hat trotz seiner stressigen Abiturvorbereitungen in diesem Jahr alles dem Kunstturnen untergeordnet und sein Trainingspensum auf teilweise 25 Stunden in der Woche erhöht. Der Top-Turner hat sich bei den „Großen“ etabliert. Hatte er vor zwei Jahren noch die Nominierung für die Junioren-Weltmeisterschaften im Kunstturnen hauchdünn verpasst, ist er in diesem Jahr bei den Männern im elitären Starterfeld für die Turn-Weltmeisterschaften vom 17. bis 24. Oktober im „Land der aufgehenden Sonne“, der japanischen Insel Kyusha, nominiert. Für den Achtzehnjährigen ging es in der Landeshauptstadt ausnahmslos darum, an den sechs olympischen Turngeräten 60,00 Punkte zu erturnen, um die vom panamaischen Turnverband geforderte magische Qualifikationsnorm für die Teilnahme an den Panamerikanischen Turnmeisterschaften im Juni in Rio de Janeiro (Brasilien) zu erfüllen.

Barren-Präparation für festen Griff:

Unter Zuhilfenahme von Zuckerwasser, Honig und viel Magnesia werden die Barrenholme von Pablo und Bolle an den wichtigsten Griffstellen vor der Übung für einen optimalen Grip präpariert.

Flug-Show:

Landeskunstturnmeister Pablo Broszio schraubt sich beim Doppelsalto-Abgang mit integrierter Längsachsendrehung (Tsukahara) am Königsgerät weit über die Stangenhöhe (280 cm) vom Reck.

Zweiter im Bunde war sein Vereinskamerad und bester Turnkumpel Gregory Keck. Mit Fleiß und Akribie hat sich Gregory mittlerweile einen Startplatz an fünf Geräten im zweiten Team der Niedersachsenauswahl in der Dritten Bundesliga gesichert. Gemeinsam mit seinen Vereinskameraden Laurids Maas, Alexander Witte und Timon Raunecker turnt er in der zweiten Jahreshälfte um den Aufstieg in die Zweite Bundesliga. Danach möchte sich Gregory an seinen Spezialgeräten für die Beletage der deutschen Turn-Liga, Erste Bundesliga, zu seinen 08-Kameraden Reza Abbasian, Daniel Charcenko und Pablo Broszio im Team des TuS Vinnhorst gesellen. Der amtierende Deutsche Jugend-Mehrkampfmeister hatte sich bei den Landeskunstturnmeisterschaften zum Ziel gesteckt, sich als einer der Jüngsten im Starterfeld der Altersklasse (AK) 17/18 als Niedersachsenmeister an mindestens zwei Geräten auf der obersten Stufe vom Siegerpodest zu präsentieren und darüber hinaus die Qualifikation für den nationalen Bundesgipfel am Himmelfahrtswochenende zu schaffen. Beide Vorhaben klappten perfekt! Der sprunggewaltige „Greg“, dessen Lieblings- und Spezialgerät das Bodenturnen ist, lieferte an seinem Paradegerät eine vorzügliche Darbietung ab und hat im Speziellen an diesem Gerät mit einem angestrebten Ausgangswert (D-Note) von 4,5 Punkten realistische Chancen für eine Teilnahme am Gerätefinale beim „Mega-Event Turnen21“ in Sachsen. Der erste Teil der NTB-Titelkämpfe musste pandemiebedingt ohne Zuschauer ausgetragen werden. Alle Übungen wurden daher live im Internet auf Sportdeutschland.TV übertragen. Nach der vorausgegangenen Durchführung eines Antigen-Schnelltests auf SARS-CoV-2 ging es coronakonform mit entsprechendem Abstand für unsere Geräteartisten danach um das Wichtigste: Durchturnen! Beide Ausnahmekönner haben bei den zweigeteilten Landeskunstturnmeisterschaften, die Jüngeren turnen am 17. Juli in Einbeck, mit brillanten Ergebnissen groß abgeräumt und setzten mit dem Gewinn von zwei Landesmeisterschaften im Sechskampf beeindruckende Akzente. Noch größer war naturgemäß die Ausbeute in den Finalwettkämpfen an den Einzelgeräten. Hier summierten sich die Erfolge auf 12 Medaillen, davon neun Landesmeistertitel und drei silberfarbene Platzierungen. Pablo kämpfte an den olympischen Turngeräten um das Ticket für die Panamerikameisterschaft im brasilianischen Rio de Janeiro und Gregory um die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) vom 13. bis 16. Mai in Leipzig. Die Titelkämpfe im Einzel standen daher ganz besonders im Fokus der anwesenden Landestrainer Anton Fokin, Flavius Koczi und Dacian Restea. Klasse statt Masse! Unsere Top-Athleten befanden sich zum Saisonauftakt noch in der unmittelbaren Aufbau- und Vorbereitungsphase. Sie haben ihre Periodisierung zielgenau auf die Leistungshöhepunkte der noch anstehenden Top-Events ausgerichtet und nahmen daher auch gerätespezifische Unsicherheiten mit gelassener Routine zur Kenntnis. Die Sechskampfkrone des niedersächsischen Turnens ist gemeinhin der größte Erfolg, den man im Kunstturnen bei Landeskunstturnmeisterschaften erringen kann. WM-Aspirant Pablo turnte erstmals in der Männerklasse leistungssportlich in einer „eigenen Liga“ und war mit einem respektheischenden Sechskampfresultat von 63,90 Punkten und dem Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft im Kür-Sechskampf sowie den Landestiteln an allen sechs olympischen Einzelgeräten (Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck) der Turner des Tages. Mit der exzellenten Tages- und Wettkampfhöchstnote von starken 12,65 Punkten hatte er einen besonders spektakulären Auftritt mit seinem gestreckten Kasamatsu am Sprung.

Turn-Virtuose:

Bei Gregory Keck kommt der ästhetische Eindruck seiner Darbietung am Reck besonders bei der Stalder-Grätsche mit einer großen Schwung-Amplitude zum Tragen.

Sprung auf das oberste Siegertreppchen:

Der sechzehnjährige NTB-Juniorenmeister Gregory „Greg“ beim siegreichen Gold-Einsprung zum gestreckten Kasamatsu am Sprungtisch.

Auch sein erst 16-jähriger Klubkamerad und Bundesliga-Neuling Gregory Keck schaffte in der Meisterklasse der siebzehn- bis 18 Jahre alten A-Jugendlichen die Qualifikationsnorm. Als Landesmeister fügte er seinem Mehrkampfresultat von 62,05 Zählern weiterhin noch die Niedersachsenmeisterschaften im Gerätefinale am Boden, Sprung, Barren sowie die Vizetitel am Pauschenpferd, an den Ringen und am Reck hinzu. „Hier ist noch viel Potenzial nach oben und es muss deutlich am Feinschliff sowie an der Stabilität der Präsentation nachgebessert werden“, resümierte der sprunggewaltige Sohn von Ohnsorg-Schauspielerin Sandra Keck den Auftritt. Mit diesem Ergebnis wollte Gregory die Turnstadt Buchholz auf nationalem Parkett vertreten und Pablo mit seinem gebuchten Ticket nach Rio de Janeiro für internationales Flair im Talentschuppen des TSV Buchholz 08 sorgen. Fünf Tage später erreichte uns aus der DTB-Zentrale die Hiobsbotschaft: Keine Multisport-Veranstaltung des Deutschen Turner-Bundes in Leipzig! Aufgrund der negativen Entwicklung der bundesweiten Pandemie-Situation und der Lage vor Ort konnte auch das „abgespeckte“ kleine Turnfest nicht in Sachsen stattfinden. Die Deutschen Meisterschaften der Elite wurden nunmehr in den Rahmen der Events „Die Finals“ auf das erste Juniwochenende nach Nordrhein-Westfalen in die Dortmunder Westfalenhalle verlegt. Pablo wird daher nicht zu den nationalen Meisterschaften reisen und ist voll und ganz auf die zeitgleich bevorstehende internationale Top-Veranstaltung im Olympia-Jahr fokussiert: Panamerikanische Turnmeisterschaften in Brasilien. Für Gregory und die anderen Qualifizierten sollen die Deutschen Jugendmeisterschaften nachgeholt werden. Gregory kann sich daher zielstrebig auf die Bundesligasaison konzentrieren und muss darauf hoffen, dass wenigstens die deutschen Titelkämpfe im Mehrkampf am zweiten Septemberwochenende in Wiesbaden ausgetragen werden.  

„Turnverrückte“ Kumpels:

Unsere jungen Bundesligaturner Pablo Broszio, 18, und Gregory Keck, 16, bildeten bei den Niedersachsenmeisterschaften ein starkes Duo und sammelten Titel und Medaillen ein.

DTB-QUALITÄTSSIEGEL IM DOPPELPACK FÜR DEN TSV BUCHOLZ 08

Im Juni erreichte uns die herzliche Gratulation durch den Sportdirektor des Deutschen Turner-Bundes (DTB), Wolfgang Willam. Unser Verein erhielt als Qualitätssiegel das Prädikat und die offizielle Zertifizierung DTB Turn-Talentschule. Der TSV Buchholz 08 ist Trägerverein der Prädikate „DTB Turn-Talentschule TSV Buchholz 08“ für das weibliche Kunstturnen und zudem auch für den männlichen Talentbereich! Beide Zertifikate gelten für den aktuellen Olympiazyklus bis Ende 2024. Mit unserem nachgewiesenen Qualitätsstandard im Turnsport haben wir die Zertifikate für beide Geschlechter im Olympischen Spitzensport erhalten. Die Talent-Akademie des TSV Buchholz 08 gehört mit seinem Nachwuchsleistungszentrum zu den renommiertesten Turn-Talentschulen und bekommt für seine kunstturnspezifische Entwicklungsarbeit mit richtungsweisenden Konzeptionen bei der Talentsichtung und Talentförderung eine bundesweite Anerkennung. Mit der flächendeckenden Einrichtung von DTB Turn-Talentschulen verfolgt der Deutsche Turner-Bund das Ziel einer forcierten Grundlagenausbildung und professioneller Schulung des Turn-Nachwuchses im Olympischen Spitzensport. Mit der Vergabe der Ernennungs-Urkunden „DTB Turn-Talentschule TSV Buchholz 08“ werden weiterhin leistungssportorientierte und hohe Top-Standards in der olympischen Kernsportart sichergestellt. Hierzu gehören unter anderem entsprechende Qualifikationen der Trainer/innen, fachspezifische Trainingsinhalte nach den aktuellen Rahmentrainingskonzeptionen, einheitliche Wettkampfprogramme sowie regelmäßige und zweckgebundene Formen der Talentsichtung. Neben den formalen Qualitätsstandards werden die inhaltlichen Qualitätskriterien näher in den Fokus gerückt. Das bedeutet, dass neben der Anzahl der in der DTB Turn-Talentschule trainierenden Athleten auch die Teilnahme der DTB Turn-Talentschulen an den für sie ausgeschriebenen Wettkämpfen sowie die Teilnahme an den Fortbildungen für die Trainer/innen überprüft und zur Vergabe der Prädikate mit herangezogen werden. Eine nachhaltige Talentsichtung und eine Erhöhung der Anzahl der ausgebildeten Talente setzt eine regelmäßige Sichtung und Ausbildung voraus. Darüber hinaus stellt die Qualifikation der Trainer/innen ein weiteres Qualitätsmerkmal dar. Diese Grundlagenvoraussetzungen erfüllt unsere mitgliederstarke Kunstturnsparte mit seinen zukunftsorientierten Strukturen und außerordentlichen Entwicklungspotenzialen in hohem Maße auf das Beste. Weit über die Landesgrenzen hinaus hat sich herumgesprochen, dass unsere Top-Turner/innen mit ihrem glanzvollen Auftreten bei nationalen und internationalen Meisterschaften auf einem hohen Qualitätsstandard arbeiten und gefördert werden. Seit 2008 werden die leistungsspezifischen Ausbildungsformen und das motivierende Vorwärtskommen der hoffnungsvollen Spitzensportler/innen von unseren zahlreichen Kooperationsvereinen vertrauensvoll mitgetragen. Seit Langem geben unsere Partnervereine im Besonderen ihre Talentiertesten zur Filigranarbeit in die erfahrenen und verlässlichen Hände von unserem Trainer/innen-Team. Ausgestattet mit einem Stamm an Sportlehrer/innen, zahlreichen lizenzierten Trainer/innen und Übungsleiter/innen mit langjährigen Erfahrungswerten in der Bundesliga sind wir der Spitzensportverein im Kunstturnen der Frauen und Männer unserer Region. Auf Grundlage des Regional- bzw. Landesleistungssportkonzeptes wurden zur Realisierung einer kontinuierlichen leistungssportlichen Arbeit und zur Umsetzung des Konzeptes „Olympischer Spitzensport 2024“ im gegenseitigen Einvernehmen infolgedessen intensive Kooperationen mit dem DTB Turn-Zentrum in Badenstedt und dem DTB Bundesstützpunkt in Hannover vereinbart. Diese intensive und harmonische Kooperation soll zeitnah Früchte im Spitzensport tragen und damit den Turnsport in Deutschland bereichern.

Schule für Talentierte:

Dieser 08-Nachwuchs gehörte einer der ersten DTB Turn-Talentschulen in Deutschland an. Aus den damaligen „08-Turn-Küken“ wurden Landes- und Bundeskader und einige entwickelten sich zu nationalen Spitzenturnerinnen mit historischen Titel-Triumphen bei Deutschen Meisterschaften.

Talent-Akademie:

Dieser Nachwuchs möchte in die Fußstapfen der 08-Vorbilder treten. Mit außerordentlichem Team-Spirit, dem einzigartigen 08-Gen der Erfolgszuversicht, Leidenschaft und Fleiß, Mut und großer Willenskraft sollte das Vorhaben gelingen.

VIENNA LÜDDERS WAR DIE ZWEITBESTE

In Zeiten der Pandemie durften nur Profisportler und absolute Ausnahmeakteure mit Sondergenehmigung ihrer Passion nachgehen. Der Hessische Turnverband und die Online-Plattform Sportdata haben ein sogenanntes e-Tournament für die leistungssportorientierten Pflichtübungen im Kunstturnen entwickelt. In diesem beeindruckenden Projekt wurden Wettkampfformen angeboten, welche – ergänzend zu Wettkämpfen in Präsenz – insbesondere während der andauernden Corona-Pandemie einen motivierenden Trainingsanreiz setzten und eine deutschlandweite Vergleichsmöglichkeit zwischen den jungen Talenten ermöglichten. Alle Leistungsstützpunkte und Turn-Talentschulen durften bei diesem online-basierten Turnwettkampf ihre Videosequenzen der DTB-Übungen einreichen. Unsere erst 7-jährige Landeskaderturnerin Vienna Lüdders war bei dem bundesweit ausgeschriebenen e-Tournament der Altersklassen (AK) 7 – 11 die Zweitbeste im Gerätefinale am Sprung. Mehr als 140 Hoffnungsträgerinnen aus ganz Deutschland hatten sich in den leistungssportorientierten Pflichtübungen an den Einzelgeräten angemeldet. Vienna nutzte die Chance und demonstrierte den Jurorinnen, dass sie in der Altersklasse der Achtjährigen absolut top ist. Mit 15,10 Punkten musste sie lediglich mit der Winzigkeit von fünf Hundertsteln der Siegerin Sophie Linsberger (15,15) aus Backnang in Baden-Württemberg den Vortritt lassen. Auch ihre Vereins- und Landeskaderkameradinnen Lilly-Sophie Heilandt, 9, und Latisha Lange, 9, wussten beim ersten Online-Pflichtwettkampf mit ihren Darbietungen am Sprunggerät zu gefallen. Lilly-Sophie wurde Siebte und Latisha kam auf die 32. Position.

Turn-Küken:

Unsere siebenjährige NTB-Auswahlturnerin Vienna Lüdders ist eines der hoffnungsvollsten Turntalente im Leistungsstützpunkt der Nachwuchs-Akademie des TSV Buchholz 08.

PABLO BROSZIO AUF DER WELTBÜHNE DES TURNSPORTS  

Unser Olympia-Aspirant von Paris 2024, Pablo Broszio, hatte sich mit seinem respektheischenden Sechskampfresultat und dem Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft im Kür-Sechskampf sowie den Landestiteln an allen sechs olympischen Einzelgeräten bei den Landeskunstturnmeisterschaften am Olympiastützpunkt in Hannover die Qualifikationsnorm zur Teilnahme an der Panamerikameisterschaft vom 04. bis 06. Juni in der brasilianischen Olympiastadt Rio de Janeiro gesichert. Um in der Olympiastadt von 2016 im Wettstreit mit den besten Turnern der beiden amerikanischen Kontinente internationale Erfahrung sammeln zu können, verzichtete unser Spitzenakteur auf den Start bei den zeitgleich stattfindenden Deutschen Meisterschaften und vertrat die 08-Farben mit dem Startrecht für Panama in Brasilien. Drei Tage nach seinen erfolgreichen Abiturprüfungen startete der Ausnahmeathlet am 31. Mai vom Flughafen Schiphol in Amsterdam zu einer fantastischen und lehrreichen Turnreise, die ihn nach Süd- und Mittelamerika führte. Sein sportlicher Mindestanspruch: Die vom Weltturnverband (FIG) angesetzte Qualifikationsnorm von 60 Punkten erneut zu toppen und seine spektakulären Übungen an den dortigen Olympiageräten der deutschen Firma Spieth, diese Geräte- und Wettkampfausstattung hat der TSV Buchholz 08 auch im heimischen Leistungsstützpunkt der Kunstturn-Arena stationiert, in bestmöglicher Manier erstmals auf einem Podium zu turnen. Wer auf der großen Weltbühne des Turnsports bestehen will, der braucht ein hohes Maß an Selbstvertrauen und Konzentrationsfähigkeit sowie eiskalte Nerven wie Stahlseile. Das internationale Teilnehmerfeld war allerdings bärenstark, so dass es in erster Linie darum ging Erfahrungen zu sammeln. Pablo und sein Vater Jan Markus „Bolle“ waren im Rahmen des von der FIG geforderten Hygienekonzeptes in einem von drei möglichen Hotels in unmittelbarer Nähe des Olympiaparks in Rio untergebracht. Bedauerlicherweise wurde nicht das Fünfsternehotel direkt am Strand der Copacabana ausgewählt. Das dortige Hygienekonzept war sehr aufwendig. Bereits 14 Tage vor Anreise musste täglich der Gesundheitszustand gemeldet werden (Temperatur, Sauerstoffsättigung, mögliche Symptome). Vor Ort gab es tägliche Tests. Kontakte zur Außenwelt waren absolut verboten. Neben Pablo vertraten noch vier Turnerinnen die nationalen Farben Panamas in Rio. Der Umstand, im Nationaldress zu starten und das zusätzlich noch in der ruhmreichen Olympiahalle, dürften den Druck auf unseren Youngster noch einmal erhöht haben. Nach einem zweitägigen Training auf dem Podium folgte dann der Mehrkampf der Elite. Pablo startete in der Subdivision 1 in der olympischen Reihenfolge mit dem Startgerät Boden. Zudem wurden auch in Rio noch individuelle Startplätze für die Olympischen Spiele 2021 in Tokio vergeben, was aber für Pablo in diesem Jahr nicht realistisch war.

Südamerika-Trip:

Unser Niedersachsenmeister Pablo geht erfolgreich international für Panama an die olympischen Turngeräte und konnte auch in Brasilien bei der Panamerika-Meisterschaft überzeugen.

Die internationale Premiere gelang Pablo in der riesigen Arena phänomenal. Mit seiner sporthistorischen Teilnahme erzielte Pablo bei seinem Debütauftritt als einer der jüngsten Starter mit 60,50 Punkten im olympischen Sechskampf ein gutes Ergebnis und hat sogar zehn Eliteturner hinter sich gelassen. Seine besten Einzelresultate erzielte Pablo am Auftaktgerät Boden (10,95 Punkte) sowie am Barren (10,20). Die höchste Benotung erhielt unser Kunstturn-Ass für seinen gestreckten Kasamatsu mit 12,60 Zählern am Sprung. Pablo platzierte sich auf einer vorher niemals erwarteten achtunggebietenden 27. Position! Es siegte Caio Campos Souza aus Brasilien, Vizemeister wurde Paul Judo (USA). Die respekteinflößende grandiose Olympiahalle und das Turnen auf dem Podium sorgten für eine einzigartige Atmosphäre. „Ein wahr gewordener Traum: Mit meinen großen Idolen, Weltklasseturnern die schon olympische Medaillen gewonnen haben, gemeinsam am Gerät zu stehen. Es war eine unbeschreibliche und emotionale Erfahrung mit Gänsehaut-Feeling“, zog unser Ausnahmeathlet begeistert sein Resümee nach dem Abenteuer Panamerikanische Meisterschaften. Viel Zeit zum Relaxen war wegen der coronabedingten Ausnahmesituation in Brasilien keine Option und daher wurde auch nicht groß gefeiert. Nicht, weil es in Zeiten von Corona ohnehin nicht erlaubt wäre, sondern weil sich Pablo zeitnah auf die nächsten internationalen Herausforderungen vorbereiten möchte. Drei Tage gönnte sich nun das hochmotivierte Vater/Sohn-Team den direkten Hotelaufenthalt an der weltberühmten Copacabana und danach ging es für Pablo zur Regenerations-Quarantäne in das Heimatland seiner Mutter nach Panama. Aufgrund der hohen Trainingsbelastung standen das Auskurieren von muskulären Problemen und eine geistige Entspannung vom zurückliegenden Dauerstress („Abi“, Training, Corona und die übrigen Dinge) in Mittelamerika im Vordergrund. Eines war aber sofort klar: Direkt nach der Ankunft in Panama ging es ab in die dortige Turnhalle! Seine Mutter Michele kam nicht mit nach Rio, hatte die beiden aber in Panama bei ihren Eltern getroffen. Am 20. Juni, nach Ablauf der Quarantäne, kam der Achtzehnjährige in die heimische NordHeideHalle zurück. Damit sind die internationalen Top-Veranstaltungen für das Jahr 2021 längst nicht abgearbeitet. Als Jahreshöhepunkt fliegt Pablo im Oktober als Vertreter Panamas zu den Kunstturn-Weltmeisterschaften (WM) nach Japan und im November stehen die Südamerika-Meisterschaften in Argentinien im Fokus! Eine gigantische Herausforderung und ein Reisefahrplan mit intensiver Meilensammlung, den sich Pablo für seinen sportlichen Traum auferlegt hat: Olympia 2024 in Paris! Mit großen Ambitionen folgt zudem im letzten Quartal des Jahres die DTL-Saison mit seinen 08-Teamkameraden Reza Abbasian, Daniel Charcenko, Laurids Maas, Gregory Keck, Alexander Witte und Youngster Timon Raunecker in der Turn-Bundesliga. In der Ersten Bundesliga möchten unsere Spitzenakteure in diesem Jahr mit der Niedersachsenauswahl ein gewichtiges Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden.

Premiere in der großen Turnwelt:

Ausnahmekönner Pablo Broszio, 18, mit seinem Vater Jan Markus „Bolle“ in der respekteinflößenden Mega-Olympiahalle von 2016 in Rio de Janeiro.

KUTU-SPLITTER

  • Die Kunstturnsparte setzt nach den Sommerferien ihre leistungssportorientierte „Nachwuchs-Offensive“ fort. Unsere DTB Turn-Talentschule TSV Buchholz 08 sucht in den Talentfördergruppen weitere turnbegeisterte Mädchen und Jungen in der NordHeideHalle sowie in der Wiesenschule. Spielerisch werden Grundlagen des Kunstturnens vermittelt. Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 6 Jahren sind in den Talent-Sichtungsgruppen unserer 08-Nachwuchs-Akademie herzlich willkommen und können gerne einmal schnuppern. Mittwoch: 14:30 Uhr – 16:30 Uhr, Mädchen – NordHeideHalle oder Mittwoch: 15:00 Uhr – 16:30 Uhr, Mädchen – Wiesenschule und Mittwoch: 15:15 Uhr – 17:30 Uhr, Jungen – NordHeideHalle. Auch unsere Trampolingruppe „Big Bounce“ (ab 10 Jahren), montags, 17:00 Uhr – 19:00 Uhr, Vierfeldhalle, An Boerns Soll, Schulzentrum 1, würde sich über neue weibliche und männliche Bewegungstalente freuen. Infos: Bernward Bade, Tel.:

04181-290976 oder E-Mail: bernward.bade@web.de

 

  • Herzlichen Glückwunsch unseren Kunstturner/innen und Trainer/innen Fabienne-Renée Liepelt, Merdisa Hujdur, Hannah Schelberg, Emma Michaelis und Pablo Broszio zum ausgezeichneten „Abi 2021“. Darüber hinaus gratulieren wir ganz herzlich Merle Danisch zum Erwerb der DOSB-Trainerin B-Lizenz Leistungssport im weiblichen Kunstturnen. Für den Bereich der Nachwuchsförderung begrüßen wir mit Sara Skrijelj, Ann-Sophie Bluschke und Linus Zuchold drei neue Mitarbeiter/innen im Trainerstab.

Begegnung der Generationen:

Jan Felix, 8, und sein Bruder Max Henri Hermann, 9, nahmen den EM-Medaillengewinner Andi Toba, 30, am Bundesstützpunkt im SLZ Hannover mit respektvoller Gratulations-Aufregung in ihre Mitte.

  • Andreas Toba wurde bei den Kunstturn-Europameisterschaften im schweizerischen Basel Vize-Europameister am Königsgerät Reck und erhielt damit den verdienten Lohn für seine lange harte Arbeit. Bei EM, WM und Olympia stand Andreas schon häufig im Mehrkampffinale und belegte gute Plätze. Für eine Medaille reichte es allerdings nicht und bisher konnte sich Andreas auch noch nie für ein Gerätefinale qualifizieren. Das hat er jetzt – mit 30 Jahren – überzeugend geändert. Mit 13,833 Punkten gewann Andreas sein erstes europäisches Edelmetall. Der bei den Olympischen Spielen 2016 als „Hero de Janeiro“ bekannt gewordene Ausnahmeathlet ist aber noch lange nicht am Ende seiner Träume. Bei den Olympischen Spielen in Tokio möchte er wieder mit Spitzenleistungen überzeugen sich den Traum von einem Gerätefinale bei Olympia erfüllen. Mit Andreas Toba verbindet unsere Kunstturner eine besondere und langjährige Freundschaft: Gemeinsam mit unseren Spitzenkönnern turnte Andi für das Niedersächsische Turn-Team (NTT) erfolgreich in der 1. Bundesliga. Vor neun Jahren bereitete sich der damals 22-Jährige unter anderem in der Buchholzer Kunstturn-Arena auf die Olympischen Spiele 2012 in London vor. Damals fehlte in der Gerätehalle am Olympiastützpunkt in Hannover noch die für den Sprungtisch vorgeschriebene 25 Meter lange Anlaufbahn. Anfang Mai trafen unsere jungen Hoffnungsträger Jan Felix und sein Bruder Max Henri Hermann den EM-Medaillengewinner bei der gemeinsamen Trainingseinheit am Olympiastützpunkt in Hannover.

 

  • Ein ganz besonderes Qualitätszeichen hat die kleine „Turn-Maus“ Lilly-Sophie Heilandt beim Landeschampionat am 13. Juni im Landesleistungszentrum in Badenstedt gesetzt. Beim Teamfinale im Turn-Talentschul-Pokal, gleichbedeutend mit den niedersächsischen Mannschaftsmeisterschaften der Altersklasse (AK) 9, holte sich das vereinsübergreifende Trio mit Lilly-Sophie Heilandt (TSV Buchholz 08), Pia Wollenweber sowie Paula Jödicke (beide SC Langenhagen) mit 112,70 Punkten die silberfarbene Trophäe hinter dem siegreichen Team aus der Landeshauptstadt (115,10). Unser begnadetes Talent turnte einen sagenhaften Vierkampf an den olympischen Geräten und holte sich mit herausragenden 46,50 Punkten und deutlichem Abstand den Sieg im Einzelklassement. Darüber hinaus erzielte die 9-jährige NTB-Auswahlturnerin mit 14,50 Zählern am Sprung die prächtige Tageshöchstnote.

Nachwuchstalent: 

Lilly-Sophie Heilandt gewann mit einer Top-Leistung die Einzelwertung und erzielte die Tageshöchstnote am Sprung. Darüber hinaus holte unsere Kaderturnerin Team-Silber.

Fallrückzieher inklusive Salto: 

Während seiner Rückwärtssalti muss unser Ex-Bundesliga-Ass einen Fußball aus sieben Metern kopfüber in ein Handballtor schießen. Die gesamte 08-Kunstturn-Familie drückt Alex Vogt fest die Daumen.

  • Daumen drücken – Sonntag, 29.08., 12:00 Uhr im ZDF: Ein schweres Gewitter über dem Mainzer Lerchenberg hat den Weltrekordversuch von unserem amtierenden Deutschen Achtkampfmeister Alexander Vogt, 34, am 04. Juli im ZDF-Fernsehgarten zunichte gemacht. Auf den Live-Auftritt muss der Ex-Hochleistungssportler nicht verzichten. Der Rekordversuch wurde auf den 29. August verschoben. Am letzten Sonntag im August hat der Fernsehgarten das Motto „Rekorde“. Beginn der Live-Ausstrahlung: 12:00 Uhr. Was könnte da besser passen als ein Weltrekordversuch im „Salto rückwärts-Fallrückzieher“?!

Goldige Resultate: 

Stolz mit Medaillen, Sieger-Urkunden und Meister-Trophäen (von links): Max Henri Hermann (9), Luan Peters (6) und Jan Felix Hermann (8) wurden am 17. Juli in Einbeck Landeskunstturnmeister 2021. Ausführlicher Bericht folgt im kommenden 08-Kurier.

      Bernward Bade

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q2 2021)

FOKUSSIERT AUF DIE TURN-WM IN JAPAN

Unser Bundesliga-Youngster Pablo Broszio startet international für Panama, das Heimatland seiner Mutter Michele. Vor zwei Jahren verpasste er die Nominierung für die Junioren-Weltmeisterschaften im Kunstturnen hauchdünn. Bei der nationalen Ausscheidung wurde der Gymnasiast mit nur einem winzigen Zehntelpunkt Rückstand Zweiter, Panama durfte nur einen Starter entsenden. Jetzt, bei den Männern, hat der 18-jährige Ausnahmekönner in diesem Jahr ebenfalls eine Reise in das Land der aufgehenden Sonne vor sich. Pablo ist für die Kunstturn-Welt­meisterschaften (WM) 2021 nominiert worden. Sie sollen vom 17. bis 24. Oktober auf der Insel Kyusha im Süden des Landes stattfinden, gut zwei Monate nach den Olympischen Spielen. In diesem Jahr hat der gebürtige Bremer alles dem ganz großen Ziel untergeordnet. Dafür trainiert er zielgerichtet sechsmal in der Woche im Leistungsstützpunkt der DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08. Mit den Einheiten daheim kommt der NTB-Landeskaderturner so auf eine Trainingsintensität von 22 Stunden in der Woche. Alles ist auf das Highlight im japanischen Kitakyushu ausgerichtet. Bis dahin gilt es für das begnadete Ausnahmetalent noch nationale und internationale Meisterschaften zu bestreiten, um sich viel Erfahrung und die nötige Wettkampfhärte zu holen. Den Auftakt sollen im April die Landeskunstturnmeisterschaften bilden und im Juni sind die Panamerikanischen Turnmeisterschaften in der brasilianischen Olympiahalle von Rio de Janeiro angesetzt. Die erforderliche Qualifikationspunktzahl möchte Pablo bei den Niedersachsenmeisterschaften am dritten Aprilwochenende im Olympiastützpunkt in Hannover turnen. Kurz vor Beginn der Turn-WM steht für unser Kunstturn-Ass die Wettkampfsaison in der 1. Turn-Bundesliga an und im November möchte Pablo an der Südamerikameisterschaft in Argentinien teilnehmen. Ein strammes Programm, dass sich Pablo fürs große perspektivische Ziel auferlegt hat: Olympia 2024 in Paris!

HISTORISCHE HÖHEPUNKTE IM LETZTEN VIERTELJAHRHUNDERT

1995: Nach triumphalen Siegen in der Landesliga und dem Aufstieg in die Regionalliga beeindruckten unsere Männerturner mit einer leistungssportlichen Weiterentwicklung bis in die Königsklasse der 1. Turn-Bundesliga.

Elektrisierende Freude: Die Jüngsten aus unserer DTB Turn-Talentschule durften am 07.12.2007 zu mitternächtlicher Stunde die Weichgrube der Kunstturn-Arena mit Schaumstoffmaterialien füllen. Naemi Wentland, 10, war die Erste in der Schnitzelgrube.

08-Wandgestaltung: Unser Leistungsstützpunkt hat vom TSV Buchholz 08 mit einem umlaufenden Farbband zum Frühlingserwachen 2009 einen farbenprächtigen Anstrich bekommen und erstrahlt mit einer erfrischenden roten Turnoptik in außergewöhnlichem Glanz.

Deutschlands Beste: Kunstturn-Ass Sarah Kleinknecht, 14, hatte ihre Leistungen minutiös und millimetergenau zum Jahreshöhepunkt auf den Punkt gebracht und wurde in Berlin als Deutsche Meisterin geehrt.

Triumph für die Geschichtsbücher: Alexander Vogt, 23, gewann mit seinen Teamkameraden Andreas Toba & Co. in der Berliner Max-Schmeling-Halle die Bronzemedaille in der 1. Turn-Bundesliga.

Nachwuchssternchen: Die frisch gebackene Bundeskaderturnerin Johanna Blumenberg, 11, war unsere erste Spitzenturnerin im nationalen Auswahlkader des Deutschen Turner-Bundes.

Kooperation „Mission Olympossible“: WM-Nationalturner Andreas Toba, 22, bereitete sich in Buchholz auf die Olympischen Spiele 2012 vor und turnte sich direkt aus der Kunstturn-Arena in den Millennium Dome der „O2-Arena“ nach London.

Deutschlands Rekordhalter: Ringe-Ästhet Reza Abbasian, 23, hat mittlerweile in der „Königsdisziplin“ der Athleten, Deutscher Achtkampf der Männer, mit acht Deutschen Meisterschaften respektheischende Turn-Geschichte geschrieben.

Nationalkader: Justina Büttner, 10, und Einzelsiegerin Anuschka Maltzan, 10, wurden nach grandiosen Leistungen beim nationalen Turn-Talentschul-Pokal in der heimischen „Gym-City“ in den Bundeskader berufen.

Gänsehautmoment: Mit den „Eigengewächsen“ des TSV Buchholz 08 gelang unserem ungeschlagenen Drittligisten in einem triumphgekrönten Ligafinale der grandiose Aufstieg in die Zweite Bundesliga.

Let’s Go West: Ob Kanada, Mexiko, Vietnam, Thailand oder die US-amerikanische Westküste. Unsere erlebnishungrigen Turnkünstler/innen bereisen die Welt und stellen sich in der sagenumwobenen Wüsten-Oase auf dem Las Vegas Strip zum Foto-Shooting.

KSB-Meisterehrung (v. r.): Alexander Vogt, Reza Abbasian, Laurids Maas, David Lüddeke, Niklas Käppeler und Bernward (stellvertretend für den in Mexiko weilenden Marcel Dunckel) wurden beim Fest des Sports zur Mannschaft des Jahres gekürt (Foto: Karsten Schaar).

Erfolgsstory SportGala: Mit einem akrobatischen „Feuerwerk der Turnkunst“ begeisterten auch unsere Spitzenkönner/innen die zahlreichen Besucher beim Mega-Event in der NordHeideHalle.

Ehre, wem Ehre gebührt: Andrea Breustedt und ihre Schützlinge Johanna Blumenberg, 14, Deutsche Vizemeisterin, und Justina Büttner, 13, Sportlerin des Jahres, machten beim Fest des Sports neben Canadier-Olympiasieger Andreas Dittmer auch in festlicher Garderobe eine gute Figur.

Heimvorteil: Bundeskaderturnerin Anuschka Maltzan, 12, wurde beim Deutschland-Pokal in der NordHeideHalle „Local Hero“ und überzeugte als Sechste im Einzelklassement (Foto: Edwin Owen).

Exzellentes Saisonfinale: Mit drei fulminanten Mannschaftssiegen dominierten unsere Ligaturnerinnen die Saison auf Bezirksebene. Unsere Erste gewann zudem die Sieger-Trophäe beim Landesfinale.

Länderkampfeinsatz: Eliteturnerinnen aus 15 Nationen nahmen an den Hamburg Gymnastics teil. Justina Büttner, 13, turnte fantastisch und machte sich das olympische Grundprinzip zu eigen: Dabei sein ist alles!

Auf dem roten Teppich: Beim Fest des Sports ehrten Kreissportbund und Landkreis Harburg die Kanutin Kira Kubbe sowie unseren Bundesligaturner und Deutschen Achtkampfmeister Alexander Vogt, 29, als Sportler des Jahres 2016 (Foto: Karsten Schaar).

08=Synonym für Turnerfolge: Mit vierzehn von möglichen 14 Kreismeistertiteln hamsterten unsere Musterathleten so viele Meisterschaftssiege wie niemals zuvor (Foto: Anya Zuchold).

Sportlerin des Jahres: Fabienne-Renée Liepelt feierte einen in der hiesigen Kunstturn-Szene noch nie dagewesenen Erfolg. Die damals 15-Jährige wurde in Berlin Deutsche Meisterin und gewann zudem den Deutschland-Cup. Als dreifache Deutsche Meisterin ist sie bis heute die erfolgreichste Kunstturnerin im Landkreis Harburg (Foto: Karsten Schaar).

Weibliches Triumvirat: Unser Trio der Landesbesten glänzte mit einem Dreifachtriumph in allen Leistungsklassen bei den Niedersachsenmeisterschaften und machte die Sensation perfekt. Landestitel für Sarah Kleinknecht, 22, Fabienne-Renée Liepelt, 16, und Merle Danisch, 19.

König der Athleten: Laurids Maas, 21, turnt erfolgreich in der Bundesliga und wurde unter den Klängen der deutschen Nationalhymne als Deutscher Meister im Achtkampf geehrt.

08-Bundesliga-Giganten: Mit makelloser Punktebilanz gelang unserem Top-Quartett um Mannschaftskapitän Marcel Dunckel, 31, Reza Abbasian, 27, Alexander Vogt, 31, und Laurids Maas, 21, nach dem Titelgewinn in der 2. Turn-Bundesliga der sensationelle Aufstieg in die Erste Bundesliga.

Rekordandrang: Nach dem Vereinswechsel einer kompletten Kunstturngruppe von Blau-Weiss zum TSV 08 folgte nun ein zweiter Wechsel-Boom. Mit der großen Schar von weiteren 41 gewechselten Turnerinnen kam die mitgliederstärkste Kunstturnsparte Deutschlands mit 361 Mitgliedern an ihre Kapazitätsgrenzen.

Internationaler Mixed-Cup: Unser Siegerteam um Sarah, Fabienne, Maria, Reza, Gregory, Timon und Laurids holte beim EMTV-Mixed-Cup neben dem Preisgeld auch die Tageshöchstnoten in die Sportstadt Buchholz.

Sporthistorische Großtat: Unsere Galionsfiguren Reza, 28, Gregory, 15, Fabienne, 17, und Alexander, 32, übertrafen in Eutin mit vier Deutschen Meistertiteln alles bisher Dagewesene und sicherten sich einen einzigartigen Platz in den DTB-Geschichtsbüchern.

Sahnehäubchen: Mit einer achtunggebietenden Teamleistung gewann unsere Jugendriege mit Joris Grunwald, 13, Andreas Börninck, 14, Gregory Keck, 15, Timon Raunecker, 14, und Linus Zuchold, 15, den vielumjubelten Landes-Team-Titel.

Herzschlagfinale: Sarah, Fabienne, Jennifer, Maike, Lucie, Daria und Maria sorgten für einen historischen Coup auf Bundesebene und brillierten mit ihrem triumphalen Sieg beim Regionalliga-Aufstiegsfinale in Bayern.

Top-Team: Unter der Leitung von Angela Lüddeke sorgte das mit Großveranstaltungen vertraute Buffet-Team aus der Kunstturnabteilung für das leibliche Wohl der mehr als 800 Gäste bei der SportGala.

2020: Landesmeister Pablo Broszio, 18, avancierte mit beharrlichem Fleiß und ausgeprägtem Sozialverhalten zu einer Turn-Persönlichkeit mit Vorbildcharakter für den aufstrebenden Nachwuchs aus unserer DTB-Turn-Talentschule.

KUTU-SPLITTER

 

  • Mit sage und schreibe neun Kunstturner/innen ist der TSV Buchholz 08 im Leistungskader des Niedersächsischen Turner-Bundes vertreten. Die Corona-Pandemie hat auch in der DTL-Ligasaison (Bundesliga, Regionalliga) nachhaltige Spuren hinterlassen und beginnt erst im zweiten Halbjahr. Die Niedersachsen-Auswahl um unsere routinierten Top-Gerätekünstler Reza Abbasian, Daniel Charcenko und Pablo Broszio, die unter dem Dach des TuS Vinnhorst in der deutschen Beletage der Turner startet, möchte in diesem Jahr bei der Titelvergabe in der Ersten Bundesliga ein gewichtiges Wörtchen mitreden. Vier weitere 08-Spitzenakteure um Laurids Maas, Gregory Keck, Alexander Witte und Youngster Timon Raunecker möchten in der 3. Turn-Bundesliga für Furore sorgen. Darüber hinaus vertritt der TSV Buchholz 08 mit seinen Top-Eliteturnerinnen um Maria Heitmann & Co. die Turnstadt Buchholz und den Landkreis Harburg auf dem nationalen Parkett der Deutschen Turn-Liga (DTL).
  • Die Kunstturnabteilung des TSV Buchholz 08 hat sich für den deutschen Talentwettbewerb „Das Grüne Band“ beworben. Der Wettbewerb „Das Grüne Band“ für vorbildliche Talentförderung ist ein von der Commerzbank AG und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verliehener Förderpreis für Vereine, die sich in besonderem Maße mit einer langfristigen und zielgerichteten Aufbauarbeit in der leistungssportlichen Nachwuchsförderung engagieren. Jährlich erhalten engagierte Sportvereine unabhängig von ihrer Größe oder der Popularität ihrer Sportart eine Auszeichnung, die mit einer Fördersumme von je 5.000 Euro verbunden ist. In unserer Kunstturnsparte werden traditionsgemäß in jedem Jahr zahlreiche Landesmeister/innen und Deutsche Meister/innen geformt und die riesengroße Abteilung hat mit seinen zukunftsorientierten Konzeptionen sowie wegweisenden Strukturmaßnahmen im Nachwuchsleistungssport auch in den entbehrungsreichen Pandemie-Zeiten keine Mitglieder verloren.
  • Der Förderkreis „Dosa(Doppelsalto)-Club“ benötigt weiterhin Unterstützung! Seine helfende Handlungsfähigkeit basiert auf der Grundlage von finanziellen Zuwendungen und der damit verbundenen Verfügbarkeit von Mitteln. Der Förderkreis möchte unter anderem durch eine gezielte Sponsorensuche den weiblichen und männlichen Kunstturnnachwuchs sowie unseren elitären Spitzensportbereich beim Erreichen seiner angestrebten Ziele auf dem Weg in die nationale Leistungsspitze begleiten. Er verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke und sieht seinen Aufgabenbereich insbesondere in folgenden Zielsetzungen: Unterstützung in sozialen Härtefällen, Unterstützung von Maßnahmen medizinischer und regenerativer Art, Unterstützung von Reise-, Trainings- und Wettkampfmaßnahmen sowie in der Förderung der kunstturnerischen Idee und des Zusammenhaltes der Gemeinschaft! Der Förderkreis „Dosa-Club“ möchte in seinem längerfristigen Ansatz die Standortbedingungen für den leistungsorientierten Spitzensport nachhaltig verbessern, indem er unbürokratische „Soforthilfe“ leistet, Mittel einwirbt und den Prozess der schnellen Umsetzung aktiv begleitet. Über ein Engagement im Förderkreis würden wir uns sehr freuen. Spenden für den vorgesehenen Zweck sind steuerlich absetzbar; eine entsprechende Spendenbescheinigung wird allen Helferinnen und Unterstützern selbstverständlich zugestellt. Infos: Bernward Bade.

      Bernward Bade

 

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q1 2021)

FÜNFJAHRES-HISTORIE

MEDAILLENSPIEGEL 2016-20201. Pl.2.Pl.3. Pl.
Landesmeisterschaften1159563
Deutsche Meisterschaften98

Unser siegreiches Meisterteam der „Kleinsten“ mit Jan Felix, 7, Yassin Maruan, 8, Johan, 7, Luan, 6, Lino Benjamin, 7, möchte auch beim anstehenden Turn-Talentschul-Pokal des DTB den Medaillenspiegel bereichern.

08-TRIO ERTURNT SIEG IN DER ERSTEN BUNDESLIGA

Unser Niedersachsen-Bundesligateam hat sich am zweiten Wettkampftag in der 1. Bundesliga der Deutschen Turn-Liga (DTL) mit dezimierter Mannschaft den Sieg beim StTV Singen gesichert. Die in 2 Staffeln eingeteilten acht Top-Mannschaften der höchsten deutschen Turnliga, Erste Bundesliga, gingen im letzten Quartal des Jahres auf Punktejagd. Die Niedersachsen-Auswahl um unsere Top-Gerätekünstler Reza Abbasian, 29, Daniel Charcenko, 21, und Youngster Pablo Broszio, 18, die unter dem Dach des TuS Vinnhorst im deutschen Oberhaus der Turner startet, kämpfte am 10. Oktober im Süden Baden-Württembergs gewinnbringend um jeden Punkt und war am Ende mit 39:31 Score Points in Singen am Bodensee erfolgreich. In einem spannenden Kunstturn-Thriller zeigte sich unsere Mannschaft gegenüber der Vorwoche im Besonderen am Pauschenpferd und am Barren stark verbessert und eroberte sich trotz widriger Umstände mit einer herausragenden Teamleistung vorübergehend den zweiten Platz in der B-Staffel der Ersten Bundesliga. Nachdem die Hausherren vor allem mit einer Weltklasseübung des Schweizers Benjamin Gischard das Bodenturnen mit 5:4 für sich entscheiden konnten, gelang den Niedersachsen mit drei starken Übungen ein 7:5-Sieg am Pauschenpferd, sodass sie nach zwei Geräten mit einem hauchdünnen Punktevorsprung führten. Auch an den Ringen konnte unsere Mannschaft punkten und lag zur Halbzeit knapp mit 19:16 Score Points in Front. Am Sprung drehten die heimischen Lokalmatadoren aber den Spieß wieder um und schafften nach vier Gerätedurchgängen den 22:22-Ausgleich. Daniel Charcenko konnte im vorletzten Durchgang mit einer virtuos und exakt vorgetragenen Übung drei Punkte erzielen und legte damit den Grundstein für den 8:5-Sieg am Barren. Am Reck ließen die Niedersachsen dann nichts mehr anbrennen. Ohne Sturz gewannen sie das Königsgerät mit 9:4 und siegten am Ende nicht zuletzt einer bravourösen Strategie von unserem Taktik-Fuchs und Ringe-Ästheten Reza mit einem Vorsprung von acht Punkten. Eine Woche später war dann der amtierende Vizemeister TG Saar in Hannover zu Gast. Die Saarländer haben sich bisher in überragender Topform präsentiert und den TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau sogar deutlich deklassiert. Die mit zahlreichen Nationalturnern gespickte Übermannschaft aus der Beletage der deutschen Liga trat unter anderem mit dem ukrainischen Olympiasieger Oleg Verniaiev, Vize-Europameister Lukas Dauser sowie dem ehemaligen Junioren-Europameister Waldemar Eichorn an, der das Publikum vor allem mit seiner Pferdübung, für die er 14,70 Punkte erhielt, begeisterte. Der Respekt vor dem Tabellenführer war einfach zu groß, denn unsere Männer wussten, dass sie nur eine geringe Chance haben, wenn sie alle fehlerfrei turnen, die Gegner aber enorm schwächeln. Leider kam es genau umgekehrt. Die Saarländer verteidigten in souveräner Manier ihre uneingeschränkte Tabellenführung mit einem tadellosen 49:18-Sieg gegen die Hausherren. Das Niedersachsen-Auswahlteam mit unserem Erstliga-Trio Reza, Daniel und Pablo sicherte sich mit großem Kampfgeist die Geräteentscheidungen am Sprung sowie am Reck und wurde Drittplatzierter der Abschlusstabelle. Auch die Wettkampfhöchstnote blieb in den Reihen der Gäste. Nationalturner Lukas Dauser erhielt für seine mit Höchstschwierigkeiten angereicherte Übung am Barren (D-Note 6,4) die sagenhafte Endnote von 15,05 Zählern. Barren-Olympiasieger Verniaiev und Altmeister Eichorn waren mit 15 Punkten die Top-Scorer des Tages. Oleg Verniaiev wurde darüber hinaus mit überragenden 60 Zählern vorbehaltlos der Top-Scorer der Bundesliga. Siegerland, Straubenhardt, Saar und Schwäbisch Gmünd-Wetzgau: Die S-Klasse im Kunstturnen ist nach der Vorrunde mit Vollgas ins Halbfinale gerauscht. Während die Siegerländer Kunstturnvereinigung in der Gruppe A beim Rekordmeister SC Cottbus mit einem 31:24-Erfolg die Oberhand behielt, ließ auch Serienmeister KTV Straubenhardt nach einem 87:5-Kantersieg gegen Aufsteiger Eintracht Frankfurt keinerlei Zweifel an der Halbfinaltauglichkeit aufkommen. Der TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau ließ gegen den StTV Singen zwar gleich am ersten Gerät Federn, gewann aber die Partie am Schluss mit 42:24 deutlich und zog damit als vierter Verein ins Halbfinale der Deutschen Turn-Liga (DTL) ein. Die TG Saar hatte im Direktvergleich der Vorrunde gegen TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau gewonnen und wurde daher kurz vor dem Jahreswechsel nach dem coronabedingten Ausfall des für das Vorweihnachtswochenende geplanten Finales kampflos am „Grünen Tisch“ zum deutschen Mannschaftsmeister der Bundesligasaison erklärt.

Der „Schnuten-Pulli“ verdeckt das Siegerlächeln vom 08-Erstliga-Trio Daniel Charcenko, Reza Abbasian und Pablo Broszio nach ihrem Sieg in der Ersten Bundesliga in Singen am Bodensee.

Bundesliga-Routinier Reza Abbasian, hier bei einer Krafthalte, gehört an den Ringen deutschlandweit zu den Besten seiner Zunft und möchte sich in diesem Jahr erneut als Deutscher Meister ehren lassen.

Bundesliga-Ass Daniel Charcenko, 21, gilt als ausgemachter Virtuose an den Geräten und konnte im Corona-Jahr einige Score Points für unser Bundesligateam in der Königsklasse der DTL erobern. 

ZWISCHENSTOPP AUF DEM WEG ZU OLYMPIA

Am letzten Oktoberwochenende, 30.10. bis 01. November, starteten die Deutschen Jugendmeisterschaften und der Deutschland-Pokal im Kunstturnen, bei denen die Junioren im Einzel und Mannschaftswettkampf gegeneinander antraten. So eine Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft ist für alle Spitzensportler etwas ganz Besonderes, auf das sie sich lange und intensiv vorbereiten. Die diesjährigen Meisterschaften werden Pablo Broszio und Max Henri Hermann allerdings nicht nur aus sportlichen Gründen lange in Erinnerung behalten. Die Titelkämpfe standen ganz im Zeichen der Corona-Beschränkungen. Besonders hart traf es dabei den jüngsten der gemeldeten 170 Turner: Max Henri, 9 Jahre. Aufgrund der aktuellen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften mussten die Meisterschaften der Altersklassen (AK) 9 – 18 dieses Jahr ohne Publikum stattfinden. Eine komplette Direktübertragung im kommentierten und kostenfreien Livestream ermöglichte allerdings den zahlreichen Turn-Fans an allen drei Meisterschaftstagen und erstmalig auch an allen Geräten in Echtzeit einen direkten Einblick ins Wettkampfgeschehen. Nun ist Livestreaming nichts Neues, aber so, wie er sich in Baden-Württemberg präsentierte, stellte er alles Bisherige in den Schatten. Für die Teilnehmer fanden die Deutschen Jugendmeisterschaften in Verbindung mit der Mannschaftswertung des Deutschland-Pokals in Schwäbisch Gmünd statt, wo die Landesturnverbände ihre besten neun- bis 18-jährigen Eliteturner präsentierten. Sie waren in diesem Jahr auch von wegweisender Bedeutung, mit Blick auf die Olympischen Spiele 2021 in Tokio und darüber hinaus, auf die übernächste Auflage des internationalen Großereignisses 2024 in Paris. Nachdem der Deutschen Turner-Bund (DTB) auf seine Teilnahme der Elite und der Junioren an den Europameisterschaften verzichtet hatte, stellten diese deutschen Titelkämpfe für den Nachwuchs den einzigen und besonders willkommenen Wettkampfhöhepunkt für die nationalen Talente des gesamten Jahres dar. „Mit unglaublicher Akribie und Geduld zwischen Hoffen und Bangen haben die Organisatoren vom TV Wetzgau um den Organisationschef Paul Schneider beste Bedingungen geschaffen”, so der Nachwuchs-Bundestrainer Jens Milbradt, „und dies unter sorgfältigster Einhaltung aller gebotenen Corona-Hygienemaßnahmen“. Insofern akzeptierten alle – Aktive, Trainer, Kampfrichter und Organisatoren – diszipliniert auch die strengen Auslegungen des Hygienekonzeptes beim „Maskenball“ des Spitzensports. Schon alle Bedingungen und Vorkehrungen ließen in der Großsporthalle am Trainingsvortag erkennen, dass man hier im Sinne der Gesundheit aller Beteiligten jegliche Vorkehrungen für eine gefahrlose und risikoarme Durchführung getroffen hatte. Trotz penibler und umsichtiger Vorbereitung mussten Veranstalter, Ausrichter und im Besonderen die jungen Athleten die kurzfristige Absage unseres Landesturnverbandes an der Teilnahme am Deutschland-Pokal akzeptieren, der diese unter der konkreten Risikolage in Eigenregie getroffen hatte. In einem Elternbrief hat sich der Niedersächsische Turner-Bund für die Enttäuschung, die er damit selbstverständlich ausgelöst hat, entschuldigt. Die NTB-Verantwortlichen haben lange und auch zum Teil sehr kontrovers diskutiert, wie sie mit der Veranstaltung umgehen sollen (Auszug…). „Wir, als Niedersächsischer Turner-Bund sehen uns als Teil der Zivilgesellschaft, die gerade jetzt in der Verantwortung und Pflicht steht, alles nur Mögliche zu tun, um die Pandemie einzugrenzen. Neben dieser wichtigen Aufgabe schauen wir natürlich auch auf die Verantwortung gegenüber Euch Turnern, Euch Eltern und Euren Familien. Hier standen wir vor einem großen Dilemma, weil wir Eure Lust und Euren Wunsch an den Jugendmeisterschaften teilzunehmen kennen und nur zu gut verstehen. In letzter Konsequenz haben wir uns für eine Nichtteilnahme entschieden. Wir nehmen damit Eure Enttäuschung in Kauf, weil wir der festen Überzeugung sind, hier das Richtige zu tun. Gleichzeitig tut uns die Entscheidung und die emotionalen Konsequenzen für Euch sehr leid“, warb die NTB-Abteilungsleitung Olympischer Spitzensport bei den Turnern, Trainern und Eltern um Verständnis. Mit dieser Entscheidung fiel auch das Bundesdebüt von unserem Landeskaderturner Max Henri Hermann im Konzert der deutschlandweit besten 9/10-Jährigen buchstäblich ins Wasser. Nach Tränen der Enttäuschung trug es der junge Hoffnungsträger mit sportlicher Fassung und verbrachte das Wochenende mit Daumen drücken vor dem Fernsehgerät und verfolgte dort unter anderem die Auftritte seines Vereinskameraden Pablo Broszio bei Turnenlive.de. Dank Anbieter präsentierte sich die Originalübertragung in einer Qualität, die das Zuschauen am Bildschirm wieder zu einem Erlebnis werden ließ. Die riesige 08-Fan-Gemeinde hat so viel wie selten zuvor in die täglichen Direktübertragungen geschaut. Das letzte Wort der Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften obliegt allerdings den Vereinen. Die Entscheidung über das Mitmachen trägt der Turner zusammen mit seinem Trainer. Unsere Gerätekünstler hatten knallharte Belastungswochen vor ihrer Meisterschaft hinter sich. So verzichtete Max Henri auf den gemeinsamen Urlaub mit seinen Eltern und verbrachte die kompletten Herbstferien beim zweiwöchigen Vorbereitungslehrgang für die bundesweite Talentvorstellung am Olympiastützpunkt im Sportleistungszentrum in Hannover. Pablo bereitete sich unter den gegebenen Umständen akribisch in der heimischen Kunstturn-Arena der NordHeideHalle vor. Pro Woche verbrachte der Gymnasiast an sechs Tagen nahezu 25 Stunden mit Training. Der durchaus verständliche Teilnahmewunsch des 18-Jährigen bekam daher vom TSV Buchholz 08 jegliche Unterstützung. Die stärksten deutschen Junioren kämpften dabei an zwei Tagen im Kürwettkampf um die Mehrkampfkrone und die Besten am Abschlusstag um die Gerätemeisterschaften an den olympischen Einzelgeräten. Wegen der gemeinsamen Austragung von DJM und Verbandspokal wurde pandemiebedingt in diesem Jahr das Finalfeld in allen Altersklassen auf nur sechs Turner je Gerät beschränkt. Zufrieden kehrte dann auch unser Bundesliga-Youngster zurück. Der aktuelle Niedersachsenmeister an den Ringen lieferte bei den A-Jugendlichen einen respektablen Zwölfkampf ab und erreichte erstmals in seiner Laufbahn mehr als 130 Zähler. Mit beeindruckenden 130,50 Punkten positionierte sich Pablo als Achter in seiner Jahrgangsklasse, platzierte sich im elitären Starterfeld der besten nationalen Junioren auf der 15. Position im Mehrkampf und erzielte als Neunter in der AK 17/18 für seinen gestreckten Kasamatsu am Sprung sein bestes Geräteresultat. Seine berechtigte Hoffnung auf einen Startplatz im Gerätefinale an den Ringen musste Pablo allerdings nach dem ersten Wettkampftag begraben, als er zwar eine der schwierigsten Übungen aller Teilnehmer turnte, am Ende aber nicht mehr die Kraft hatte, seinen hochwertigen Tsukahara-Abgang zu stehen. Fazit: Das war – in unserer Individualsportart Kunstturnen – auch eine beispielhafte und kreative Umsetzung auf der Basis der aktuellen Verordnungslage, wie man nämlich im ambitionierten Hochleistungssport den Kindern und Jugendlichen ihre Chance auf nationale Sportvergleiche und damit ihre Motivation fürs Weitermachen erhalten kann. Vorbildlich und wirkungsvoll!

Max Henri Hermann, 9, traf es hart: Sein Bundesdebüt fiel buchstäblich ins Wasser und er verfolgte die Meisterschaften mit Daumen drücken vor dem Fernsehgerät für seinen Trainings- und Vereinskameraden Pablo.

Auch die Teilnahme an den Turn-Weltmeisterschaften in Japan ist nur eine Zwischenstation. Sein mit minutiöser Sorgfältigkeit strukturierter Leistungsaufbau ist punktgenau auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris ausgerichtet: Ausnahmeathlet Pablo Broszio, 18.

MOTIVATIONSKILLER CORONA?

Nicht beim TSV Buchholz 08 und schon gar nicht in der mitgliederstärksten Kunstturnsparte Deutschlands! Wir haben einen Trainerstamm, der es in unseren alters-, geschlechts- und leistungsunabhängigen Gruppierungen immer wieder schafft, unsere Schützlinge jede Woche aufs Neue zu begeistern, zu motivieren und damit stetig besser zu machen. Ein intensives Online-Training über die Videokonferenzplattform Zoom begeisterte unsere Kunstturner/innen und brachte uns sogar neue Mitglieder. Darüber hinaus beinhaltete eine Corona-Challenge mit einer täglich wechselnden Wochen-Challenge motivierende Online-Wettkämpfe mit großartigen Pokalpräsenten und Sachpreisen für die Fleißigsten. In Checklisten wurden für unterschiedliche Altersbereiche wechselnde Wochenaufgaben wie zum Beispiel Teilnahme am Zoom-Meeting, Ausdauertraining, Laufen/Joggen, Fahrrad fahren, Inliner fahren, Seilspringen, Krafttraining, verschiedene Übungsformen im Freien sowie wöchentlich gestellte turnspezifische Quizfragen bewertet.

Wegen der Pandemie und den damit verbundenen Reisebeschränkungen konnte unser Spitzenkönner Pablo Broszio nicht an den Ausscheidungswettkämpfen für die Olympischen Spiele 2021 in seiner zweiten Heimat, Panama, teilnehmen. Die Vorbereitung der weltbesten Athleten ist seit dem Frühjahr 2020 nachhaltig gestört, Meisterschaftswettkämpfe waren, sind momentan und in absehbarer Zeit nur sporadisch möglich, die Qualifikationen sind vielfach noch nicht abgeschlossen. Die Möglichkeit, sich mit den Topsportlern der Welt aus anderen Sportbereichen auszutauschen, das macht diesen Reiz, die Einzigartigkeit dieser Spiele aus. Begegnungen also mit Maske und Abstand? Keine Option! Olympische Spiele in einer Blase zu organisieren, wie es einige Sportarten bei ihrer vorgeschalteten WM planen, widerspricht voll und ganz dem Geist der Spiele – und wird nicht funktionieren. Abstand halten und Kontakte minimieren ist alternativlos und damit müssten die Spiele in der Durchführung um Monate verlängert werden. Unvorstellbar und unbezahlbar. Ob unter diesen Konstellationen die weltweit wichtigste Sportveranstaltung in diesem Jahr überhaupt ein Sinn ergibt, müssen die Athleten für sich entscheiden – und nicht das IOC. „Mein Olympia-Traum ist verschoben – nicht geplatzt. Nicht Tokio, aber Paris 2024“, gibt der 18-Jährige als erklärtes Ziel aus!

Auch in unserem Leistungsstützpunkt gab es nicht nachvollziehbare Beschlüsse. Bereits der erneute Teil-Lockdown  traf uns hart: Vormittags durften Breitensportakteure mit ihren Schulklassen in der Kunstturn-Arena der NordHeideHalle an olympischen Hightech-Turngeräten üben, aber im Anschluss durfte der aktuelle Deutsche Juniorenmeister Gregory Keck kein Einzeltraining in Vorbereitung auf seinen Finaleinsatz in der 1. Turn-Bundesliga (Nachwuchs) am dritten Dezemberwochenende im Saarland absolvieren! So mussten unsere Ausnahmekönner/innen immer zur Wettkampfvorbereitung in das Sportleistungszentrum an den Olympiastützpunkt nach Hannover fahren, in die Trainingshalle nach Vinnhorst oder in das niedersächsische Landesleistungszentrum nach Badenstedt reisen. Die verantwortlichen Funktionsträger sollten eigentlich ein feines Gespür dafür haben, dass Inzidenzwerte und Abstandsregeln neben dem Spitzensportbereich auch im Breitensport bei Schulstunden umgesetzt und eingehalten werden müssen. Wir haben in den zurückliegenden Monaten mit unseren beispielhaften Ausrichtungen von Meisterschaftswettkämpfen und im täglichen Trainingsprozess gezeigt, dass Kunstturnsport unter Berücksichtigung der Pandemie mit effizienten Vorkehrungen und akribischen Hygienekonzepten möglich ist. Wir alle, auch unsere Kunstturner/innen haben gelernt, mit dem Virus zu leben. Ein pauschales Sportverbot für Vereine richtet auf Dauer mehr Schaden als Nutzen an. Wir schaffen es nur gemeinsam. Nicht blockieren, kommunizieren und kooperieren, auch im leistungssportorientierten Nachwuchssport, das muss zukünftig die Handlungsempfehlung sein! Unsere Nutzer/innen der Sondergenehmigung möchten sich mit einem großen Dankeschön für das schnelle Überspringen der bürokratischen Hürden zur Fortsetzung ihrer Trainingseinheiten ganz herzlich bei Holger und Laurids bedanken. Des Weiteren erhalten wir so viele E-Mails, in denen sich unsere Mitglieder dafür bedanken, dass Sie trotz der gravierenden Einschränkungen so intensiv betreut werden. Auch solche Zeilen tuen unseren engagierten Trainer/innen gut!

Nach der pandemiebedingten Absage der diesjährigen SportGala konzentrieren sich unsere Eliteturner/innen auf die kunstturnerischen Saisonhöhepunkte und versuchen wieder einige Deutsche Meisterschaften in die „Gym-City“ Buchholz zu holen.

Covid-Workout im Pandemie-Jahr (mit Abstandswahrung) am Parallelbarren: Joris Grunwald, 14, Pablo Broszio, 18, und Gregory Keck, 16, wollen bei den deutschen Titelkämpfen 2021 im Freistaat Sachsen viel erreichen.

Regionalliga-Offensive: Gemeinsam mit den Mädels unserer  „Ersten“ wünschen sich Catherina, Andrea und Laurids nach einem turbulenten Jahr der Einschränkungen wieder mehr Normalität im Trainingsprozess und Startmöglichkeiten auf nationalem DTL-Parkett.

KUTU-SPLITTER

Genau 175 Tage nach dem ursprünglich angedachten Saisonstart startete am 17. Oktober die Nachwuchsbundesliga (NBL) zu ihrem ersten Wettkampftag. Erstmals waren auch niedersächsische Nachwuchsturner dabei, die gemeinsam mit Turnern aus Kiel und Hamburg unter dem gemeinsamen Namen “Turn Team Nord” (TTN) erfolgreich waren. Bei Turn-Deutschland.TV wurde live übertragen, wie unsere jungen Athleten in Cottbus (NBL Staffel Ost) vor dem SC Berlin und dem SV Halle siegten. Das gemeinsame Team ist eine 2020 entstandene Kooperation zwischen dem Niedersächsischen Turner-Bund (NTB), dem Schleswig-Holsteinischen Turnerbund (SHTV) und dem Verband für Turnen und Freizeit Hamburg (VTF). Ziel der Kooperation ist eine Bündelung der Kräfte und eine gezieltere Nachwuchsförderung. Der Wettkampf in Brandenburg war für alle Teilnehmer eine sehr gute Möglichkeit, nach langer Wettkampfpause wieder in einen gewissen Rhythmus einzusteigen. Gerade für die jungen Sportler ist es sehr wichtig, Wettkämpfe dieser Art anzubieten, um ihre Motivation weiter aufrechtzuerhalten. Das Covid-19 hat den Terminkalender allerdings schön durcheinander gewürfelt. Dennoch hat sich die DTL dazu entschlossen, an dem Plan, ein Finale in der 1. Bundesliga (Nachwuchs) noch in diesem Jahr durchzuführen, festzuhalten. Das DTL-Finale in der Nachwuchsbundesliga sollte am 19. Dezember in Dillingen/Saar ausgetragen werden. Dort wollten sich die NTB-Youngster um unseren aktuellen Deutschen Mehrkampfmeister Gregory Keck, 16, mit den besten Nachwuchsteams aus ganz Deutschland messen und rechneten sich nach ihrem siegreichen Auftritt in der Lausitz auch im nationalen Finale Medaillenchancen aus. Fünf Tage vor dem deutschen Gipfeltreffen erreichte Gregory die fast zu erwartende Nachricht: Die Deutsche Turn-Liga setzte den Wettkampfbetrieb bis zum Ende vom harten Lockdown aus.

Unser Bundesliga-Neuling Gregory Keck, 16, rechnete sich nach dem Sieg in Cottbus auch beim Bundesligafinale im saarländischen Dillingen große Medaillenchancen aus. Dann kam kurzfristig die Absage.

Das Internationale Deutsche Turnfest wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Aufgrund der Entwicklung des Pandemiegeschehens wurde nach intensivem Austausch zwischen dem DTB, der Stadt Leipzig und dem Bundesministerium des Innern, die im Mai 2021 geplante Austragung des weltweit größten Breiten- und Spitzensportevents in Leipzig abgesagt. Insbesondere die gemeinsame Unterkunft vieler Teilnehmer in Schulen, ist in Zeiten der Pandemie wohl ein zu großes Risiko. „Die Eindämmung der Pandemieentwicklung hat absoluten Vorrang. Aber es ist trotz allem ein schwerer Schlag für die Turnbewegung. Die Vereine und Verbände hatten sich nicht nur auf das Turnfest gefreut, sondern bereits intensiv darauf vorbereitet. Das Turnfest war in dieser schwierigen Zeit ein Hoffnungsträger und sorgt grundsätzlich stets für eine starke Bindung unserer Mitglieder und Ehrenamtlichen an den DTB. Es ist von zentraler Bedeutung für unsere Gesellschaft, dass Begegnung und Sport möglich bleiben. Wir dürfen keine ganze Generation Sportinteressierter verlieren. Dafür sind staatliche Hilfen absolut notwendig“, sagte DTB-Präsident Hölzl. Trotz der Absage soll in Leipzig im kommenden Jahr allerdings im Spitzensportbereich geturnt werden. Vorbehaltlich und in Abhängigkeit der Pandemieentwicklung möchten DTB und die Stadt Leipzig gemeinsam anstelle des Turnfestes im ursprünglich geplanten Zeitraum eine kleinere Multisport-Veranstaltung mit zahlreichen Deutschen Meisterschaften durchführen. Die Wettkämpfe sollen im Wesentlichen zur selben Zeit am selben Ort durchgeführt werden, was bedeutet, dass am Himmelfahrtswochenende (13. bis 16. Mai) im Freistaat Sachsen die Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen, die Deutschen Jugendmeisterschaften und voraussichtlich auch die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften sowie der Deutschland-Cup durchgeführt werden. Auch der TSV Buchholz 08 ist mit einem großen Kontingent an qualifizierten Spitzenturner/innen bei den nationalen Meisterschaften 2021 vertreten.

Möchte beim bundesweiten Multisport-Event am Himmelfahrtswochenende in Leipzig den TSV Buchholz 08 auf dem Podium vertreten: Spitzensportlerin Maria Heitmann, 24.

Die kunstturnbegeisterten „Turn-Minis“ aus der Talentschule unserer Nachwuchs-Akademie freuen sich riesig auf den Wiedereinstieg an den Turngeräten im Nachwuchsleistungszentrum.

Ein motivierendes Weihnachtsgeschenk erhielt unser Kunstturn-Ass Pablo Broszio vom panamaischen Turnverband. Der begnadete 18-jährige Hochleistungssportler wurde wegen seiner außergewöhnlichen Fortschritte und erbrachten Leistungsnachweise im Kunstturnen vom nationalen Turnverband von Panama für die diesjährige Turn-WM in Japan nominiert! Die Kunstturn-Weltmeisterschaften sollen vom 17. bis zum 24. Oktober auf der japanischen Insel Kyusha in der knapp eine Million Einwohner zählenden Stadt Kitakyushu stattfinden. Dies gab Morinari Watanabe, Präsident des Turn-Weltverbandes, beim Olympia-Testevent bekannt. Zunächst war die dänische Hauptstadt Kopenhagen vom Exekutivkomitee des Weltturnverbandes (FIG) vorgesehen.

 

Bernward Bade

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q4 2020)​

DIE „BROSZIO-SHOW“

Nach einer coronabedingten Wettkampfpause von nahezu 7 Monaten war am 12. September die NordHeideHalle das Mekka der 5- bis 29-jährigen Spitzenturner aus dem Landkreis Harburg. Dass die Kunstturner aus dem Leistungsstützpunkt und der DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 längst zu den besten Turnsportlern in Niedersachsen und auf Bundesebene gehören, haben sie wieder bei den Kreiskunstturnmeisterschaften der Schüler, Jugendturner und Männer in der heimischen Arena bewiesen. Zu den prominentesten Akteuren gehörten unter anderem die amtierenden deutschen Mehrkampfmeister Reza Abbasian (29), Gregory Keck (16) sowie unser Olympiakandidat für Panama, Pablo Broszio. Für den 17-Jährigen waren die Kreistitelkämpfe ein erster Test auf dem Weg zu den Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM), die vom 30. Oktober bis 01. November gleichzeitig mit dem Deutschland-Pokal in Schwäbisch Gmünd stattfinden werden. Bei Meisterschaften im Landkreis Harburg führt in der Regel der Weg zum jeweiligen Titel nur über die Athleten aus unserer Medaillenschmiede. Mit dreizehn von möglichen 13 Kreismeisterschaftstiteln, drei Vizemeisterschaften sowie zwei Bronzerängen im Sechskampf waren unsere „hauseigenen“ Topturner wieder einmal die Siegreichsten. Unter den Augen zahlreicher Experten des Turnkreises Harburg-Land gewannen unsere Musterschüler so viele Meistertitel wie niemals zuvor und machten die Kreistitelkämpfe zu einem „goldenen 08-Samstag“. Reza Abbasian, Pablo Broszio, Gregory Keck, Linus Zuchold, Timon Raunecker, Joris Grunwald, Mats Lindholm, Jannik Stolp, Finn Muttersbach, Yassin Maruan Frah, Max Henri Hermann, Jan Felix Hermann und Jakob Müßigbrodt sorgten mit ihren Meisterschaften für eine wahre Pokalschwemme. Für Hannes Rietschel, Leonardo Kairies und Lino Benjamin Scholz war der Beleg ihrer Leistungen mit einer silberfarbenen Pokalauflage versehen; Sindri Friedrich und der erst 5-jährige Luan Peters vervollständigten mit ihren Bronzepositionen die grandiose Erfolgsbilanz. Dazu kamen im Finale an den Einzelgeräten 61 Gerätetitel, 17 Vizemeisterschaften und 12 dritte Plätze. Die Tageshöchstnoten erzielte der aktuelle deutsche Mehrkampfmeister und Bundesliga-Protagonist Reza Abbasian mit 13,00 Punkten im Kürwettkampf der Männer am Sprung sowie der siebenjährige Landesauswahlturner Jan Felix Hermann (9,40 Punkte) für seine herausragenden Übungen in der leistungssportorientierten Pflichtklasse der Altersklasse (AK) 7 am Parallelbarren und am Königsgerät Reck. Das höchste Mehrkampfresultat im Sechskampf an den olympischen Geräten Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren und Reck erturnte sich Pablo Broszio mit fantastischen 66,10 Zählern im Kürwettkampf der Altersklasse (AK) 17/18. Die weiteren Platzierungen: Leander Mahutka (4.), Cornelius Freerk Lauf (4.), Lennox-Essien Stölting (5.), Niklas Heilandt (6.), Luis Kinzel (7.), Kjell Koebe (8.), Jan Peter Strauß (9.).

Kreismeister: 

Yassin Maruan Frah überzeugte mit starken Darbietungen bei den Titelkämpfen im Landkreis Harburg und holte sich die Sieger-Trophäe in der Altersklasse der Achtjährigen.

Titelträger: 

Mats Lindholm gewann den Einzeltitel bei den Kreiskunstturnmeisterschaften und hatte im Besonderen einen starken Auftritt am Königsgerät Reck.

Die kleinen Überflieger: 

Max Henri, 9, und Jan Felix Hermann, 7, siegten bei den Kreis- und Bezirksmeisterschaften und turnten sich bei den Niedersachsenmeisterschaften in den Landesauswahlkader 2021.

FAVORITENSIEGE FÜR DIE DTB TURN-TALENTSCHULE TSV BUCHHOLZ 08

Das Teamfinale der besten männlichen Nachwuchsmannschaften aus dem Turnbezirk war Saisonauftakt und gleichzeitig eine informative Positionsbestimmung auf dem Weg zu den Landestitelkämpfen am ersten Oktoberwochenende in Oker. Das Beste, was die Kunstturn-Nachwuchszentren und die DTB Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08 im Bezirk Lüneburg im männlichen Bereich anzubieten hatten, versammelte sich am 26. September in der NordHeideHalle. Gastgeber der Mannschaftsmeisterschaften war der TSV Buchholz 08, der unter Berücksichtigung der Covid-19-Pandemie mit zahlreichen Vorkehrungen, umfangreichen Ausnahmeregeln sowie einem umfassenden Hygienekonzept hervorragende Bedingungen für eine vorbildliche Austragung geschaffen hatte. Mit dem Gewinn von drei Mannschaftsmeisterschaften und einer Goldmedaille im Einzelwettkampf kam es für unsere Youngster der DTB Turn-Talentschule TSV Buchholz 08 nach intensiven Trainingswochen zu einer eindrucksvollen Pokalausbeute. Der TSV Buchholz 08 verfügt hierzulande über umfangreiche Erfahrungswerte in der Sichtung und Nachwuchsförderung beider Geschlechter. Unter dem Dach unserer Turn-Talentschule befinden sich zahlreiche Kooperations-Partnervereine mit ihren leistungssportorientierten Talenten im olympischen Förder- und Spitzensportkonzept des Deutschen Turner-Bundes. Mit der Bündelung der Ressourcen und umfangreichen Förderstrukturen haben wir im Leistungsstützpunkt eine professionelle Trainingseinrichtung mit einem einheitlichen Qualitätsstandard im Nachwuchs- und Spitzensportbereich geschaffen. Unter unserer sportfachlichen Trägerschaft trainieren die begnadeten Elite- und Kaderturner bei hoch qualifizierten Trainer/innen und hauptamtlichem Trainerpersonal in leistungsstarken Trainingsgruppen. Den Auftakt zum Titelreigen hatte unser Nachwuchsteam im Pflichtwettkampf der Altersklasse (AK) 7/8 und jünger gemacht. Luan Peters (6), Johan Reinecke (7), Lino Benjamin Scholz (7), Yassin Maruan Frah (7) und Jan Felix Hermann (7) eroberten sich mit 145,30 Punkten den Meistertitel und Mannschafts-Gold. Die höchste Punktzahl im Einzelklassement konnte NTB-Auswahlturner Jan Felix Hermann für sich verbuchen. Mit 53,10 Punkten stand der Siebenjährige erwartungsgemäß auf dem obersten Siegerpodest und sicherte sich zudem mit famosen 9,60 Punkten die Wettkampfbestnote an den Ringen. Team-Gold gab es auch im DTB-Pflichtwettkampf der Jahrgänge 2008 und jünger. Lennox-Essien Stölting (10), Leander Mahutka (10), Sindri Friedrich (11), Hannes Rietschel (12) und Jannik Stolp (12) sammelten 278,00 Zähler und gewannen souverän die Bezirksmeisterschaft. Jannik Stolp holte sich darüber hinaus mit 97,70 Punkten den Sieg im Einzelklassement und erturnte sich mit 16,60 Punkten die Tageshöchstnote am Reck. Im Kürwettkampf der Zwölf- bis Achtzehnjährigen dominierten Gregory Keck (16), Linus Zuchold (16), Timon Raunecker (15), Joris Grunwald (14) und Mats Lindholm (13) mit 216,25 Punkten das Teamfinale und gewannen die goldfarbene Sieger-Trophäe. Auch in dieser Startklasse kam der Einzelsieger vom TSV Buchholz 08. Gregory Keck war mit beeindruckenden 73,20 Punkten der Beste an den sechs olympischen Turngeräten und turnte darüber hinaus mit 14,30 Zählern den Tagesbestwert an den Ringen. Auch für das Nachwuchstalent Max Henri Hermann war der Beleg seiner Leistungen im anspruchsvollen Einzelwettkampf und leistungssportorientierten Pflichtklasse mit einer goldfarbenen Medaillenauflage versehen. Der NTB-Perspektivkaderturner erreichte in der Altersklasse (AK) 9 mit 45,98 Zählern ein gutes Ergebnis und holte den Einzelsieg in die „Gym-City“ nach Buchholz.

Mannschaftsmeister: Nach Erfolgen bei den Einzelmeisterschaften siegte das Team unserer Jüngsten mit Luan Peters, Johan Reinecke, Lino Benjamin Scholz, Yassin Maruan Frah und Jan Felix Hermann auf Bezirksebene.

 

Unsere Schülermannschaft eroberte sich mit einem achtunggebietenden Leistungsnachweis die Teammeisterschaft auf Bezirksebene: Sindri Friedrich, Lennox-Essien Stölting, Jannik Stolp, Hannes Rietschel, Leander Mahutka.

JUGENDRIEGE GEWINNT NIEDERSACHSENMEISTERSCHAFT               

Am Tag der Deutschen Einheit wurden in Oker die niedersächsischen Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften im Kunstturnen der Schüler- und Jugendturner ausgetragen. Mit herausragenden Teamleistungen holten sich unsere Jugendturner in überlegener Manier den Landesmannschaftstitel und das Emblem mit goldfarbenem Medaillenglanz. Vervollständigt wurde das überragende Abschneiden mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft unserer Schülerriege sowie der Qualifikation von unserem Ausnahmekönner Pablo Broszio für die deutschen Titelkämpfe. Im Kürwettkampf der Zwölf- bis Achtzehnjährigen gewann unsere Mannschaft um Gregory Keck (16), Linus Zuchold (16), Timon Raunecker (15), Joris Grunwald (14) und Mats Lindholm (13) mit 215,85 Punkten die Niedersachsenmeisterschaft. Mit den besten Teamresultaten bei den Geräteentscheidungen am Boden, an den Ringen, am Sprung, am Barren und am Reck verdeutlichte unsere Riege nachhaltig, dass die Niedersachsenmeisterschaft hochverdient war. Die Silberposition ging an den TSV Ehmen (201,40 Punkte); Bronze gewann das Team vom TTS Osnabrück (186,30). Gregory Keck war mit einer achtunggebietenden Wettkampfleistung der Beste im Einzelklassement vor seinem Vereinskameraden Joris Grunwald (70,00) und übertraf mit 75,35 Punkten die magische „75er-Punkte-Schallmauer“. Auch die Tageshöchstnote blieb in den Reihen des TSV Buchholz 08: Der sprunggewaltige Gregory erhielt für seine sauber und exakt vorgetragene Übung am Boden die Bestnote von 14,20 Punkten und erkämpfte sich darüber hinaus einen Startplatz im Turn Team Nord in der Nachwuchs-Bundesliga. Im Teamfinale der Altersklasse (AK) 9 – 12  eroberte sich unsere Schülerriege in der Besetzung Jannik Stolp (12), Hannes Rietschel (12), Sindri Friedrich (12), Leander Mahutka (11) und Lennox-Essien Stölting (11) mit 275,70 Punkten den Vizetitel. Mannschaftsmeister wurde mit einem winzigen Vorsprung der TSV Ehmen (276,20); Dritter der Oldenburger TB (249,00). Im DTB-Pflichtwettkampf gewann Jannik Stolp mit 97,00 Zählern die Einzelwertung und erzielte mit 17,20 Punkten am Boden die Tagesbestnote. Auch unsere kleinen Geräteartisten Jan Felix Hermann und Max Henri Hermann sowie unser Spitzenkönner Pablo Broszio haben bei den Einzelmeisterschaften mit brillanten Leistungen groß abgeräumt und setzten mit dem Gewinn von zwei Vizemeisterschaften im Sechskampf und einer Bronzemedaille weitere beeindruckende Akzente. Noch größer war naturgemäß die Ausbeute im Finale an den Einzelgeräten. Hier summierten sich die Erfolge auf 17 Medaillen, davon vier Landesmeistertitel, zwölf Silbermedaillen sowie eine bronzefarbene Platzierung. Pablo kämpfte an den olympischen Turngeräten um das Ticket für die Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) und unsere jüngsten Hoffnungsträger um die NTB-Kadermitgliedschaft sowie um die Qualifikation für den Deutschland-Pokal in Schwäbisch Gmünd. Die Titelkämpfe im Einzel standen daher ganz besonders im Fokus der anwesenden Landes- und Bundestrainer. Klasse statt Masse! Leider verletze sich Pablo an seinem Startgerät in der ersten Diagonalbahn beim Doppelsalto rückwärts am Boden und konnte danach nur gehandicapt seine Übungen an den anderen fünf Geräten fortsetzen. An den Ringen verdiente sich Pablo in der Altersklasse (AK) 17/18 die Note „1 mit Sternchen“ und wurde mit 11,80 Punkten Niedersachsenmeister. Im Sechskampf wurde der 18-Jährige Zweiter, gewann im Gerätefinale weitere fünf Vizetitel und qualifizierte sich für die DJM vom 30. Oktober bis 01. November in Baden-Württemberg. Im Nachwuchsbereich der Neunjährigen avancierte Max Henri Hermann mit dem Vizetitel im Sechskampf und dem Gewinn von drei Landesmeisterschaften an den Einzelgeräten zu einem großen Hoffnungsträger des Niedersächsischen Turner-Bundes. Mit der exzellenten Höchstnote von 9,45 Punkten hatte der 9-Jährige einen besonders spektakulären Auftritt am Königsgerät Reck und qualifizierte sich zudem für den mannschaftsgebundenen Länderkampfeinsatz beim Deutschland-Pokal. Sein 7-jähriger Bruder Jan Felix wurde Dritter im Pflicht-Sechskampf der Altersklasse (AK) 7 und legte noch vier Silbermedaillen im Gerätefinale nach. Beide Nachwuchstalente haben damit ihre Zugehörigkeit im NTB-Landesauswahlkader bestätigt.

Niedersachsenmeister: 

Mit herausragender Mannschaftsleistung gewann unsere junge Jugendriege mit Mats Lindholm, Linus Zuchold, Gregory Keck, Timon Raunecker und Joris Grunwald den vielumjubelten Landes-Team-Titel.

Siegertyp: 

Jannik Stolp, 12, verdiente sich bei der Niedersachsenmeisterschaft mit seinem Einzelsieg im Sechskampf und der brillanten Tageshöchstnote am Boden das Prädikat Tagesbester.

Kreuzhang: 

Kraftpaket Pablo Broszio, avancierte 2020 zu einem unserer Besten, wurde Landeskunstturnmeister an den Ringen und qualifizierte sich für die Deutschen Jugendmeisterschaften im Kunstturnen.

Landeskaderturner: Max Henri Hermann, 9, beeindruckte mit tadelloser Vorstellung beim Landesfinale und holte sich das Ticket für die bundesweite Talentvorstellung in Schwäbisch Gmünd. 

STARTSCHUSS FÜR DIE BUNDESLIGA-EUPHORIE

Nach monatelanger Hängepartie herrscht in der Deutschen Turn-Liga (DTL) endlich Gewissheit: Die diesjährige Ligasaison in der Turn-Bundesliga kann stattfinden. Die Bundesliga-Saison 2020 ist eine ganz Besondere und wurde wegen der Corona-Pandemie verkürzt. Die Problematik, wer seit wann trainieren kann, ob man überhaupt Wettkämpfe durchführen kann und wenn ja, ob Zuschauer bei den Wettkämpfen zugelassen sind und wie man die verschobenen Begegnungen in den Terminplan integrieren kann, prägte die Diskussionen und führte dazu, dass die bereits fest geplante Saison noch einmal neu organisiert werden musste. Die Frage, ob man in diesem Jahr überhaupt eine Saison durchführen sollte, ob es Auf-und Absteiger geben soll und ob man das Ganze ohne oder mit wenig Zuschauern finanziell stemmen kann, wurde von Vereinsvertretern, DTL- und DTB-Verantwortlichen ausgiebig diskutiert. Heraus kam ein Kompromiss, der sowohl das gesundheitliche Risiko als auch die finanziellen Belastungen minimiert. Es werden weniger Wettkämpfe ausgetragen aber trotzdem ein Deutscher Mannschaftsmeister ermittelt. Auch Aufsteiger wird es geben, um in allen Ligen sportliche Anreize zu haben. Absteiger wird es nicht geben, da es jederzeit sein kann, dass auf Grund von Corona manche Turner nicht trainieren oder keine Wettkämpfe turnen dürfen. Diese Problematik sollte auf keinen Fall über einen etwaigen Abstieg entscheiden. Über die Tatsache, dass ein Verein ohne Abstiegsgefahr manche Wettkämpfe eventuell „abschenken“ und mit einer Rumpftruppe antreten könnte, war man sich bewusst, geht aber davon aus, dass alle Vereine sportlich fair handeln und immer das Beste herausholen wollen. Um die Anzahl der Wettkämpfe zu verringern wurde die Bundesliga in zwei Staffeln mit jeweils vier Mannschaften geteilt. In jeder Staffel turnt jedes Team gegen die drei anderen Mannschaften. Die Wettkämpfe werden im Oktober ausgetragen. Die Halbfinals, in dem der Sieger von Staffel A gegen den Zweiten der Staffel B turnt und umgekehrt, werden am 21. November ausgeturnt. Die Sieger der Halbfinals turnen beim DTL-Finale um den Meisterschaftstitel, die Verlierer um den Bronzerang. In der Staffel A turnen KTV Straubenhardt, Siegerländer KV, SC Cottbus und Eintracht Frankfurt. Das Niedersachsen-Bundesligateam mit unseren Spitzenkönnern Reza Abbasian, 29, Daniel Charcenko, 21, und Youngster Pablo Broszio, 18, muss sich in der 1. Turn-Bundesliga mit dem Vizemeister TG Saar, dem Vorjahresdritten TV Wetzgau sowie dem StTV Singen auseinandersetzen. Der Saisonauftakt fand am ersten Oktoberwochenende, am Tag der Deutschen Einheit, in Hannover gegen den TV Wetzgau statt. Das hochsterilisierte Duell in der 1. Turn-Bundesliga zwischen den Nationalturnern Andreas Toba und Mika Säfken fiel leider aus und ebenso die erhoffte Überraschung eines Heimsieges unserer Niedersachsenriege gegen den Vorjahresdritten der 1. Turn-Bundesliga. Am Tag vor dem Wettkampf verletzte sich Mannschaftskapitän Mika am Knie und konnte beim ersten Bundesligawettkampf in der ZAG-Arena nicht an die Geräte gehen. Ohne unseren Teamkapitän, der topfit war und eigentlich an allen sechs Geräten turnen sollte, hat es dann doch nicht gereicht, um dem Favoriten aus dem Süden ein Bein zu stellen. So wurde es ein Tag für den ebenfalls heimischen „Hero de Janeiro“ Andreas Toba, der nur wenige Wochen nach seiner Fußverletzung an vier Geräten sein Team aus Wetzgau unterstützen konnte und mit 14 Punkten Top-Scorer des Wettkampfes wurde. Das letztlich deutliche Endergebnis von 25:45 Score Points spiegelt aber nicht die gute Vorstellung der Niedersachsenauswahl und den spannenden Verlauf des Wettkampfes wieder. Am Boden konnten die Niedersachsen wie schon so oft in den letzten Jahren überzeugen und gingen in Führung. Am Pauschenpferd folgte direkt der große Dämpfer. Drei unserer Akteure mussten das Gerät unfreiwillig verlassen, während sich die Gegner alle durchkämpften und ohne Sturz deutlich mit 13:1 Score Points gewannen. Hier machte sich nun besonders das Fehlen vom langjährigen Leistungsträger und routinierten Spezialisten am Pauschenpferd, Alexander Vogt, 33, bemerkbar. Alex war zwar direkt vor Ort beim Team, griff allerdings nicht als Punktelieferant ins Wettkampfgeschehen ein. Nach seinem Rücktritt vom Hochleistungssport fungiert er als Betreuer und Motivator der Bundesligamannschaft. Wer allerdings glaubte, dass unsere heimischen Akteure nun aufgeben würden, sah sich getäuscht. „Jetzt erst Recht!“, war die Einstellung der Hausherren und das setzten sie sogleich um. An den Ringen überzeugten die Niedersachsen mit tollen Übungen und kamen durch den Geräteerfolg wieder heran. Am Sprung ging die Aufholjagd weiter und unsere Lokalmatadoren erreichten mit dem Gerätesieg sogar den 21:21-Ausgleich. Danach aber waren wieder die Gäste am Zug. Der Widerstand unserer Riege war gebrochen und am Königsgerät punkteten nur noch die Gäste, so dass es am Ende mit 25:45 eine auf dem Papier deutliche Niederlage gab. Drei gewonnene Geräte und die respektheischende kämpferische Einstellung machen aber Mut, dass unser junges Erstligateam auch ohne ihren verletzten Mannschaftsführer eine ausgezeichnete Chance hat, den vorentscheidenden Wettkampf am 10. Oktober in Singen am Bodensee zu gewinnen.

Parade der Turnelite: 

Unsere Liga-Spitzenkönner/innen möchten in der Saison 2020/21 den Landkreis Harburg mit außergewöhnlichen Erfolgen in der Bundesliga, Regional- und Landesliga gebührend vertreten.

08-Bundesliga-Quartett: 

Daniel Charcenko, 21, Betreuer Alex Vogt, 33, Reza Abbasian, 29, und Pablo Broszio, 18, kämpfen in der Beletage des Turnsports, der 1. Turn-Bundesliga, um Siege und Gerätepunkte.

KUTU-SPLITTER

 Ausnahmeturner Alexander Vogt stellte am 26. Juli live vom Mainzer Lerchenberg im „ZDF-Fernsehgarten“ einen spektakulären neuen Weltrekord auf: In einer Minute brachte Alex per Rückwärtssalto 15 Luftballons zum platzen. Die Ballons hingen in einer Höhe von 2,50 Meter und wurden mit einem vom Boden abgesprungenen Salto zerstört! Mit Alex freuten sich auch „Stars“ wie Jürgen Milski, Mickie Krause, Harald Glööckler, Mia Julia und Menderes, die in der Fernsehgarten-Ausgabe unter dem Motto „Mallorca“ ebenfalls aufgetreten waren.  Bereits 2012 hatte Alex unter der Moderation von Florian Silbereisen beim „Sommerfest der Abenteuer“ einen Weltrekord aufgestellt, der seinerzeit Eingang in das Guinness-Buch der Rekorde fand. Per Rückwärtssalti-Fallrückzieher versenkte Alex innerhalb einer Minute neun Fußbälle in einem Handballtor. Daraufhin wurde er sogar in einer Show der Süddeutschen Klassenlotterie (SKL) gebucht. Zwei Jahre später bot er vor einem Millionenpublikum bei „Wetten dass…?“ eine Wette an, bei der es darum ging, einen Turm aus Bierkisten mittels Rückwärtssalti zu erklimmen. Bei jedem Salto erhöhten seine helfenden Turnkameraden den Stapel um jeweils eine Kiste. Auch wenn Alex kein Wettkönig wurde, sorgte die Nummer für großes Aufsehen. „Mega-klasse! Jeder Salto ein Treffer“, jubelte Moderatorin Andrea Kiewel und überreichte unserem neuen Guinness-Buch-Anwärter als Trophäe ein „Salto-Mainzelmännchen“, das eine Schnur mit Ballons hält.

Mit einem großen Kontingent von 15 Spitzenturner/innen ist der TSV Buchholz 08 in der Saison 2020/21 in der Deutschen Turn-Liga (DTL) vertreten. Reza Abbasian, 29, Daniel Charcenko, 21, Pablo Broszio, 18, gehören in der 1. Turn-Bundesliga zu unentbehrlichen Leistungsträgern; Laurids Maas, 23, Gregory Keck, 16, und Timon Raunecker, 15, möchten in der 3. Bundesliga für Furore sorgen und unsere Ausnahmeathletinnen Maria Heitmann, 24, Sarah Kleinknecht, 24, Jil-Sophie Eckert, 24, Chantal Schneider, 24, Maike Rössler, 22, Lucie Gerbrecht, 22, Daria Hofmann, 21, Jennifer Preis, 19, und Fabienne-Renée Liepelt, 18, avancierten nach ihrem triumphalen Sieg beim Aufstiegsfinale in Bayern zu einem Regionalliga-Top-Team und vertreten den Landkreis Harburg und die Farben der Stadt Buchholz auf der DTL-Bühne.

Unser Liga-Quintett dominierte die letztjährigen NTB-Teamwettkämpfe, wurde in diesem Jahr vom Wochenblatt als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet und vertritt die Farben der Sportstadt Buchholz auf der DTL-Bühne: Sarah, Jacqueline, Maria, Fabienne und Jennifer (Foto: Roman Cebulok).

Der TSV Buchholz 08 ist mit seinem aktuellen deutschen Jugendmeister im Mehrkampf Gregory Keck, 16, in der Nachwuchs-Bundesliga vertreten. Das Turn Team Nord startet in diesem Jahr erstmals in der Nachwuchs-Bundesliga. Es besteht aus Nachwuchsturnern der Landesturnverbände Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg und soll den jungen Athleten vor allem Wettkampferfahrung ermöglichen. Das junge Team möchte sich gern einen Platz unter den Top 5 erturnen. Mit etwas Glück – und im Speziellen mit sauberen und stabilen Übungen – gelingt vielleicht auch ein Platz auf dem Treppchen.

Bundesliga-Youngster: 

Gregory Keck, 16, turnt in der Nachwuchs-Bundesliga und sein Turnkumpel Pablo Broszio verstärkt mit seinen Vereinskameraden Reza und Daniel die Niedersachsenauswahl in der 1. Turn-Bundesliga (Foto: Kathrin Röhlke).

Die Planungen unserer 10-köpfigen weiblichen und männlichen Kunstturnriege für das Sommer-Trainings-Camp im Juli/August 2021 in den USA auf Hochtouren. Nur der gemeinsame und widerliche Feind „Corona“ setzt hier noch ein Fragezeichen.

Alt Text...

Vorfreude auf die neue Saison: 

Merdisa Hujdur organisiert und motiviert mit außerordentlichem Enthusiasmus und ehrenamtlichem Engagement als Trainerin, Kampfrichterin, Turnerin und Jugendvertreterin umfangreiche Aufgabengebiete für den TSV Buchholz 08.

Unsere DTB Turn-Talentschule TSV Buchholz 08 sucht in den Talentfördergruppen weitere turnbegeisterte Mädchen und Jungen in der NordHeideHalle sowie in der Wiesenschule. Spielerisch werden Grundlagen des Kunstturnens vermittelt. Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 6 Jahren sind in den Talent-Sichtungsgruppen unserer 08-Nachwuchs-Akademie herzlich willkommen und können gerne einmal schnuppern. Mittwoch: 14:30 Uhr – 16:00 Uhr, Mädchen – NordHeideHalle oder Mittwoch: 15:00 Uhr – 16:30 Uhr, Mädchen – Wiesenschule und Mittwoch: 15:30 Uhr – 17:30 Uhr, Jungen – NordHeideHalle. Auch unsere Trampolingruppe „Big Bounce“ (ab 10 Jahren), montags, 17:00 Uhr – 19:00 Uhr, Vierfeldhalle, An Boerns Soll, Schulzentrum 1,  würde sich über weitere männliche und weibliche Bewegungstalente freuen. Infos: Bernward Bade, 

Tel.: 04181-290976 oder E-Mail: bernward.bade@web.de                                                                                          

Bernward Bade

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q3 2020)

WEGWEISENDE STRUKTUREN MIT ZUKUNFTSORIENTIERTEN ENTWICKLUNGSPOTENZIALEN  

„Ein historisches Erfolgskapitel in unserer Vereinsgeschichte“! So oder ähnlich könnte man das letztjährige herausragende Abschneiden mit dem Gewinn von vier deutschen Meistertiteln, einer deutschen Vizemeisterschaft sowie den sagenhaften Mannschaftserfolgen unserer Kunstturnspitze auf Bundesebene beschreiben. Aber was heißt hier „Erfolgskapitel“? Die vielen nationalen Einzelsiege, der Regionalliga-Aufstieg unserer Frauen und der Klassenerhalt unserer Asse in der 1. Turn-Bundesliga waren einzigartige Triumphe und grandiose Sternstunden. Aber was wäre die vergangene Wettkampfsaison ohne unsere begnadeten Eliteturnerinnen oder unsere Top-Männer um einen Alexander, Reza, Laurids und Daniel gewesen, wobei sich Alex mittlerweile vom Leistungssport verabschiedet hat. Wir alle, die wir im TSV Buchholz 08 für das Kunstturnen tätig sind und in der Verantwortung stehen, sollten uns nicht zufrieden zurücklehnen. Trotz des überragenden Abschneidens unserer Spitzenturner/innen muss man zeitnah an die zukünftigen Meisterschaften denken. Konzentrieren wir uns daher in der Periodisierung auf das nahezu unerschöpfliche Potenzial unserer Jungturner/innen und auf deren beschleunigte trainingsmethodische Heranführung und Entwicklung von wettkampfentscheidenden Strukturen. Wir haben durch die Vielzahl von Mannschafts- und Einzelsiegen unsere ambitionierten Ansprüche hochgeschraubt und möchten für unsere Top-Turner/innen neue Reize setzen und sie im Umgestaltungsprozess zu perspektivischen Herausforderungen führen. Der Gewinn von Landestiteln sowie vereinzelten deutschen Meisterschaften soll nicht für immer und ewig das Maß aller Dinge sein. Unsere Besten möchten sich auch auf der internationalen Bühne beweisen. Dies gilt im Speziellen für den Jugendbereich. 

Top-Jugendturner: 

Olympiakandidat Pablo Broszio, 17, und der Deutsche Meister Gregory Keck, 16, möchten auch die internationale Bühne erobern und leben ihre sportlichen Träume (Foto: Kathrin Röhlke).

Wir möchten dem Bedarf entsprechend die Aufstiegsmöglichkeiten der Nachwuchsturner/innen zum Spitzensportgipfel unserer Leistungs-Pyramide mit der Schaffung von weiteren anforderungsgerechten Wegen erleichtern. Kunstturnen gehört nach wie vor zu den Sportarten, die von den Übenden ein hohes Maß an Konzentration und Disziplin verlangen. Trainingsintensität, Leistungsbereitschaft und Mut zu einem überschaubaren Risiko charakterisieren insbesondere den Leistungssport. Unsere Top-Akteure arbeiten ehrgeizig an ihren Karrierevorstellungen und leben ihre sportlichen Träume. Nahezu der gesamte olympische Geräteparcour und die zahlreichen  methodischen Hilfsgeräte in der Kunstturn-Arena der NordHeideHalle wurden von „Null Acht“ angeschafft. Bis auf die fehlende Lüftungsanlage schafft unser Leistungsstützpunkt die Voraussetzungen für eine internationale Konkurrenzfähigkeit. So verpasste Nationalturner Pablo Broszio die Qualifikation für die letztjährigen Junioren-Weltmeisterschaften (WM) im Kunstturnen in Ungarn hauchdünn mit der Winzigkeit von nur einem Zehntelpunkt. Der Siebzehnjährige besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft und hat daher die Olympischen Sommerspiele 2024 in Paris mit dem Startrecht für Panama fest im Visier! Mit der Bekanntgabe der Olympiaverschiebung möchten nunmehr die jüngeren Jahrgänge mit einer konsequenten Vorbereitung und leistungsgestützten Nachweisen in den Vordergrund treten. Bei dieser Forcierung wird es sicherlich neue Teamstrukturen geben. Pro Woche verbringt der siebenfache Niedersachsenmeister an sechs Tagen nahezu 30 Stunden mit Training. Vor den Corona-Beschränkungen absolvierte er mit der Junioren-Nationalmannschaft Panamas ein Trainingslager in Florida (USA). Tokio 2021: Eine Chance für Pablo – Ein Olympionike für den TSV Buchholz 08? 

Fokussiert auf Olympia: 

Vater Jan „Bolle“ und Bernward möchten dem Ausnahmekönner Pablo den Weg zu den Olympischen Spielen nach Tokio oder nach Paris ebnen (Foto: Roman Cebulok).

Wir möchten das trainingsintensive Kunstturnen in ein angepasstes Leistungssportkonzept kleiden und unseren Talenten eine Perspektive am Turnhorizont zeigen. Unser Vereinsprogramm „Nachwuchsleistungssport im Kunstturnen“ ist hierzulande beispielhaft erfolgreich und wurde daher mit seinen Qualitätsmerkmalen als Vorzeigemodell landesweit kopiert. Dieses Erfolgsmodell mit gewachsenem Know-how darf nicht ins Wanken geraten und soll nun mit weiteren Förder- und Rahmenbedingungen für bestmögliche Erfolge ein Update erhalten. Mittlerweile wurde das sportpädagogische Teilprojekt der Universität Hamburg in intensiver Zusammenarbeit mit unserem Nachwuchs nachhaltig erweitert und dient bundesweit im Aus- und Fortbildungssystem als praxisorientiertes Handbuch. Die enorme Begeisterungsfähigkeit unserer Schützlinge und die damit einhergehende Belastungssteuerung in der Periodisierung ist ein grundlegender und wichtiger Elementarbereich unserer Trainingssteuerung. Ein langfristig angelegter Leistungsaufbau mit einer zielgerichteten Ausbildungsgrundlage an Vielseitigkeit sind klar definierte Werte und bilden die fest verankerten Eckpfeiler unserer Leitidee. Alle Ausbildungsetappen unserer Nachwuchsförderung haben perspektivischen Charakter. Mit der Akzentuierung eines umfangreichen, entwicklungsgemäßen Trainings können wir dem Kernproblem im Nachwuchsleistungssport, der frühen Spezialisierung, zielbewusst und konsequent begegnen. In einem von uns ausgearbeiteten Maßnahmenkatalog wurden daher inhaltliche Orientierungen für den Gesamttrainingsprozess herausgearbeitet, wodurch ein systematischer und mit einer langfristigen Planungssicherheit ausgestatteter Leistungsaufbau ermöglicht wird. Damit möchten wir eine kontinuierliche Kontrolle der Leistungsentwicklung erreichen, wodurch rechtzeitige Korrekturen des trainingsmethodischen Vorgehens erfolgen können. 

 

Trainingsaufnahme nach überarbeitetem Leitfaden: 

Nach einem originellen Hometraining im Freien freuen sich unsere Spitzenkönner/innen mit Geschäftsführer Laurids Maas nach der coronabedingten Hallenfreizeit auf die neuen trainingsspezifischen Herausforderungen.

Bessere Trainingszeiten für den Spitzensportbereich, frühzeitige Präventivmaßnahmen bei körperbaulichen Entwicklungsproblemen und biologischen Umstellungsprozessen zum Erhalt der leistungssportlichen Motivation, Intensivierung der Grundlagenausbildung, Attraktivitätserhöhung im landesweiten Umfeld, eine verbesserte prognostische Beurteilung der Leistungsentwicklung und eine verstärkte Anwendung trainingswissenschaftlicher Erkenntnisse sind weitere Schwerpunkte, die in ihrer Komplexität sicher nicht von heute auf morgen zu lösen sind. Nach Veränderungen der Trainingsumfänge besteht bei der Erfüllung der Kaderkriterien im fachlichen Bereich sowie bei der Talentfindung und Talentbewahrung während der Aufbauphase Handlungsbedarf. Daher stellt die Erarbeitung von neuen Strukturplänen, die im Aufbaubereich der Jüngsten ansetzen und eine systematische Arbeit bis zum elitären Spitzenbereich sicherstellen, einen Schwerpunkt der Entwicklungsarbeiten bei der Neuausrichtung unserer Nachwuchsförderung dar. Die großartigen Erfahrungswerte der langjährigen Zusammenarbeit mit vielen Vereinen aus dem Landkreis Harburg (u. a. Hittfeld, Stelle, Klecken, Winsen, etc.) und der Bezirksregion im weiblichen Wirkungsbereich haben uns zu einer Forcierung für das männliche Aufgabengebiet animiert. Mittlerweile haben wir daher neue Partnerschaften und Trainingsprojekte mit zahlreichen Kooperationspartnern aus allen Teilen Niedersachsens und darüber hinaus für den männlichen Sektor auf den Weg gebracht. Diese fruchtbare und strategische Einbindung unserer Partnervereine aus Vinnhorst, Nordenham, Oldenburg, Jork, Elmshorn, der HNT, etc. erhöht durch gemeinsame Camps und Trainingsaktivitäten das Leistungspotenzial sowie das Ausbildungsniveau unserer Kooperationsvereine und belebt die Talentförderung in unserem Nachwuchsleistungszentrum. Die qualitative vereinsübergreifende Verknüpfung orientiert sich ganzheitlich an den DTB-Rahmentrainingskonzeptionen der deutschen Turnzentren und wird im Leistungsstützpunkt von unseren erfahrenen Eliteturner/innen aus der Bundesliga übernommen. Die kunstturnspezifische Entwicklungsarbeit der Neustrukturierung bekommt eine bundesweite Anerkennung.

Team-Player: 

Bundesliga-Ass Reza Abbasian konzentriert sich voll und ganz auf die anstehende Bundesligasaison in der Beletage des deutschen Kunstturnens und möchte 2021 erneut Deutscher Meister werden.

Allein das Spektrum und die Vielzahl der Themen machen die Notwendigkeit der Erarbeitung übergreifender Konzeptionen deutlich. Darüber hinaus platzen wir mit weit über 300 Mitgliedern aus allen Nähten. Nicht nur im Landkreis Harburg, auch über die Landesgrenzen hinaus hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass unsere Top-Sportler/innen auf einem hohen Qualitätsstandard arbeiten und gefördert werden. Viele Insider unserer zeit- und trainingsintensiven Sportart möchten ihre talentierten Schützlinge zur Ausbildung und filigranen Weiterentwicklung in unsere fördernde Obhut geben. Unsere motivierende Intensivierung der Talentförderung im Nachwuchsbereich, unsere leistungsspezifische Ausbildungsform und das leistungsorientierte zügige Vorwärtskommen mit richtungsweisenden Lernerfolgen wird von unseren zahlreichen Kooperationsvereinen aus dem Landkreis und dem Turnbezirk vertrauensvoll mitgetragen. Seit Langem geben unsere Partnervereine im Besonderen ihre Nachwuchsathletinnen und ihre Talentiertesten zur wegweisenden und zukunftsorientierten Filigranarbeit in die Hände unseres erfahrenen Trainer/innen-Teams. Ausgestattet mit einem Stamm an Sportlehrer/innen, Trainer/innen, Übungsleiter/innen sowie Turner/innen mit langjährigen Bundesliga-Erfahrungswerten sind wir der Spitzensportverein im Kunstturnen der Frauen und Männer unserer Region. Es ist die langjährige Synthese zwischen engagierter, fachlich-versierter, inhaltlicher Arbeit und funktionierender Vereinsstrukturen, die unsere Sparte als die größte Kunstturnabteilung Deutschlands hat entstehen und wachsen lassen. Mit der Bündelung der Ressourcen haben wir eine professionelle Trainingseinrichtung mit einem einheitlichen Qualitätsstandard im Nachwuchs- und Spitzensportbereich geschaffen. Wir möchten unseren Top-Akteuren sowie deren Eltern neben der sportfachlichen Führung und der trainingsmethodischen Arbeit eine frühzeitige und bedarfsgerechte Karriereplanung aufzeigen. Die gemeinsamen Trainingseinheiten unserer Turnerinnen und Turner im Leistungsstützpunkt sind für die Nachwuchstalente beider Geschlechter hochgradig motivierend. Unsere Jüngsten können sich für ihre perspektivische Weiterentwicklung an ihren großen Vorbildern orientieren. Tag für Tag beobachten die talentierten Hoffnungsträger/innen das bemerkenswerte Tun unserer weiblichen und männlichen Galionsfiguren mit wachen Augen. Das Training im Spitzensportbereich wird täglich „vorgelebt“!

Zielstrebig: 

Ausnahmeathletin Sarah Kleinknecht, 24, bereitet sich akribisch auf den Saisoneinstieg in der Regionalliga vor und möchte bei den Deutschen Meisterschaften in Leipzig auf das Siegerpodest.

Galionsfiguren im Leistungsstützpunkt: 

Unsere Top-Turnerinnen geben den jüngsten Talenten in unserer Nachwuchs-Akademie im täglichen Trainingsprozess motivierende Orientierungspunkte und haben einen Vorbildcharakter von außerordentlicher Qualität.

Eine über Jahre gewachsene Kooperation mit Buchholzer Kindergärten sorgt neben gezielten Talentfindungsmaßnahmen für einen stetigen und überdurchschnittlichen Zulauf an Begabten. Mittlerweile mit gravierenden Auswirkungen: In unserer Sparte gibt es Wartelisten! Nur mit Talent können Wartende eine beschleunigende Bevorzugung bei der Aufnahme erhalten. Training im Kunstturnen bedeutet auch: Sich anstrengen, sich mühen und bemühen, sich quälen und schwitzen und das geschieht verständlicherweise nicht immer nur lustbetont. Dies beinhaltet auch, dass die effektive Betreuung durch pädagogisch erfahrene, versierte Fachkräfte und hauptberufliche kompetente Trainer vermittelt werden muss. Wir haben uns daher mit großem Energieaufwand für unsere zahlreichen Gruppierungen Gedanken gemacht, wie man unter Einbeziehung der neuen Strukturgegebenheiten mit den sportartspezifischen Handlungsempfehlungen den Leistungssport noch attraktiver, effizienter und damit gesundheitlich wertvoller machen kann. „Null Acht“ verfügt über viele hoch qualifizierte Trainer/innen mit internationalem Erfahrungspotenzial und ausgezeichneten Kenntnissen im Kampfrichterwesen mit nationalem Brevet. Darüber hinaus stehen uns ehemalige Kunstturner/innen nunmehr als Ärzte oder Physiotherapeuten nahezu täglich bei der Trainingsarbeit zur Verfügung. Wir alle müssen uns zudem darüber Gedanken machen, wie wir das große Potenzial der Talente aus dem Schulbereich besser erschließen können. Unsere behutsam aufgebauten Talente, die Bundeskaderturner/innen Wetzler, Blumenberg und Maltzan, haben uns viel zu früh in die Internate nach Cottbus, Hannover und Chemnitz verlassen. Ohne das familiäre 08-Umfeld leider nicht immer mit dem erhofften Erfolg. Athleten wie Vogt und Abbasian haben mit den heimischen Rahmenbedingungen eine langjährige Karriere gemacht. In Absprache mit dem Schulamt sollte es gelingen, unsere umliegenden Schulen für die Talentsuche zu begeistern. Eine gezielte Nachwuchs- und Spitzensportförderung ist nur mit der Schaffung von schulischen Grundlagenvoraussetzungen möglich. So verfügt eine „Sportbetonte Schule“ über eine sportliche Schwerpunktsetzung auf hohem Niveau, eine „Partnerschule des Leistungssports“ verfolgt das Ziel in Richtung der nationale Spitze und eine „Eliteschule des Sports“ zeichnet sich im Besonderen durch ein funktionstüchtiges System von Schule, Internat, Verein und Verband aus. Als Vorreiter sollte vorübergehend das Modell Wiesenschule mit dem Zertifikat „Sportfreundliche Schule“ dienen. Die funktionierende Talentsuche erfolgt auf einer guten Kooperation zwischen Kindergarten, Schule und Verein, d. h., die Schulleiterin und die Grundschullehrer sind ein Teil des Systems und sollen am weiteren Werdegang „ihrer“ Schüler/innen beteiligt sein. Ihre Vorauswahl in der Vorschule sowie den ersten beiden Grundschulklassen und deren Vorstellung im TSV Buchholz 08 ist für unsere Sportart von grundsätzlicher Wichtigkeit. Es ist daher von größter Bedeutung, dass die zahlreichen Übungsleiter/innen in den Vereinen und die Sportlehrer/innen der Schulen diese Gedanken der Zubringeraufgabe mit einer gezielten kunstturnerischen Sichtung mit Leben erfüllen. Der Sichtungsinhalt schließt die motorischen, konditionellen, körperbaulichen und intellektuellen Voraussetzungen nach einer angemessenen Eingewöhnungszeit ein. Diese Sichtungsmaßnahmen für Talente gelten selbstverständlich auch für unsere anderen leistungssportorientierten Abteilungen wie Handball, Fußball, Hockey, Schwimmen, Tanzen, Fechten, etc. und sind natürlich vereinsübergreifend!

Konzentriert: 

Andreas Börninck, 15, betreut nebenbei die jungen Talente für die 08-Zukunft und möchte mit seiner Jugendriege den NTB-Mannschaftstitel 2020 erneut in die „Gym-City“ nach Buchholz holen.

Das Übungsprogramm soll als koordinative und konditionelle Vorbereitung für die weitere sportliche Entwicklung angesehen werden. Unsere Hauptaufgabe ist das Sichten und Entwickeln von Talenten mit leistungssportlicher Perspektive für ein weiterführendes Training am kooperierenden Landes- und Olympiastützpunkt. Dabei stehen eine exakte Erarbeitung grundlegender Körperpositionen und eine zeitnahe Entwicklung der Basis- und Schlüsselstrukturen an allen Geräten im Vordergrund. Auch die anderen Sportarten können von den Kunstturner/innen profitieren. Das „Nur Spielen“ bei den Jüngsten fördert nicht die erstrebenswerte Vielseitigkeit. Eine gute motorische und athletische Grundlagenschulung im Kinderturnen sorgt bei uns für eine hervorragende Basisausbildung. Unsere Trainer/innen versuchen über kindgerechte Bewegungsbilder die motorischen Fertigkeiten und das rhythmische Bewegungsgefühl der Kinder zu verbessern. Die Kinder erhalten frühzeitig die breitgefächerten Grundlagen für ein erfolgreiches und langes Sporttreiben und – nicht unwichtig – auch die soziale Bindung mit gut geschultem Personal. In diesem sportpädagogischen Betreuungsumfeld gilt es die geschaffenen homogenen Förderstrukturen nochmals zu stabilisieren. Nicht umsonst werden die von uns ausgebildeten „Allroundsportler/innen“ nahtlos in andere Einzel- und Teamsportarten integriert. Nicht nur verwöhnen, fördern durch fordern, auch der schwächeren Kinder, das muss die Devise sein! In der Umsetzungsphase dieser Konzeptionen muss es das Ziel sein, den momentanen Leistungsstand weiterhin zu forcieren und durch Bündelung der Kräfte weitere Talente dem TSV Buchholz 08 zuzuführen. Wir möchten auch in Zukunft mit den zur Verfügung stehenden Hallenzeitenkapazitäten das Beste daraus machen und unserem großen Stamm an talentierten Hoffnungsträgerinnen und aufstrebenden Nachwuchsturnern eine vernünftige und leistungsbejahende Spitzensportarbeit ermöglichen. Hier hoffen wir auf eine sportpolitische Weichenstellung mit hilfreichen Unterstützungsmaßnahmen von leistungssportbegeisterten DTB/NTB-Funktionsträgern. Die vor vielen Jahren zu Recht so genannte Sportstadt Buchholz sollte durch unsere tatkräftigen Bemühungen auch in Zukunft erfolgreich mit tollen Erfolgen in unserer olympischen Kernsportart positiv in Erscheinung treten. Nur in Einheit von weitreichendem Bemühen, Erfahrungen und Können, Begeisterung und Leistungsstreben, gepaart mit den dazu passenden Strukturen eines verantwortlich handelnden Umfeldes sind Spitzenleistungen in unserer komplexen Sportart möglich!

Trio der Erfolgreichen: 

Fabienne, Jacqueline und Maria dominierten die letztjährigen Meisterschaftsjahre in Niedersachen und auf Bundesebene mit historischen Erfolgen in den Jugendklassen und bei den Frauen.

Der Leitfaden zeigt die Problematik, den Aufwand und zeitlichen Umfang von der Idee bis zur Realisierung. Aber, wie uns ein Sprichwort von Gotthold Ephraim Lessing lehrt: „Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht noch immer schneller voran als derjenige, der ohne Ziel umherirrt“.

KUTU-SPLITTER

  • Wer möchte gemeinsam mit einem 08-Olympiakandidaten der Olympischen Spiele von Tokio 2021, mit unseren zahlreichen Deutschen Meister/innen oder mit unseren Spitzenturner/innen aus der Turn-Bundesliga trainieren? Diese einzigartige Möglichkeit bietet der TSV Buchholz 08. Darüber hinaus verlosen wir unter den Neumitgliedern der Kunstturnabteilung (Eintrittsmonate September/Oktober) eine kostenlose Trainingseinheit unter der Leitung einer 08-Spitzenkönnerin aus der Deutschen Turnliga (DTL) oder einem 08-Ausnahmeathleten aus der 1. Turn-Bundesliga. Infos: Bernward Bade.

  • Für den Bereich der Nachwuchsförderung begrüßen wir mit Sophie Siemer, Sara Skrijelj, Jule Kubusch, René Schwarz und Timon Raunecker fünf neue Mitarbeiter/innen im Trainerstab.

Elegant: 

Spitzenkönner Daniel Charcenko, 21, hier bei einer Stützwaage an den Ringen, möchte im Herbst in der 1. Turn-Bundesliga wieder für Höchstnoten und Score Points an den Geräten sorgen.

Sich stets auf neue Verordnungen einzustellen, das ist auch im Leistungssport seit dem 13. März die wichtigste Disziplin geworden. Von heute auf morgen veränderte sich unser gesamtes Leben. Unseren Eliteturner/innen fehlte das Ziel, das alle Leistungssportler/innen sonst als Motivation immer vor Augen haben! Diese fehlende Perspektive war mental sehr anstrengend. Aber weil sich keine Lockerungen für den Spitzensportbereich andeuteten, ergriffen wir die Initiative. Einerseits, weil bundesweit keine einheitlichen Regelungen galten. Andererseits, weil bis zur Olympia-Absage weltweit weitertrainiert wurde. Online-Training, Training im Freien, Training in Lagerhallen oder Scheunen und solidarische Aktionen für hilfsbedürftige Bürger rückten in den Vordergrund. Es tat daher gut, auch wieder auf Vertrautes und ein bisschen Normalität zurückgreifen zu können. Die vom Ministerium für Inneres und Sport unterzeichnete Sondergenehmigung, die Olympiakandidaten, Bundeskadermitgliedern sowie unseren Assen aus der Bundesliga eine Trainingsaufnahme unter strengen Auflagen erlaubte, hat das Leben und ein Stück Alltag in unseren Leistungsstützpunkt zurückgebracht. Eine zweimonatige Trainingspause ist auf Spitzenniveau nicht aufzuholen, selbst wenn die deutschen Titelkämpfe und die Olympischen Sommerspiele erst im kommenden Jahr stattfinden. Mit projektgebundenen Fördermaßnahmen haben wir die Pandemie-Krise und den Lockdown zielgenau für eine Neuausrichtung in Teilbereichen genutzt. Mittlerweile haben wieder alle Kaderturner/innen und Top-Sportler/innen unserer DTB Turn-Talentschule unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln das leistungssportorientierte Training aufgenommen. Die Nutzer der Ausnahmegenehmigung möchten sich für das Privileg der frühzeitigen Wiederaufnahme ihrer Trainingseinheiten ganz herzlich bei Holger und Laurids für ihre tatkräftigen Bemühungen bedanken.   

Ticket in der Tasche: 

Linus Zuchold, 16, hat die Qualifikation für die „Deutschen“ beim Internationalen Deutschen Turnfest geschafft und wartet ungeduldig auf den Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen (Foto: Andreas Tamme).

Bei den Qualifikationswettkämpfen der Landesturnverbände haben sich sage und schreibe zwölf Spitzenturner/innen aus dem Schüler-, Jugend- und Erwachsenenbereich des TSV Buchholz 08 für die deutschen Meisterschaften beim Internationalen Deutschen Turnfest in Leipzig 2021 qualifiziert.

Bernward Bade

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q2 2020)

Parade der Jüngsten:
Unsere heimischen Schülerturner beeindruckten mit einer erstklassigen Frühform und beherrschten den Saisonauftakt im Landkreis Harburg.

Starker Einstieg in die neue Turnsaison

Ganz im Zeichen der Jungen der „Magnesia-Zunft“ stand der Kreis-Ranglistenwettkampf am 02. Februar in der NordHeideHalle. Unter der Leitung des Fachwarts für das männliche Kunstturnen im Turnkreis Harburg-Land, dem aktuellen deutschen Achtkampfmeister Alexander Vogt, absolvierten die jüngsten Nachwuchsakteure aus dem Landkreis Harburg die vom Deutschen Turner-Bund (DTB) vorgegebenen Pflichtübungen und Küranforderungen zum Saisonauftakt. Unsere erfolgsverwöhnten fünf bis 14 Jahre alten Turntalente machten deutlich, dass sie in den vergangenen Monaten hart an den Grundlagen für eine erfolgreiche Wettkampfsaison gearbeitet haben. Die meisten Tagessiege und die zahlreichsten Podest-Platzierungen (acht Siegerpokale, fünf zweite und drei dritte Plätze) blieben in den Händen der jungen Hausherren aus unserer DTB-Turn-Talentschule des TSV Buchholz 08. Die Siege in den leistungssportorientierten DTB-Meisterschaftswettkämpfen der Jüngsten gingen an den erst sechs Jahre alten Landesauswahlturner Jan Felix Hermann (AK 7) mit einem herausragenden Mehrkampfresultat von 54,50 Punkten und an Thore Palm bei den Achtjährigen. In der Meisterschaftsklasse der anspruchsvollen AK 9 turnte sich Max Henri Hermann auf den ersten Platz und in der Klasse der Zehnjährigen hatte Finn Muttersbach die Nase vorn. Im Kürwettkampf der Meisterschaftsstufe AK 13 und jünger holte sich Mats Lindholm, 12, mit einem ansprechenden Sechskampf die goldene Sieger-Trophäe. Der Ranglistensieg im Kür-Sechskampf der Jahrgänge 2005/2006 ging an den 14-jährigen Timon Raunecker, im Pflichtwettkampf der Elf- und Zwölfjährigen dominierte Leander Mahutka das Geschehen und in der Wettkampfklasse der Neun- und Zehnjährigen gewann Jakob Müßigbrodt den Saisoneinstieg. Timon Raunecker erhielt für seine mit Höchstschwierigkeiten gespickte Darbietung am Barren die Tageshöchstnote von 12,60 Punkten. Die weiteren Pokalgewinner im Einzelnen: Jannik Stolp, Niklas Döblitz, Lennox-Essien Stölting, Lenn Weyerstall, Lino Benjamin Scholz (jeweils Zweiter); Leonardo Kairies, Jan Peter Strauß und Johan Reinecke (jeweils Dritter).

Die Sieger (hinten, v. l.) Mats Lindholm, Jakob Müßigbrodt, Timon Raunecker sowie (vorn, v. l.) Max Henri Hermann, Leander Mahutka, Jan Felix Hermann und Thore Palm. Es fehlt Finn Muttersbach.

08-Turnpower

Mit geballter Turnpower sind die jüngsten Turnerinnen aus dem Turnbezirk Lüneburg am 16. Februar beim Power-Pokal in Huchting in die Wettkampfsaison gestartet. Nachwuchstalente aus sieben Vereinen versuchten sich an den Leistungsvoraussetzungen in einem „Turnküken-Zehnkampf“. Mit einer kompletten Ausbeute an Edelmetall gehörten unsere kleinsten Turnmäuse zu den Erfolgreichsten. Energiebündel Nummer eins war die zehn Jahre alte Lina Marie Boving. Sie erreichte das höchste Zehnkampfresultat und holte sich den goldenen Siegerpokal. Die erst 7-jährige Landeskaderturnerin Lilly-Sophie Heilandt gewann die Trophäe mit silberfarbenem Medaillenglanz und ihre zwei Jahre ältere Vereinskameradin Patricia Pansegrau eroberte sich in ihrer Altersklasse den bronzefarbenen Pokal.

Die Jüngsten aus unserer Nachwuchs-Akademie feierten ihren ersten Wettkampfeinsatz, die Älteren holten mit einer begeisternden Leistungsoffensive die Pokale.

Doppelsalto-Club

Der Förderkreis Dosa-Club benötigt Unterstützung! Seine helfende Handlungsfähigkeit basiert auf der Grundlage von finanziellen Zuwendungen und der damit verbundenen Verfügbarkeit von Mitteln. Der Förderkreis möchte unter anderem durch eine gezielte Sponsorensuche den weiblichen und männlichen Kunstturnnachwuchs sowie unseren elitären Spitzensportbereich beim Erreichen seiner angestrebten Ziele auf dem Weg in die nationale Leistungsspitze begleiten. Er verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke und sieht seinen Aufgabenbereich insbesondere in folgenden Zielsetzungen: Unterstützung in sozialen Härtefällen, Unterstützung von Maßnahmen medizinischer und regenerativer Art, Unterstützung von Reise-, Trainings- und Wettkampfmaßnahmen sowie in der Förderung der kunstturnerischen Idee und des Zusammenhaltes der Gemeinschaft! Der Förderkreis „Dosa(Doppelsalto)-Club“ möchte in seinem längerfristigen Ansatz die Standortbedingungen für den leistungsorientierten Spitzensport nachhaltig verbessern, indem er unbürokratische „Soforthilfe“ leistet, Mittel einwirbt und den Prozess der schnellen Umsetzung aktiv begleitet. Über ein Engagement im Förderkreis Dosa-Club würden wir uns sehr freuen. Spenden für den vorgesehenen Zweck sind steuerlich absetzbar; eine entsprechende Spendenbescheinigung wird allen Helferinnen und Unterstützern selbstverständlich zugestellt. Infos: Bernward Bade.

Andrea Breustedt und Angela Lüddeke hatten die SportGala wieder erstklassig organisiert und unsere Turnelite begeisterte das Publikum mit spektakulärem Spitzensport vom Feinsten.

Buffet-Ensemble: Wie in den Vorjahren sorgte das eingespielte Team aus der Kunstturnsparte für das leibliche Wohl der mehr als 800 kleinen und großen Gäste bei der SportGala.

SportGala begeistert die Zuschauer

Der TSV Buchholz 08 beheimatet mit 340 Kunstturner/innen die deutschlandweit größte Kunstturnabteilung, verfügt mit seiner renommierten DTB-Turn-Talentschule im Leistungsstützpunkt über professionelle Erfahrungswerte in der Nachwuchsförderung beider Geschlechter, zudem bestimmen unsere Ausnahmeturner/innen seit Jahren mit großartigen Erfolgen das leistungssportorientierte Wettkampfgeschehen in Niedersachsen sowie auf Bundesebene. Mit der stolzen Jahresbilanz von vier deutschen Meisterschaften, drei Bundes-Vizemeisterschaften, dem Gewinn von 44 Landesmeisterschaften und diversen Kreis- und Bezirkstiteln konnten sich unsere Spitzenkönner/innen im letzten Jahr prächtig und nachhaltig in Szene setzen. Mit dem Klassenerhalt unserer Bundesliga-Protagonisten in der 1. Turn-Bundesliga sowie dem Aufstieg unserer Spitzenturnerinnen in die Regionalliga setzten unsere Eliteturner/innen zum Jahresabschluss das „i-Tüpfelchen“ auf eine nahezu perfekte Wettkampfsaison. Mit einem „Feuerwerk der Turnkunst“ begeisterten unsere Top-Kunstturner/innen die mehr als 800 Besucher in der NordHeideHalle mit einem athletischen Potpourri auf Turnbänken sowie am Boden und sorgten darüber hinaus mit einer fulminanten Aufführung am Stufen- und Parallelbarren für herausragenden und spektakulären Spitzensport vom Feinsten. Den Höhepunkt und krönenden Abschluss bildete die Wahl der Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2019 im TSV Buchholz 08. Drei der Ehrungen gingen an Mitglieder und Spitzenakteure unserer Kunstturnsparte. Die Auszeichnung „Ehrenamt des Jahres“ ging an das Organisationsteam um Andrea Breustedt und Angela Lüddeke, die zum sechsten und letzten Mal die SportGala organisierten. Der Titel „Sportler des Jahres“ ging an unseren 29-jährigen Bundesligaturner und deutschen Achtkampfmeister der Männer Reza Abbasian; „Mannschaft des Jahres“ wurde unsere erfolgsverwöhnte Kunstturn-Damen-Riege. Das Team holte sich in überlegener Manier die NTB-Landesligameisterschaft und gewann am 02. Advent 2019 in Bayern das Aufstiegsfinale der Deutschen Turnliga (DTL) in die Regionalliga.

Sportler des Jahres: Reza Abbasian (29), Bundesliga-Ass und Deutscher Achtkampfmeister bei den Männern.

Der Kreissportbund ehrte unsere Niedersachsenmeisterin Jennifer Preis, den siebenfachen Landeskunstturnmeister Pablo Broszio, den Deutschen Meister Gregory Keck und die Aerobic-Turnsportlerin Maivi Fuchs (BW) für das Erreichte 2019 (Foto: Markus Steinbrück).

Ehrung für die Besten

Der rote Teppich war vor der Winsener Stadthalle für die erfolgreichsten Sportler/innen des Landkreises ausgerollt. Hochkarätige Gäste aus der Welt des Sports gaben sich am 06. März beim diesjährigen Fest des Sports der Winsener Stadthalle die Ehre. Traditionell hatten der Kreissportbund (KSB) Harburg-Land und der Landkreis Harburg für den ersten Freitag im März eingeladen, um die besten Sportler/innen zu ehren. Das Fest des Sports 2020 war erneut eine imposante Leistungsschau des Spitzensports im Landkreis Harburg. Zahlreiche Akteure, ehrenamtlich Engagierte und Mannschaften hatten den Sportdress mit festlicher Kleidung getauscht und holten sich in Form von Ehrenmedaillen und öffentlicher Aufmerksamkeit den verdienten Lohn für die Mühen des Jahres 2019 ab. Als Einzelsportler/innen wurden die zweifache Landeskunstturnmeisterin Jennifer Preis (18), der deutsche Juniorenmeister im Mehrkampf Gregory Keck (15) und der vielfache Landeskunstturnmeister Pablo Broszio (17) geehrt. Als Mannschaft des Jahres wurde unsere männliche Jugendriege um Joris Grunwald (13), Timon Raunecker (14), Andreas Börninck (15), Linus Zuchold (15) und Gregory Keck für den überlegenen Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft sowie der Qualifikation für den mannschaftsgebundenen Länderkampfeinsatz beim DTB Bundes-Pokal in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. In Isselhorst holte die junge aufstrebende Auswahlriege sogar Silber! Als Auszeichnung gab es für unsere Galionsfiguren eine Goldmedaille und viele aufmunternde Worte für künftige Meisterschaften.

Meisterehrung: Jan Broszio, Linus Zuchold, Timon Raunecker, Andreas Börninck, Gregory Keck, Joris Grunwald und Bernward freuen sich beim Fest des Sports über die Auszeichnung zur Jugend-Mannschaft des Jahres (Foto: Markus Steinbrück).

Die Trainingsgruppe von unseren Übungsleiterinnen Luisa Hoppe, Eileen Stoffers und Jacqueline Musik sorgte beim Kreisfinale mit zahlreichen Platzierungen auf dem Siegerpodest für Furore.

Null Acht = Synonym für Turnerfolge

Exakt 212 Turnerinnen im Alter von sieben Jahren aufwärts hatten am 08. März in der NordHeideHalle bei den Kreismeisterschaften im weiblichen Kunstturnen gemeldet. Die kunstturnerische Großmacht auch über die Kreisgrenzen hinaus ist die Medaillenschmiede im Leistungsstützpunkt des TSV Buchholz 08. Ein Drittel aller Teilnehmerinnen gingen für Buchholz 08 an die vier olympischen Turngeräte. Dass mittlerweile 70 Athletinnen allein aus den Reihen des Veranstalters TSV Buchholz 08 kommen, unterstreicht noch einmal eindrucksvoll die Bedeutung der mit 340 Mitgliedern größten Kunstturnabteilung Deutschlands, die das mit Abstand größte Kontingent an Starterinnen meldete und besonders in der Qualität der Darbietungen für die herausragenden Top-Leistungen sorgte. Auch ohne einen Teil unserer amtierenden Landesmeisterinnen und weiterer Eliteturnerinnen waren unsere „Local Heroes“ die Erfolgreichsten und dominierten das Kreisfinale. Am Ende des langen Kunstturntages hatten unsere Spitzenturnerinnen insgesamt 22 Platzierungen auf dem Siegerpodest auf sich vereint. Acht erste Plätze stellten fast die Hälfte aller zu vergebenen Kreismeistertitel dar, dazu kamen acht Vizemeisterschaften und sechs Bronzeränge. Auch die Tageshöchstnoten gingen an die Protagonistinnen aus unserem Talentschuppen. Birla Mecke (14) erzielte in der Kürklasse mit überragenden 14,10 Punkten das Top-Ergebnis und die Tageshöchstnote für ihre nahezu fehlerfreie Darbietung auf dem nur zehn Zentimeter breiten und 1,25 Meter hohen Schwebebalken. Das höchste Vierkampfresultat aller Teilnehmerinnen erturnte sich mit herausragenden 54,15 Punkten ihre Vereinskameradin Sarah Kleinknecht. Die 23-Jährige siegte als Tagesbeste in der Altersklasse der 18- bis 29-Jährigen vor ihrer Teamkollegin Jennifer Preis. Die Pokalsiegerinnen sowie die Top 10 im Einzelnen: 1. Maria Heitmann, 1. Sarah Kleinknecht, 1. Merle Danisch, 1. Birla Mecke, 1. Lea Pauline Scholz, 1. Ronja Brumme, 1. Hannah Mohr, 1. Emilia Böttcher, 2. Jennifer Preis, 2. Hannah Schelberg, 2. Ella Werbelow, 2. Antonia von Tschischnitz, 2. Ida Bornholdt, 2. Annika Dayß, 2. Lotta Hülskamp, 2. Laura Claessen, 3. Greta Engele, 3. Hanna Becker, 3. Antonia Schütt, 3. Evita Gosselk, 3. Sophie Siemer, 3. Lena Augustin. Weitere Platzierungen: Pia Bätz (4.), Mai-Anh Nguyen (4.), Lilian Boyke (4.), Lenya Sophie Jensen (4.), Leona Braukmeier (5.), Sabrina Breier (5.), Jademarleen Schöneich (5.), Sara Skrijelj (5.), Leni-Merie Schindler (5.), Sarah Wernicke (5.), Sofia Schulz (5.), Sara Selina Frah (6.), Lan-Anh Nguyen (6.), Melina Maschke (6.), Lara Sophie Bartels (7.), Amely Pester (7.), Clara Sonnenschein (7.), Marie Brüggemann (7.), Luisa Schulz (7.), Riekje Helene Lauf (8.), Malaika Frah (9.), Lena Gollasch (9.), Klara Engele (9.), Josefin Ewald (9.), Leonie Ring (9.), Mija Zoric (10.), Nike Heins (10.), Lena Wiszniewski (10.), Sophie Brüggemann (10.).

„Kutu-Spatzen“: Unsere Nachwuchstalente fiebern mit großen Erwartungen nunmehr der Fortsetzung der Turnsaison entgegen.

Flugshow: Alexander Vogt, hier bei einer spektakulären Show-Präsentation über den Sprungtisch, holte in der 1. Bundesliga viele Score Points und turnte häufig Höchstnoten für sein Team.

Eine Legende nimmt Abschied

Alexander Vogt, die Kunstturn-Galionsfigur der Nordheidemetropole, beendet seine Sport-Karriere. „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit meiner Karriere, auch wenn ich mir vielleicht eine Goldmedaille bei deutschen Jugendmeisterschaften gewünscht hätte“. Die Worte von Alex klingen nach einem Fazit und genau das sind sie auch. Einer der besten deutschen Turner und damit auch das langjährige Aushängeschild des TSV Buchholz 08 verabschiedet sich vom Leistungssport. Es ist der Schritt in ein neues Leben. „Und es ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt“, erklärt der 32-jährige Lehrer der Oberschule in Jesteburg. „Noch ein weiteres Jahr ausschließliche Konzentration auf den Sport, der nahezu tägliche Gang in die Halle, das kräftezehrende Training – ich würde es nicht noch einmal schaffen“, gibt Alex zu. Noch einmal – das lässt tief blicken. Als 5-Jähriger kam er in die Hände von Bernward und damit war die Sporthalle der Wiesenschule das Zentrum seines täglichen Lebens. Trainingslager in nahezu allen Teilen Deutschlands, internationale Begegnungen in den USA und Kanada sowie Landes- und Bundeskaderlehrgänge in Ehmen, Hannover und Kienbaum sorgten von nun an für Abwechslung in seiner Ferien- und Wochenendgestaltung. Mehr als ein Vierteljahrhundert gab es in diesem Gespann Höhen und Tiefen, zielorientierte Auseinandersetzungen sowie große Freude über herausragende Erfolgserlebnisse im Trainings- und Wettkampfprozess. Zahllose Landesmeisterschaftstitel, der Gewinn der Bronzemedaille im Gerätefinale am Pauschenpferd bei den deutschen Jugendmeisterschaften, Bronze mit dem Niedersächsischen Turn-Team in der 1. Turn-Bundesliga, der deutsche Meistertitel im Achtkampf der Männer sowie der letztjährige Erhalt der Erstklassigkeit der Niedersachsenauswahl in der Beletage der deutschen Turnliga gehören zu seinen sportlichen Höhepunkten. Als Zehnjähriger wurde der damalige „Senkrechtstarter“ bei der Wochenblatt-Sportlerwahl zum Sportler des Jahres gekürt; 2017 von „Null Acht“ als erster Sportler des Jahres gefeiert und zeitgleich vom Kreissportbund (KSB) Harburg-Land als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Alex, der Motorradfahren, Fitness und Fußball als leidenschaftliche Hobbys nennt, bleibt dem Turnsport im Landkreis Harburg als Kreiskunstturnwart und im Besonderen dem TSV Buchholz 08 mit seinen Erfahrungen und großem Fachwissen als Trainer unserer aufstrebenden Nachwuchstalente erhalten. „Du hast es mir als dein mentaler Begleiter und Förderer bei deinem Streben nach Perfektionierung der Übungselemente nicht immer leicht gemacht, dennoch möchte ich diese intensive und prägende Zeit mit dir als heranwachsende Persönlichkeit vom „Kleinen“ zum selbstbewussten Mann nicht missen. Danke für deine 27 aktiven Jahre“, so sein langjähriger Trainer.

Aufhören, wenn es am schönsten ist! Allrounder Alex Vogt – Deutscher Meister 2019.

Geschafft! Jubel nach seiner letzten Übung für die Niedersachsenauswahl in der 1. Turn-Bundesliga: Sieg; Klassenerhalt.

Kutu-Splitter

  • In Memoriam: Kirsten Kiki Tesnau
    Wir fühlen uns sehr geehrt, wir sind froh und dankbar, dass wir mit dieser warmherzigen, verlässlichen und starken Frau einige Jahre zusammenarbeiten durften.

  • Bei einer Feierstunde am 10. März im Sportzentrum von Blau-Weiss Buchholz wurde unser Regionalligateam bei der WOCHENBLATT-Sportlerwahl als Mannschaft des Jahres 2019 ausgezeichnet. Bei der beliebten Leserumfrage hatten sich unsere Spitzensportlerinnen mit ihrem überlegenen Titelgewinn in der Landesliga und ihrem triumphalen Sieg beim DTL-Aufstiegsfinale in die Regionalliga beim Stimmzettel-Voting mit den größten Sympathien und einem deutlichen Vorsprung in der Mannschaftswertung (37,08 %) durchgesetzt.

Sportlerwahl: Wochenblatt-Geschäftsführer Stephan Schrader ehrte die „Mannschaft des Jahres“ und lobte auch den Einsatz vom Trainergespann (v. l.): Catherina Werbelow, Andrea Breustedt, Sarah Kleinknecht, Jennifer Preis, Maria Heitmann, Fabienne-Renée Liepelt und Jacqueline Musik (Foto: Roman Cebulok).

  • Unsere DTB Turn-Talentschule TSV Buchholz 08 sucht in den Talentfördergruppen weitere turnbegeisterte Mädchen und Jungen in der Wiesenschule sowie in der NordHeideHalle. Spielerisch werden Grundlagen des Kunstturnens vermittelt. Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 6 Jahren sind in den Talent-Sichtungsgruppen unserer 08-Nachwuchs-Akademie herzlich willkommen und können gerne einmal schnuppern. Mittwoch: 15:00 Uhr – 16:30 Uhr, Mädchen – Wiesenschule; Mittwoch: 15:30 Uhr – 17:30 Uhr, Jungen – NordHeideHalle. Auch unsere Trampolingruppe „Big Bounce“ (ab 10 Jahren), montags, 17:00 Uhr – 19:00 Uhr, Vierfeldhalle, An Boerns Soll, Schulzentrum 1, würde sich über weitere männliche und weibliche Bewegungstalente freuen. Infos: Bernward Bade, Tel. 04181-290976.

 

  • Beim Power-Pokal in Einbeck trafen am 25. Januar die jüngsten Hoffnungsträger des Niedersächsischen Turner-Bundes (NTB) aufeinander, um sich an 13 Prüfungsstationen an den Leistungsvoraussetzungen im Wettstreit zu messen. In der Altersklasse (AK) 7 gewann der erst sechs Jahre alte Jan Felix Hermann mit 100,50 Punkten hinter Elias Graf (102,00) aus dem Olympiastützpunkt Hannover ebenso die Silbermedaille wie sein zwei Jahre älterer Bruder Max Henri in der Altersklasse der Neunjährigen.

Unsere „Knirpse“ Max und Jan powerten sich in die Landesauswahl und möchten einmal in die Fußstapfen ihrer Vorbilder und 08-Bundesliga-Asse Vogt, Abbasian, Maas, Charcenko, usw. treten.

      Bernward Bade

MEDAILLENSPIEGEL 20191. Pl.2.Pl.3. Pl.
Kreismeisterschaften895438
Bezirksmeisterschaften775536
Landesmeisterschaften443417
Bundesmeisterschaften43

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q1 2020)

Das Ziel Niedersachsenmeister als Jugendmannschaft in souveräner Manier erreicht: Joris Grunwald, Andreas Börninck, Gregory Keck, Timon Raunecker, Linus Zuchold.

Jugend- und Schülerriegen gewinnen Niedersachsenmeisterschaft                  

Bei den niedersächsischen Mannschaftsmeisterschaften am vierten Oktoberwochenende in Weende/Göttingen holten sich unsere Jugend- und Schülerturner mit herausragenden Teamleistungen jeweils den Landesmannschaftstitel und das Emblem mit goldfarbenem Medaillenglanz. Vervollständigt wurde das herausragende Abschneiden mit der Qualifikation unserer vier Ausnahmekönner Gregory Keck, Linus Zuchold, Timon Raunecker und Joris Grunwald für den mannschaftsgebundenen Länderkampfeinsatz beim DTB Bundes-Pokal am 03. November in Nordrhein-Westfalen. Im Kürwettkampf der Zwölf- bis Achtzehnjährigen gewann unsere Mannschaft um Gregory Keck (15), Linus Zuchold (15), Timon Raunecker (14), Andreas Börninck (14) und Joris Grunwald (13) mit 210,20 Punkten die Niedersachsenmeisterschaft. Mit den besten Teamresultaten bei den Geräteentscheidungen am Boden, Pauschenpferd, Sprung, Barren und am Reck verdeutlichte unsere Riege nachhaltig, dass die Niedersachsenmeisterschaft hochverdient war. Die Silberposition ging an den TSV Ehmen (200,60 Punkte); Bronze gewann der TC Jahn Hehlen (197,80). Gregory Keck war mit einer achtunggebietenden Wettkampfleistung der Beste im Einzelklassement und verpasste mit 74,70 Punkten die magische „75er-Punkte-Schallmauer“ knapp. Auch die Tageshöchstnote blieb in den Reihen des TSV Buchholz 08: Gregory Keck erhielt für seine sauber und exakt vorgetragene Übung am Boden die Bestnote von 14,10 Punkten. Im Teamfinale der Altersklasse (AK) 9 – 12  eroberte sich unsere Schülerriege in der Besetzung Mats Lindholm (12), Leonardo Kairies (12), Hannes Rietschel (11), Sindri Friedrich (11) und Jannik Stolp (11) mit 278,20 Punkten ebenfalls Mannschaftsgold. Vizemeister wurde der TSV Ehmen (273,85); Dritter der TK Hannover (265,10). Im DTB-Pflichtwettkampf erzielte NTB-Auswahlturner Jannik Stolp mit 17,05 Zählern am Sprung die Tagesbestnote.

Im Schatten der Großen holten sich unsere Schülerturner ebenfalls Gold und die NTB-Mannschaftsmeisterschaft: Jannik Stolp, Mats Lindholm, Hannes Rietschel, Sindri Friedrich, Leonardo Kairies.

Gold und Silber beim Bundes-Pokal

Die besten Ländermannschaften im männlichen Kunstturnen der Altersklassen zwölf bis 15 Jahre sowie die Eliteturnerinnen der Jahrgangsklassen 2003 – 1990 trafen sich am ersten Novemberwochenende in Nordrhein-Westfalen zum DTB Bundes-Pokal 2019. Dabei gingen die stärksten Kunstturnerinnen ihrer jeweiligen Bundesländer in der höchsten Leistungsklasse (LK) 1 an den Start. In Rheda-Wiedenbrück wurde von elf teilnehmenden Landesturnverbänden hochkarätiger Sport der Spitzenklasse geboten. Unser 08-Duo mit Maria Heitmann, 23, und Fabienne-Renée Liepelt, 17, hinterließ in der NTB-Auswahlriege, zu der weiterhin Greta Günther, 23, Linnea Korbanka, 17, Kim Sophie Gärtner, 16, und Marwa Rustamzada, 16, gehörten, einen vorzüglichen Eindruck bei ihrem mannschaftsgebundenen Länderkampfeinsatz. Mit großartigen Resultaten an den vier olympischen Turngeräten war Maria Heitmann mit herausragenden 54,80 Punkten zudem die Teambeste und hatte mit ihrem zweiten Platz im Einzelklassement maßgeblich den größten Anteil am triumphalen Sieg des Niedersächsischen Turner-Bundes. Maria erturnte sich darüber hinaus mit ihrer brillanten Stufenbarrenübung die Höchstnote von 14,00 Punkten. Fünf Turner bildeten die männliche Niedersachsenauswahl, vier von ihnen kamen vom TSV Buchholz 08. Unser Quartett Gregory Keck, Linus Zuchold, beide 15, Timon Raunecker, 14, und Joris Grunwald, 13, lieferte gemeinsam mit dem 15-jährigen Lars Glöckner in Isselhorst ebenfalls Spitzenleistungen an den olympischen Geräten ab. Mit guten Gerätedurchgängen kam die NTB-Landesauswahl der Zwölf- bis 15-Jährigen auf den zweiten Rang. Auf der obersten Stufe des Siegertreppchens nahm die Riege des Sächsischen Turn-Verbandes Platz, ihr Vorsprung betrug vergleichsweise geringe anderthalb Zähler. Das Prädikat Tagesbester verdiente sich Gregory Keck mit einem Sechskampfresultat von 70,05 Punkten und dem Sieg in der Einzelwertung.

Niedersachsen sorgte für einen historischen Coup auf Bundesebene: Die Top-Turnerinnen mit Maria Heitmann und Fabienne-Renée Liepelt an der Spitze warteten mit einem fantastischen Sieg beim Bundes-Pokal auf.

Beim mannschaftsgebundenen Bundes-Pokal des DTB in Isselhorst trugen gleich vier „Null Achter“ den Großteil zu einem achtunggebietenden zweiten Platz in der Teamwertung bei.

Goldene Punktlandung

Beim Niedersachsenfinale haben sich unsere Ligaturnerinnen zum Saisonabschluss am zweiten Novemberwochenende in Einbeck mit bemerkenswerten Leistungen auf dem Siegerpodest positioniert. Dank einer herausragenden Mannschaftsleistung gewann unsere „Erste“ mit Maria Heitmann, 23, Sarah Kleinknecht, 23, Fabienne-Renée Liepelt, 17, Jacqueline Musik, 17, und Alice Dinter, 15, in der anspruchsvollen Landesliga 1 (LK 1, Kür 4-Kampf) die Meisterschaft in der höchsten Ligaklasse des Niedersächsischen Turner-Bundes. Mit fantastischen Mannschaftsergebnissen am Sprung (40,56 Punkte), Stufenbarren (38,70), Schwebebalken (41,04) sowie am Boden (40,87) kamen unsere jungen Damen im Gesamtklassement der besten niedersächsischen Mannschaften als Erste auf famose 318,29 Punkte. Die Vizemeisterschaft ging an die TG Borgloh-Wellendorf (291,54); Bronze gewann der MTV Schladen (290,64). Als eifrigste Punktesammlerin aller Starterinnen im Vierkampf zeichnete sich Fabienne-Renée Liepelt (57,44 Punkte!) aus. Fabienne war zudem die Teambeste am Sprung (14,40), am Barren (14,70) sowie am Balken (14,37) und Mannschaftsführerin Maria Heitmann turnte mit 14,33 Punkten die Bestwertung am Boden. Als einziger Verein nahm der TSV Buchholz 08 in der „Champions-League“ sogar mit zwei Mannschaften teil und qualifizierte sich für das DTL-Aufstiegsfinale zur Regionalliga am 2. Advent in Bayern! Beim Liga-Championat kam unsere „Zweite“ mit Merle Danisch, 21, Jennifer Preis, 18, Emma Michaelis, 18, Merdisa Hujdur, 18, und Ella Werbelow, 14, mit 275,04 Punkten auf den sechsten Rang. Teambeste im Einzelklassement (50,74 Punkte) sowie an allen vier olympischen Geräten war Jennifer Preis. Im Kür-Vierkampf der Landesliga 3 (LK 2) rundete unsere dritte Riege mit einer exzellenten Teamleistung in der Besetzung Leona Braukmeier, 25, Sabrina Breier, 23, Jette Michaelis, 22, Vivien Mucker, 20, Eileen Stoffers, 19, Hannah Schelberg, 18, Mia Neumann, 16, und Birla Mecke, 14, mit 294,73 Punkten und dem Gewinn der bronzefarbenen Trophäe ein medaillenreiches Ligawochenende ab. Es siegte der TuS Engter mit 298,78 Punkten; Vizemeister wurde der MTV Goslar (295,87). Hannah Schelberg spielte ihre Routine als mannschaftsbeste Top-Scorerin in der Riege mit 49,00 Punkten aus. Die besten Wertungen an den Geräten eroberten sich Sabrina Breier und Hannah Schelberg mit 12,90 Zählern am Sprung, Hannah war mit 12,57 Punkten die Teambeste am Barren, Jette Michaelis erhielt 11,83 Punkte für ihren sauberen Vortrag am Balken und Leona Braukmeier sorgte mit 12,67 Punkten für das höchste Resultat am Boden.

Landesligameister und die Qualifikation für das DTL-Aufstiegsfinale in die Regionalliga geschafft: Sarah Kleinknecht, 23, Fabienne-Renée Liepelt, 17, Jacqueline Musik, 17, Alice Dinter, 15, Maria Heitmann, 23.

Unsere Spitzenturnerinnen dominierten die NTB-Kunstturn-Szene gleich mit zwei Mannschaften in der „Königsklasse“ der Landesliga 1.

„Null Achter“ feiern Klassenerhalt in der 1. Bundesliga

Unser Niedersachsen-Bundesligateam hat sich mit zwei Siegen an den letzten zwei Wettkampftagen den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga der Deutschen Turn-Liga (DTL) gesichert. Die Niedersachsen-Auswahl war im letzten Jahr mit sieben Erfolgen in sieben Wettkämpfen ungeschlagen Zweitligameister in der Achterstaffel der 2. Bundesliga Nord geworden. Die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Nord war dem NTB-Team mit Unterstützung unserer Top-Gerätekünstler um Alexander Vogt, Marcel Dunckel, Reza Abbasian, Laurids Maas und Daniel Charcenko gelungen. Als Drittplatzierter im letztjährigen Aufstiegsfinale konnte die Riege um Mannschaftsführer Marcel Dunckel, die unter dem Dach des TuS Vinnhorst startet, in der diesjährigen Saison in der höchsten deutschen Turnliga, Erste Bundesliga, auf Punktejagd gehen. Mit der Dramaturgie eines klassischen „Alfred-Hitchcock-Films“ gelang der Niedersachsen-Auswahl auf dem Weg zum Klassenerhalt am sechsten Wettkampftag in einem nervenaufreibenden Kunstturn-Thriller mit der ausgeglichenen Gerätebilanz (6:6) ein knapper Sieg im Abstiegsduell beim StTV Singen am Bodensee, der mit einem winzigen Minimalvorsprung von 37:39 Score Points erst mit dem letzten Turner am letzten Gerät, dem sogenannten Königsgerät Reck, gewonnen wurde. Am 16. November sicherte sich die NTB-Auswahl mit einem heimischen 57:19-Kantersieg und 10:2-Gerätepunkten gegen den TSV Pfuhl zum Saisonabschluss ihren zweiten Erfolg und als Sechster der Bundesligatabelle die Erstklassigkeit in der Beletage der deutschen Turnliga. Sportlich und atmosphärisch bot der letzte Wettkampf alles, was das Kunstturnen ausmacht: lautstarke Fans in einer ausverkauften Halle, Einlaufen im Scheinwerferlicht und die Verabschiedung vom langjährigen Leistungsträger Alexander Vogt. All dies trieb die Athleten und das Publikum zu Höchstleistungen an. Belohnt wurden sie mit einer spektakulären Show und einem klaren Triumph gegen die Gäste aus Neu-Ulm. Der TSV Pfuhl muss wegen der um 10 Punkte schlechteren Gerätepunktdifferenz gegenüber dem StTV Singen den bitteren Gang zurück in die zweite Bundesliga antreten.

Ein Riesenerfolg für Alexander Vogt: Der 32-jährige Lehrer ist der aktuelle Deutsche Meister im Achtkampf und hatte maßgeblich großen Anteil am Klassenerhalt der Niedersachsenauswahl in der 1. Turn-Bundesliga.

Goldener Herbst

Nach dem triumphalen Abschneiden beim Liga-Championat in Niedersachsen reihten sich am 16. November in der Kreuzweghalle in Salzhausen weitere zwölf Ligamannschaften des TSV Buchholz 08 in der Kreisliga sowie die talentiertesten Hoffnungsträgerinnen im Einzelfinale der anspruchsvollen DTB-Übungen beim Bambini-Cup der Jüngsten mit vordersten Platzierungen in die Erfolgsgeschichte ein. Mit drei Meisterschaftssiegen, vier Vizemeisterschaften und einer bronzefarbenen Positionen waren unsere Ligaturnerinnen zum Abschluss der Teamwettbewerbe im Landkreis Harburg nochmals sehr erfolgreich. Im Kürwettkampf der Jüngsten (LK 4, Jg. 2007 und jünger) gewann unsere Riege mit Einzelsiegerin Lea Pauline Scholz (49,85 Punkte), Lara Sophie Bartels, Antonia Schütt, Riekje Helene Lauf, Jademarleen Schöneich und Ann-Sophie Bluschke mit 145,35 Zählern die vielumjubelte Kreisligameisterschaft. Im Kürwettkampf der Leistungsklasse (LK 4, Jg. 2006 und älter) eroberte sich unsere Mannschaft mit Mette Reinermann, Celina Bostelmann, Nina Havemann, Jana Havemann und Phoebe Brandstätter ebenfalls den Meistertitel im Landkreis Harburg. Unser Team mit Sophie Siemer, Malaika Frah, Lan-Anh Nguyen, Mai-Anh Nguyen, Carolin Thrän und Jule Kubusch wurde mit 140,85 Punkten Vierter und Sarah Wernicke, Antonia von Tschirschnitz, Marie Brüggemann, Lea Hafner, Celina Ehlen und Ronja Brumme kamen mit 140,00 Zählern auf Rang fünf. In der Kreisliga (KL 1, Jg. 2010-2012) erkämpften sich Klara Engele, Hanna Becker, Carlotta Kröger, Leni-Merie Schindler und Lenya Sophie Jensen mit 157,15 Punkten die silberfarbene Trophäe; Emilia Böttcher, Melina Maschke, Sophia Schulz, Merle Neumann-Silkow und Marit Sievert kamen mit 150,60 Punkten auf die vierte Position und Lotta Hülskamp, Sina Strauß, Alina Dillmann, Sophie Brüggemann und Paulina von Weihe turnten sich mit 147,60 Punkten auf den fünften Platz. Im Teamwettkampf der Kreisliga (KL 2, Jg. 2009 und älter) gewann unsere Mannschaft mit Louisa Schulz, Sophia Mohr, Hanna Mohr, Muriel Evers, Leni Brandt und Leni Fortmann mit 153,45 Punkten den Vizetitel. Im Pflichtwettkampf der Kreisliga (KL 3, Jg. 2008-2011) sicherte sich unsere Riege mit Greta Engele, Ida Bornholdt, Khadija Frah, Neshat-Elisabeth Kairies und Lilian Boyke mit 161,85 Punkten den Bronzerang und Berenike Pansegrau, Sarah Cherkasova, Lina Urban, Cosima Torpus und Lena Augustin kamen mit 159,10 Punkten auf den vierten Rang. In der Kreisliga (KL 4, Jg. 2007 und älter) erreichte unsere Mannschaft mit Jorina Cohrs, Nike Heins, Emma Appel, Joline Belitz, Mae-Lana Büttner und Leesha Büttner mit 161,30 Zählern die silberne Stufe auf dem Siegertreppchen. Im jahrgangsoffenen Pflichtwettkampf der Kreisliga (KL 5, P5 – P8) rundete unsere junge Mannschaft um Josefin Ewald, Annika Dayß, Clara Sonnenschein, Evita Gosselk und Lena Wiszniewski mit 166,70 Punkten und dem Gewinn der Vizemeisterschaft ein für „Null Acht“ sehr medaillenreiches Wochenende ab. Unsere Kleinste, Vienna Lüdders, 6, setzte unter den hoffnungsvollsten Nachwuchstalenten aus dem Landkreis Harburg dem Gewinn der Goldmedaille im Bambini-Cup der leistungssportorientierten Pflichtstufe der Jüngsten das i-Tüpfelchen. Das Nachwuchsküken turnte mit 51,05 Punkten einen herausragenden Vierkampf und erzielte darüber hinaus mit 14,00 Punkten am Stufenbarren die Tageshöchstnote. Ihre Vereinskameradin Nele Stein eroberte sich Rang fünf und Sofia Brandes wurde Sechste.

Unser junges Kür-Team hatte nach der vielumjubelten Kreisligameisterschaft allen Grund zur Freude: Riekje Helene Lauf, Lara Sophie Bartels, Lea Pauline Scholz, Ann-Sophie Bluschke, Jademarleen Schöneich, Antonia Schütt.

Nach Meisterschaftserfolgen bei deutschen Titelkämpfen, Landes- und Bezirksmeisterschaften avancierten unsere Kunstturnerinnen einmal mehr in der Kreisliga und im Bambini-Cup der Jüngsten zu den Erfolgreichsten.

Finale gewonnen, Aufstieg in die Regionalliga geschafft

Mit so einem Saisonfinale haben selbst die Insider der Deutschen Turn-Liga (DTL) und die kühnsten Optimisten der niedersächsischen Kunstturn-Szene nicht gerechnet. Am 2. Advent kam es beim Gipfeltreffen der elf besten deutschen Landes- und Oberligamannschaften im bayerischen Unterföhring bei München zum ultimativen „Showdown“. Neben Gastgeber TSV Unterföhring wollten auch KTV Dortmund, MTV Bamberg, SV Hülben, VfL Kirchheim unter Teck, SSV Ulm 1846, TG Großhansdorf-Bargteheide, TSV 1863 Marktoberdorf, TSV Wiesental, USC München sowie natürlich der TSV Buchholz 08 ihren sportlichen Weg in der kommenden Saison in der Regionalliga fortsetzen. Doch nur drei der elf Kandidaten konnten sich am Ende in einem Mega-Herzschlagfinale allererster Güte einen Startplatz in der Regionalliga der Frauen sichern. Beim finalen „Bundesgipfel der Superlative“ machte die Delegation des TSV Buchholz 08 in der Besetzung Maria Heitmann, 23, Sarah Kleinknecht, 23, Lucie Gerbrecht, 21, Maike Rössler, 21, Daria Hofmann, 20, Jennifer Preis, 18, und Fabienne-Renée Liepelt, 17, ihr Meisterstück und kam in einem dramatischen Spitzenduell der stärksten Landesvertretungen zu einem leistungsgerechten Sieg beim Aufstiegsfinale. Begleitet und umsorgt wurden die Spitzenturnerinnen von Andrea Breustedt, Catherina Werbelow und Laurids Maas. Die „Null Achter“ schlossen dank phänomenalen Leistungen ihr Auftaktgerät Sprung (48,35 Punkte) sowie die Paradegeräte Stufenbarren (36,80) und  Schwebebalken (42,95) jeweils als zweitbeste Mannschaft ab. Darüber hinaus gewannen sie sensationell mit 41,95 Zählern das Bodenfinale. Die Jüngste im Team, die 17 Jahre alte Fabienne-Renée Liepelt, setzte beim bundesweiten Gipfeltreffen der Aufstiegsaspiranten das i-Tüpfelchen und bekam für ihre spektakuläre Darbietung am Sprung mit 12,75 Punkten die höchste Wertung des gesamten Wettkampftages. Die Gymnasiastin des Albert-Einstein-Gymnasiums in Buchholz war zudem mit sagenhaften 44,05 Zählern im Vierkampf die Top-Scorerin ihrer Riege und damit Drittbeste im Einzelklassement aller elf Vereine. Sagenhafte 20 makellose Übungen ohne jeden Sturz verdeutlichten nachhaltig, mit welcher Souveränität, Konzentration und Kampfkraft unsere jungen Damen an den vier olympischen Geräten agierten. Die Entscheidung über das Ranking auf dem Siegerpodest fiel erst im allerletzten Gerätedurchgang. Zuvor war der unsere Riege am Sprung, Stufenbarren und Schwebebalken jeweils Zweiter geworden, was in der Gesamtwertung einen kleinen Vorsprung bedeutete. Am Boden musste also die Entscheidung über den Aufstieg in die Regionalliga fallen. Was folgte, war ein faszinierender Schlagabtausch, den die vielen begeisterten Zuschauer im Sportzentrum Unterföhring nicht so schnell vergessen werden. Bei der Siegerehrung durfte unsere Mannschaft mit 170,05 Gesamtpunkten auf der obersten Stufe des Siegerpodests Aufstellung nehmen. Als Zweiter und Dritter schafften auch der VfL Kirchheim unter Teck (166,60) und die Gastgeberinnen aus Unterföhring (162,50) den Aufstieg in die Regionalliga. Der triumphgekrönte Finalwettkampf wurde im Anschluss gebührend gefeiert. Unser Team hatte nicht einen „Star“, sondern viele – und das machte den triumphalen Erfolg aus!

„Null Acht“ brillierte auf der großen DTL-Bühne in Bayern: Die siegreiche Aufstiegsmannschaft (oben v. l.) mit Sarah, Fabienne, Jennifer, Maike, Lucie sowie (vorn, v. l.) Daria und Maria.

Finale der Stadtbesten

Im Eingangsfoyer der NordHeideHalle leuchteten die Lichterketten und Christbaumkugeln am prächtig geschmückten Weihnachtsbaum. Beim letzten großen Kunstturnereignis des Jahres, den landesoffenen Buchholzer Stadtmeisterschaften an den Einzelgeräten, haben unsere Topturner sowie die Besten aus dem Leistungsstützpunkt der DTB-Turn-Talentschule am 2. Advent in der NordHeideHalle für eine wahre Medaillenflut gesorgt: 36 Mal erhielten unsere Akteure die Höchstnote und gingen als Stadtmeister vom Gerät. Mit weiteren 32 zweiten Plätzen sowie 23 dritten Positionen sahnten unsere Ausnahmekönner bei der „Gala der Stadtelite“ richtig ab. Zum Abschluss durften sich die Eliteturner im schönen Ambiente der vorweihnachtlich ausgeschmückten NordHeideHalle in stimmungsvoller Atmosphäre an einem von Sponsoren gedeckten „Geschenke-Buffet“ bedienen. Besondere Leckerbissen waren dabei Rucksäcke, Kultur-, Sport- und Reisetaschen, ein Handball, Sportbücher, Gutscheine für einen Besuch im Abenteuerland Lüneburger Heide (Trampolin-Park, Ninja Parcours, Hochseilgarten und Kindertobe-Land) in Bispingen, leckere Schokoladen-Weihnachtsmänner und 30 glitzernde Pokalpräsente. Zum hochkarätigen Starterfeld gehörten neben den lokalen Buchholzer Nachwuchstalenten auch die gestandenen Spitzenkönner und Landeskaderathleten. Erfolgreichste Kunstturner und damit die ersten Akteure, die sich vom Gabentisch etwas aussuchen durften, waren mit einem Sechsfachtriumph Joris Grunwald (13), Max Henri Hermann (8), Yassin Maruan Frah (7) und der 6-jährige Jan Felix Hermann. Als vierfacher Dominator zeichnete sich Lennox-Essien Stölting (10) aus. Der neue deutsche Juniorenmeister im Mehrkampf Gregory Keck (15) und NTB-Auswahlturner Timon Raunecker (14) hamsterten dreimal Gold. Jan Peter Strauß (10) und Leander Mahutka (10) kamen mit jeweils einer gewonnenen Stadtmeisterschaft an ihrem Paradegerät zum reichhaltig gedeckten Gabentisch. Die weiteren Siegerpodest-Platzierungen im Einzelnen: Jannik Stolp, Mats Lindholm, Niklas Döblitz, Finn Muttersbach, Thore Palm, Cornelius Freerk Lauf, Lino Benjamin Scholz, Lenn Weyerstall, Niklas Heilandt sowie der erst 4 jährige Wettkampf-Debütant Luan Peters erkämpften sich zahlreiche Vizemeisterschaften. Felix von Engelhardt und Luis Kinzel wurden jeweils Dritter im Gerätefinale. Mit dem besten Sechskampfresultat von 69,80 Zählern avancierte Joris Grunwald zum eifrigsten Punktehamster. Die Tageshöchstnote von 14,40 Punkten erturnte sich Gregory Keck am Boden. Ohne großzügige Sponsoren ist dieser außergewöhnliche „Grand Prix der Stadtbesten“ mit zahlreichen Medaillen, Pokalen und hochwertigen Sachpreisen nicht denkbar. Daher gilt unser Dank der örtlichen Wirtschaft sowie allen engagierten Personen, Firmen und Institutionen.

Gregory Keck avancierte 2019 zum Turn-Helden bei den Jugendturnern. Der 15-Jährige gewann nicht nur DM-Gold im Mehrkampf sondern so ganz nebenbei noch die LM-Titel im Einzel und mit der Mannschaft.

Kutu-Splitter

  • Mit fünf Siegen an den Einzelgeräten, fünf silberfarbenen Gerätetiteln, einem Geräteerfolg in Bronze sowie einer Gold- und zwei Silbermedaillen im Vierkampf sorgten unsere Kunstturnerinnen bei den Landesmeisterschaften der Altersklassen (AK) 11 bis 7 sowie den Qualifikationswettkämpfen für den DTB-Bundes-Pokal der LTV-Mannschaften der AK 12 und älter am 28.09. in Bad Iburg für einen herausragenden Abschluss der Einzelsaison. Im Vierkampf der Siebenjährigen gewann Lilly-Sophie Heilandt mit 54,92 Punkten die Silbermedaille hinter Martha Lidl (55,01 Punkte) vom VfB Munster. Im Gerätefinale der Jüngsten brillierte Lilly-Sophie zudem mit den Landesmeisterschaftstiteln am Stufenbarren und am Schwebebalken, eroberte sich Silber am Sprung sowie die Bronzemedaille am Boden. Fabienne-Renée Liepelt, 17, holte sich in der AK 16 und älter mit 53,88 Punkten neben der goldfarbenen Sieger-Trophäe im olympischen Vierkampf darüber hinaus die Finalsiege am Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken sowie eine Bronzeplatzierung im Bodenfinale. Ihre Klubkameradin Maria Heitmann, 23, komplettierte mit der Silbermedaille im Vierkampf (52,85) und den silberfarbenen Positionen im Finale am Sprung, Barren, Balken und Boden eine farbenreiche Ernte an Edelmetall. Die Platzierungen im Vierkampf: 1. Fabienne-Renée Liepelt, 2. Maria Heitmann, 2. Lilly-Sophie Heilandt, 5. Latisha Lange, 6. Lina Marie Boving, 8. Matilda Messer, 11. Patricia Pansegrau, 18. Laura Claessen.
  • Beim niedersächsischen Nikolaus-Cup am 30.11. in Hannover/Badenstedt haben sich unsere kleinen Nachwuchstalente hervorragend platziert. Lilly-Sophie Heilandt, 7, gewann die Silbermedaille und ihre Freundin und Klubkameradin Latisha Lange, 7, wurde Sechste. Beide Turnerinnen haben die Anforderungsprofile des NTB erfüllt und wurden in den Landeskader aufgenommen.

Klein, aber erfolgreich: 

Die 7-jährigen Lilly-Sophie und Latisha turnten sich nach ihrem großartigen Abschneiden bei den Landesmeisterschaften und beim Nikolaus-Cup in den NTB-Landesauswahlkader 2020.

Bernward Bade

Das Wichtigste und Neueste aus der Kunstturn-Szene (Q4 2020)​

JUGENDRIEGE GEWINNT NIEDERSACHSENMEISTERSCHAFT               

Am 09.10. wurden im Göttinger Stadtteil Weende die NTB-Mannschaftsmeisterschaften und die Einzel-Pokalwettkämpfe im Kunstturnen der Schüler- und Jugendturner ausgetragen. Mit einer herausragenden Teamleistung holten sich unsere Jugendturner in überlegener Manier den Landesmannschaftstitel und das Emblem mit goldfarbenem Medaillenglanz. Vervollständigt wurde das überragende Abschneiden mit der Qualifikation von unserem Nachwuchskönner Max Henri Hermann für den Länderkampfeinsatz beim DTB-Verbandspokal. Im Kürwettkampf der Zwölf- bis Fünfzehnjährigen gewann unsere Mannschaft um Joris Grunwald (15), Niklas Döblitz (15), Leonardo Kairies (14), Hannes Rietschel (13) und Jannik Stolp (13) mit 192,55 Punkten die Niedersachsenmeisterschaft. Mit den besten Teamresultaten bei den Geräteentscheidungen am Boden, am Pauschenpferd, an den Ringen, am Sprung, am Barren und am Reck verdeutlichte unsere Riege nachhaltig, dass der Gewinn der NTB-Mannschaftsmeisterschaft hochverdient war. Joris Grunwald war mit einer achtunggebietenden Wettkampfleistung von 70,20 Punkten der Beste im Einzelklassement vor seinem Vereinskameraden und amtierenden Deutschen Mehrkampfmeister Jannik Stolp. Auch die Tageshöchstnote blieb in den Reihen des TSV Buchholz 08: Joris erhielt für seine sauber und exakt vorgetragene Übung am Boden die Bestnote von 13,00 Punkten und erkämpfte sich darüber hinaus einen Startplatz für das Land Niedersachsen beim Deutschland-Cup in Paderborn. Auch unsere kleinen Geräteartisten Jan Felix Hermann und Max Henri Hermann haben bei den Titelkämpfen mit brillanten Leistungen groß abgeräumt und setzten mit einem Sieg im Pokalwettkampf und einem fünften Platz weitere beeindruckende Akzente. Darüber hinaus kämpften unsere jungen Nachwuchskönner an den olympischen Turngeräten um die NTB-Kadermitgliedschaft sowie um das Ticket für den Deutschland-Pokal in Schwäbisch Gmünd. Die Pokalwettkämpfe im Einzel standen daher ganz besonders im Fokus der anwesenden Landes- und Bundestrainer. Im Nachwuchsbereich der Neun- und Zehnjährigen avancierte Max Henri Hermann mit seinem unangefochtenen Triumph im Sechskampf (53,325 Punkte) zu einem großen Hoffnungsträger des Niedersächsischen Turner-Bundes. Mit der exzellenten Höchstnote von 9,50 Punkten hatte der Zehnjährige einen besonders spektakulären Auftritt am Königsgerät Reck und qualifizierte sich gemeinsam mit seinem 17-jährigen Vereinskameraden Gregory Keck für den mannschaftsgebundenen Länderkampfeinsatz beim Deutschland-Pokal am letzten Oktoberwochenende in Baden-Württemberg. Auch sein erst 8-jähriger Bruder Jan Felix wagte sich im Sechskampf bereits an die schwierigen Pflichtübungen der Altersklasse (AK) 9/10 heran und kam im Wettkampf bei den Älteren mit 44,625 Punkten auf die fünfte Position. Beide Nachwuchstalente haben damit eindrucksvoll ihre Zugehörigkeit im Landesauswahlkader für das Jahr 2022 bestätigt.

UNSERE KUNSTTURNSPARTE STELLT SICH VOR

Der TSV Buchholz 08 ist in unserer Region DER Spitzensportverein im weiblichen und im männlichen Kunstturnen. 08 beheimatet mit über 300 Kunstturner/innen im Alter zwischen 4 und 70 Jahren die deutschlandweit mitgliederstärkste Kunstturnabteilung, verfügt mit seinen beiden renommierten DTB-Turn-Talentschulen im Leistungsstützpunkt über professionelle Erfahrungswerte in der Nachwuchsförderung beider Geschlechter, zudem bestimmen unsere Ausnahmeturner/innen seit Jahren mit großartigen Erfolgen das leistungssportorientierte Wettkampfgeschehen in Niedersachsen sowie auf Bundesebene. Mit der stolzen Jahresbilanz von zwei deutschen Meisterschaften, zwei deutschen Vizemeisterschaften, dem Gewinn vom Deutschland-Cup, von sage und schreibe 58 Landesmeisterschaften und diversen Kreis- und Bezirkstiteln konnten sich unsere Spitzenkönner/innen im letzten Jahr prächtig und nachhaltig in Szene setzen. Mit dem Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft unserer Bundesliga-Protagonisten in der 1. Turn-Bundesliga sowie der Vizemeisterschaft unserer Spitzenturnerinnen in der Regionalliga Nord setzten unsere Eliteturner/innen zum Jahresabschluss das i-Tüpfelchen auf eine nahezu perfekte Wettkampfsaison.

Wir turnen außer in zahlreichen Kadergruppen im Leistungsstützpunkt Spitzensport auch noch in der Talent-Akademie, in „Bambini- und Pumuckl-Gruppen“ der Jüngsten, in Aufbau- und Fördergruppen für Fortgeschrittene, in der Trampolingruppe sowie in einer Gruppe von „Hobbyturner/innen“. Auch den Spitzenleistungen unserer Kunstturner/innen haben wir es zu verdanken, dass sich die Stadt Buchholz entschloss, in der NordHeideHalle eine „Kunstturn-Arena“ zu integrieren, die nahezu keine Wünsche offen lässt. Bereits 2008 erhielt unsere weibliche und männliche „Kunstturn-Talentschmiede“ vom Deutschen Turner-Bund als Qualitätssiegel das Prädikat und die Zertifizierung DTB-Turn-Talentschule TSV Buchholz 08. Auf Grund ihrer sehr zahlreichen Anzahl von weiblichen und männlichen Landes- und Bundeskadernominierungen wurde für die talentiertesten Top-Turner/innen jeweils ein leistungsorientierter Stützpunkt für den Spitzensportbereich eingerichtet. Die Kunstturnabteilung wird seit 1981 in erster Linie durch Bernward Bade betreut. Er ist im Verein als hauptamtlicher Sportlehrer angestellt. Neben seiner Trainertätigkeit im weiblichen und männlichen Bereich ist er Obmann der Abteilung und Leiter der beiden DTB-Turn-Talentschulen. Ihm zur Seite stehen neben der Trainerin und Kampfrichterin, Merle Danisch, die auch stellvertretende Abteilungsleiterin ist, sowie Bundesligaturner Laurids Maas als Jugendwart, mit fachlicher Expertise noch zahlreiche ausgebildete Spitzentrainer/innen zur Verfügung, die ihre umfassenden Erfahrungen aus ihrer eigenen kunstturnerischen Karriere einbringen. Unsere Kunstturner/innen trainieren ein- bis sechsmal in der Woche. In regelmäßig wiederkehrenden Wettkämpfen auf Kreis-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene erzielen wir bei Einzelmeisterschaften, aber auch in verschiedensten Mannschaften, diverse Titel und vorderste Platzierungen. Aber auch weniger ehrgeizige Turnfreunde können bei uns mitmachen. Für jede Form der Begabung, des Ehrgeizes, des Trainingsfleißes und -eifers haben wir die richtige Gruppe und Wettkampfform. Neben einem intensiven Training haben wir auch viel Spaß miteinander und machen gemeinsame Ausflüge, Trainingslager, Feste und Reisen ins In- und Ausland. Nach dem Besuch der Vereinigten Staaten von Amerika (1994, 1999, 2001, 2005, 2007, 2011, 2014, 2017, 2019), der mexikanischen Karibikküste (1996), Thailand (1998), Vietnam (2000) und den kanadischen Rocky Mountains (1997, 2003) freuen sich einige Kunstturner/innen nun schon auf die nächste erlebnisreiche und schweißtreibende 8.500 Kilometer lange USA-Abenteuerreise 2022 durch die Bundesstaaten Kalifornien, Nevada, Utah, Arizona sowie nach Mexiko, wenn es wieder heißt: Let´s go west again!

Mit der stolzen Jahresbilanz von 2 deutschen Meistertiteln, 2 deutschen Vizemeisterschaften, dem Gewinn vom Deutschland-Cup, Spitzenpositionen bis hin zur 1. Turn-Bundesliga sowie der Teilnahme an der Turn-WM setzten unsere Besten im letzten Jahr das i-Tüpfelchen.