Ernährungstipps

von: Petra Schöning-Winkler (Fachärztin für Chirurgie?

Liebe Sportsfreunde,

wir sind – aus gutem Grund – aufgefordert, das Haus so wenig wie möglich zu verlassen. Das bedeutet aber nicht, dass unser aktiver Alltag darunter leiden muss.

Wir haben hier für Euch ein paar einfach Vorschläge:

Die Basis bildet eine ausgewogene Ernährung mit frischen Zutaten.

          Mindestens 1,5 – 2 Liter Flüssigkeit (Wasser, ungesüßter Tee, leichte Fruchtschorlen).

          Viel Gemüse (insgesamt 500 g täglich werden empfohlen).

          Kohlenhydrate: Vollkornprodukte, Kartoffeln, Nudeln, Reis.

          Für die Proteinversorgung täglich Milchprodukte wie Quark, Joghurt, Käse.

          Obst (nicht nur die ganz süßen Früchte, die enthalten viel Zucker!)

          1 bis 2 Mal wöchentlich Fisch wie z.B. Lachs, Makrele für die Versorgung mit Omega 3 Fettsäuren

          1 bis 2 Mal wöchentlich Fleisch 

Hier ein persönliches Lieblingsrezept von mir: Lachs mit Teriyaki, Sesam, Pak Choi

Zutaten für 4 Portionen:

600 g Lachsfilet (aus Norwegen) ohne Haut und Gräten

200 ml Teriyaki-Soße

200 g Pak Choi (mein Tipp: noch 400 g Möhren dazu)

50 ml Sesam-Samen

Etwas Butter

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.

Pak Choi sorgfältig abspülen, gut abtropfen lassen und in Stücke schneiden. Dann die Möhren säubern und in Stifte oder Scheiben schneiden.

Den Pak Choi und Möhren mit der Hälfte der Teriyaki-Soße vermengen und die Mischung in eine gefettete feuerfeste Auflaufform geben und den Lachs obenauf legen. Der Lachs wird dann mit der restlichen Teriyaki-Soße begossen.

Alles in den Backofen und auf mittlerer Schiene 15 Minuten garen lassen.

Wer es knuspriger mag, kann die Sesam-Samen in einer Pfanne kurz anrösten. Den Sesam über den Lachs streuen und weitere 5 Minuten garen lassen.

Als Beilage eignen sich hervorragend Nudeln oder Reis.

 

Guten Appetit!

 

Quelle: Seafood from Norway

Jetzt kommen wir zum sportlichen Teil!

Der regelmäßige Vereinssport muss aktuell pausieren. Das heißt aber nicht, dass wir mit unserer Aktivität aussetzen und zur Couch-Potato mutieren müssen!

Einzelne Sportarten wie Gymnastik
oder Yoga kann jeder in seinen eigenen vier Wänden weiterführen. Für die Anderen empfehlen sich Spaziergänge, Walking, Radfahren, Joggen (so lange keine allzu restriktive Ausgangssperre verhängt ist). Achtet dabei immer darauf, zu anderen Personen den vorgegebenen Mindestabstand einzuhalten. 

Auch innerhalb geschlossener Räume kann Bewegung Spaß machen. Auf der Stelle laufen, Kniebeugen, Liegestütze, Sit-ups sind auch ohne Turnhalle oder Sportplatz machbar. Zwei
Getränkeflaschen können als Ersatz für Hanteln dienen. Und Tanzen mit Kindern oder
dem Partner lenkt ab und bringt gleich gute Laune.

Nicht vergessen: Jetzt im Frühling haben viele von uns eine anstrengende Betätigung vor oder hinter dem Haus, denn der Garten ruft nach Pflege.

Was auch immer Ihr unternehmt, bei Outdoor-Aktivitäten achtet bitte streng auf reichlich Abstand zu anderen Menschen (2 m), denn heftige Atmung erhöht das Risiko von Tröpfcheninfektionen.

Ich wünsche uns allen, dass die Isolationsmaßnahmen schnell Wirkung zeigen und wir möglichst bald wieder gemeinsam aktiv werden können.